Ist es bei euch auch viel schlechter als erwartet?
View 12 more comments
Ja aber wohl doch nicht so gewesen
Klausur war ja in Ordnung gestellt, bringt nur nichts wenn die Benotung kacke ist
Notenliste?
Keine vorhanden!
Noten sind raus
gibts ne Liste ?
Was hattet ihr für ein Beta-Faktor raus?
View 18 more comments
Ist doch völlig egal, ob man das in Prozent oder als Dezimalzahl angibt
Habe auch alles in Dezimalzahlen gerechnet und nichts in Prozent
Wie fand ihr die Klausur ?
View 2 more comments
Was war 3b nochmal? Das mit Beta?
3b war über aktiv. PM; die Aufgabe mit dem Vortrag.
Wie sieht die raumverteilung für morgen aus?
A-O HGD 10 P-Z HGD 30
Viel Erfolg euch allen morgen! :)
Ist Marktportfolio automatisch das Portfolio mit der geringsten Standardabweichung? Weil die Sharp Raito hängt ja davon ab.
View 1 more comment
Und wieso ist das die Antwort "Richitg" ?
Weil über die Maximierung der Sharpe Ratio das Tangentialportfolio bestimmt wird. Da Tangetialportfolio = Marktportfolio, muss auch Sharpe Ratio maximal sein.
Viel glück euch allen morgen :)
Wo erkenne ich die geforderte Rendite? oder einfach nur, weil sie über dem Risikolosen zins liegt?
In der Aufgabe steht, dass eine Rendite von 12% erwartet wird. Über das CAPM berechnet, wird eine Mindestrendite von 10% gefordert, sodass man für sein eingegangenes Risiko entsprechend entlohnt wird. Weil 12% > 10% ist eine Anlage ratsam. Die geforderte Rendite berechnest du über das CAPM.
Wurden Verhaltensanomalien nicht ausgeschlossen?
View 9 more comments
dieses Jahr fand keine Vorlesung statt und deshalb sollten wir die Aufzeichnung ansehen
Dann lern es halt nicht, kann dir nur sagen was Marcel in der Sprechstunde sagte, jeder kann ja zum Glück lernen wie er mag. Er hat mir es explizit gesagt, aber dann hast du wohl andere Infos :-)... Übrigens findet sich in der Aufgabensammlung für dieses Semester auch das Thema Verhaltensanomalien, aber gut....
Kann Mann nur mit den altklasuren hier bestehen
Denke schon, ist aber mutig..
Warum werden nur 4% von A gekauft? Wir verfügen doch über genug Kapital (280000+130004) für 4,56% von A oder nicht?
View 9 more comments
@Fuchs wurde doch auch
Ich würde einfach genau die Aufgabenstellung lesen und dann nochmal einen Satz dazu schreiben warum man es jetzt so gelöst hat. Solange dort nicht explizit steht, dass der Investor das gesamte Kapital investiert würde ich es so machen wie wir es auch in der Übung hatten.
Schreiben wir 60 oder 90 Minuten?
60 Minuten.
wie kommt man hier auf die 47,6% Leverage
FK/EK
ups :D voll übersehen :D aber danke
Kennt jemand die Hörsaalverteilung? Die vom Prüfungsamt geht nur bis O
View 1 more comment
Hab eine Mail an Marcel geschrieben
P-Z in HGD30
Hey, könnte mir evtl. jemand erklären wann ich die Treynor/Sharpe-Ratio anwenden muss? Ich mach immer den Fehler, dass ich bei Performance-Maßstäben-Aufgaben direkt CAPM anwenden will..
View 1 more comment
Du kannst darauf achten, ob es sich um eine Prognose oder historische Daten handelt. Wenn es um eine Prognose geht benutzt du das CAPM, wenn du ein Wertpapier oder ein Portfolio anhand seiner historischen Rendite bewerten willst, dann kannst du dies über Sharpe Ratio oder Treynor Ratio tun.
hmmm oke, danke für eure Antworten 🙏🏼
Wurde irgendwelche Themen ausgeschlossen? Ich habe hier was von Informationsanomalien gelesen? Kommen Berechnung von Entity und Equity dran, da diese nicht explizit in der Übung behandelt worden sind, obwohl dies in der Vorlesung gesagt wird. Danke für deine Hilfe!
