Konstruieren mit Kunststoffen

an der Technische Universität Dortmund

Kurs beitreten
83
Diskussion
Dokumente
Karteikarten
Hallo, hat jemand den aktuellen Einschreibe-Schlüssel?
5 weitere Kommentare anzeigen
gibts schon was Neues?
KmK-Sommer19!
Hallo Leute! Weiß jemand, wann die Klausureinsicht ist, bzw wann die Noten veröffentlicht werden? Vielen Dank im vorraus :)
Als ich nach der Klausur gefragt hab meinte er wir müssen für die Ergebnisse mit Oktober rechnen
Danke für deine Antwort!
Hey, Ich verstehe nicht, wie es sich ergibt... Könnte jemand das bitte erklären?
Das ist die halbe Differenz von maximalem und minimalem Schwindungswert(hier: 0,5*(2-1)%=0,5%). Um diese Differenz kann der Mittelwert der Schwindung nach oben oder unten schwanken. Mit der Schwankung der Schwindung (hier: +-33,34%) bestimmst du P_4 nach DIN 16742 ( VL 05 Folie 26).
Super! Dankeschön. Sehr nett von dir :)
Warum darf man denn den größten Wert der zulässigen Dehnung annehmen?
Das habe ich einfach aus dem gegebenen Bereich ausgewählt. Du kannst auch etwas anderes zwischen 1,5% und 2% wählen.
alles klar. Hätte jetzt angenommen, das kleinste zu wählen, um den Kunststoff nicht übermäßig zu belasten.
In der Formel wird dies mit z_1/z_2 angegeben, wieso benutzt du hier z_2/z_1?
Das Übersetzungsverhältnis ist definiert als z_abtrieb/z_antrieb. Hier also z_2/z_1. In der Übung wurde auch gesagt, dass die Formel für i im Skript falsch ist.
Danke!
Könntest du bitte diese Annahme erläutern?
ich glaub damit ist die Relaxation gemeint. über die jahre verändert sich ja die dehnung in der schraube nicht. Und deswegen nimmt ja auch die Spannung /Vorspannkraft ab
Danke!
Wie kann es sein, dass man die Verformung des Kunststoffzahnrades ausrechnet aber man nirgendwo das E-Modul vom Kunststoff hat sondern nur von Stahl?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Wahrscheinlich wäre es auch besser die Formel aus dem Skript zu nehmen, da man sich dann noch auf das Skript beziehen kann.
Ich schätze (hoffe), dass diese empirischen Formeln in der Klausur gegeben sein werden.
musst du die 6,6° nicht in Bogenmaß umrechnen?
Soweit ich weiß, ist das hier ein Beiwert und kein Winkel. Zumindest geht das aus der VL 7 Folie 32 hervor.
Ja hast recht. Hab mich vertan.
Ist es nicht eigentlich Fu= M/r Ich habe als Umfangskraft ca. 191 N raus und wundere mich wieso du den Durchmesser und nicht den Radius nimmst. Man findet für das Drehmoment ja auch immer die Formel M=(Fu*d)/2
1 weiteren Kommentar anzeigen
Aber du denkst auch, dass die das in der Übung falsch gemacht haben?
Ich denk schon. Die Umfangskraft müsste doch über den Radius des Ritzels berechnet werden, weil das Kunststoffzahnrad angetrieben wird. Aber wie vorher schonmal erwähnt, war die letzte Übung voller Rechen- und Formelfehler. Er meinte aber bzgl. Klausur und den Empirischen Formeln, dass er Verständnis dafür hätte wenn man sich da mit den Einheiten vertut oder verrechnet.
Hat irgendjemand die Lösungen zu Aufgabe 19? Irgendwas stimmt da mit den Formeln nicht so ganz oder?
2 weitere Kommentare anzeigen
Ja wäre echt super. Ich weiß einfach nicht wo ich vielleicht einen Fehler habe. Beispielsweise bei der Verformungsformel steht ja immer nur E1 obwohl ich ja eigentlich das E-Modul vom Kunststoffzahnrad mit einfließen lassen möchte
Habs gerade hochgeladen, mit einer Excel Datei zur Berechnung. Achte aber auf Y_f da hab ich bei der Bestimmung den log vergessen zu beachten. Der wahre Wert sollte also etwas geringer sein als meiner.
Hat jemand die Lösung zu Aufgabe 14, 15 und 16? Wann ist es ein werkzeuggebundenes Maß und wann nicht? Das hängt doch von dem Aufbau des Werkzeugs ab oder nicht?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Aber dann ist es bei Aufgabe 15 ja dennoch nicht eindeutig. Variante 1: Wir haben eine Wanne und einen Deckel mit Stempeln, der die Löcher macht. Dann wären die Maße 2,5 ; 12,5 ; 5 ; 5 ; 2 ; 30 und 25 werkzeuggebunden und der Rest nicht. Variante 2: Wir haben eine Wanne mit Stempel und eine einfache Platte als Deckel. Dann wären alle Maße werkzeuggebunden außer die Tiefe 2. Was kann ich den annehmen?
Da hast du recht. Ist nicht Eindeutig gestellt. Ich denke die Aufgaben waren für die Übung gedacht, sodass die Begriffe werkezeuggebunden und nicht werkzeuggebunden erläutert werden konnten. Annehmen kannst du dennoch Variante 2, da die erste nicht sinnvoll bei Plastikbauteilen wäre.
Aufgabe 14 und 15 sind doch irgendwie beknackt gestellt. Ich meine das Prinzip zwischen Werkzeuggebundenen und ungebundenen Maßen ist ja wohl kein Problem. Aber wie kann man eine Aussage treffen, wenn man nicht weiß wie die Werkzeuge aussehen?
