Strömungslehre

an der Universität Siegen

Kurs beitreten
376
Diskussion
Dokumente
Karteikarten
Und wie war die Klausur ?
3 weitere Kommentare anzeigen
Hört sich eigentlich nicht verkehrt an, war die Klausur nicht machbar?
Also ich fand sie schon sehr schwer
Hat jemand zu dieser Aufgabe die vollständige Lösung? War in einer Klausur und in Übung 13, leider sind dazu nur Kurzlösungen zu finden.
5 weitere Kommentare anzeigen
@jean Shaw weiß du warum wir hier als Randbedingung u(y=0)=w haben und bspw. bei der Aufgabe 1 der Übung 13. u(y=0)=0 haben?
Randbedingung u(y=0)=w weil sich hier der Boden mitbewegt, also das Band mit der Geschwindigkeit w. Und ich glaube weil Schubspannung an der Wand = 0 ist haftet es auch, also die Flüssigkeit bewegt sich an der Stelle y=0 mit der Geschwindigkeit des Bandes w mit . Wobei ich mir mit der Begründung über die Schubspannung nicht 100% sicher bin. Theoretisch haftet die Flüssigkeit in der Übungsaufgabe auch an dem Boden, aber dieser bewegt sich aber nicht, also ist dort die Geschwindigkeit = 0.
Ich glaube hier hast du versehentlich mit p_1 gerechnet. Müsste doch eigentlich 63676,29Pa rauskommen?l
Habe auch das gleiche raus wie du.
Kann es sein, dass hier falsch ausmultipliziert wurde und eigentlich 397K rauskommen müsste?
die Formel ist nicht ganz korrekt die dort steht.. T02=T1*(1+((y-1/)2)Ma1²)
Stehe gerade etwas auf dem Schlauch. wie komme ich auf dieses Verhältnis?
Weiter oben wurde der Wert aus einer Tabelle entnommen für A1/A*
Kann mir jemand erklären wo das Cp aus dem Zähler her kommt? Das Cp im Nenner ist klar das ist das aus dem Hinweis mit der Eckert-Zahl. Das ist Übung 14 die 1. Aufgabe
c_p/c_p ist 1, das wurde einfach nur ergänzt um daraus dann gemeinsam mit den andere größen die kennzahlen abzuleiten
können auch integralgleichungen zu grenzschichten drankommen? stehen zwar auf der formelsammlung aber zu dem thema gibts keine aufgabe in irgendeiner übung
1 weiteren Kommentar anzeigen
In der Klausur aus dem WS1415 kam eine Aufgabe genau zu dem Thema dran.
Er hat in der Vorlesung gesagt, dass die nicht dran kommen.
Hat jemand mit dem gebundenen Skript gelernt? Wenn ja weiß jemand ob Kapitel 12 Rotationsbehaftete Strömungen auch relevant ist?
Also für die 5 Punkte im Theroieteil kann ich gerne verzichten und mir den Aufwand sparen
aber da könnte da was zu dran kommen?
Kann man sich irgendwie effektiv auf den Frageteil vorbereiten oder ist es letztlich Glückssache ob man da viele Punkte holt? Das einzige was scheinbar immer abgefragt wird ist eine Kennzahl, aber die bringt dann nur 2pkt
Kann mir jemand genauer erklären, wie man auf diese Form der N-S-Gl. kommt ?
1 weiteren Kommentar anzeigen
ja, steht im skript als formel. Ist ne extra formel also nicht über die navier stokes der formelsammlung so einfach herleitbar.. In der klausur müsste die gegeben sien
Ok hoffen wir es 🙈
gibt es irgendwo lösungen zum Fragenteil der Musterklausur??
Es gibt alle Klausuren mit Lösung auf der Webseite des Lehrstuhl, muss man aber mit VPN ran. Nur die neuste Klausur mit Lösung hängt nur beim Institut aus.
Was bleibt nochmal über den Stoß konstant? :D
T0 aber nur wenn der Kanal adiabat ist
Hat jemand die Klausur WS18/19 gerechnet und kann die Lösung zur Aufgabe 1 hochladen?
Die hängen am Lehrstuhl
Wenn die jemand hochladen würde, wäre ich demjenigen auch sehr verbunden :)
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Ist das für die Klausur wichtig? Hier sind ja nur komische Grundkenntnisse
8 weitere Kommentare anzeigen
Genau, im Theorieteil sind manchmal einfache Aufgaben dazu die gut Punkte geben, kannst du dir angucken falls die Klausur SS17 hochgeladen ist
ok danke :)
Der erste Term der NS-Gl. ist gleich Null da die Strömung stationär ist. Der dritte Term ist gleich 0 da alle Größen unabhängig von Phi sind. Aber vielleicht kann mir jemand erklären wieso die Terme 2 und 4 ebenfalls gleich Null sind.
