SS2019_BWL2_Plenarübung5_Lösungen.pdf

Assignments
Uploaded by John Dorian 3448 at 2019-07-01
Description:

SoSe2019 BWL2 Plenarübung 5 Lösungen

 +4
194
25
Download
Wie kommt man auf das Ergebnis? Wenn ich das in meinen Taschenrechner eingebe kommt 7759,795 raus
View 1 more comment
Bei mir das selbe, jemand ne Erklärung ?
in der Multiplikation wurde einmal der gerundete wert verwendet und einmal der nicht gerundete : 36.568,31*0,2121583941=7758,27
wieso wird es hier nicht mal 5 Jahre gerechnet?
weil er nur 4 mal eine Gehaltserhöhung bekommt im ersten Jahr(2019) bekommt er ja sein ganz normales Anfangsgehalt und dann jeweils für die Jahre 2020,2021,2022,2023 eine Gehaltserhöhung
wie berechne ich den Zinsaufwand? ich werde da leider nicht so schlau draus
Zinsaufwand = bis jetzt gebildeter Barwert der Rückstellung * Zinssatz also in diesem Fall : 15671,71 * 0,02 = 313,44
Weiß jemand warum man hier die Zinserträge abzieht?
EBIT vernachlässigt Zinsaufwendungen und Zinserträge.
Wieso muss ich das in eine jährliche Annuität umrechnen? Kann bzw. muss ich nicht einfach die 36.568,31€ am 01.01.2019 als Pensionsrückstellung buchen und dementsprechend in den Folgejahren Zinsaufwand dazu buchen?
Glaube das geht darum, die Rückstellungen periodengerecht dazuzubuchen, damit die eingeschränkte Vermögenskapazität auf die Arbeitszeit des Mitarbeiters verteilt.
Stimmt das macht Sinn wenn ich den Aufwand in jeder Periode verbuchen möchte oder? Ich muss Pensionsrückstellungen doch als Aufwand berücksichtigen oder?
Wieso steht in den Lösungen im Learnweb ein anderes Ergebnis und eine andere Rechnung? Ich hab es auch gerechnet wie du und bin der Meinung, dass es im Learnweb falsch sein muss
Müssen es hier nicht 150000€ sein, weil man mindestens 5% des um den Verlustvortrag korrigierten JÜ einstellen muss?
Es sind dann ja schon genügend Rücklagen gebildet. Deshalb reichen 100k aus
warum muss man hier noch durch die 43,1 teilen?
Damit du die prozentuale Veränderung hast
Warum werden hier Vermögensgegenstände zu den Forderungen zu gezählt?
(22.682 + 0,9 * 5.645+41.421) / (50.166 + 0,5 * 64.395 + 22.338) * 100 = 66,1%
der gute hat sich verschrieben oder was auch immer, trotzdem nen ehrenmann das er alles hochlädt
wieso ist die höhe bzw. fälligkeit hier ungewiss?
Ist sie nicht.
Sie ist ungewiss, weil der liebe Herr Schleifer früher oder später sterben wird und das nicht terminierbar ist
Wieso muss man die Rücklagen aus der Aufgabenstellung für den Bilanzgewinn nicht berücksichtigen? Sind die quasi in dem JÜ der Aufgabenstellung schon enthalten ?
Nur Gewinn- oder Verlustvorträge wirken sich auf den Bilanzgewinn aus. Bereits in vorherigen Perioden gebildete Rücklagen werden nicht einbezogen.
warum können die Fixkosten kurzfristig nicht entsprechend angepasst werden?
Da z.B. die Miete für eine Lagerhalle sich nicht so einfach verringern lässt, wenn Du nur die Hälfte des Lagerplatzes brauchst. Dafür müsste die Halle gewechselt werden.
Das sollte §255 Abs.2 Satz 3 HGB sein, denke ich.
Warum wird hier 41421 +0.9 * 47066 gerechnet? die 41421 sind ja die FordLL aber die 47066 sind ja eben diese 41421 + die sonstigen vermögensgegenstände(41421+5645 =47066) warum sollte man also nochmal 90% davon dazu rechnen, man nimmt ja dann die FordLL so gesehen doppelt mit rein?
View 1 more comment
