SS2019_BWL2_Plenarübung3_Lösungen.pdf

Assignments
Uploaded by John Dorian 3448 at 2019-06-29
Description:

SoSe 2019 BWL2 Plenarübung3 Lösungen

 +1
47
6
Download
kann namens erklären wann ich weiß, ob ich ein Positives oder negatives Vorzeichen nehmen muss? Ist das immer gleich, oder hängt das vom Ergebnis ab? Also wenn ich eine negative BA, dann muss ich sie hier dazu rechnen? Vielen Dank für die Hilfe
Im Betriebsergebnis werden die Abweichungen immer mit umgekehrten Vorzeichen aus der Abweichungsanalyse verwendet. Macht ja auch Sinn, weil zB eine positive Preisabweichung in der Abweichungsanalyse einen teureren Preis (als der Planpreis) signalisiert und du daher im Betriebsergebnis diese positive Abweichung subtrahieren musst.
kann wer dieses 1/ (1+1) einmal erklären? Ich versteh nicht ganz, wie man auf die Formel kommt
steht so unter Punkt iii. Fremdkapital und Eigenkapital sind gleich hoch bzw haben das gleiche Verhältnis was aber das gleiche bedeutet also jeweils 1, deswegen ist das Gesamtkapital die Summe aus Fremd und Eigenkapital nämlich 1+1 und der Rest ist die ganz normale WACC-Formel also rek * EK/GK + rfk * FK/GK geteilt durch den Kapitalumschlag, weil du ja die Ursprungsformel WACC=Zielumsatzrendite * Kapitalumschlag umgeformt hast um die Zielumsatzrendite heraus zu bekommen so verständlich ?
Kann mir jemand das mit dem Kapitalumschlag erklären? Wieso teilen wir den WACC durch den Kapitalumschlag und wie ist das zu interpretieren?
Du musst auf ein Produkt eine gewisse Umsatzrendite erwirtschaften, damit das Produkt rentabel ist. Der Kapitalumschlag zeigt dir wieviel Umsatz auf einen Euro Kapitaleinsatz entfällt. Um Gewinn zu erwirtschaften musst du mindestens den WACC erzielen. Wenn du die Umsatzrendite mit dem Kapitalumschlag multiplizierst muss also min. der WACC rauskommen. Umgekehrt teilst du den WACC durhc den Kapitalumschlag um die Umsatzrendite deines Produkts rauszubekommen
No area was marked for this question
warum muss ich die ganzen Abweichungen in die rechnung miteinbeziehen?
Du rechnest ja mit den Standardherstellkosten. Diese sind die Kosten, welche ursprünglich für die jeweilige Menge geplant waren. Du willst aber die in Wirklichkeit aufgetretenen Kosten haben, deshalb musst die Abweichungen miteinbeziehen. Man könnte auch direkt die tatsächlich angefallenen Kosten nehmen anstatt der Standardherstellkosten zuzüglich der Abweichungen aber dann würdest du nicht so viele Informationen aus der Rechnung bekommen und nicht sehen, wo die Kosten genau anfallen
Wie kommt man auf die 0,2? 😂 habe irgendwie ein Brett vor dem Kopf 🙇‍♀️
View 1 more comment
Du konntest durch die Schablone aus einem Festmeter 5 Lattenroste erstellen, also 1/5 = 0,2
Ups... Daran habe ich nicht gedacht Danke :D
Kann mir jemand erklären warum die fixkosten auf der teilkostenseite und nicht auf der vollkostenseite abgezogen werden?
Weil die schon in den HK enthalten sind