ME 7 Übung zu 1.6.pdf

Übungen & Tutorien
Hochgeladen von Sma . 28900 am 04.07.2017
Beschreibung:

ME 7.Übung zu Kapitel 1.6

 +4
259
11
Download
dreht doch positiv oder nicht
5 weitere Kommentare anzeigen
Ja klar, geht auch andersrum. Aber dann bitte auch beibehalten.
Wenn Fa dann positiv dreht dann Bz bitte auch. Und Fr dann natürlich negativ.
wieso nicht noch -Fr*r ?
Weil du das Moment um die x-Achse betrachtest. Die Kraft Fr geht aber genau durch die Achsenmitte und löst somit keine Momentenkraft aus. Bei der y-Achse hingegen schon.
Kann jemand bitte erklören wie das mit den vorzeichen funktioniert? Ich habe immer wieder probleme damit:/
rein theoretisch: dreht das nicht negativ?
ist das immer so bei Wellen? Also Torsion schwellend steht ja im Aufgabentext.
denke schon. und wenn nicht wird das bestimmt irgendwo stehen
Warum wird das Nennspannungskonzept angewandt und nicht Maximalspannungskonzept?
man könnte darauf schließen weil nur ein alpha gegeben ist. für das Max Span braucht man alle,bzw für alle vorliegenden Spannungen.
Warum ist das =0?
Deine Biegung ist wechselnd, Zug Druck ist ruhend.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Wieso wird keine Biegemoment durchs Lager erzeugt?
Die äußeren Kräfte werden doch vom Lager aufgenommen und kompensiert. Laut Querkraft und Biegemoment ist dein Biegemoment am Lager 2 gleich null. Worauf bezieht sich deine Frage genau?
Die Schnittgrößenverläufe sind doch bei Mb,y und qy und qz falsch! Diese haben meiner Meinung nach einen Vorzeichen Fehler. Wir haben ein Positives Schnittufer. und die ganzen Schnittgrößen verlaufen in Richtung der Koordinaten Achsen. Somit wäre zum bsp bei Qz folgendes: Man schneidet nach lager a. somit hat man qz + az=0 daraus folgt qz=-az=-18.500
Ja wenn man sich am globalen Koordinatensystem orientiert sind die Vorzeichen der Querkräfte falsch. Aber wie gesagt das interessiert Frau Hesch nicht wirklich. Hat man halt ein lokales Koordinatensystem gemacht und "vergessen" einzutragen. Die Q und M_b passen aber zu einander.
Wieso wirkt das Torsionsmoment nur bis zum Ende des Großen Querschnitts. Hängt der Teil links( mit dem Querschnitt 1) nicht mit der Kupplung zusammen? das ist doch alles eine Welle.
2 weitere Kommentare anzeigen
also wirkt das torsionsmoment nur vom rechten Rand also der Kupplung bis zum Wälzpunkt , da das moment dort aufgehoben wird?
Genau
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Schnittverläufe: Wie kommt sie auf die Verläufe von Mby und Mbz? Werte sind eingetragen, aber ich verstehe nicht ganz, wieso z.B. bei Mby Az*260mm oder erst Bz*260mm und dann nochmal Bz*130mm.
Die Äußerenkräfte erzeugen Lagerreaktionen. Die Lagerreaktionen erzeugen Querkräfte im Werkstoff, die diese ausgleichen. diese Querkräfte bilden ein immer größeres Moment, je weiter man sich vom Auflager entfernt. Diesem Moment wirkt das Schnitt größen Moment entgegen, damit ein GLW erhalten bleibt. Das Moment wirkt den Querkräften entgegen Also gilt Qz * x ( Hebelarm) , da Qz = Az ist gilt an der Stelle wo die Kraft austritt Az ´*260 . 260 mm ist der größte Hebelarm. an der Stelle gibt es einen Sprung, da dort ein äußeres Belastungsmoment auftritt. Bzw. eine Kraft aber der Hebelarm bleibt bei egal welchem Schnitt immer gleich. Momente rufen Sprünge hervor . Querkräfte Knicke, weil dessen Moment abh. vom Hebelarm ist Bz * 300 ist nur diese eine Spezifische Stelle, wo der Hebelarm 300 ist und die Querkraft die dort wirkt Bz entspricht.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Wieso verhindert das Loslager 2 Translatorische Bewegungen, normalerweise verhindert es doch nur 1 , also hier nur Az .
Bei Loslagern treten keine Kräfte in x-Richtung auf aber in y und z schon