Ich glaube nicht, dass irgendetwas explizit ausgeschlossen wurde. Allerdings denke ich nicht, dass man einen Unternehmenswert über Equity oder Entity Ansatz berechnen muss, da dies nur am Ende erwähnt wurde und nicht im Fokus dieses Moduls steht. Die Grundzüge, sodass man eine kurze Interpretation geben kann, sollte man aber vielleicht doch kennen (z. B. für eine Richtig oder Falsch Frage).
Warum nimmt man für die Berechnung des Bruttogewinns für T1 den Wert aus To?
View 1 more comment
Das ist der gleiche Grund warum du für die Berechnung des Umsatzes in T1 den Wert aus T0 nimmst. Da berechnest du den Wert in T1 ja auch durch Multiplikation des Wertes in T0 mit der Umsatzänderung. Beim Bruttogewinn jedoch adjustierst du die Umsatzänderung noch mit dem OLE.
Ahh, super! Dankeschön, jetzt hab ichs verstanden
Es müsste doch FK/EK und nicht Rendite vom EK im Nenner sein oder ?
In den Nenner kommt immer die Auszahlung der verkauften Anteile die du einen Punkt vorher ausrechnest
Ach ja ich hab vergessen, dass ich das EK des Investors brauche und nicht die der Unternehmung.
Das müsste doch richtig sein? Begründung wäre: SR = (Rp - Rf) / σp Oder ist σ nicht das systematisches Risiko?
View 2 more comments
Also die Aussage der These ist falsch meine ich :)
Okay, dankesehr <3
Wie kommst du hier auf K(gk) in Höhe von 10,1%? Ich habe gerechnet: (7000000*5,5+3250000*2)/10250000=4,39%
Ich würde schreiben „ist sie dominiert“ da es dadurch dann ausgeschlossen werden kann
Warum nicht 5,5% ?
k(gk)= 450000:9000000=0.05
Außerdem muss nach dem MM-Theorem gelten, dass die GK Kosten unabhängig von der Kapitalstruktur des Unternehmens sind
Kann mir jemand sagen wo genau ich diese "Sharpe-Ratio" finde ? In den Vorlesungsunterlagen finde ich nur das Marktmodell nach Sharpe, aber auch nicht mit genau dieser Formel.
Du findest das in Kapitel 6 Folie 34. Warum das in der 1. Übung abgefragt wurde, weiß ich nicht:)
Perfekt, danke!
Fehlt hier nicht der Rest von der Formel?
View 7 more comments
Rein mathematisch sollte aber eig das selbe raus kommen. 😃
Der Korrelationskoeffizient fehlt, deswegen kommt nicht das gleiche raus
Weiß jemand ob verhaltensanomalien ausgeschlossen wurden? 🙈
View 1 more comment
Wurde hier irgendwann gepostet 🤷🏽‍♀️
Prof Paul hat in einer VL gesagt, dass wird das nich auswendig lernen müssen. Könnt ihr euch anhören, kA wie er das genau gemeint hat.
Muss man hier nicht erst die Summe der Cov durch T-1 und die Summe der quadratischen Abweichung durch T-1? Und das dann in die Formel für Beta?
Kommt das Selbe raus.
Rein der Formalität halber würde ich trotzdem jeweils vorher Die erwartungswerte ausrechnen und damit weiter rechnen. Kann mir vorstellen dass da schnell ein Punkt flöten geht wenn man es auslässt
Hat jemand eine gute Erklärung zum Modigliani-Miller irrelevanztheorem?
Die These des MM Irrelevanztheorems ist, dass die Gesamtwerte zweier Unternehmen einer Risikoklasse sich trotz unterschiedlicher Kapitalstrukturen nicht unterscheiden. Die durchschnittlichen Kapitalkosten sind im Gleichgewicht konstant und gleichen den EK-Kosten einer unverschuldeten Unternehmung. Wenn FK risikolos ist und sich somit zum Kapitalmarktzins verzinst, bleiben die FK-Kosten konstant. Die EK-Kosten steigen aber bei steigendem Verschuldungsgrad. Also ist die Kapitalstruktur irrelevant und es gibt keinen optimalen Verschuldungsgrad, da sich durch mehr Leverage keine Wertsteigerungen realisieren lassen.
