Statistische Methoden II

an der Universität Bayreuth

Kurs beitreten
1936
Diskussion
Dokumente
Karteikarten
Ergebnisse sind da
Weiß einer die Punkteverteilung für die jeweiligen Noten? Mit wie viel Punkten hat man bestanden?
mit 28 Punkten hat man bestanden
wie fandet ihr die klausur?
benutzt du internet explorer?
Was ist alles genau dran gekommen in der heutigen Klausur? Wie viele Aufgaben und welche Themen? Was bei KQ-Regression
X2-Test, Wilcoxon-Test, Binomialverteilungsaufgabe, Standart Maximum-likelihood Aufgabe und 2 Aufgabe Regression
Was glaubt ihr gemessen an der Klausur, wie viele Punkte braucht man zum bestehen ?
3 weitere Kommentare anzeigen
Schlecht und bei dir?
Nja der erste Test war in Ordnung, Wilcoxon auch. Und sonst ganz ok.. Man ist sich aber total unsicher ob es ausreicht
Nach welchen Kriterien entscheide ich, ob ich die SE der Summe oder die SE des Mittels nehme?
2 weitere Kommentare anzeigen
Stimmt nicht wirklich... Sowohl bei 0/1 Schachtel als auch bei der Schachtel mit verschiedenen Zetteln kannst du beides gebrauchen. Kommt eher auf die Frage an. Wenn du bspw. bestimmen musst, wie oft der Kopf fällt, wenn du eine Münze z.B. 100 Mal wirfst, dann brauchst du EW der Summe +- SE der Summe (50 +- se der Summe) Aber auch wenn du bestimmen musst, welchen Wert du rausbekommst, wenn du eine Würfel 100 Mal rollst. Und des Mittels welchen Wert du im Durchschnitt rausbekommst: EW des Mittels +- SE des Mittels Sorry, dass die Erklärung so komisch ist, ich schreibe erst zum Nachtermin und hab dementsprechend noch nicht so viel gemacht. Viel Erfolg morgen!
Danke!
Hierfür vorschläge?
2 weitere Kommentare anzeigen
Das ist c/x^2 integriert.
Wie bestimmt man die Grenzen?
Weiß jemand, warum die Normalapproximation hier anwendbar ist? Es sind schließlich nur 20 Ziehungen..
ich glaube, dass beide EWs und SEs normalverteilt waren.
denkt ihr man könnte auch einen einseitigen Test machen? Also die Alternative formulieren: Gutachter 1 gibt höhere Bewertungen?
wenn man die richtige X gewählt hat, dann bekommt man bei XTX ja eine 3x3 Matrix heraus. Und die bekommen wir ja nur mit Gauß-Algorithmus invertiert. Aber dafür braucht man doch viel mehr Platz und Zeit?! Oder war da noch irgendwas gegeben?
Be dieser Aufgabe sollte man einfach jede Zeile durch sich selbt dividieren und dann wird (XtX)^-1 so aussehen: 1/32 1/72 1/8
Darf man beispielsweise 15,3 mit "Komma" schreiben oder muss man den Wert als 15.3 schreiben also mit "Punkt"?
1 weiteren Kommentar anzeigen
wieder unötige panikmache
musst es nur durchziehen, also nicht zwischendrin von Komma zu Punkt wechseln und umgekehrt, sonst kann dir W.O. gar nix
EW Gesamtgewicht=400 SE=25?
4 weitere Kommentare anzeigen
ja und deshalb ist das Ergebnis auch wurzel aus 10² + 7.5² - also Wurzel aus 156,25 was 12,5 ist. Multipliziert mit Wurzel 4 (also 2) kommt hier SE=25 raus Anonymer Nutzer ist einfach jemand der hier ein paar Leute vor der Klausur verrückt machen will.
hab nicht mit wurzel 4 sondern 4 multipliziert... danke!
wiso fliegen hier im nächsten schritt die *2 und die *(-1) raus?
