Produktionswirtschaft

at Technische Universität Dortmund

Join course
1518
Next exam
SEP 24
Discussion
Documents
Flashcards
Wieso ist der Bereich denn jetzt hier 600-800?
Ich hoffe die Frage wurde noch nicht gestellt, was wurden für Theoriefragen im Ersttermin gestellt? Danke im Voraus 😊
View 3 more comments
Was wäre die Antwort bei 1) ?
würd ich auch gerne wissen 😂
Hat jemand die Aufgabe gelöst zum vergleichen ? Habe 505003,5 für die offene und 508666,3159 für die geschlossene Produktion heraus ...
Ne
Kann mir einer diesen Schritt erklären? Warum Maschine 1 mit lambda* und Maschine 2 mit tmin.? Wie man auf diese Gleichung kommt...
View 16 more comments
Könnte man für diese Aufgabe jetzt verallgemeinert sagen, man schaut sich erstmal an welche der beiden Maschinen einen kleineren Verbrauch hat, dann wählt man für die Maschine mit kleinerem Verbrauch lambda* und für die andere Maschine dann t min, dann gleichsetzten usw. Kann mir einer noch bitte kurz erklären, was der grundlegende Unterschied bei der Rechnung für x = 500 und x= 2000 ist?
@toniii du hast bei deinem ersten Kommentar geschrieben das man bei der M2 für t= Max wählt. Ja, so würde ich es auch logischerweise machen aber die auf dem Zettel stehende t=2 ist ja die minimale Einsatzzeit. Ich werde iwie nicht schlau daraus.....
Woran erkennt man das durch die Verscheibung von Faktor 2 weniger verbraucht wird? . Und was ist mit "Obergrenze für Veschieben nach Prozess 1" gemeint?
View 1 more comment
ok danke :) und wieso wählt man prozess 1 und nicht 3?
Hab ich das richtig verstanden, man verschiebt auf Prozess 4 weil bei prozess 4 die maximale Kostenreduktion ist. Da aber dadurch bei r2 was übrig bleibt verschiebt man zusätzlich noch an Prozess 1 weil es kostengünstiger ist als 3 ( 26<28)
wie kommt man auf diese gleichungen?
Du guckst in der Spalte für Faktor 1 und liest dann die Werte für Faktor 1 von Prozess I & II ab, also 1 & 4, das muss dann kleiner gleich, bzw. gleich der Max Ressource sein, also 50 (Max Ressource in Spalte von Faktor 1) und so gehst du dann für Faktor 2 auch vor :-)
danke :)
Muss das nicht negativ sein?
View 3 more comments
Hat das jetzt jemand herausgefunden?
es muss eigentlich -1/4 sein. weiter unten wird eh quadriert also sind beide seiten so oder so positiv
War die Klausur im 1. Termin eher auf dem Übungsniveau oder könnte man es auch mit den Tutorien hinbekommen? Danke im Voraus
Habe hier schon gelesen, dass die Aufgaben eher auf dem Übungsniveau waren, aber etwas kürzer
Müsste das nicht falsch sein? Bei mir kommt 415 :(
View 1 more comment
Die hier auf dem Foto
Die 0,45 sind falsch ... wie soll man da bitte drauf kommen bei 4mal x mal 10 mal 0,01....
In der Aufgabe steht ja, dass es eine effiziente Parameterkombination sein soll. Streng genommen ist es doch bei < 200 nicht mehr im effizienten Bereich von M2 und somit ineffizient oder nicht ?!?
Ja aber da es unterschiedliche Maschinen sind kann eine Maschine allgemein effizienter sein als die andere ( in diesem Fall Maschine A ) ... ich finde diese Fälle tatsächlich auch extrem unpraktisch gewählt, da effizient ja schon sagt das man mit lambda * produzieren soll aber das ist ja immer die Sache das man dann die grenzkostenfunktionen gleichsetzen soll ... ich finde es eig auch falsch da man teils bei den Aufgaben sagen könnte wenn nach effizienten parametkombinationen gefragt ist zb x=2000 bei Ü6 man nicht effizient produzieren kann vom Begriff sondern es nur die „günstigste Variante“ ist aber nicht effizient ...sollten da meiner Meinung nach die Frage dann anders stellen da es streng genommen einfach nur die günstigste Variante ist ...
Ja, das sehe ich genauso
No area was marked for this question
Könnte mir jemand bei Teil d das mit der Linearität erklären ?
würde mich auch interessieren
was ist das denn für eine funktion ?? Gibt es eine Lagrange aufgabe mit Lösung, wo eine einfachere Funktion gegeben ist.? glaub nicht das so eine funktion in der Klausur drankommt...
im Skript gibt es auch noch eine Aufgabe zu Lagrange, die vom Rechenaufwand deutlich geringer ist
Ich habe das nicht in der Vorlesung gefunden, kommt sowas auch vor?
könnte mir einer sagen wie ich bei der Theorie vorgehen soll? also wie habt ihr das gemacht? habe das Gefühl es ist nur Kapitel 1 was ich lernen muss
Komme bei dieser Aufgabe auf x1 = 15 x2 = 0 und DB = 120. Was habt ihr raus?