Danke sehr 😊
Kann mir das jemand erklären ? Ist die Tabelle immer so aufgebaut? Und wieso wir in der ersten Spalte mal 1% genommen woher kommen diese 1%?
View 2 more comments
Nein... also diese 1 % ist der Dreisatz. Der ändert sich immer
Die ausstehenden Aktien sind immer die 100% und dann musst du gucken wie viel Prozent die Aktien in der Aufgaben Stellung davon sind.
Werden in der Klausur die Formeln zur Berechnung der Werte in der Tabelle wie bei Übung 2 in Aufgabe 1 angegeben sein ?
Nein
bei der Formel müsste durch das Gesamtkapital geteilt werden.
Richtig. Unten muss Gk hin. War nicht extra
Wieso können wir hier überhaupt den Beta-Faktor berechnen? Es handelt sich doch um ein Portfolio und nicht ein einzelnes Wertpapier?
Das ist irrelevant. In einem Portfolio sind zwar verschiedene Wertpapiere aber sogesehen berechnet man dann den gewogenen Durchschnitt der einzelnen Betas der Wertpapiere. Das Beta des Marktes existiert ja auch und beträgt 1. Daraus lässt sich naiv! schließen, dass mit steigender Anzahl der Wertpapiere in einem Portfolio der Beta-Faktor gegen 1 konvergiert.
Müssen wir am Ende nicht noch das "phi" berechnen?
Nein, aber wenn es so wäre müsste man ja nur die errechneten Werte in die Nutzenfunktion einsetzen.
Wieso muss ich diesen Teil nicht noch hoch 2 nehmen? in der Nutzenfunktion ist doch sigma hoch 2.
Die Standardabweichung (sigma) ist ja eigentlich eine Wurzel da diese hoch 2 genommen wird fällt die Wurzel weg und der reine Ausdruck bleibt stehen.
Frage zum LE aus Übung 3: Was genau ist die herkömmliche Rechnung? Also den LE anhand der Formel ausrechnen ist mir klar, aber was von den Lösungen der herkömmliche Weg ist nicht. Wahrscheinlich eine ganz einfache Frage, aber irgendwie check ich das grade nicht :D
View 2 more comments
Wie berechnet man den DB auf Vorjahresbasis?
DB = U - Kv (DB int 1) = (DB in t0) * (1+∆U/U). Sonst hast du ja immer noch ∆U/U mit dem jeweiligen Leverage multipliziert. Das ist hier aber nicht nötig.
Sehe ich das richtig, dass die Klausur aus 60 Punkten besteht? Bedeutet das, dass sie auch auf 60 Minuten ausgelegt ist?
View 3 more comments
Ja
Finde es aber schon schwer 30 Punkte zu kriegen wegen den Theorie fragen 😃
Meiner Meinung nach ist das richtig. In der Aussage steht nicht, dass mit den Überrenditen Renditen oberhalb der Marktrendite gemeint sind. Zudem Steht in Kapitel 6 Folie 18 dass empirische Studien eine regelmäßige Outperformance von Passiven Anlagen belegt haben
View 8 more comments
Naja perse falsch ist die Aufgabe definitv nicht, da nicht spezifiziert wird worauf sich die Überrenditen beziehen. Beziehen sich die Überrenditen auf den martk oder auf das aktive Portfoliomanagement. Es wird nämlich auch nirgends festgehalten, dass bei Überrenditen immer Überrenditen über den markt gemeint sind
BTW
Kann man ohne die Vorlesung zu lernen bestehen ?
View 2 more comments
Ich meine Generell ob es reicht nur die altklasuren und die Übungen zu können ?
Ist halt 2/3 Theorie in der Klausur. Und wenn sich die Fragen nicht aus den altklausuren wiederholen, würd mir das aus jeden Fall ein bisschen angucken
das ist genau umgekehrt ;-) Gewinnbereich ist risikoavers und Verlustbereich risikofreudig ;-)
Könnte mir das jemand genauer erklären?
