Spanende Fertigungstechnologie I

an der Technische Universität Dortmund

Kurs beitreten
235
Diskussion
Dokumente
Karteikarten
Wo findet man das im Skript so ausfühlich? Oder kann jemand mal alle Teile beschreiben?
Skript Teil 5 Seite 62
danke
Hey warum nimmt man die Länge nicht hier also Lw meine ich
7 weitere Kommentare anzeigen
Ich glaube, dass du für das Q nicht die Hauptnutzungszeit (22s) nehmen darfst. Das Volumen ist ja bereits nach der strecke lw zerspant und nicht nach lw+bs. Mit V=942,32mm³ und T=lw/vf=500mm/(1,5m/min)=1/3min=20s bekomme ich für Q=V/T=314,11mm³/min. Was meint ihr dazu?
Ich glaube das passt so schon, denn die benötigte Zeit für deine Werkzeugbewegung ist nunmal (lw+bs)/vf. Deine Nutzungszeit beginnt ja nicht erst, wenn der Mittelpunkt der Schleifscheibe bereits im Eingriff ist, sondern bs/2 vorher und ebenso bs/2 nachher.
wieso wird hier bs noch dazu addiert ?
Dein Werkzeug fährt bis zur Berührung an das Bauteil ran (zu Beginng bs/2 VOR der Welle) und nach der Bearbeitung komplett aus dem Bauteil raus (zum Ende bs/2 weiter als die Welle). Die Bewegung deines Werkzeugs wird gemessen im Werkzeugmittelpunkt, daher verfährst du insgesamt die Wellenlänge lw, plus bs/2 zu Beginn und bs/2 zum Ende, daher lw+bs.
hat jemand von euch Übung 6 gerechnet ? bzw. mich würden nur die Rechenaufgaben 4 und 5 interessieren
hat jemand die Aufgabe gemacht? was habt ihr raus?
1 weiteren Kommentar anzeigen
R max = 3
Rmax 3, Rz 2,34
Muss ich hier nicht 45mm nehmen? Der Radius auf dem der Fräser fährt, ist doch (zusätzlich zu den 30mm Radius des zu fertigenden Teiles) um 15mm also um d/2 größer oder nicht? Anders gefragt: muss ich wirklich die Außenkontur des Werkstücks nehmen oder doch die Laufbahn des Fräskopfmittelpunktes?
2 weitere Kommentare anzeigen
kannst du mal erklären wie du auf 45mm kommst, hab auch da 30 mm genommen
30+halben fräskopfdurchmesser. Die Bahn des Fräsers läuft ja nicht genau an der Außenkontur sondern im Abstand von d/2 zur Kontur.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Ist das soweit vollständig, dass es für die Klausur reicht, wenn man damit und den Übungen arbeitet? :)
14 weitere Kommentare anzeigen
Also hier ist das so, dass du dir die Ausdrücke der Klausuren bei der Fachschaft MB besorgen kannst. Die Fachschaft LogWing hat dafür einen Online-Pool, allerdings sollte ich hier vermerken, dass diese Art der Verbreitung von geschützten Daten (genau das sind Klausuren) sehr kritisch betrachtet werden muss. Es ist nicht immer legal, solche Daten online zugriffsbereit anzubieten. Ich denke, dass es noch von den Lehrstühlen toleriert wird, allerdings weiß ich, dass Ausdrücke definitiv nicht dazu gehören.
Kann vielleicht jemand die Klausuren der Logwings hier teilen?
Ist doch falschrum oder? Bei Radius null ist doch auch vc=0
ja, siehe Markierung
wie hast dein m berechnet? In der Aufgabe steht 1-mc=0,72 in diesem fall dachte ich dass m=0,28
4 weitere Kommentare anzeigen
habe jetzt auch 1598 aber die Lösung von steffen ist auch richtig. sind bestimmt nur rundungsfehler.
weil die formel kc=kc1.1*h^-m ist. Du hast das - vor dem m vergessen ;-) Siehe skript 2-15
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Aufgabe 11: v=pi*d*n. Warum benutzt du nur den Radius? Ist glaube ich falsch so. Ach und die Kurve ist auch falsch gezeichnet. Bei Werkstückradius=0 haben wir v=0.
ja schau mal in die anmerkung dazu.
Sorry, die Markierung wurde bei mir nicht angezeigt. Danke
In Üb 4 wird gezeigt dass HSS laut Diagramm eine geringe Warmhärte und Verschleißbeständigkeit hat. Aber im Skript steht dazu dass er vorallem Härte-/und Verschleißbeständig ist. Im Inet stehts so wie im Skript. Warum ist es im Diagramm dann ganz unten rechts wieder zu finden?