Term 4. gleich null, da zu nur von z abhängt. term 2 wüsste ich auch nicht ! UP!
Kann mir jemand erklären, wie ich das ganze hier ablese? Bzw. was bedeutet die Rote Linie, wenn sich beide Winkel darauf kreuzen also im blauen Punkt? Ist das dann Ma_1=2 oder Ma_2=2 ?
Soweit ich das verstanden habe liest man auf den roten Linien Ma1 ab, also in dem Fall Ma1=2 (vor dem Stoß)
Danke macht auch eigentlich nur Sinn, wenn die schwarze Linie für Ma_1 -> unendlich steht
T gehört doch dazu. also 4 unabhängige?
Warum ist es hier nicht möglich das Volumen von a) zu nehmen und durch die Höhe h0 zu Teilen? Dann bekommt man ja auch eine Fläche raus ?
Weil die Fläche , welche im Wasser liegt, nicht Rechteckig ist.
Warum ist hier minus und nicht + wie in der Formel? Dichte fällt weg weil nach m abgeleitet wird, richtig?
wäre die Zirkulation positiv, wenn die Drehung gegen den Uhrzeigersinn ist?
ja
Werden die Druckkräfte jetzt berücksichtigt oder nicht? Normalerweise muss ich doch eine Druckdifferenz haben, da die Fläche bei u4 größer ist?
du schaust ja im gesamten in x richtung, schau dir mal die kontrollfläche genau an, die weitet sich doch an den Seiten von links nach rechts auf, dort wirkt ja auch überall der umgebungsdruck
Noch nie war ein Fach so depremierent zu Lernen wie dieses. :'D In den Klausuren gibt es keine Aufgabe die gleich ist bzw. ohne eine neue Besonderheit....
4 weitere Kommentare anzeigen
Die Kennzahlen (Re usw) und die Formeln für die Widerstandsbeiwerte
welche Widerstandsbeiwerte meinst du?
Hat jemand die Fragen zur Potentialtheorie auf Moodle beantwortet?
Moin Leute. Ich hätte mal eine Frage bezüglich des Reynolds-Transport-Theorems. Kann mir da jemand weiterhelfen? Ich hab auch ein Bild, woran das erklärt werden kann
Meiner Meinung nach eignet sich das Bild nicht, um das RTT zu erklären. Ich versuche aber mal es deutlich zu machen. Erst mal, warum gibt es das Transporttheorem überhaupt bzw. wofür verwendet man es: Um eine Systemanalyse (kompliziert, da einzelne FE betrachtet werden) in eine Kontrollvolumenanalyse (einfacher zu rechnen) umzuwandeln, benötigt man eine Änderung der mathematische Beschreibung, weg von den einzelnen Massen/FE hin zu einer Beschreibung einer spezifischen Region (KV). Diese Umwandlung geschieht mit dem RTT. Das RTT besagt, dass sich die Änderung der betrachteten Größe aus der zeitlichen Änderung im KV selbst und den Transportvorgängen über die Grenzen des KVs zusammensetzt. Beispiel: Betrachtet wird die Änderung der Bevölkerung in NRW. Sie setzt sich zusammen aus der Geburten- und Sterberate (=Änderung im KV) und aus der Zu- bzw. Abwanderung über die Landesgrenzen. Ich hoffe es wurde halbwegs deutlich, was hinter dem RTT steckt :)
War eigentlich ein Spaß, aber trotzdem super erkärt von dir!
Ich habe eine Frage zur Potentialtheorie. Wenn ein Wirbel nach rechts um den Wert n verschoben wird. Also positive x- Achse bedeutet das doch: F(z)=...ln((x-n)^2+y^2) Sehe ich das Falsch? Und wenn ich das nicht falsch sehen sollte, wieso ist das bei der Klausur WS15/16 nicht gemacht worden?
Erstmal hast du die Funktion falsch aufgeschrieben Potentialwirbel: F(z)=-i*(T/2pi)*ln(z) mit z=x+iy Nach rechts verschoben um n => z_neu =x+iy+n Nach oben verschoben um m => z_neu =x+iy+im
Was der Kollege hier meint, bezieht sich wohl auf Übung 12. Dort haben wir eine Quelle bei -a und in der Potentialfunktion wird deshalb x+a geschrieben. Also genau wie man es früher in Mathe gelernt hat. Wenn man eine Funktion nach rechts verschieben will um a, dann zieht man von der Funktion a ab. Deshalb nimmt er hier an, dass wenn ich den Potentialwirbel um n nach rechtsverschiebe folgendes gelten müsste: x-a+i*y, was meiner Meinung nach auch richtig ist.
Gibt es hierzu eine Lösung?
2 weitere Kommentare anzeigen
Habe die Lösung zu der Aufgabe hochgeladen
Hat zufällig jemand auch Lösungen zu den anderen Aufgaben?