Das Marktportfolio entspricht dem Portfolio, wo die Regressionsgerade im Marktmodell von Sharpe die Effizienzline tangiert. Diese Regressionsgerade bestimmst du über die Maximierung der Sharpe-Ratio (weil du die Rendite in Abhängigkeit des risikolosen Zinssatzes und des Risikos (Standardabweichung) maximieren möchtest). Also bestimmst du das Tangentialportfolio über die Maximierung der Sharpe-Ratio. Da sich für alle Investoren das gleiche Tangentialportfolio ergibt, ist dieses auch gleichzeitig das allumfassende Marktportfolio. Somit muss bei einer Investition in das Marktportfolio die Sharpe-Ratio maximal sein.
Das stimmt so nicht, das markt modell von sharp liefert die Security Characteristics line, die das Verhältnis von Ri und Rm beschreibt. Im marktmodell von Sharp gibt es keinen Portfoliomöglichkeiten raum und somit auch keine Effizienzlinie. Was hier gemeint ist, ist der Tangentialpunkt zwischen Capital market line und Effizienzlinie. Und die Überrendite des Portfolios über den risikolosenzins bezogen auf eine Einheit Risiko (Sharp ratio) wird dort maximiert
Laut der Übung ist die Herleitung nicht klausurrelevant. Bedeutet das dann, dass wir x1* auswendig lernen müssen oder ist die Formel dahinter dann gegeben?
View 1 more comment
Also kann man daraus schließen, dass man es auswendig lernen muss richtig? :D
Auswendig braucht man hier doch fast nichts zu lernen. Man muss nur ableiten können
Fehlt nicht noch der Rest der Aufgabe? Man soll doch den Gewinn mithilfe des TLE bestimmen und nicht nur den TLE ansich
View 1 more comment
Außerdem wurde der FLE statt der TLE berechnet.
Korrektur
No area was marked for this question
Hier muss man statt doch statt mit der "fairen" rendite des CAPMs mit der Durchschnittsrendite rechnen, es handelt sich ja um einen vergangeheitsorientierten expost vergleich oder? Im skript steht aufjedenfall auch dass man mit durchschnittsrenditen rechnen soll
Wie kommt man hier auf beta m = 1?
View 1 more comment
Also ist der Betafaktor am Markt immer 1?
Genau
Wie kommt man auf die 2. Gleichung für x1 ?
Zähler und Nenner werden beide mit -1 multipliziert
Das ist doch richtig
Ja, stimmt. Als Begründung wäre glaube ich besser: Auch über Insiderinformationen würde sich keine systematische Überrendite erwirtschaften lassen. Steht auch in den Lösungen der AG 4 (Repitutorium) auf Folie 13 (Nr. 7)).
No area was marked for this question
das Bild bei der Treynor Ratio ist falsch. Underperformance kommt, weil 12/1,4 eben unter der SML liegt. die SML geht vom risikolosen Zins (0, 6%) durch den Punkt mit dem Marktportfolio (1, 10,5%) und der Punkte (1,4, 12%) liegt halt darunter. mit 13% wäre er bei der overperformance, weil über der Linie. anyway, vielen Dank für die ganzen deutlichen Zusammenfassungen.
View 2 more comments
Könnte jemand die richtige schicken? bin etwas verwirrt
Der aufgaben teil wurde genau su in Übung 4 behandelt zu der es musterlösungen gibt
Wieso ist in T2 eine Überrendite?
Überrendite bezogen auf rf
weiß jemand wieso man hier treynor nimmt? kann man nicht vielleicht auch sharpe nehmen?
Merk es dir so: Treynor nimmst du wenn Beta gegeben ist, Sharpe nimmst du wenn die Standartabweichung gegeben ist (schau dir die Formeln an, die Sharpe Ratio berechnet sich mit der Standartabweichung, deshalb hier ungeeignet)
Oder treynor -> Anlage als TEIL einer Gesamt anlage da nur systematisches Risiko berücksichtigt wird Sharp -> Anlage als Gesamtanlage da sowohl un- als auch systematisches Risiko berücksichtigt wird
Load more