View 3 more comments
Hier
Danke hab mein Fehler gefunden :)
Woher weiß man ob es sich um eine relative effizient oder absolute effizient handelt? Muss man dafür die Technologie einzeichnen oder kann man das auch so herausfinden?
Ich glaub der Unterschied ist einfach das bei der relativen Effizienz der Output auf 1 skaliert wird und dann wird es verglichen. Bei der absoluten Eff. wird über dieses Dominanzkriterium geprüft
Warum rechnet man denn die Differenz daraus und was genau besagt dies denn?
Im Skript steht, dass K = ( Kapazitätsbedarf * Kostensatz) * x minimiert werden muss, aber hier wird nur Kostensatz*x minimiert. 🤔 Stimmt das so?
Warum betrachten wir hier und im Folgenden nur die Faktoren 2 und 3? Was ist der Grund dafür?
Weil es sich bei den Faktoren 2 und 3 um die limitierenden Faktoren der Prozesse handelt.
Warum gibt es überall ein Gleichheitszeichen und nur bei B ein kleiner gleich?
Mal eine Frage zu den Vorlesungsfolien 140-149.... da geht es ja um Bsp für ZI ZQ ZIG Anpassungen..... ich würde das alles Irwie total anders rechnen, da diese zsmgesetzten Funktionen mit den Intervallen wann man was womit berechnet teils total unsinnvol gewählt sind und garnicht funktionieren ... ich weis nicht ob ich hier einfach die ganze Zeit was falsch mache oder ob das was da steht falsch ist ... hätten hier ein paar dazu Meinungen ob ihr das genau so Rechnern würdet oder nicht ?
Kurz mal ne andere Frage: Ist es richtig das wenn man die beiden anderen Teilprüfungen des Moduls bestanden hat, diese NICHT verfallen wenn man Prowi dieses Semester nicht schriebt?
No area was marked for this question
sind y3 und y4 keine Basisvariablen, weil in der ZF keine 0 steht?
y3 und y4 werden da als Schattenpreise definiert :-)
warum wird die gleichung für r3 ausgelassen?
kein LF
Wenn ich eine Aufgabe habe mit 2 baugleichen Maschinen und zeitlicher Anpassung und einer vorgegeben ausbringungsmenge die kostenminimal produziert werden soll, wie müsste ich dann vorgehen ?
Könnte vielleicht jemand nochmal den Fragenkatalog hochladen? Es gibt scheinbar immer noch welche die diese Dokumente melden :/
Hab das immernoch nicht so richtig verstanden, wie man auf diese t-werte kommt. für die 11,875 rechnet man 9500/800 aber wie kommt man darauf? und wie kommt man auf die 10?
Bei der geringsten Intensität bekommst du das Max der Zeit raus. 9500 ist das Maximum was wir auf einer Maschine produzieren können, da sonst das Minimum der anderen Maschine unterschritten würde. Wenn wir also das Maximum produzieren mit der minimalen effizienten Intensität bekommen wir das Maximum der benötigten Zeit raus. Das ist 11,875. Das Minimum wird hier nicht berechnet, müsste man aber trotzdem kontrollieren. Analog: 8000/950=8,421 (Geringste Menge mit der höchsten Intensität ergibt das Minimum der benötigten Zeit). In der Aufgabe ist aber festgelegt, dass t nicht weniger als 10 sein darf. Deshalb nehmen wir die 10 und nicht die 8,421. Hoffe ich konnte dir helfen.
vielen dank hab das auch im nachhinein verstanden. Wenn man nach b_max, t_max rechnet kommt man auch auf die 11,875. Man muss also erst bmax dann lambda max und tmax , dannn bmin lambda_min,t_ min ... so kommt man auf die 4 intervallwerte
weshalb bleiben die VZ in den beiden Nebenbedingungen gleich?
kann mir vielleicht einer verraten wo das herkommt ? Danke
View 1 more comment
Warum machen wir eine innere Ableitung? 😅
Wir haben ja erstmal x nach r2 umgestellt um es dann nach r1 abzuleiten. Daher die innere Ableitung 😅
Was passiert hier genau? 😊
einfachere umstellung
Wieso wird bei einer Maschine der Fall lambda* max nicht untersucht? Man kommt ja dann auf eine Intensität von 1200, was im effiezenten Bereich liegt...
View 3 more comments
was ist jetzt eigentlich der unterschied zwischen diesem lambda*min und dem vorherigen lambda was wir berechnet haben? also lambda = 800
Lambda = 800 ist das Minimum der effizienten Intensität völlig unabhängig von der Ausbringungsmenge. Wir suchen bei c) das Lambda mit dem sich eine Ausbringungsmenge von 3500 Rollen effizient produzieren lässt. Mit dieser Berücksichtigung kann sich ein anderer effizienter Bereich für Lambda ergeben.