Hat hier jemand eine Lösung für? Ich verstehe gar nicht so recht wie man überhaupt anfangen soll. Danke im Voraus. :)
Da in der Formel kein X3 ist kann davon ausgegangen werden das y = θ Dementsprechend kann θ als MW von y geschätzt werden, also 1.04
Danke:)
Sind in der Klausur Formeln wie beispielsweise die der Poissonverteilung gegeben?
Schau im elearning bei der einen Klausur nach, da ist ne formelsammlung dabei
Kann mir jemand erklären, wie ich bei Mc Nemar Test vorgehe... Ich weiß, dass man eine 0 1 Schachtel aufstellt mit n (Anzahl der Wechsler ). Wie berechnet man die Wahrscheinlichkeit?
wie viele punkte hat man in den letzten Jahren benötigt um zu bestehen?
2 weitere Kommentare anzeigen
Hier
Danke!: 🙏
was wäre hier eure antwort ?
Hätte mich auch für (i) entschieden, weil die Werte der Kovarianz- Matrix kleiner sind. Vllt ist das aber auch nur Zufall :D
Antwort: (i), da der SE in dieser Matrix kleiner ist. SE für (i): Wurzel 3/2 SE für (ii): Wurzel 16/7
Wie ändert sich die chi Quadrat Berechnung, wenn man Werte zusammenfasst? Ich bin bei den Übungen nicht auf das Ergebnis gekommen ..
Ich mache gerade die Likelimethode und weiß nicht, wie man dann am Ende beim X2 Test ohne Taschenrechner die e-Funktionen oder bei einer Beispielaufgabe die 4. Wurzel ziehen soll? Kommen dann solche Aufgaben auch in der Prüfung oder womit kann ich rechnen?
Nein kommen nicht dran, in den Klausuren ist alles relativ einfach gehalten. Also was zahlen angeht😅
Wo ist der Post hin mit dem, was angeblich nicht drankommt? hat da jemand en Screenshot gemacht?
xi, nicht x1 oder?
ja
Hallo vielleicht könnte mir jemand weiterhelfen. Und zwar frage ich mich gerade ab wann ein Mcnemar Test zweiseitig ist, also wie groß der Unterschied zwischen den Wechslern sein muss, damit der Test nicht mehr zweiseitig ist..?
warum bitte ist hier der MW der Schachtel 4p?? Wie kommt man denn darauf?
hier ist ja bereits der SE gegeben. Aber würdet ihr hier 7,5 mal Wurzel 4 (also 2) (also SE der Summe) oder einfach 7,5 mal 4?
Erwartungswert ist 400: 4*(75+25) mit Standardfehler 25. Du musst die Wurzel aus 10^2+7,5^2 mit Wurzel 4 multiplizieren. Also Wurzel 156,25 (=12,5) mit Wurzel 4 (also 2) was 25 ergibt.
Hier jemand ne Lösung?
Ansatz wäre: C=o2 (XtX)^-1 in Verbindung mit o2=r2/n-p; r2=(yi-xmaltheta); also wenn yi kleiner wird wird die r2 kleiner, dadurch auch o2; und dann wird die Kovarianzmatrix allg kleiner um anteilig o2? also würde ich tippen dass der Standardfehler auf jeden fall kleiner wird und damit auch der Korrelationskoeffizient? bin mir sehr unsicher aber so hätte Ichs gemacht
hat hier jemand ne Lösung?
theta= summe x^2, bin mir aber sehr unsicher
das habe ich auch aber das macht ja kein sinn... ich mein da hab ich ja Wahrscheinlichkeit die größer ist als 1
hier irgendwer einen Ansatz? :)
hat hier jemand eine Idee? Ich weiß gar nicht, wie man da vorgehen soll...
weiß jemand wie das genau geht?
Wie kommt man hier nochmal auf die Werte? Die Notiz an der Seite hilft mir leider nicht viel, dachte wir hatten das mal anders gemacht ..
Hat jemand ne Lösung?