1 weiteren Kommentar anzeigen
du meinst A16 oder nicht?
Ja, meinte ich.
weiß jemand, ob wir formeln auswendig können müssen? oder wird alles angegeben?:)
Komplexere Formeln werden gegeben werden, grundlegende Zusammenhänge sollten jedoch bekannt sein. Das ganze ist denke ich vergleichbar mit den gegebenen Formeln in den Übungen.
Hat jemand vielleicht die restlichen Übungen und kann die vielleicht auch noch hochladen?
Habe gerade Aufgabe 9-12 Hochgeladen. Ohne Anspruch auf Korrektheit.
Müsste es nicht A´ heißen? Weil der Wert 0,8 in der Tabelle auf Seite 78 im Skript ja bei A´ ist. Dann würde aber doch der Graph links daneben die A´ Werte anzeigen und nicht die A Werte.
Ja da hast du recht. Sry für die Verwirrung. Wenn ich mich recht erinnere gilt der Zusammenhang A'=1/A
Dann haben die ja den Fehler in der Tabelle oder nicht?
Hallo, hat jemand die Aufzeichnungen zu Aufgabe 8 der Toleranzübung und könnte die hier hochladen?
Hallo Niklas! Eine Lösung kann ich dir leider nicht anbieten, da ich die Aufgabe gerade selbst rechne. In der Aufgabe geht es aber um den Quellvorgang, schau dir mal dazu die Formeln aus Vorlesung 5: Toleranze (Folie 38) an. Vielleicht hilft es dir ja!
ursprungsgerade bedeutet eine Tangente an der 10^-2-isochronen im Ursprung oder? So habe ich das zumindestens in der Vorlesung verstanden. Aber aus deiner Skizze (und auch der Rechnung) geht hervor, dass du einfach den Punkt auf der 10^-2-Isochronen für eine Dehnung von 0,5% gewählt hast.
2 weitere Kommentare anzeigen
Ja stimmt die war ganz besonders schlimm :D... allerdings steht glaube ich in der Aufgabenstellung: "ermitteln Sie den Ursprungsmodul aus der 10^-2 Isochronen bei 0,5% Dehnung". Das lässt sich dann eben in beide Richtungen interpretieren. Aber wie gesagt, alles ziemlich chaotisch.
Laut der Fakultät sei man auf der sicheren Seite, wenn man mit dem Sekandenmodul rechnet.
Hallo! Ich sitze gerade an der Aufgabe 18, bei der der Schraubenaußendurchmesser bestimmt werden soll. Mit dem A-Wert aus der Tabelle fehlt mir dann nur noch die Streckspannung (sigma_S) des Kunststoffs bei 40°C. Weiß jemand, wie ich den Wert ermitteln kann?
1 weiteren Kommentar anzeigen
das ist der Endpunkt von der Kurve 40°C im GP-22 Diagramm.
Danke für die Antworten!
woher weiß ich, dass ein kunststoff amorph oder teilkristallin ist. Hier ist es ja so, weil Plexiglas transparent ist, aber generell?
2 weitere Kommentare anzeigen
Da weißt du mehr als ich
schade, dachte du hast es selber gemacht und wüsstest warum es amorph ist
Die Temperatur nähert sich ca. 35°C an. Ich denke, dass Δϑ immer auf die Umgebungstemperatur bezogen werden muss. Die Excel Datei ist dementsprechend angepasst.
Hallo, habe gerade A5 der Dimensionierungsaufgaben hochgeladen. Ich habe die Aufgabe so bearbeitet wie es in Vorlesung 03 ab Folie 79ff beschrieben ist.
Hallo zusammen, ich habe gerade Aufgabe 2-4 von den Dimensionierungsaufgaben hochgeladen. Vielleicht hilft es dem ein oder anderen weiter. Falls ihr Fehler entdecken solltet, gerne hier posten.
Ich habe eine Frage zu Aufgabe 3 (Dimensionierung): Wozu soll man da den Ursprungsmodul berechnen? Der Dehnungsverlauf lässt sich doch einfach aus dem Diagramm ablesen, oder nicht? Danke schonmal!
2 weitere Kommentare anzeigen
Hallo! Meine Frage bezieht sich ebenfalls auf Aufgabe 3: Weiß jemand, weshalb die Bauteiltemperatur als Konstant (60°C) angesehen wird? Laut der Formel müsste die Dehnung (sowohl Epsilon_m als auch Epsilon_a) mit voranschreitender Selbsterwärmung des Bauteils auch steigen.
In der Aufgabenstellung steht, dass es sich um eine Schwellende belastung handelt. Damit ist sigma_u = 0 und sigma_a ergibt sich somit zu 7,5MPa.
Weiß jemand, wie die Klausur in etwa aussehen wird? Welche Themen sind am wichtigsten und wie Übungsnah werden die Fragen gestellt? Liebe Grüße!
Könnte jemand die Lösungen der Übungsaufgaben hochladen? Würde mir echt helfen, da ich wegen Praktikum nicht in die Übung kommen konnte...
Weiß jemand wann Vorlesung und wann Übung ist? Oder ist das eher zufällig?
Laut Plan sind Vorlesung und Übung direkt hintereinander. Bei Bedarf wird aber nur Vorlesung, bzw. Übung gemacht. Kann man daher vorher nicht genau sagen wann was stattfindet
Hat jemand den Einschreibeschlüssel vom letzten Semester?
KmKSS2017 also einfach 7 mit 8 ersetzen