Thermo Übung 9.pdf

Assignments
Uploaded by Andreas Stach 4256 at 2018-12-21
Description:

Vollständig

 +5
328
8
Download
Wie kommt man auf den Schritt?
S_punkt_erz + m_punkt*(s1-s2*)=0 S_punkt_erz = m_punkt*(s2*-s1) | :m_punkt s_erz = s2*-s1
Ah ok danke, ich dachte man müsste durch m und nicht nurch m_punkt teilen
Wieso gehen wir über den 2.HS? Man könnte ja auch den 1.HS verwenden, wobei das Problem ist, dass wir T2 nicht kennen. Kann mir jemand sagen wie man ,ohne jetzt trial and error zu machen, auf den Gedanken kommt den 2.HS zu verwenden?
Weil du eine entropiedifferenz suchst und im 1.HS keine entropie einbezogen wird oder was genau meinst du?
Du liest oben in der Aufgabe "wärmeisoliert"=adiabat & du liest "reversibel". Also tust du dir ein leichtes, wenn du jetzt sagst, es ist isentrop. Wenn es isentrop ist, kannst du die Temperatur 2 ganz einfach über die isentropengleichungen lösen. Außerdem ist hier glaube ich die Exergie gefragt, für die du so oder so die Entropiebilanz aufstellen musst, um deltaS zu bekommen
Die reversible Temperatur beträgt doch 504,4 K? Ist meine Mehrarbeit vom Prinzip her positiv oder negativ?
du kannst mehrarbeit auch immer betragsmässig angeben. Weil mit mehrarbeit meint man immer die differenz von einer irreversiblen und einer reversiblen arbeit (bzw den werten eben). Hier bedeutet das 32,4 kJ/kg den wert bzw unterschied, denn du bei einer irreversiblen kompression mehr an arbeit reinstecken musst bei den gegeben bedingungen. Weil der kompressor nimmt ja die arbeit auf.
Wie funktioniert das mathematisch: Von w_punkt = du/dt. Geht es wenn ich schreibe, dw/dt=w_punkt und dann dw/dt=du/dt. Hier dt kürzen, dann steht aber dw=du, also w2-w1=u2-1, wäre dann w1=0, da vor der Kompression keine Arbeit geleistet wird und w2 im Endeffekt unser w ist? Verwirrung
Ja so in etwa kann mans sehen. w1 ist im endeffekt die Arbeit zum zeitpunkt t1 und das ist genau da wo deine Kompression/Expansion oder was auch immer los geht. Also ist am Zeitpunkt 1 ja nocht keine arbeit verrichtet oder erzeugt worden. Und bei w2 ist dein Prozess zu ende und es wurde arbeit verrichtet/erzeugt. Also man fährt sicher wenn man sich merkt eine Stromgröße (also m_punkt, W_punkt, Q_punkt) über die zeit integriert (also d_tau) ist die Größe selbst (also m, W, Q).
Ich habe aus der Entropiebilanz: dS/dt=S_punkt_erz. Kann ich schreiben, dass S_punkt_erz = dS_erz/dt ist und dann dt rauskürzen? Dann bleibt stehen: dS=dS_erz, also delta_S=delta_S_erz. Ich bin verwirrt warum hier S_erz=delta_S ist.
View 3 more comments
Ja so hab ichs mir auch grad verdeutlicht & ich bin der Meinung das stimmt so. Das is bisschen schwammig im ersten moment, weil du eigentlich den Serz term gar nicht brauchst (vgl. im Skript s.53 ist die entropiebilanz als zunächst einfach als ungleichung formuliert)
Ach stimmt ja, danke Leute! :)
Ich bin an der Stelle nicht auf die Idee gekommen den 2. HS zu verwenden, also habe ich die Formel für delta_s genommen, wie wir sie mal her geleitet haben. Da kommt aber nicht null raus. Darf man die Formel nicht immer benutzen?
doch darf man immer machen, aber in der angabe steht dass du nen wärmeisolierten Zylinder hast und reversibel komprimierst. Damit bist du isentrop - wenn das so ist, dann muss die gibb'sche fundamentalgleichung das auch berücksichtigen. also delta_s=0 muss gelten.
ich hatte mich schon gewundert, dass die Formel das isentrope garnicht "beachtet" ...da war ich wohl bisschen blöd vorhin? vielen Dank für deine schnelle Antwort!
Laut Aufgabenstellung handelt es sich um ein perfektes Gas. Warum wird hier trotzdem der Zusammenhang c_p = dh/dT (dies gilt ja eigentlich nur für ideale Gase) benutzt... bzw. wie kann ich mir diesen zusammenhang für perfekte Gase herleiten?
Ein perfektes Gas ist ein ideales Gas, bei dem gilt c_v = const und c_p = const. Jedes perfekte Gas ist auch ein ideales Gas, aber nicht jedes ideale Gas ist ein perfektes Gas.
Kann ich W_rev auch mit W_rev= v* dp berechnen??
Diese Formel macht an dieser Stelle keinen Sinn! Wenn du integrierst und von konstantem Volumen ausgehst, würde da stehen: Delta W_rev = v * Delta p . Das Delta p setzt aber zwei Zustände mit zwei unterschiedlichen Drücken voraus. Das ist hier nicht gegeben. Denn p_2=p_2*=6 bar. Es geht hier aber darum, dass ich mehr Energie (Mehrarbeit) benötige, um im irreversiblen (also nicht idealen Fall) auf denselben Druck zu kommen. Und außerdem: Warum diese einfache Formel zerpflücken und es so kompliziert machen, wenn es doch so einfach sein kann!? :D Versuche nicht, irgendwelche Formeln wo herzuzaubern, wenn es, wie hier für die Berechnung der Mehrarbeit eine "eindeutige Lösungsabfolge" (siehe Lösung Übung 9) gibt! ;)