Probeklausur Lösungen.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2019-07-15
 +4
393
17
Download
2 Fragen: 1. Warum bucht man das Wareneinkaufskonto in SBK , aber nicht das WarenVERKAUFSkonto ? 2. Warum bucht man nicht die Abschreibungen auf SBK ?
Abschreibungen sind ein Erfolgskonto und werden über die GuV abgeschlossen. Wareneinkauf ist sowohl Erfolgs als auch Bestandkonto, daher werden die ABs und EBs über SBK und EBK erfasst.
wieso addieren wir die 25???
View 4 more comments
So kommt man theoretisch auf dasselbe Resultat, aber da es sich um eine Abschreibung handelt musst du den Betrag von der Herstellungskostenobergrenze abziehen. Würdest wahrscheinlich nicht volle Punktzahl sonst dafür bekommen 🤔
Aber warum 195 nur minus 20 und nicht minus 25?
Was hat dieser Hinweis für eine Bedeutung? Die Umsatzsteuer wurden doch nirgendwo berücksichtigt?
ist hier herstellte Menge 120auch inklusive Anfang 30?
nein, 120 wurden neu produziert
Danke dir
Wie kommt man auf die 25
es geht hierbei um den Abgang: du verkaufst 65 Produkte und nimmst die erst aus dem Lager (10), dann verwertest du die 30 aus dem Lagerbestand der unfertigen Erzeugnisse und erst dann die 25 aus der laufenden Produktion und kommst so in Summe auf 65
Falls minimieren steht, dann nur die Untergrenze berechnen oder ? Und falls nichts von beiden steht, kann man es auch davon abhängig machen, ob da Lagerbestandserhöhung (OG) und bei Lagerbestandsminderung die Untergrenze nimmt oder hat das damit nichts zu tun?
wie kommt man auf 110 x 100?
View 5 more comments
woher wissen wir, dass 110 direkt weiterverarbeitet wurden?
da wir 140 Produkte der 2. Stufe herstellen. 30 aus dem Lagerbestand und 110 aus Produktion.
Die Aufgabenstellung hat mich total verwirrt, da wir Umsatz- und Gesamtkostenverfahren sonst unter anderen Bedingungen angewandt haben. Was würde sich hier ändern, wenn nach dem Umsatzkostenverfahren gefragt wäre?
Naja beim Umsatzkostenverfahren berechnet man keine Bestandsveränderung 😊
Aber da würde ich ja theoretisch den Aufwand auf das Konto der Erzeugnisse buchen. Wäre das hier dann genauso?
Kann mir jemand sagen, wie der BS für das Umsatzkostenverfahren aussehen müsste? :)
im USK bucht man keine Bestandsveränderungen du kannst höchstens die HK auf die Aufwandskonten aufteilen: Fertige Erzeugnisse an MatAufwand, PersAufwand, Abschreibungen, sba
Warum nicht 185000 € ?
Weil der Warenverkauf verbucht werden soll und nicht der Wareneinsatz:)
Woher kommen die 45.000?
Die 45.000 müssen als Neubewertung an das Wareneinkaufskonto gebucht werden, nachdem der Konkurrent die günstigeren TR für 15€ auf den Markt gebracht hat. Restbestand 3000 * 15€ = 45.000
Wie kommt man auf diese Abschreibungen?
Am Ende des Jahres sind noch 3000 Taschenrechner zu 25 Euro im Lager. Da man bei waren mit Wiederbeschaffungswert bewertet und der Konkurrent den Taschenrechner nun für 15 Euro anbietet, müssen wir 10 Euro je Taschenrechner außerplanmäßig abschreiben. 10* 3000 ergibt dann die 30000
Dankeschön :)
soll das Bestandsveränderung heißen oder was?
wie kommt man auf den wareneinsatz von 185000? ich hätte gedacht 160.000 (AB) + kauf der 100.000
View 1 more comment
wie genau kommt man denn hier auf den EB?
FiFo verfahren ;-)
wo kommen die zahlen für die verwendung vom alten und neuen zwischenprodukt her ?
View 4 more comments
oh man dankeschön :D ja ich hatte die gestern einmal durchbekommen aber ich glaube ich rechne das doch noch mal nach, und danke für deine hilfe :D :)
ja immer gerne :)
Das habe ich nicht ganz verstanden. Was ist mit Z6 gemeint und woher kommt 175 ? Warum zieht man 25 nicht ab ?
173 sind die Herstellungskosten 175 (Preis vom Konkurrenten -25 die noch zusätzlich beim eigenen kommen) es ist keine Abschreibung nötig, da unser Preis kleiner ist Alternativ: 173 die HK Untergrenze + 25 für die noch anfallenden Kosten und wir sind insgesamt bei 198€ was immer noch kleiner ist als die 200 vom Konkurrenten —> Keine Abschreibung nötig
Hast du die Lösung von Übung 10 ?
Ist diese Schreibweise (Zahl nur auf einer Seite) bei gleichen Werten auch in der Klausur zulässig oder einfach nur ein Produkt der Bequemlichkeit?