VWL Klausur SS18 LÖSUNGEN Aufgabe 1+2+3.pdf

Exams
Uploaded by Jana 1234 22374 at 2019-07-22
Description:

Ich habe mal versucht die Klausur zu bearbeiten. Wäre super, wenn ihr fehlende Lösungen in den Kommentaren ergänzt oder ggf. korrigiert. Den Makro Teil habe ich jetzt noch nicht beantwortet, da in der Klausur ja auch nur Multiple Choice Aufgaben vorkommen werden und keine Rechenaufgaben. Danke schon mal an alle, die sich beteiligen :)

 +4
180
13
Download
Die Aussage ist wahr. Die Grenzkostenkurve schneidet die Kurve der Durchschnittskosten in ihrem tiefsten Punkt, ab diesem Punkt liegen die Grenzkosten über den Durchschnittskosten, welche aber steigen (kurve ist U-förmig).
hier ist Falsch. Veränderungen des nominalen BIP können enstehen, weil: 1. sich die Preise ändern 2. sich die Menge ändern Vorlesung 7 Folie 18 (korrigiert mich, wenn ich mich irre)
View 1 more comment
BIPnominal = Menge * aktueller Preis [aktueller Preis ist nicht inflationsbereinigt] BIPreal = Menge * konstanter Preis [Basisjahr-Preis aus Preisindex, inflationsbereinigt]
Das hier ist eine Antwort auf Aussage 3. Hat jemand die Antwort für die zweite Aussage?
Wird x und y-Achsenabschnitt immer so berechnet?
View 3 more comments
Könntest du mir das vielleicht kurz erklären?? Bin spät dran aber die Unterschiede sind mir erst grade aufgefallen
Naja du kannst auch für den y-Achsenabschnitt 0 einsetzen, dann musst du aber die Menge an die y-Achse und Preis an die x-Achse schreiben. Wenn du 0 in Q^d einsetzt bekommst du immer die Menge.
Hat jemand die anderen Aufgaben bearbeitet und kann sie hochladen ?
No area was marked for this question
Hallo, ich habe eine Frage zu Aufgabe 2, Teilaufgabe c.) . Wie genau wurde hier der Verlauf der Indifferenzkurve ermittelt? Mir ist bewusst, dass der Punkt, wo die Budgetgerade die Indifferenzkurve berührt das optimale Konsumbündel ist, aber woher weiß man den restlichen Verlauf der Kurve? Ist der einfach nur angenommen, weil die meisten Indifferenzkurven in etwa den gleichen Verlauf haben oder wurde hier tatsächlich gerechnet?
falls ich mich nicht irre sollte in der aufgabenstellung stehen dass es eine hypothetische Indifferenzkurve ist.
Das müsste falsch sein. Ändern sich nur die Preise aber nicht die Mengen im Vergleich zum Vorjahr (bzw. Basisjahr), würde das nominale BIP steigen und das reale BIP unverändert bleiben.
Nominales BIP ist nicht inflationsbereinigt. Steigt die Inflation, steigt das nominale BIP, aber nicht zwangläufig das reale BIP. BIPnominal = Menge * aktuelle Preise BIPreal = Menge * konstanter Preis (Basisjahr) Antwort: falsch
Hast du das ausgerechnet oder aus deiner Zeichnung entnommen?
View 2 more comments
Man kann auch 400 : 50 rechnen = 8 und 400 : 25 = 16. Formal Budget : Preis des Gutes. Dann hat man sofort Anfang und Ende der Geraden. Spart in der Klausur vielleicht wertvolle Sekunden ^^"
Achtet bei der Klausur darauf, dass die Indifferenzkurve sich nicht "nach oben biegt". Könnte als Fehler ausgelegt werden.
Woher weiß ich, welche der zwei Formeln ich benutzen muss? Ich hätte nämlich die QS Formel benutzt, damit ich ausrechnen kann, wie viel angeboten werden kann.
View 10 more comments
Ist doch kein Problem, dafür ist diese Plattform ja immerhin da :)
Haha kein Problem, wurde ja noch rechtzeitig geklärt 😄
Ist hier nicht die richtige Antwort: Der Preis für die Eisherstellung steigt, dadurch verschiebt sich die Angebotskurve nach links und das führt zu einer Angebotsabnahme?
View 8 more comments
Bad Banana: Milch ist in dem Fall kein Komplementärgut sondern ein Inputgut, darum ist der Ansatz den du hast falsch! Controller: so sollte es richtig sein!
danke ))) jetzt versteh ich
Reicht das wohl als Antwort? Was genau wollen die wohl hier hören?
Ich hätte gesagt das reicht! Mir würde zumindest nichts einfallen, was ich dazu noch für 4 Punkte schreiben kann!
dies ist aber nicht das optimale Konsumbündel oder? Müsste das nicht bei 5 Büchern und 6 Theaterkarten liegen?
In der Aufgabe steht doch, dass der Nutzen bei 4 Büchern maximiert
Das ist wahr
Die richtige Antwort hier ist falsch. Das gehört zur positiven Theorie.