Lösungen Klausur SS16.pdf

Klausuren
Hochgeladen von Linda U. 23122 am 16.02.2018
Beschreibung:

MEINE Lösung der Klausur aus dem SS 16. Bitte beachtet, dass es sich hierbei um keine Musterlösung handelt! Falls ihr irgendwo etwas anders machen würdet, wäre ich dankbar, wenn ihr mir kurz Bescheid gebt :-)

 0
198
5
Download
Johanna bezieht sich auf diese Frage denke ich. Ich glaube aber, dass du Recht hast mit dem Stress-Maß. Da erst alles, was über 0,2 ist, gering ist. 0,14 liegt zwischen 0,1 und 0,2 und ist demnach noch ausreichend.
1 weiteren Kommentar anzeigen
Dann sind wir uns ja einig, das habe ich auch gesagt: "Da erst alles, was über 0,2 ist, gering ist." :D
In dem Fall liegt kein ausreichendes Stessmaß vor, sondern ein geringes Stressmaß. Sobald der Wert > 0,1 ist, ist der Wert gering. Ist der Wert
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
hi. kann mir jemand erklären wie man bei der letzten Teilaufgabe bei der Frage nach der Bonferroni-methode auf 3 kommt?
1 weiteren Kommentar anzeigen
Danke :)
Wobei die ersten 4 signifikant sind, da der 4. Wert immer noch kleiner ist als das adjustierte Alpha. Das Ergebnis wäre somit, dass 4 signifikante MW-Unterschiede vorliegen.
Zu dieser Frage wurde keine Stelle markiert
Hallo, Ich habe eine Frage, wie das Stressmaß zu lesen ist. Du schreibst hier, dass 0,14 ausreichend ist. Ich hätte gedacht, es wäre gering, da es eben noch größer als 0.1 ist ?
Ja, sehe ich genauso!
Welche Aufgabe ist das? :-) Du kannst die Stellen auch im Dokument markieren und dann einen Kommentar dazu schreiben.
Achtung Fehler: Wurzel aus 8 = 2,83 demnach ist die Monotoniebedingung hier nicht verletzt
Hallo Linda, ich habe hier oben im Zähler ne andere Zahl stehen, nämlich= 17,62, sodass unten bei Cronbachs alpha = 0,92 rauskommt, und sich der Wert verbessert.
1 weiteren Kommentar anzeigen
Ich glaube so pauschal kann man das nicht sagen, da ja auch der CA-Wert verbessert werden kann, wenn ein Item entfernt wird, was nicht gut mit den anderen Items korreliert. Aber ich denke, dass man davon ausgehen kann, wenn die Faktorladungen und die Fehlervarianzen annähernd gleich zu den schon bestehenden sind :)
Okay, danke :-) Die Frage kommt ja schon häufiger vor und ich dachte, ich hätte vielleicht was übersehen, weil es mir so komisch vorkam, dass man das dann immer nochmal durchrechnen muss :-D