Grundlagen der Wärmeübertragung

an der Technische Universität Dortmund

Kurs beitreten
392
Diskussion
Dokumente
Karteikarten
wie genau kommt ihr auf die Werte?
wie kommt man auf die Formel zu xkrit?
steht im Skript auf Seite 51
Danke
Wie wurde hier A und U berechnet?
A ist die Grundfläche der Rippe, U der Umfang dieser Grundfläche steht im skript auf s.30/31 meine ich
Gibt es in der Klausur einen Kurzfragenteil?
Ja
in der Aufgabe steht, dass das Rauchgas 100 Grad warm ist. wieso nimmt man hier an, dass das Verbrennungsgas 100 Grad warm ist. das sind doch zwei verschiedene Sachen, oder
Nein, Rauchgas und Verbrennungsgas sind dasselbe.
Kannst du mir verraten wo du die Werte her hast für die Wasserdampfanteile ?
Das ist der Stickstoffanteil in der Luft.
Warum wird bei Bereich B nach X integriert und warum setzen wir das Q ein da???
Wieso wird an dieser Stelle nicht die Wärmeleitfähigkeit eingesetzt,sondern der Wärmeübergangskoeffizienten?
Bei der Aufgabe handelt es sich um eine exotherme Reaktion, d.h es wird Wärme abgegeben (Abkühlung) und man nimmt dann den Wärmeübergangskoeffizient. Im Skript auf Seite 15 steht die Formel nochmal:)
Kann ich irgendwo vorher sehen ob Übung oder Vorlesung ist? ich vertue mich jedes Mal 😂
2 weitere Kommentare anzeigen
vorlesung 😄🙈
okay, mies. dankee
Welche Zahl ist das?
0.1
Da kann jawohl irgendwas nicht stimmen wenn als Einheit W rauskommt...
dann finde doch mal heraus was
Ich schlage mal Kelvin vor ;)
wie kommt man darauf? h' ist doch nicht temperaturabhängig, da brennstoff und luft rausfliegen oder?
1 weiteren Kommentar anzeigen
wo muss man die variable Temperatur dann einsetzen bei h'? Bei TL von der Luft?
Ja, es gibt doch keine Andere
gilt das immer oder woher kommt das?
3 weitere Kommentare anzeigen
bei der adiabaten temperatur übertragen die beiden ströme keine wärme, wie in thermo : enthalpiedifferenz= q (hier=0)
also gilt das immer
fand die erste übung schon statt?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Du solltest mal im Moodlekurs schauen, dort stehen alle Termine.
danke
warum muss man hier noch "w" addieren? und wofür steht das w? für wasser?
Ja das ist der wasseranteil in deinem Brennstoff. Ist immer vorhanden, solange der Brennstoff zuvor nicht getrocknet wurde. Also nicht aus der elementaren Zusammensetzung, sondern aus der Lagerung.
Sonst einmal Skript Seite -6- (in der PDF-Zählung: Seite 16) gucken
Ist morgen übung oder vorlesung?
übung 2
Kann man eigentlich "Grundlagen der Wärmeübertragung" vor Thermodynamik lernen, da beide ja ähnlich sind?
3 weitere Kommentare anzeigen
Das was du als erstes machst, wird dir wegen der fehlenden Grundlagen denke ich schwerer fallen, aber thermo ist keine Voraussetzung für gdw
Danke :)
Stellt der Lehrstuhl ein Skript zur Verfügung wie in Thermo?
Ja im Moodle
Zuletzt geteilte Dokumente
vor 2 Monaten wurde hier das letzte Dokument von Osman Alic 5385 geteilt
Wie war die Klausur? Kann einer ein Gedankenprotokoll machen? Was kamen für Fragen dran?
Echt keiner??
Weiß jemand in welchem Hörsaal morgen geschrieben wird?
Audimax, steht jetzt auch im Moodle
Wieso bei 30°C und nicht 40°C wie in der Aufgabe für die mittlere Rohrtemperatur gegeben? Ich habe alle Stoffdaten (außer beta) zwischen 30°C und 90°C linear interpoliert, ist das falsch?
