WS19_20 Variante B Lösungsvorschlag.pdf

Summaries
Uploaded by Aristid Großmann 69203 at 2020-02-01
Description:

..

 +4
425
23
Download
Konnte man das nicht auch mit dem Satz von Gauß begeünden?
View 31 more comments
Meinst du deinen Lösungsweg? Ich würde 3 von 5 Punkte geben.
Update: Seien v stetig partiell differenzierbar und D einfach zusammenhängend. v besitzt auf D genau dann ein Vektorpotential w (d.h. rot w = v), wenn div v = 0. Beweis: http://vhm.mathematik.uni-stuttgart.de/Vorlesungen/Vektoranalysis/Folien_Existenz_eines_Vektorpotentials.pdf (ähnlich wie: v besitzt auf D genau dann ein Skalarpotential phi (d.h. grad phi = v), wenn rot v = 0.) In dieser Aufgabe ist ein Vektorpotential w gegeben durch:
Ich habe hier diese 1/3 nicht Wie viele Punkte würde ich deswegen verlieren?
View 3 more comments
Bei Variation der Konstanten: Ich habe das Integral falsch integriert.
Dann warwcheinlich 1.
Könnte man diese DGL auch als eine Inhomogene DGL lösen?
View 7 more comments
Wie löst du mit Bernouli? Man kann hier nichts substituieren, bzw. nach Substitution kommt gleiche Formel aus.
Bernulli ist nur für alpha ≠ 0 bzw. 1 geeignet. Hier musste man mit variation der konstanten oder trennung der variablen lösen.
wenn a und b beide gleich 1 sind, kann exp(£x) nie eine Lösung sein. 🤔
View 3 more comments
Regenschirm, die können aber nicht gleich sein, Sonst hätten die das in der Aufgabe gesagt. Oder da wären nur a oder b! Also das sind unterschiedliche Werte!
Für alle a, b € R soll das charakteristisches Polynom eine reelle Lösung besitzen und somit eine Lösung exp(lambda · x) geben. In der Klausur habe ich (genauso wie Aristid) durch Fundamentalsatz der Algebra argumentiert. Ein Freund von mir hat nach der Klausur den Beweis durch Zwischenwertsatz vorgestellt, der ich verständlicher finde: Falls lambda gegen minus unendlich, dann P(lambda) gegen minus unendlich; falls lambda gegen plus unendlich, dann P(lambda) gegen plus unendlich. Zudem ist P(lambda) stetig. Somit existiert (mindestens) eine Nullstelle zwischen minus unendlich und plus unendlich nach Zwischenwertsatz.
Ich habe für phi aus Gewohnheit dummerweise die Grenzen 0<=phi<=2*pi angenommen... wie viele Punkte bekomme ich wohl, wenn ich den Rest trotzdem ordentlich und folgerichtig durchgezogen habe?
View 5 more comments
Habe auch von 0 bis 2 pi integriert. Gott sei Dank habe ich aber erst nach r und z integriert und erst zum Schluss nach phi. Hoffe mir werden nicht allzu viele Punkte abgezogen.
achso dann kriegst du bestimmt die punkte außer die Punkte für die Grenze und die Integration nach phi
Hier sollte man Satz von Gauß benutzen oder? (Wir müssten ja in Teil a) divergenz berenchen)
View 7 more comments
Die fragestellung ist fehlerfrei. die fläche, die vom einheitskreis eingeschlossen wird, ist keine kurve. Der normalenvektor zeigte beim berechnen des Integrals in b) nach oben, in c jedoch nach unten, da er nach aussen zeigen muss, wenn man gauss benutzt. Da die divergenz 0 war, müssen sich die integrale gegenseitig aufheben, und das zun sie, da der normalenvektor in b nach oben gezeigt hat, dieses integral in c also negativ sein muss.
