Lösungsvorschlag M&P 1718.pdf

Klausuren
Hochgeladen von Anonymer Nutzer am 21.05.2018
Beschreibung:

Lösungsvorschlag für die Klausur aus dem WS 17/18. War mir bei ein paar Aufgaben nicht sicher, also schreibt gerne, falsch ich was falsch gemacht habe oder ihr es anders machen würdet

 +3
79
8
Download
Muss man bei der Gewinnfunktion das n und das k nicht auch noch mit einbringen?
Würde ich auch sagen. Oben fällt es ja weg.
würde sagen nein, da wir ja mit der ZB rechnen und nicht der mZB
Haben wir das nicht sonst immer mit der marginalen ZB gemacht? Irgendwie verwirrt mich das gerade.
1 weiteren Kommentar anzeigen
Achso, ich hatte einen kleinen Denkfehler... Ich dachte dass n und k hier das sind was sonst q ist. q ist aber bereits in der ZB drin, oder?
Ja genau, q ist schon bei der ZB drin (mZB ist ja quasi die Ableitung von der ZB). Bei Nicht-linearen Preisen verwendest du glaube ich immer die ZB, weil es ja um die Fläche unter der mZB geht...
wieso startet RB1 und RB2 in unterschiedlichen Punkten bei qA?
6 weitere Kommentare anzeigen
Also meiner Meinung nach liegt das NG bei RB1 weiter rechts als bei RB2. Firma B produziert also mit Technologie 1 mehr. Also wird von RB2 ausgehend die reaktionskurve nach rechts parallel verschoben bis RB1. seht ihr das genauso?
Die Kurve würde sich doch drehen, warum sollte sie sich parallel verschieben? Demnach würde bei qb=0 Firma A ja auch mehr produzieren. In meinen Augen dreht sich die qb Kurve nach rechts
das müsste die ZB sein und nicht mzb oder?
ja,würde ich auch sagen. Nutzen-Ausgaben: ZB2(q1*)-ZB1(q*1)
Stimme ich auch zu.
Streng genommen war das hier gar nicht mehr gefragt oder?
wurden hier nicht das k und das n vergessen?
habe ich mich auch schon gefragt. Glaub aber da man =0 setzt und jeder term ein n oder ein k hat kann man einfach dadurch teilen, sodass es herausfällt
ah okay , ja da hast du recht
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Warum wird bei Aufgabe 1-2.) die mzb nicht nochmal mit q multipliziert? Aus dem optimal Haushaltsverhalten geht doch hervor, dass p=mzb ist und in der Gewinnfunktion das p noch jeweils mit q1 bzw. q2 multipliziert werden muss? Ich komme bei den optimalen Versicherungsmengen demnach auf A1/2 und A2/2.. Ist das nicht so richtig? Liebe Grüße
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Wo hast du das Aufgabenblatt zur Klausur gefunden?
hab es eben hochgeladen!