Kann mir jemand den Unterschied zwischen dem Simplex und dem 2 Phasen Simplex erklären? (Die letzten Tutorien). Wann verwendet man welches?
einfacher simplex: maximierung des Gewinnes oder der Produkte 2 facher simplex: minimierung der einzusetzenden Ressourcen um x einheiten zu produzieren
Vielen Dank! Bester Mann/Frau!
Leute könnt ihr mir ein Rat geben ich habe leider vergessen anzukreuzen was ich bearbeitet habe Habe den Proff eine Mail geschrieben meint ihr das bring was bin so am zweifeln
View 12 more comments
hast du denn noch bestandem?
Yes mit 3.0 so dankbar das es bewertet wurde
Woher haben wir diese Zahl?
"Wir produzieren mit A die geringstmögliche Menge" das bedeutet ta = 6, weil A minimal 6 Std laufen muss. Und wenn man mit A 6 Std mit effizienter Intensität(4) produziert erhält man xa = 24.
Kennt jemand die allgemeine Formel dafür?, 😃
View 1 more comment
Gehört Alfa nicht zur Formel?
Kann ich gerade nicht mit Sicherheit sagen da Alpha fast immer 1 ist unseren Fällen wird es häufig nirgends hingeschrieben weil es ja nichts ändern würde ... jemand dazu eine Antwort ....
Habt ihr Tipps für mich wie ich gut vorgehen kann um die Theorie zu lernen?
lern den fragenkatalog und schau dir die vorlesungsunterlagen nochmal genau an.
Meint ihr wenn man Übung und Tutorium so gut wie verstanden hat und die Theorie einigermaßen drin hat, ist man gut vorbereitet? Kann es bei Prowi gar nicht einschätzen
"So gut wie verstanden" ist so vage, dass die Antwort auf deine Frage auch nur vage sein kann. Mit Glück bist du gut vorbereitet
Ja das stimmt, bisschen schwammig formuliert :D aber danke für die Antwort
mit wievielen nachkommastellen muss man rechnen? wenn man 0,66*2000 multipliziert kommt 1320 raus, mit 0,666 kommt 1332 raus...
View 2 more comments
Naja ich muss ganz ehrlich sagen für eine Klausur finde ich es sowieso egal weil es ums verstehen geht und nicht darum ob man richtig runden kann kostet auch immer Zeit mit sovielen nachlommastellen alles einzutippen .... die haben das in den Übungen eh nach Belieben gemacht ... ich werde es in der Klausur einheitlich machen bzw wenn es geht einfach durch Brüche da diese exakt sind ... schreib notfalls eine E-Mail und frag auf wie viele nachkommastellen du runden sollst
das ding ist eine kommezahl weniger oder ohne runden kommt ein ganz anderes ergebnis raus
wenn ich 60/ 0,003416 rechne komme ich auf 17564,97. Wenn man aber paar 6`en dranhängt an 0,003416 kommt man auf die richtige Lösung. Darf man bei dieser Auffgabe nicht runden? Könnte man z.b, nicht mit 0,00342 rechnen?
Kennt jemand eine gute Erklärung für das Thema „Leontief“?
Macht euch keinen Kopf hab letztes Jahr 1 Woche gelernt, hatte 2.0, einfach Übungen und tut machen dann klappt alles
kann man nur bestätigen
❤️
in der Musterlösung kommt man aber auf andere ergebnisse
Ist die Klausur eher auf Tut oder auf Übungsniveau?
Ich würde mal sagen Übung aber teilweise etwas kürzer da manche Aufgaben in der Übung sehr zeitaufwendig sind ... aber kannst du die Übung kannst du auch die tuts:)
ich fand die mathe aufgaben beim ersttermin waren auf dem niveau vom tutorium
Mal ne Frage an diejenigen die mit dem Übungsbuch ein wenig arbeiten, kommt ihr mit den Aufgaben klar? Ich habe bei den meisten gar keinen Ansatz (meist bei den rechnerischen)
Warum hast du hier nicht die binomische Formel benutzt?
Hab ich zwar im Kopf schon so weitergerechnet aber ich hab das Glied -1,3333x vergessen hinzuschreiben schreiben sonst würde ich in der nächsten Gleichung nicht auf -1,3x kommen ... also da fehlt ein Glied für x ... also ist schon richtig da eine binomische Formel anzuwenden ich hab nur etwas vergessen hinzuschreiben
Danke
Hat jemand die losgrößenformel hergeleitet für v>l mit Zeichnungen und könnte seinen Lösungsweg hochladen ? :)
müsste hier nicht -1 anstatt 1 stehen?
View 2 more comments
Ganz allgemein das durch verschieben von Prozess 2 auf 3 sich der verfügbare Rest weiter reduziert von Faktor 2
Okay, danke dir!
Warum können wir schlussfolgern, dass >0 ein ineffizienter Bereich ist?
No area was marked for this question
Wann weiß dass ich mit der Aufgabe fertig bin ? Also allgemein beim stepping stone verfahren
idr wenn in der Kostenzeile bis auf eine Zahl nur 0 stehen. Hier in diesem Beispiel steht nur eine 0 da, aber wir können nicht mehr kostengünstiger produzieren.
Load more