Man sollte beweisen, dass die integrale gle8ch sind. Ob man gauss benutzt oder nicht macht keinen unterschied solange der beweis richtig ist. Falls man jedoch gar keinen plan hatte, hat der professor ja dafür den tipp in der vorlesung gegeben und zusätzlich einen in der a) die divergenz berechnen lassen. Man kann also annehmen, dass die wollten, dass man den beweis über gauss führt
wenn man bei der Taylor Polynom aufgabe die partille Ableitungen falsch ableitet aber der Rest richtig macht?, kriegt man dann Punkte?
View 7 more comments
1 punkt. Wenn die für Zahlen in eine funktion einsetzen mehr als 1 punkt geben, das wäre doch lächerlich
Easy
Kann mir bitte jemand helfen: Fragt mich nicht warum ich das gemacht habe, ich hatte irgendwie einen Blackout in der Klausur und hatte das Thema gar nicht mehr auf dem Schirm gehabt, aber ich habe einfach stumpf folgende Formel von meiner FS angewendet: g'(x)= -(df/dx)(x,g(x))/(df/dy)(x,g(x)). Kriege ich da irgendwelche Punkte für? also ich habe df/dx= 2x+2y-2 und df/dy= 2x+2y-5e^z einzelnd aufgestellt, und für x=2, g(x)=1 und z=0 eingesetzt und ausgrechnet und hatte dann am Ende einfach nach der Formel -4/1 raus und dann als Ergebnis -4 eingetragen. Dass das Müll ist und die Aufgabe nicht wirklich löst ist mir klar. Aber ich würde gerne wissen ob ich da für die Ableitungen und das einsetzen was an Punkten bekomme. Würde mich freuen, wenn da jemand ne realistische Einschätzung zu abgeben könnte :)
View 2 more comments
denke für die Ableitung und das einsetzen kriegst du 2-3 Punkte
Ah ok, danke euch beiden für die Einschätzung! Ich hoffe mal, dass anonymer esel recht hat :D hatte da ehrlich gesagt selber auch etwas drauf gehofft, weil die Ableitungen und das einsetzen ja theoretisch zielführend sind. Bei mir steht es halt nur leider im falschen Kontext. Aber mal abwarten
No area was marked for this question
Ich könnte schwören dass ich Variante A hatte, aber der Fragenteil in Aufgabe 3 sah bei mir genau so aus wie hier. Waren die in den Klausuren genau gleich? Mache mir etwas sorgen die falsche Variante auf mein Deckblatt geschrieben zu haben...
View 6 more comments
Weiß ich leider nicht mehr genau, lediglich das Taylor Ergebnis kommt mir bekannt vor gerade... Angenommen ich habe die Falsche Variante auf das Deckblatt geschrieben... Dann merken die das im Idealfall oder man klärt sowas in der Einsicht, oder? Schlimme Konsequenzen kann das ja nicht haben, oder?
das ist egal, die Variante steht ja auf deine Klausurbogen, die hast du mit dem Deckblatt zusammengetackert!
Könnte man hier auch einfach durch Einsetzen der Randwerte die Selbstabbildung zeigen?
View 2 more comments
Bestimmt.
Geht das nicht trotzdem? Betrag y^2 kann maximal Eins oder minimal Null sein. Damit wird die obere Funktion maximal (-2/4) und minimal (-3/4). Also im Intervall. Und so auch für die andere?
von wo kriegt man diese -1/3
Steht in der a)
Gib es echt eine Korrektur bei dieser Aufgabe?
Ach so, nein, ich hab noch ein gedächtnisprotokoll hochgeladen, wo - 2x fehlte. Sollte eine korrektur davon sein.
Ich bin nicht mit dieser Begründung einverstanden. Satz von Picard-Lindelöf gibt nur eine hinreichende Bedingung für Eindeutigkeit der DG. Wenn die Bedingung nicht erfüllt, folgt nicht zwangsläufig, dass die Lösung nicht eindeutig ist. Daher muss man zwei unterschiedliche Lösungen als Begründung nennen. Die „alternative“ Begründung ist meiner Meinung nach richtig.
