SoSe 18 PT 1 - Lösung.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2018-09-18
Description:

Lösung für die Klausur aus dem ersten PT SoSe 2018

 +1
209
32
Download
müsste hier nicht 10/20 stehen
ja
was bedeutet diese berechung hier?
meiner Meinung nach hat er die beiden Ergebnisse vertauscht, da er im schritt zuvor einen Fehler gemacht hat.
fällt jemandem die dazugehörige begründung ein?
Der Ausgabenanteil verändert sich nicht, da dieser unabhängig vom Einkommen ist. Der hängt nur von der Nutzenfunktion und den Preisen ab!
Wie weiß man wie man MC und MR einzeichnet
Das sind die Gleichungen die du vorher ausgerechnet hast!
Woher kommen die 2/5 ?
Wie kommt man hier drauf?
Laut Aufgabenstellung geht es hier doch um die nominalen Änderungsraten. Wenn ich das richtig verstanden habe, müssten hier jeweils also keine Quotienten gebildet werden (da das ja relativ ist?), sondern einfach nur das Ergebnis des Zählers genommen werden. Stimmt das oder habe ich da etwas missverstanden?
Ich habe meinen Tutor gefragt und er meinte bei nominalen muss man nicht durch die Preisveränderung dividieren
Ja, ich sehe es auch so, danke!
hat hierzu jemand den rechenschritt?
Du multiplizierst die inverse Nachfragefunktion mit q, da der Erlös (R) Preis mal Menge ist. Das leitest du dann ab und erhältst MR. (90 - 1/2q) * q =90q-1/2q^2 und das dann ableiten!
wie kommt man zu diesem schritt?
Du musst die inverse Nachfragefunktion nach q umstellen. Das musst du machen, um die Preiselastizität (die Menge hängt dann vom Preis ab) herausfinden zu können. Danach kann man einfach die Formel für die Preielastizität aus dem Skript anwenden und den Preis bei vollständiger Konkurrenz einsetzen.
warum verläuft die MC kurve so? Wenn MC=1/2 q ist, bedeutet das doch, dass sie pro p wert um einen 1/2 q wert steigt, oder verstehe ich das falsch?
Sehe es genauso, die MC Kurve ist falsch eingezeichnet!
Ist die EKK hier nicht falsch eingezeichnet? Es gilt ja xk=0,5xs. Somit wäre, wenn man beispielsweise 20 einsetzt xk=20 und xs=10 ein Punkt auf der Geraden oder verstehe ich das falsch ?
würde ich auch sagen...
Hier müsste ein Zahlendreher sein. Müsste 20/10 heißen, wurde aber nur falsch hingeschrieben, aber richtig gerechnet
Ist doch richtig eingetragen?
Gibt es Formeln für den Substitutionseffekt und den Einkommenseffekt?
View 1 more comment
Und wie lautet sie ? Bzw wo im Skript steht sie ?
.
wie kommt man auf die -5 im nenner?
View 1 more comment
ist der Nenner eigentlich immer negativ?
normale Güter haben immer einen negativen Nenner, Giffen Güter immer einen Positiven. (Skript Seite 36.)
Lautet die Formel hier: q' * (VK/(q-VK)) * 1/2 = E ?
View 3 more comments
Danke!
In der Formel fehlt ein Minus vor der zwei, das Ergebnis ist aber richtig
Wie kommt man denn auf die ganzen Kurven? Ich komme einfach nicht daruf
Die Nachfrage ist gegeben und die Grenzkosten und den Grenzerlös hast du in Aufgabe a) gegeben
Hier fehlt noch der Preis p(60)=60
Wie findet man den Grenzerlös? leitet man die Nachfrage nach q ad?????
Der Erlös ist R=p*y, da y=q ist kommt dabei R=90q-1/2q^2 raus, um den Grenzerlös zu berechnen musst du dann einfach den Erlös ableiten
Ist es in diesem Fall immer so,wenn Die ????Faktoren gleich sind
Kann jmd erklären, wie bzw. warum man Aufgabe 2f so löst?😅
No area was marked for this question
Bei Aufgabe 3a Wie kommt man auf die Antort von MR Man leitet einfach die indirekte marktnachfrage nach q oder?? Warum geht die 90 nicht weg???
Weil es vorher mit q multipliziert wurde; somit ist 90q abgeleitet gleich 90:)
Die richtige Formel steht auf Blatt 9. Aufg 2a) man rechnet zu der Ableitung mal q und addiert noch die ursprüngliche indirekte Nachfrage dazu. erst dann hat man den Grenzerlös.
No area was marked for this question
hey Leute, Frage zu den marginalen Kosten MC bei Aufgabe 3c). wenn MC = (1/2)x q . kann da der Anstieg doch nicht 1 sein... sondern 1/2. Danke im Voraus !
Wie zeichnet man die EKK? Sieht immer so aus???
Die EKK sieht nicht immer so aus. Je nachdem ob du ein inferiores, Superior es , etc. Gut hast. Die EKK beschreibt alle optimalen Güterbündel bezogen auf eine Nutzenfunktion abhängig vom Einkommen. Du setzt also die MRS gleich der Steigung der Budgetgeraden um die Grenzrate der Substitution auszurechnen. Diesen Wert setzt du ja ein um den optimalen Punkt für dein Optimum auszurechnen. Wenn du jetzt hingehst, und das mehrmals machst indem du einfach unterschiedliche Einkommen für "m" einsetzt, erhälst du ja mehrere Optima für unterschiedliche Einkommen. Diese verbindest du und erhälst die EKK
also ist die Nutzenfunktion korrekt, weil das Ergebnis der EKK entspricht?
Ich glaube hier muss ein + stehen
Also ist die Nutzenfunktion korrekt, weil das Ergebnis der EKK entspricht?
Muss das kein Xm sein ?
Wie kommt man auf die 12?
Aus Aufgabe c
Was wird hier genau gerechnet und wie zeichnet man das im Diagramm ein?
View 4 more comments
Okay! Aber irgendwie verstehe ich die KR immer noch nicht so ganz. Wie komme ich auf (1/2 * (90-60)) *60
Also normalerweise müsste bei p=60 nochmal eine horizontale gezogen sein. Da hat man in x-Achse (q) einen wert von 60 und p=60. Das ergibt dann ein Dreieck Fläche: A=1/2*g*h. Da in diesem Fall dann g=60 ist und h=30 bzw 90-60 erhält man dann die Fläche von 900.
wie kommt man hier auf die 2/3 blicke da irgendwie nicht ganz durch?
Das ist die MRS. Du rechnest ja die Grenznutzen aus und dann sollst du die Mrs ausrechnen und gleich den Preisen 3/9 setzen und nach xk auflösen :)
okay habs verstanden, danke dir :)
Hier müsste 2 stehen, statt 1/2. Im nächsten ist es dann 1/2xM
No area was marked for this question
Wie kommst du auf die Xm* und die Xa*?
Indem er die andere Variable einfach 0 setzt um die Achsenabschnitte zu berechnen.