TM3 Aufgabe 11-04.pdf

Übungen & Tutorien
Hochgeladen von Anonymer Nutzer am 01.02.2019
Beschreibung:

Aufgabe TMIII-11/04

 +2
359
8
Download
Müsste x_pkt nicht größer als y_pkt sein?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Aber ich kann doch auch y_pkt und x_pkt über y und x direkt berechnen und dann ist x=R*phi und y=r*phi. Stimmt das oder ist das falsch?
Nein, y=r*phi + x weil die Walze sich nicht nur auf der Stelle dreht, sondern sich auch nach rechts bewegt. Also ist y_pkt = r*phi_pkt + x_pkt = 3r*phi_pkt
Das Seil muss doch noch durch eine Seilkraft ersetzt werden ?
1 weiteren Kommentar anzeigen
dann bekommst du noch zwei Mal die Seilkraft ins Arbeitsintegral mit rein oder?
Ist doch egal, da das Gesamtsystem betrachtet wird, hebt sich das doch eh auf. Ich glaube beides ist erlaubt.
Was ist denn mit dem Integral über die Momente? Das dürfte doch ungleich 0 sein, da die Kraft, welche die Feder erzeugt, ein Moment erzeugt? Oder nicht?
3 weitere Kommentare anzeigen
Sry, habe die Federkraft verwechselt. Meinte die Kraft F0cos(phi), die greift ja außerhalb des Schwerpunkts an, alle anderen greifen IM Schwerpunkt an
die Seilkraft greift ja auch exzentrisch an. Wenn du die Arbeit bildest, musst du jede Kraft ja nur einmal betrachten. Rechne doch mal aus, was du rausbekommst, wenn du es als Moment betrachtest. Mein Tipp ist, dass die Arbeit am Ende die gleiche ist.
wieso gilt das?
Skalarprodukt von senkrechten vektoren = 0
Die Geschwindigkeitslote aller Körperpunkte müssen ja durch den Momentanpol gehen, wäre der Momentanpol dann nicht S? Wenn ich z.B. rechts am Rand der Kreisscheibe den Geschwindigkeitsvektors dieses Körperpunktes aufzeichne, ist der ja tangential zur Oberfläche und zeigt in -e_y Richtung, das Lot geht also durch S, aber nicht durch H?
Dann würde die Scheibe aber nicht Rollen. Rechts bewegt sich die Scheibe doch nach rechts mit x1_punkt und nach unten durch die Drehung. Also zeigt die Geschwindigkeit nicht in negative y-Richtung, sondern eher nach schräg rechts unten. Außerdem sagt die Rollbedingung, dass in H die Geschwindigkeit der Scheibe 0 sein muss, weshalb dort automatisch der Momentanpol ist.
Sicher, dass d_r_H = 0 ist? Es geht ja um die Änderung des Vektors r_H, nicht um die Änderung des Vektors r_SH. d_ r_SH ist auf jeden Fall null, aber der Ortsvektor von H im gegebenen Koordinatensystem ändert sich doch schon oder?
5 weitere Kommentare anzeigen
Also wenn wir das mal ganz logisch betrachten: Wir haben eine feste Oberfläche, auf der die Scheibe sich bewegt. Und wir wissen, dass gerade im Kontaktpunkt H, der ja immer gerade den festen Boden berührt, die Geschwindigkeit v_H Null ist und daher auch r_H_pkt und dr_H_pkt null ist!
Rollen heißt nur, dass auf jeden Fall im Kontaktpunkt Haftreibung vorliegt (Die Reibkraft wird also nicht vernachlässigt!). Deshalb ist die Reibkraft R eine Zwangskraft (und zunächst mal nicht von N abhängig). Man könnte zwar sagen, dass R>=my*N damit die Rolle haftet, aber die Rollbedingung sagt, dass das auf jeden Fall gegeben ist, also wäre R=my*N nur der Grenzfall, was aber nicht gefragt ist. So gesehen müsste R auch im Integral betrachtet werden, da es ja eine Zwangskraft ist. Da allerdings durch die Rollbedingung ebenfalls gegeben ist, dass v_H=0 (d.h. die Geschwindigkeit des Punktes auf der Rolle, der sich zum Betrachtungszeitpunkt im Punkt H befindet, und nicht die Geschwindigkeit, mit der sich H scheinbar nach rechts bewegt, das wäre nämlich dx1/dt), ist dr_H=v_H*dt=0*dt=0.
Weiß jemand, ob man das auch mathematisch zeigen kann? Denn wenn man r_H ableitet, kriegt man für dr_H eigentlich 2*r*dp*e_x raus.
Der Punkt H bewegt sich ja aus Sicht des Interialsystems auch mit der Scheibe. Ich denke, dass d_rH=0 eigentlich nur im mitbewegten Zylinderkoordinatensystem in S gilt.
Ja das stimmt, aber trotzdem ist der Vektor r_H bezogen auf das reale Koordinatensystem und nicht auf ein KOS im Schwerpunkt S.
Ist das hier nicht bezogen auf die Masse m__2 und die Geschwindigkeit y'__2 anstatt y'__1 ?
Ja, das müsste sich eigentlich auf Masse m_2 beziehen