Statistik Übungsblatt 2.pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2020-02-18
Description:

Lösung des zweiten Übungsblattes

 +4
201
20
Download
Wieso benutzt man hier das Geometrische Mittel ?
Woher kommt hier das 2.n?
Sowas kommt sowieso nicht in der klausur vor also die Herleitung der linearen Transformation. Die lineare Transformation sprich die Formel am Ende kann dran kommen & man sollte sie aufjedenfall kennen
Kann mir jemand sagen warum hier X(3) genommen wurde bzw. X(8). Wenn man die Formel im Skript benutzt ist X0,25*n =2,5 also nicht ganzzahlig also X0,25=X([0,25*10]+1)=X(3,5). Müsste man dann nicht aufrunden auf X(4) oder wird dann immer nur die Zahl vor dem Komma berücksichtigt?
View 1 more comment
🙏🏼 Danke @Anonymer Magier
Kein Problem 👍🏻
Kann mir jemand erklären wieso wir hier mit 0,0153 statt mit 0,153 rechnen müssen?
View 2 more comments
Dann rechnest du 0,153:15 und hast den Anteil raus. Die Anteile aller zusammen müssen immer 1 ergeben
Danke
Was ist in dieser Aufgabe unser Xj?
Wieso wird die -1 hier hinzugefügt?
Das ist die innere Ableitung, schau dir die Kettenregel vielleicht noch mal an 🤙🏽
Ist das Klausurrellevant?
Ich denke ja, sowas kam mein ich auch in der Probeklausur dran in der Art
Die Herleitung ist nicht relevant sondern nur die Formel am Ende
was ist denn hier dann das xi und was xj?
xi sind die jeweiligen Werte (0,631 etc.). xj sind hier ebenfalls die Werte wie xi nur eben in einem anderen Schritt und deswegen eine andere Laufvariable (j anstatt i hier also). Aber um es bei dieser Formel sich leicht merken zu können: jeder der x-Werte/die Summe aller x-Werte und diese Produkte dann quadriert und aufsummiert für jedes i. Da hier die xi-Werte aber relative Werte sind (prozentual angegeben) ergibt die Summe der x-Werte =1. bei einer anderen Aufgabe könnte die Logik des Herfindahl Index ersichtlicher werden
Kann mir jemand bitte erklären wie man auf diese Werte kommt?
du musst am besten alle einzeln ausrechnen, da du hier immer den BETRAG nimmst
gibt es bei dieser Rechnung auch eine Abkürzung es auszurechnen um Aufwand zu sparen?
Wie bestimmt man hier die Stützpunkte?
Guck in die Formel , welche im Skript ist dann wird es dir klar
Die musst einfach die Werte sortieren ( sprich die Umsätze in diesem Fall) und dann hat die erste Firma von 6 also 1/6 hier 1/25 Umsatz in mio und dann musst du das mit den sortierten Daten weiterführen. ( bei 2 Firma von 6 also 2/6 ist es dann hier 3/25 dann 3/6 ist 5/25 und so weiter) quasi die kumulierte relative Häufigkeit brauchst du hier
Warum muss man eine 1 davor setzen?
Ich bekomme dort die ganze Zeit 4,6 raus kann jmd. Lösungsweg aufschreiben?
View 5 more comments
Sry, meine die Substitution 🙈hab mich verschrieben
Habt ihr es jetzt raus ?
Könnte sowas in der Klausur drankommen?
Beweise kommen eher nicht dran.
Lern es aber trotzdem zur Sicherheit. Ist auch ganz einfach, die erste Anleitung nach y wie in Mathe mit der Kettenregel
Was gibt ihr bitte im Taschenrechner ein? Bekomme ständig ne 0 raus
wie kommt man drauf?
View 1 more comment
aber wieso kann c nicht 20 sein und b=30 ? oder ist das egal?
Rein theoretisch schon
warum? gibts dazu eine Erklärung?
View 1 more comment
warum duch 2? n ist doch = 3 oder nicht?
Ja sorry hab mich verschrieben
No area was marked for this question
Wie interpretiert man den Herfindahl Index?
Konzentrationsmaß, wie der Gini
Allgemein gilt für Hx: 1/n =< Hx <= 1 Wenn Hx (nahe oder) beim Minimum= 1/n liegt, dann haben alle (eher) das gleiche bzw dann ist die Verteilung fair. Wenn Hx aber nahe dem Maximum =1 liegt, ist die Verteilung eher unfair. Wenn Hx genau bei 1 liegt bedeutet das: Einer hat alles und der Rest hat nichts.
Könnte jemand den Schritt erklären?
View 2 more comments
Ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, aber wenn du die Formel aus dem Skript erstmal "lang" hinschreibst wirds klar. Edit: Hinten an die Formel kommt natürlich noch die -1, wie beim Einsetzen auch gemacht.
Du darfst ja das Skript mitnehmen 🤷🏻‍♂️
Wie ermittelt man die Stützpunkte ?
(0,0) und (1,1) gehören immer dazu und dann schaut man wieviele Unternehmen vorhanden sind deshalb die 1/3 und 2/3 und dann in der Aufgabe steht noch wie viel Geld jedes Unternehmen hat das kleinste Unternehmen besitzt 10 mio deshalb 0,1 und das mittlere Unternehmen besitzt 40 mio somit 0,4 + 0,1 (vom anderen Unternehmen)
Danke!:)
wie kommt man hier auf einmal auf das arithmetische Mittel bzw dann auf die empirische Varianz ?
Durch die linearen Transformationen der Varianz und des arithmetischen Mittels ( Siehe dazu über der Aufgabe die beiden markierten Kästchen in Rot)
oh. danke