mathematisch (und logischerweise) hast du Recht, aber so ist das in der Aufgabenstellung. das verstehe ich auch nicht!
@Crab Rave, du hast völlig recht, die 90% beziehen sich auf die 5645 damit ergibt sich ein ergebnis von 66,07%
ich verstehe nicht ganz, wieso sie als positiv zu bewerten ist.. kann das jemand nochmal erläutern?
View 1 more comment
Weil sie oberhalb von 100% liegt (Rechnung oben). Ich muss zugeben an der Stelle habe ich auch gestockt. Mit der Bilanz wäre ich nicht auf diese Werte gekommen, aber durch die Hilfestellung in der Aufgabenstellung dann schon. Sehr schwammig formuliert :/
Die Lösung ist Falsch, es ist nicht positiv zu bewerten, da das Ergebnis eigentlich 66,07% beträgt.
wo kommen die her?
Steht da drunter erklärt
ich hoffe die frage ist verständlich, aber was wäre denn, wenn zb. anstatt 100.000 200.000 zur Mindestdotierung fehlen würden. Wie viel müsste dann in die gesetzliche Rücklage eingestellt werden?
dann die vollen 120.000 Euro. Der Rest der dann noch fehlt beim nächsten Mal.
Moin! Eine Frage Wie kommt man auf die Unterschiedsbeiträge ? Vergleicht man die Berechnung von 1,02 und 1,015 miteinander und zieht die Differenz aus den beiden Jahreswerten oder wie ? Danke für jede Hilfe!
View 5 more comments
also einfach nochmal alles mit dem anderen Marktzins berechnen und dann zwischen welchen Werten die Differenz ziehen?
zwischen den Buchwerten der Rückstellungen zum jeweiligen Datum. also z.b. Differenz 31.12.2019 zwischen Buchwert mit Zins 1,5 % und Buchwert mit Zins 2%
Wie kommt man auf diese beiden Rechnungen?
1. Rechnung: ab dem 01.01.2024 erhält Schleifer für 3 Jahre je 14.000 Euro Pensionszahlung und diese werden hier auf den 31.12.2023 diskontiert. (also was sind die Zahlung in den nächsten drei Jahren zum Zeitpunkt 31.12.2023 wert?) 2. Rechnung: Nun geht es darum was die 3 Jahre Pensionszahlungen im Zeitpunkt der Zusage wert sind, also fünf Jahre vor Rentenbeginn. Daraus folgt die Diskontierung des oben berechneten Wertes um weitere 5 Jahre... hoffe das ist verständlich :)
Könnte man hier nicht die Aktien verkaufen, dadurch Erträge erzielen? Oder habe ich hier einen Denkfehler?
ich glaube das macht im Zuge der Aufgabenstellung keinen Sinn...
Realisationsprinzip verbietet Ansatz über AK
ist das nicht nur beim GKV so das "Bestandsveränderungen" in die Bilanz einfließen? beim UKV wird doch sowieso nur die abgesetzte Menge betrachtet und ein Posten für Bestandsveränderung existiert gar nicht, oder?
In der Bilanz werden die natürlich trotzdem aufgeführt!
Warum wird hier nicht die vorgegebene Foormel aus der Aufgabenstellung für den Annuitätenfaktor verwendet ? Also die -1 wieder in den Nenner
View 9 more comments
Dann schreibe mal bitte deinen genauen rechenweg
Okay, habe meinen Fehler nicht gefunden, aber tatsächlich komme ich jetzt auch aufs richtige 😅
sind die auch per gesetzt definiert oder woher kommen die?
Genau. Es sind solange 5% vom JÜ (gemindert um Verlustvortrag) in die gesetzliche RL einzustellen, bis 10% des gezeichneten Kapital zusammen in den KR und gesetzlichen Rücklagen vorhanden sind
danke fischer :)
Warum sind hier nur 10 %?
Das steht so im entsprechenden Gesetz. 10% des GK muss als Summe der KR + gesetzliche Rücklage vorhanden sein.
wo stehen die zahlen?
in dem Zusatzdokument im Learnweb