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
weißt du evtl warum man bei der 11c) genau das doppelte von dem herausbekommt, was du hast, wenn man die "normale" Formel fürs Drehen Q=vc*f*ap nutzt? pi*300mm*200*1/min*0,5mm*2mm
Siehe unten mein Kommentar :)
welche m hast du hier denn eingesetzt? sollte hier mc sein oder mf?
wie kommt man hierdrauf?
alle längen,die abgefahren werden müssen.
könnte man hier nicht sagen Q=A. Vc?
1 weiteren Kommentar anzeigen
heißt es nicht Q = A * v_f ? v_f bleibt ja const wenn n gleich const. wieso darf man es dennoch nicht benutzen?
ne beim drehen hast statt Vf Vc
könntest du erklären was du hiermit meinst?
man nimmt die breite des Werkstücks und nicht der Frästkopfes weil die fräsbreite geringer ist als der Kopf. deshalb zerspahnt er nicht aus voller breite.
Hat jemand die AK abfotografiert und könnte die vielleicht hier reinstellen?
Irgendwie haben wir beide bei allen Kienzle-Aufgaben sehr unterschiedliche Ergebnisse raus und ich weiß nicht warum. Du benutzt immer k_c=F_c/A und ich immer diese Formel...
3 weitere Kommentare anzeigen
Das ergibt sich aus dem Zusammenhang des Spanungsquerschnitts. Skript Teil 2 Seite 8
braucht man überhaupt die breite wenn man mit der Formel Fc=Kc.Ac und dann für Ac=ap. f oder kann man so nicht machen? man muss eigentlich mit beide formeln auf die gleiche Lösung kommen.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Hallo, ich habe die Aufgaben gerechnet und hätte gerne eure Meinung. wo sind Fehler? was genau ist bei Aufgabe 13 b) gemeint? ich habe einfach die Geschwindigkeit für den größten und geringst
2 weitere Kommentare anzeigen
Es geht nur darum, dass m>0 sein muss. Man kann entweder die Zahlen im Zähler/Nenner vertauschen oder den Betrag nehmen.
habe hier die formel Q=ae*ap*vf genommen also Q=5mm*30mm*636mm/min was sind denn die werte für ap und ae meine sind ja anscheinend falsch. ist das problematisch, weil das ein ovaler umlauf ist?
Das problem war dass nicht die volle fläche im eingriff ist die ganze zeit.
ah okay. dann ist beim fräsen wharscheinlich empfehlenswert mit VOlumen durch zeit zu rechnen. Danke.
hat jemand die Lösung zur Aufgabe 12.b von der alte Klausur SS2014? Danke
Hier ist auch ein kleiner Tippfehler, du hast für k_c2 1450N und nicht 1460N eingesetzt :)
hier habe ich L=5654,86mm raus und für V=5428,67
Ja hast recht das Pi fehlt.
Laut Vorlesung fürs Plandrehen: v_c=2*pi*r(x)*n(x), daraus folgt: 2*pi*150*200=188,5 m/min Oder wie bist du dahin gekommen? Und das Diagramm müsste entgegengesetzt verlaufen, weil doch die Geschwindigkeit in der Wellenmitte (r=0)=0 ist oder?
ja hast recht. Wollte mit durchmesser rechnen und hab vergessen mal 2 zu nehmen.
Hier ist irgendwas schiefgelaufen :) Das müssten 10825mm^3 sein.
jap, danke
laut vl könnte ich doch sagen dass mein Kc1.1 = 2500 oder kann ich nicht?
7 weitere Kommentare anzeigen
Meine Angaben beziehen sich auf die Klausuraufgabe, das Diagramm oben ist nicht identisch mit diesen Werten.
Ja stimmt in der Klausur ist anders. könnte jemand von euch die Lösung zu Aufgabe 12.b ss2014 zeigen falls ihr gemacht habe. Danke
Hier habe ich d_1=61mm und d_end=43mm genommen. Ich weiß nicht warum du 58mm eingesetzt hast.
4 weitere Kommentare anzeigen
Hier glaube ich nicht weil es wird in a) davon gesprochen wie oft man den versuch wiederholen muss um auf mm zu kommen. Und auch in b) von mehren Versuchen. Wenn es drei schritte pro versuch wären dann würden sie ja nur von einem versuch sprechen.
Da könntest du durchaus Recht haben, seien wir einfach froh, dass die Aufgabenstellung in der nächsten Klausur eindeutig war und das es hoffentlich so bleibt :D
Hier ebenso :)