Tutoriumsblatt Nr. 7.pdf

Assignments
Uploaded by Paul the prominent 3767 at 2019-06-07
Description:

Mitschrift aus dem Tutorium vom 07.06.2019

 +1
246
9
Download
Kann mir jemand nochmal erklären, was ab hier genau gemacht wurde und wieso?
1
No area was marked for this question
warum wird der Schnittpunkt von A&C nicht berücksichtigt?
Der Schnittpunkt liegt hinter der Restriktion, kann also nicht realisiert werden
Warum gibt es überall ein Gleichheitszeichen und nur bei B ein kleiner gleich?
Ich würde mal sagen das ist so falsch müsste überall Bleigehalten werden , habe es auch so einmal berechnet und die benötigt man für die Eingrenzung der Intervalle da man sonst nur einzelne Werte herausbekommt :)
Wieso rechnet man den Schnittpunkt zwischen A und C nicht aus? Kann mir da jemand helfen..
View 3 more comments
Wo lesen wir genau, dasss der Schnittpunkt AC hinter der Restriktionen liegt? 😅
@geldsack Die Geraden Grenzen den Bereich immer weiter ein, und wenn du links im Diagramm genau hinsiehst siehst du, dass C hinter D liegt
Wir haben als Ergebnis x5 <= 10, aber wenn wir x5 = 10 in D einsetzen kommt dabei raus: 25 >= x4 + 20 5 >= x4 oder nicht? dann ist x4 kleiner gleich 5 und nicht x größer gleich so wie es hier steht?
weiß das jemand?
Guck dir das ganze mal im Kontext an ... es geht ja darum wie viele Tische angeboten werden können jeweils von Tisch up und Standard ... du berechnest ja zwei Schnittpunkt einmal zwischen a und d und zw a und b ... dann bekommst du ja am Ende Beschränkungen für x4 und x5 raus ... 5<=x4<=12 , 3<=x5<=10... ich glaube x4 war up und x5 war Standard ... das heist du kannst max 10 Standard und min 5 up herstellen oder auch Max 12 up und min 3 Standard oder auch 7 Standard und 8 up ... jegliche Kombination aus den beiden Beschränkungen ... wäre x4 <=5 würde das ja bedeuten das nur diese Kombination perfekt wäre nämlich 5 up und 10 Standard mit allen anderen Kombination wären allerdings keine 15 Tische realisierbar deswegen ist das schon richtig so mit x4>=5 ... hoffe das ist jetzt noch verständlich
Woher kennen wir die Schnittpunkte des Graphiks? 😅
Was passiert hier? ☺
nach dem du das Rekursionsverfahren angewendet hast , und die gleichungen für r1,r2,r3 etc aufgestellt hast , musst du nun beachten , dass es ja Restriktionen gibt . Diese Restriktionen setzt du dann in die dazugehörige Gleichung ein Z.B hast du ja eine gleichung für r3 (Schrauben) aufgestellt : r3=x4+2x5 da du ja eine Restriktion hast für r3 , nämlich hast du nur maximal 25 Schrauben zur Verfügung, setzt du das in die Gleichung ein —>x4+2x5= 25 das machst du nun für alle gleichungen die eine restriktion haben . Diese Gleichungen stellst du dann am Ende nach x5 um , damit du sie einzeichnen kannst und die nötigen Schnittpunkte ermitteln kannst . :)
Kann mir einer sagen wie man vor geht bin iwie zu blöd um das zu verstehen
View 1 more comment
@Taubes Nüsschen heute schon eine leichte Überdosis an schlechten Prowi-Unterlagen bekommen? Zur Frage: Beim Rekursionsverfahren spart man sich das Bilden der Inversen und liest die Gleichungen direkt aus dem Gozinthographen ab. Das Verfahren kann nur angewendet werden, wenn keine Rückflüsse vorhanden sind (z.B. ein Güterfluss von 3 nach 1 oder von 3 zu sich selbst). Hier kann man das Ganze also anwenden. Man beginnt dann mit dem Aufstellen der Gleichung für den ersten Inputfaktor r1. Dazu in den Gozinthographen schauen und von r1 ausgehend alle Zahlen über den Strichen multiplizieren bis man bei einem der Outputs ankommt. Das tut man für alle möglichen Pfade die von r1 ausgehen und summiert diese dann. In diesem Fall gibt es nur einen Pfad zwischen r1 und einem Output (hier: x4) --> r1=8*x4 Deutlicher wirds bei r2: Zuerst die oberste Verbindung zwischen r2 und einem Output (hier: x4): 6*1*x4 Dann die 2. Verbindung (die obere der beiden die zu x5 gehen): 6*2*x5 Und die 3 (untere zu x5): 4*x5 Zum Schluss alles summieren: 6*1*x4+6*2*x5+4*x5 -> 6*x4+16*x5 Das Ganze ist dann =r2, also r2=6*x4+16*x5 Hoffe du verstehst es hiermit besser.
Danke ! :)
No area was marked for this question
Mal angenommen es gäbe Rückflüsse und man könnte somit das Rekursionsverfahren nicht anwenden. Wie würde man denn bei dieser Fragestellung, bei der die Ausbringungsmenge in einem Intervall liegt, mit der Inversen weiterkommen? Finde die Aufgaben sind einfach viel zu willkürlich und haben nicht wirklich einen Bezug zur Vorlesung.
Wenn es Rückflüsse gibt dann muss du es über die einheitsmatrix lösen korrigiert mich wenn es nicht stimmt