Achso, weil die Stoffdaten bei T =1/2 (Tw-Tf) = 30°C genommen werden müssen! upsi
wie kommt man auf diesen Ansatz?
im Ansatz fehlt aber doch das lambda, weil: Q°(r) = labda * A * dT/dr und dann mit dem A eines Zylindermantels A = 2 * pi * r * l
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
bei 2 b) wurde in der Formel für R(alpha) die Volumenformel anstatt die Obeflächenformel angegeben. Das Ergebnis ist aber richtig wenn man den veränderten Wärmeübertragungskoeffizienten berücksichtigt
und bei R_lambda,Gr wurden auch die Durchmesser genommen und nicht die Radien. Das Ergebnis stimmt dann aber wieder
Ich verstehe wie der Lösungsterm hier aufgebaut ist, aber gibt es auch eine Herleitung dazu?
Wie kommst du auf diese Werte? Im Skript steht dazu ja nur: "Besteht schließlich der Brennstoff aus mehreren Komponenten, so sind zunächst die aus den einzelnen Reaktionsgleichungen erhaltenen Größen Omin, Yco2, Yh2o und Yso2 mit den Molanteilen der jeweiligen Brennstoffkomponenten zu mitteln" doch wie macht man das?
Das sind einfach die Prozentangaben aus der Aufgabenstellung. Ein Mol Brennstoff besteht zu diesen Anteilen aus den gegebenen Bestandteilen. Alle anderen Größen, die du nennst, werden dann aufbauend darauf, wie hier beschrieben, berechnet.
wow. okay, ich hatte einfach eine ältere Übung und da waren ganz andere Werte gegeben.
hey meine festplatte is leider gelöscht hat jemand zugangsdaten damit ich an die unterlagen kommen kann?
????
kannst im moodle einfach in den raum rein da ist alles drin ( SS18)
Nabend zusammen, gibt es für die kommende Klausur eine Übungsgruppe der ich mich anschließen kann?
Mal als Errinerung morgen findet die Klausureinsicht statt. 18.09.2018 zwischen 14-16Uhr im Raum SR TH (G2-5.20) Kann mir bitte einer sagen,wo sich der Raum befindet? Ich habe von ihm nie was gehört.
Ich bin mir nicht absolut sicher, aber ich meine das ist gegenüber vom Hg2. Also wenn man ein Stück richtung srg geht, kommt dann das zahnrad und rechts sind treppen. Da müsste es eines der Gebäude sein. Da müsste dann auch G2 drauf stehen
Ist wie Nicole schon sagte gegenüber vom HG2, dementsprechend dann im 5. Stock Raum 20
Kann das hier jemand begründen?
2 weitere Kommentare anzeigen
Jaa genau, irgendwie so hätte ich es jetzt auch formuliert.
Jo die logarithmische Temperaturdifferenz ist es nur für den idealen Gleich- und Gegenstrom. Bei anderen Wärmetauschertypen ist die Aussage nicht gültig
Woher kommt diese Formel? In dieser Form finde ich die im Skript nicht.
1 weiteren Kommentar anzeigen
Das, was du meinst, steht auf S.22 im Skript. Aber was ist denn A? Welchen Radius nimmt man? r_a oder r_i?
Weil man k_a bestimmen muss, nimmt man A_a und somit r_a
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Wie kommt man bei der 3b auf die 425,446? Kann mir da bitte einer weiterhelfen? Und allgemein: wann lässt man TL und TB bei der Berechnung von q weg, was muss in der Aufgabe stehen, damit man weiß, was wegfällt? Wird mir aus dem Skript nicht so klar :/ Sind die einzigen beiden Dinge welche mir bei Verbrennung nicht schlüssig sind
2 weitere Kommentare anzeigen
V ist aber immer da, oder? Die anderen beiden je nach Aufgabenstellung
Die Verbrennungstemperatur ist (immer) ungleich der Umgebungstemperatur. Daraus folgt natürlich, dass sie auch in der Gleichung enthalten sein muss.
Ist das nicht generell die Definition von laminarer Strömung? Sobald eine Strömung laminar ist, ist sie doch stabil, dachte ich.
Re<2300 ist hier natürlich gemeint. Aber die Strömung wird bei Re=2301 vermutlich nicht sofort komplett turbulent, sondern laminar instabil sein.
Okay danke
Fehlt hier in der Fläche nicht der Radius?
nein
Ist die charakteristische Länge bei der angeströmten Platte nicht auch gleich der Länge, wenn ich einfach die Strömungsrichtung um 90° drehen würde?
Ja. (Also wenn man die Bezeichnungen hier nimmt. In anderen Fällen kann es von den Bezeichnungen natürlich anders aussehen.)
47/(7850*460)=47/3611000 Hier ist eine Zehnerpotenz verloren gegangen, die restlichen Werte müssten stimmen.