8 weitere Kommentare anzeigen
Danke! Sind der Mw und die Sd immer Ew und Se? Wie kann ich es ansonsten berechnen?
Bei Verteilungen sind die Begriffe als Synonyme zueinander zu verwenden, war ja auch schon bei Aufgabe 54 der Fall. EW einer stetigen Verteilung ist das Integral von -unendlich bis unendlich von x*f(x), wobei f(x) die Dichtefunktion ist und für den SE haben wir keine Formel :(
n ist 108, hat das jemand auch so? da sigma quadrat 4 ist?
1 weiteren Kommentar anzeigen
ich hab 56. Denn: 208/(n-4)=4 Also nach umformen 4n=224 und somit n=56. Wie kommst du auf 108? Die Formel ist ja Sigma quadrat = Residuenquadratsumme /(n-p)
hat das auch jemand anders raus und weiß, ob das stimmt? :)
Wie kann man das berechnen?
Beachte mal wie die Matrix aussieht, insbesondere abseits der Diagonalen.
Wieso hier die 168?
273-105 beobachtet-erwartet
danke!
EW = 9500 SE = 100 9450 entsprechen -0,5 SDE also 1-30,85%= 69,15%, dass seine Einnahmen 9450€ übersteigen. jemand das selbe?
habs auch so
Kann mir jemand erklären woher dieses n kommt nach der Ableitung?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Kömntest du es vielleicht aufzeichnen und schicken... ich habs noch nicht verstanden :\
Dann würde ich dich bitten deine Lösung soweit hochzuladen, da ich meine ja schon hochgeladen habe. Die Ableitung ist die Summe (von i = 1 bis n) von x_i/lambda - 1 und dies ist gleich (x_1/lambda - 1 + x_2/lambda - 1 + ... + x_n/lambda - 1). Du siehst wie für jeden Summand 1 abgezogen wird, also kannst du dies auch so schreiben (x_1/lambda + x_2/lambda + ... + x_n/lambda + n * (-1)), also die Summe (von i = 1 bis n) von x_i/lambda und dann abseits der Summe noch n abziehen. Nun kannst du den Faktor 1/lambda, der in jedem Summand der Summe vorkommt nach außen ziehen und erhälst die Gleichung in der vorletzten Zeile, da du die Ableitung gleich 0 setzen möchtest, um die Maximalstelle zu erhalten. Jetzt nur noch nach lambda auflösen.
Hier müssen wir doch noch einen Freiheitsgrd abziehen, da wir den Parameter schätzen oder? Also eigentlich 2 Freiheitsgrade weniger?
Ja
Danke
Hat noch jemand nen P-wert zw. 2,5% und 1% ?
4 weitere Kommentare anzeigen
im Endeffekt hab ich hier einfach aus der angehängten Binomialtabelle in der Klausur die vier Wahrscheinlichkeiten aufsummiert - bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass es passt, weil der Hobbystatistiker nur eine Veränderung nach unten vermutet. es sind 1,05% und somit muss H0 fast hochsignifikant verworfen werden.
Dankeschön :)
wie geht ihr hier vor? Das ist ja einfach ein Wilcoxon Test oder? Und da ja n und m hinreichend groß sind, lässt sich die Normalapproximation verwenden. Aber was schauen ich in der NV-Tabelle nach? Das hatten wir ja nie in der Übung. Den Wert der Wilcoxon-Statistik? Der ist ja viel zu groß...
9 weitere Kommentare anzeigen
Er approximiert hier in einem angemessenen Rahmen. Die 13/12 sieht er einfach als eine glatte 1, die dann nichts ändert. 8051 ist ziemlich groß und wird deshalb auf 8100 aufgerundet (bzw. wird 8051 durch Multiplikation mit 13/12 sowieso etwas größer) , um so die glatte Wurzel 90 zu bekommen. Sein Endergebnis spiegelt nicht den tatsächlichen Wert wider, sondern ist ein Wert, der ziemlich nah am tatsächlichen Wert liegt. Der wahre Wert könnte auch 3,6 / 3,7 / 3,8, / 3,9 Standardeinheiten entfernt liegen - das ist eigentlich egal da alle Werte deutlich unter dem 1%-Niveau liegen und deshalb die Nullhypothese definitiv verworfen wird.
