selbstrechenteil Aufgabe 12 13 .pdf

Assignments
Uploaded by Kaito Kid 13894 at 2019-11-16
Description:

Lösungen

 +2
117
11
Download
warum hast du die so gezeichnet und nicht senkrecht zu m*g ?
Warum sollte man die senkrecht zu m*g zeichnen?
Warum hat man die nicht in entgegengesetzte Richtung gezeichnet?
müsste die Trägheit in die y-Richtung hier nicht = 0 sein? Körper bewegt sich in ja in den kartesischen KOS nur in x Richtung und nicht in die y Richtung
View 5 more comments
Richtig, das ist auch mein Gedanke. Wäre mir komplett neu, dass eine Beschleunigung senkrecht zur Bahn existiert. Besonders finde ich die Begründung äußerst eigenartig, dass eine vorliegen soll, weil ein Reibwert existiert?!
Problem ist letztes Jahr wurde es auch so gelöst vom Übungsleiter wie soll man sonst auf die geschw kommen ?
Warum wird hier mit polarkoordinaten gerechnet. Gibt für mich wenig Sinn, da der Winkel unverändert bleibt. Ich hätte x** mit natürlichen Koordinaten ersetzt, also mit der radialen geschwindigkeitskomponente : (v0^2)/R. Und dann kommt für v0=2.652m/s raus und bei der b) für v1= 22,8m/s In dem Tutorium haben wir das meine ich auch so gemacht.
View 6 more comments
Okay ich glaube ich habe meinen Denkfehler gefunden. Die Zentripetalkraft wirkt horizontal. Und die Kraft die das Auto in der Spur hält ist nur der cos Anteil der Zentripetalkraft. Der sin Anteil drückt das Auto quasi in die Ebene und deswegen kann man nicht mit der kompletten Zentripetalkraft rechnen? Danke Dir
Natürlich brauchst du die komplette Zentripetalkraft damit dein Auto die Spur nicht verlässt (siehe b), aber hier reicht uns nur der cosinus anteil da wir keine Reibung haben. Kein Problem!:)
damit wäre N abhängig von v? nach dem fkb erschließt sich mir das nicht wirklich
View 1 more comment
naja bei kreisbewegungen macht das schon sinn.. hier sollte das unabhängig sein
Im Endeffekt haben wir hier auch ne kreisbewegung
Das soll jetzt die Integration von der Zeile darüber sein, oder? Ist das wirklich so richtig?
Prinzipiell ja, weil alle Werte in der Klammer ja konstant sind
phi ^2 ist v^2/r^2?
View 3 more comments
Nein das Potenzgesetz ist mir klar, aber woher weiß ich dass phi^2 = v^2 / r^2 ist?
weil v=phi°*r winkelgeschwindikeit mal den radius ergibt die jeweilige geschwindigkeit
Hast du hier kartesisches und polares kos gemischt?
View 6 more comments
Warum teilt sich das auf, kann man das nicht so machen?
weil Fr bei dir einfach wegfällt
Warum hieer keine Reibung?
Ist doch vorhanden
Woher kommt das? Aus der Summer der Kräfte =m*x °° würde doch R0-m*g*sin alpha kommen oder?
View 2 more comments
widerstandskräfte immer entgegen der Bewegung, am Umkehrpunkt wirkt R also in die entgegengesetzte Richtung
Was meint Ihr mit den Trägheitskräften?
Warum positiv?
Weil der Radial Anteil in sin einen negativen Anteil hat und minus mal minus ergibt plus
No area was marked for this question
Ich glaube ich habs verstanden, man rechnet *-1 damit das - vor dem Mü0 auch weg geht daher muss man das beim R auch machen?
Du hast es leider nicht markiert, was meinst du den genau?