Eine dumme Frage. Kann jemand mir sagen, im welchen Raum findet die Prüfung statt? Wo kann ich diese Information finden?
6 weitere Kommentare anzeigen
Ist R bis Z die erste Buchstabe von Nachname oder?
Ja
Hat jemand die Aufgabe 4 von der Klausur 24.07.2007 gelöst bekommen und könnte die netterweise hier hochladen?
Hoffe man kann es lesen ? Was in grün steht habe ich in der Sprechstunde besprochen
Danke vielmals :)
Die Hörsaaleinteilung ist online. HG II HS1: alte BPOs (bis 09) alle neue BPOs (ab 12) A - Hi HG II HS3: neue BPOs (ab 12) Ho - Q HG II HS5: neue BPOs (ab 12) R - Z Weisst einer was BPO bedeutet?
Bachelor Prüfungsordnung
Man muss doch im Nenner einfach alpha*pi*r^2*l rechnen, warum nimmt man die 2 immer mit? Im Endeffekt bezieht sich die 2 ja auf das 35*10^-3, also 2 mal dem Radius, aber das wäre der Durchmesser. ..Wie macht man das genau, vllt habe ich auch einfach einen simplen Denkfehler :/
Flächenformel ist ja 2*pi*r*l, da hier mit dem Radius gerechnet wird, muss man die 2 mitnehmen. Man kann auch mit dem Durchmesser rechnen und dann entsprechend ohne der 2.
Woher genau kommt P1=0,47 ?
2 weitere Kommentare anzeigen
Müsste dann aber auch 0,968 wie da oben sein oder nicht? P2 ist richtig
0,47 ist schon richtig, hat sich oben wahrscheinlich verschrieben
Hat jmd. Lösungen zur März 06 Klausur?
Habe ich weiter unten Komplett hochgeladen, beide 2006 Klausuren
muss richtig sein laut Sprechstunde
Jo, in wandnahen Schichten herrscht immer laminare Strömung, steht genauso im Skript
jo
Ist richtig. Habe alle Fragen in der Sprechstunde besprochen
Wieso darf ich hier von -q = 0 sprechen ? Im text steht nix von adiabat
"Die Adiabate Verbrennungstemperatur ist ein theoretischer Höchstwert, welcher in der Praxis nicht erreicht werden kann. I. d. R. liegt die Flammentemperatur einer Verbrennung unterhalb der adiabaten Verbrennungstemperatur, da die Flamme einen Teil der durch die Verbrennung freigesetzten Energie als Wärme an die Umgebung abgibt." Wenn die Brennkammer nun also maximal 1900°C erreichen darf, geht man davon aus, dass die adiabate Verbrennungstemperatur 1900°C beträgt. Damit wird das ganze dann ja adiabat. Im Skript steht auf Seite 12 unten bzw 13 oben auch was dazu.
Müsste Qneu nicht 20560W betragen da Pel=20kW=20000W und Qs,neu=560W. Somit sind Pel+Qs,neu=20560W ?
Ja sind 20560 W, das Ergebnis ist aber richtig, wahrscheinlich nur falsch ausgeschrieben.
Wie kommt man denn dahin?
5 weitere Kommentare anzeigen
Klar.
Dankeschön!
Kann einer netterweise die Klausurlösungen von 2005 und 2006 hochladen. Falls ihr die Musterlösung nicht habt würd auch eine eigene Lösung von Vorteil sein, damit man wenigstens einen Vergleich hat. vielen dank
13 weitere Kommentare anzeigen
Bei 2005 Nr.5 a) Teta o beschreibt die Oberfläche. Da die Platte Breite s=0,2m hat, wäre das theoretisch das korrekte X = 0,1m. Hier benutzt man aber die Isolierung als Symetrielinie, um die tatsächliche Breite als Plattenmitte vorzutäuschen. Deshalb wird hier auch X=0,2m verwendet.
Danke für die Erklärung :) finde ich dennoch bisschen weit hergeholt
Wie wird das T TAU hier berechnet ? Ich verstehe nicht wieso diese Zahlen eingesetzt werden
Du musst interpolieren. Du hast ja den Druck gegeben, aber nicht genau die Temperatur zu dem Druck. Kannst dir im Internet die allgemeine Formel man angucken. Ansonsten kann ich sie hochladen
Hoffe ist jetzt verständlicher
Muss hier nicht ähnlich wie bei Aufgabenteil d) die Emissionszahl der Oberfläche berücksichtigt werden? Also: Q_s = q_s * A * ɛ
Weitere laden