SS13: Lösungsvorschlag.pdf

Klausuren
Hochgeladen von Anonymer Nutzer 1840 am 17.11.2018
Beschreibung:

Klausur

 +5
347
4
Download
Weiß jemand ob 2 und 3 richtig sind? Hätte das andersherum gemacht
Liquiditätsfalle und Investitionsfalle. stimmt beides (ziemlich sicher)
Wieso verschiebt sich hier die WS-Kurve nach links? In Schritt 1 bleibt sie ja konstant und in Schritt 4 steigt die Arbeitslosigkeit, d.h. man müsste sie doch nach Rechts bzw. oben schieben?
Ich glaube, weil zunächst noch niemand entlassen werden muss, da Y noch nicht gesunken ist, d.h. WS passt sich zunächst auf das tiefere PS an (d.h. Verschiebung nach links). Bei meiner Zeichnung sieht man, dass WS0s Schnittpunkt mit PS0 dasselbe u-Niveau ergibt, wie WS1s Schnittpunkt mit PS1. Der Anstieg von u passiert erst durch das "Anziehen" der Preise aufgrund gestiegener Marktmacht, das wirkt sich in einem tieferen Y auf im ISLM (Schritt 3) aus, was dann rückwirkend auf den Arbeitsmarkt Entlassungen bedingt, sodass sich in meiner Zeichnung WS1 auf WS2 verschiebt und u0 auf u1.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Was passiert mittelfristig bei Erhöhung der Marktmacht?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Das müsste so stimmen: ASAD: Gestiegene Preiserwartungen führen zu einer Verschiebung d. AS-Kurve nach links, d.h. höhere Preise als in der kurzen Frist und niedrigeres Y. Arbeitsmarkt: Auf dem Arbeitsmarkt verschiebt sich WS weiter nach rechts auf ihr Ausgangsniveau (WS0=WSmfr) der Schnittpunkt mit der "tieferen" PS (PS1) aus der kurzen Frist bildet das mittelfristige u welches höher ist als in der kurzen Frist. ISLM: Die LM-Kurve verschiebt sich nach links, d.h. ein höherer Zinssatz als in der kurzen Frist bei niedrigerem Y.
Ergänzung: Bei ASAD liegt das Preisniveau bei P' (d.h. dort muss die neue AS-Kurve die AD-Kurve schneiden)
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Das müsste mE eigentlich alles richtig sein, oder?