Problem Set 1: The Ricardian Model.pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2020-01-07
Description:

International Economics Übung

 +6
87
16
Download
Gibt es auch aufgaben wo beide bzw einer Beides Produziert, weil ihm die Improte nicht genügen?
Sicher, dass der PReis Konstant bleibt? Es verändert sich doch die komplette Ausbringungmenge von allem, dann muss sich das Verhältnis von T zu C doch auch änder. Oder
Wieso ist der Bruch hier jetzt anders rum als in der Home Country? Die Supply Side konnte man ja auch einfach übernehmen...
Das ist egal sollte bei beidem dasselbe rauskommen ^^
Wieso fügt man da jetzt das von der demand Site ein? 😭
in Autarkie gilt: supply=demand Deswegen setzt du die PPF und die Demand Side gleich.
Ah, logisch... oh Mann, bin gerade echt komplett lost. Danke!
Woher weiß ich das? 😱 Stehe gerade glaube ich voll auf dem Schlauch! Danke schon mal!
man teilt die zwei Gleichungen die man auf der Seite vorher heraus bekommen hat: römisch 1 durch römisch 2, lambda kürzt sich raus
naja aus den Ableitungen, die du die 2 Zeilen drüber gebildet hast. Und die 3/2 nimmst du dann aus den Berechnungen der Supply Side.
was genau bedeutet das?
dass du durch international trade deinen nutzen erhöhen kannst
wie kommt man auf die 2?
Wurde am Ende der c) ausgerechnet
Wie kommt man dadarauf? U= C x T !!?
View 2 more comments
hä warum, rechne doch mal 20 mal 60 als beispiel -> 1200
SChande, Sorryy :D XD
No area was marked for this question
wie komme ich mit den ergebnissen des comparative advantage darauf, dass home computer produziert und foreign textiles? Sorry, stehe grad voll auf dem schlauch...
Du vergleichst die Komperativen Kosten - Vorteile beider Länder. Beide produzieren das selbe Gut absolut teurer. Aber der jenige, der für das günstigere Produkt weniger vom teuren Produkt auf geben muss, produziert das teure Produkt. Bzw. der bei dem der "preis/arbeitsaufwand" unterschied geringer ist produziert das teure.
Müsste das nicht umgekehrt sein? Also Qc = 2/3* Qt, also 45 = 2/3 * 30?
nein, das stimmt schon so. und 2/3 * 30 ergibt auch keine 45
Stimmt klar, du hast Recht
kann man hierfür nicht gleich t schreiben? oder braucht man diesen rechen schritt in der klausur?
das hatte ich mir auch gedacht.... Kommt ja auf jeden fall aufs gleiche raus. Sie wollten es wahrscheinlich einmal theoretisch herleiten. Finde aber, dass das unnötig verkompliziert :D
Kann jemand erklären was hier gemacht wurde?
wie kommt man auf diese Gleichungen?
Also T ist das was im Inland an Textilien nachgefragt wird und QT ist das das was im Inland an Textilien produziert wird. Das heißt die im Inland fragen 60 Textilien nach, aber da sich die inländische Produktion auf Computer spezialisiert hat und keine Textilien produziert muss die gesamte Nachfrage an Textilien vom Inland importiert werden.
Wofür steht w?
ich glaube worldwide...
ah ne steht für hourly wage :)
Wieso kann man hier T = Qt und C = Qc annehmen wenn es doch internationalen Handel gibt ? Das widerspricht sich doch auch mit den gegebenen Infos in der d)
In den Aufgaben davor durften wir das ja machen weil in einem Land nur so viel konsumiert werden kann wie man produziert also C = Qc und Qt =T. In der c) schauen wir uns aber die Mengen an die auf der Welt konsumiert/produziert werden. Der Konsum der gesamten Welt Cw muss gleich groß sein wie die Produktion der ganzen Welt Qcw deswegen darf man das hier gleichsetzen denke ich . Bei der Aufgabe danach gehst du wieder auf die Ebene von einem Land und dann darfst du das nicht mehr gleichsetzen weil man ja jetzt auch Ex und importieren darf ,also theoretisch kann ein Land mehr kosumieren als es prodziert weil es den Rest einfach importieren kann. Zumindest hab ich das so verstanden ^^
Hallo:) was bedeutet dieses I ? Danke schon mal
Die Nutzenfunktion U = C * T wird im Zähler nach C hoch w sowie im Nenner nach T hoch w abgeleitet und mit dem relativen Weltpreis gleichgesetzt.
Achsoo also ist das eigentlich der Kringel für die Ableitung? Sieht nach einem I aus...