Ah ok super. Danke!
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Hat jemand Aufgabe 4 gemacht?
Könnte mir jemand nochmal bitte sagen, wie man auf den Erwarteten Wert hier kommt ? Steh auf der Leitung gerade....
Du gehst von einem fairen Würfelpaar aus und die Würfe sind unabhängig, d. h. für die Augensumme 2 müssen beide Würfel die 1 zeigen -> Wahrscheinlichkeit = 1/6 * 1/6 = 1/36 und da 360-mal gewürfelt wird, ist die erwartete Anzahl die Wahrscheinlichkeit mal die Anzahl der Würfe => 1/36 * 360 = 10. Für die Augensumme 3 gibt es zwei Kombinationen (1,2) und (2,1) => Wkeit = 2/36 und so rechnest du das für alle möglichen Augensummen durch.
Vielen Dank !
hat man das "-2" aus X1*Theta1+X2*Theta2 +Theta3 oder woher kommt es? und warum muss ich das ganze nicht noch quadrieren?
Frage ich mich auch
Das Residuum ergibt sich , wenn man das y , welches 0 oben in der Tabelle ist, gegen sein geschätztes y nimmt, welches man durch Einsetzen der berechneten Theta in die Gleichung oben bekommt. Ich bin für Theta auf3 und 2 und 2 gekommen und komme auch auf das Ergebnis -2 hier am Ende.
Wie kommt man auf den Term mit dem Integral?
Das ist die Definition der Momentenmethode, Stichprobenmittel und Erwartungswert des Mittels gleichsetzen. Der Erwartungswert einer stetig verteilten Größe ist nach VL das Integral von -unendlich bis unendlich über x * f(x) und nun überlegst du dir, wie die Dichtefunktion f(x) definiert ist und welche Werte sie an welchen Stellen annimmt.
Wie kommt man hier auf das Wxy <= 1?
hat sich erledigt :)
weiß jemand, wie es hier weiter geht?
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
weiß jemand wie viele Punkte das insgesamt sind? :)
Also ohne 1b) 72/108 Punkte.. kp wie viel von den weiteren 12 Punkten erreicht wurden
also wenn man davon ausgeht dass die person bei der 1b volle punkte hat, dann wären es 84/120 also 70% für ne 1,3
kennt jemand in etwa die Punkteverteilungen der letzten Jahre? Also ist es in etwa so wie bei Statistik I, dass man mit recht wenig Punkten eine ganz gut Note hat? Oder muss man in Statistik II "besser" sein? Ich habe irgendwie das Gefühl, die Stat II Altklausuren lassen sich besser lösen als die von Stat I damals und habe jetzt etwas Schiss, dass man auch wesentlich besser sein muss
Gib einfach dein Bestes der Rest ist egal
Wie berechne ich hier die geschätzten SE? Aus den Unterlagen habe ich Formeln für SE1 und SE2 aber SE3 fehlt., bzw. wie komme ich auf den?
Die Se ist die Wurzel vom jeweiligen Diagonalelement, dh. die Se von theta 1 ist die Wurzel von 0.040466493
Danke dir für die schnelle Antwort
Ich hätte eine Frage zu 1.b):Kann mir eventuell jemand erklären, warum in diesem Fall die Rangsumme mit der kleinstmöglichen Rangsumme multipliziert wird und nicht wir normal die Differenz gebildet wird? Würde man die Differenz bilden, wäre es ja eigentlich Null...
7 weitere Kommentare anzeigen
@Er Schilbach wie kommt man den auf 8 über 3 Möglichkeiten und von den 56 dann zu p 1/28?
Ich glaube, wenn sie die richitge formel benutzt hätte, wäre die lösung richtig gewesen.
hat jemand Lösungen für die Aufgaben 90-96? :)
Weitere laden