View 7 more comments
0-10 Stunden pro Tag, je nach Laune und Wiederholungsbedarf und so weiter. Durchschnittlich etwa 30-40 Stunden pro Woche. Dabei ist die aktiv teilgenommene Vorlesungszeit auch einberechnet. Im vergangenen Semester habe ich durch Hochladen von Dokumenten in Studydrive motiviert, ständig zu lernen. Daneben spielen Vorkenntnisse auch eine enorme Rolle. Ohne genügende Vorkenntnisse muss man noch mehr Zeit invertieren. Das habe ich selbst auch schon bei MG1 erlebt.
Das ist ja eigentlich gar nicht mal soviel. Ist auf jeden Fall sehr nett von dir, dass du uns hier auf Studydrive so oft hilfst. Ich wünsche dir weiterhin so gute Noten und alles Gute. 🍀
In der Aufgabenstellung steht jedoch, dass D eine Teilmenge von R^2 ist. Daher ist dieses Gegenbeispiel (meiner Meinung nach) nicht richtig. (Die Aussage ist aber sowieso falsch.)
View 11 more comments
Es handelt sich doch um eine ganz andere Aufgabe
Hmm, ok, dann habe ich die Aufgabe eventuell falsch verstanden :/
wie integriert man hier wenn man z homogen und inhomogen berechnet? weil ich hab das so gemacht und auch ohne grenzen was muss man denn machen wenn man das ohne grenzen macht? weil bis jetzt hats in den altklausuren und übubgen ohne grenzen immer geklappt:/ auch bei e^...
View 1 more comment
ich komme damut auf ne andere lösung als du bzw. mein c ist halt anders ist das formell so nicht richtig?
Das sollte so auch gehen. Wir haben aber das gleiche C. Die Lösung ist ja auch die gleiche
Warum musste da +3 hin?
Ich verstehe die Frage nicht, die Gleichung war doch genau so gegeben und deshalb muss auch die 3 dahin?
Ich habe hier (4, 1) glaubst du dass ich dafür Punkte kriege?
Ich weiss nicht, was du sonst gerechnet hast. Ohne die rechnung zu kennen ist das schwer zu sagen.
Also ich habe da den Satz über implizite Funktion nicht benutzt, sondern einfach eine g(x) gebildet und davon den Jacobimatrix gebildet
No area was marked for this question
Punkte: 1.1. 9+4 1.2. 6+7 1.3. 2+7+5 2.1. 11 2.2. 10 2.3. 8 2.4. 11 3.1. 4+4+4+4+4 Ganz sicher bin ich mir aber auch nicht mehr
View 2 more comments
2.4 war 11 Punkte
Danke, hab jetzt korrigiert
Ist nicht Aufgabe I.2 Differentialgleichung und I.3 Integration? Aber egal.
View 1 more comment
7/2 soll richtig sein. Ich habe verrechnet.
Ja, stimmt, 1.2 war die DGL. Hoppla :)
No area was marked for this question
wieso satz von stokes bei aufgabe 2.c?
View 5 more comments
also doch satz von gauß
Ich glaube es geht beides. Warscheinlich steht aber gauss später in der musterlösung
hier fehlt ein =1
Stimmt, danke
Kam hier nicht -5/2 raus? Hat Yufei auch...
View 2 more comments
Warum genau wurde hier der andere gegebene Punkt nicht beachtet? Ich hab in die Ableitungen und die Funktion immer (1,2) eingesetzt und um (0,1) entwickelt, also x-0, x-1...
7/2 soll richtig sein. Ich habe beim Einsetzen der gemischten Ableitung verrechnet.
Shit, ich hab da z^6 statt z^9 geschrieben, deswegen bin ich auf 1/21 gekommen. Einfach wichtige Punkte verschenkt, ich könnte heulen.
View 2 more comments
ich vermute mal, dass du Variante A hattest, denn hier kam z^6 und somit 1/21 raus.
Ne Mert leider nicht, kann mich nämlich noch genau an die Aufgabe erinnern und weiß auch genau wo mein Fehler ist :/