Makro Tutorien.pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2019-01-10
Description:

Makro Tutorien 1-8

 +48
591
118
Download
warum wird der zins r nicht berücksichtigt? also E(w)=c1+c2/(1+r)
View 4 more comments
in Aufgabe 2a) steht nix von Zins=0 es wird in b) definiert: Zeitpräferenzrate=Zins=0 und das wird dann in den folgenden Teilaufgaben weiter angenommen
hättest in der d auch schreiben können E(w)=c1+c2/1+r aber das 1+r wird 1 und fällt somit weg
Fehlt da nicht ein Y1 oder hebt sich das in der Rechnung irgendwie auf?
.
ich bin grad leider echt zu blöd wo muss ich die zahlen einsetzen ?
du musst das nirgendwo einsetzen. Durch TFP wächst BIP mit dem gleichen Faktor wie die produktionsfaktoren K und L, allerdings musst du natürlich den Anteil Alpha von K bzw den Anteil 1-Alpha von L am Output (BIP) beachten. wenn Alpha 0,5 ist und entweder K bzw L um 10% steigen, dann hast du 0,5*0,1=5%
also immer schauen was ansteigen soll und welcher Anteil gegeben ist. wenn der arbeitsanteil am BIP 0,6 beträgt weist du dein Alpha muss 0,6=1-Alpha also Alpha gleich 0,4 sein.
ich verstehe leider den Zusammenhang leider gar nicht, dass wir in b ausgerechnet haben dass der Boden pro Kopf also das Einkommen pro Kopf nun auf 4 Kopfe verteilt wird also auf 16 sinkt das neue GLG hat doch eben ein pro Kopf einkommen von 16 und ist damit niedriger als vorher oder etwa nicht ?
wo sehe ich dass der pro kopf output ansteigt ? fällt er nicht von 64 auf 16 ?
Kann mir das hier jemand erklären? wie komme ich auf die >0 und <0? werd daraus nicht schlau..
View 2 more comments
und die ableitung gibt dir den zusammenhang von k und n so wie es im letztern satz steht kannst auch umdrehen wenn n steigt sinkt K
versteh das downvoten nicht hab doch erklärt wie s geht aber ich kanne s dir auch noch mal auf papier aufschreiben wenn du willst
Ich weiß klingt bescheuert aber ich komm einfach nicht darauf. Hat jemand lust mir seine Rechnung schnell zu zeigen?
Durch gleichsetzten kommt man drauf
Wie komm ich denn von der Nutzenfunktion auf das Optimierungskalkül? Oder bin ich einfach nur verwirrt weil die variablen ähnlich sind und das Optimierungskalkül wird immer in der Form gebiildet?
Sollte sich dadurch selbst erklären
Danke dir!
hat jemand eine Rechnung für das gleichsetzen c1 =c2=c3
naja du musst die 3 gleichungen nach c auflösen jeweils und dann wirst du sehen, dass immer das selbe raus kommt. Somit c1=c2=c3
wie komm ich auf c2/c1=(1+r)/(1+beta)?
push
push
in Worten was sagt das aus ?
u'(c1) sind die marginalen Kosten: je mehr du in Periode 1 sparst, desto weniger kannst du in Periode 1 konsumieren. E[u'(c2)] ist der erwartete Grenznutzen in Periode 2: drückt die Unsicherheit aus, da man noch nicht weiß wie viel konsumiert werden kann
Hat jmdn die vollständige Lösung für die Aufgabe 3 und kann sie hier teilen ? Hatte dieses Semester leider ein Praxis Semester und kann diese Aufgabe nicht in früheren ÜB finden.
View 9 more comments
also ich am ende nur n-g habe ?
Weil sich beides im Zeitverlauf nicht aendert
könnte jemand den letzten Schritt erklären?
Ich hänge mal den ausführlichen Rechenweg an, damit sollte man es verstehen
Kann man so wirklich rechnen?
Hilfe! woher kommt die orangene Indifferenzkurve? (und der Schnittpunkt mit der orangenen Parallelen?)
Die IK fußen nicht auf irgendeiner Berechnung, sondern wurden ungefähr eingezeichnet, um zu zeigen wo der neue optimale Konsumpunkt ist. Die orange Budgetgerade wurde einfach parallel durch den alten optimalen Konsumpunkt verschoben
Kann mir jemand nochmal versuchen, dass zu erklären? Warum ist es nicht E(w)= c1+E(c2)? Der zweite Konsum ist doch nicht sicher dachte ich
push
Wird c1s nicht durch den Schnittpunkt der orangen Gerade mit der schwarzen Kurve festgelegt?
View 1 more comment
Stimmt schon so. Grundsätzlich ergibt sich ein Optimalpunkt ja aus dem Berührpunkt zwischen Indifferenzkurve und Budgetgeraden
ich dachte auch ich substituiere ja alte indifferenzkurve mit neuer (parallelen) budgetgeraden
Wenn der Nettopreis gesenkt wird müsste die Kaufkraft doch steigen?
Da muss glaube ich Netto-Zins stehen, da dieser durch die Steuer kleiner ist
warum sollte der konsum in beiden perioden damit zurückgehen?
Hier sollte eig kein L stehen oder? Also nur w/A ?
wie kommt man darauf, dass es größer als 1 ist ?! lt+1 / lt ist doch 1
lt+1 = lt gilt nur wenn die bevoelkerung nicht waechst. Unten drunter steht doch die erklaerung: Neue Technologie -> Mehr Pro-Kopf-Output -> Hoehere Geburtenrate da mehr Maeuler gestopft werden koennen und gg. lt+1/lt = 1 ist nicht mehr erfuellt
Warum stellt man hier die ausführliche Nebenbedingung auf und in der Aufgabe 3) darunter nur w=c1+c2+c3??
View 2 more comments
Das ist doch in beiden Aufgaben der Fall :D
da macht es ja dann trotzdem keinen unterschied ob du 1+r dazu schreibst oder nicht. ist beides korrekt
Wieso schreibt man hier zusätzlich immer „Wachstumsrate der Produktion pro Kopf“ und bezieht sich nicht nur auf den technischen Fortschritt ?
Hätte man in der Lagrangegleichung auch u(c1) + u(c2)/1+Präferenzrate schreiben können ähnlich wie bei der 3?
erwarte ich hier dass ich über meine gesamte Lebenszeit mein gesamtes erwartetes einkommen verkonsumiere ? und ist das die richtige Erklärung für die Nebenbedingung ?
Ja, denn rein rational wuerde man sein ganzes Einkommen verkonsumieren, wenn man eine Lebenserwartung von 2 Perioden hat.
Kann mir jemand sagen wie man auf die 2/3 kommt? 🤔
View 3 more comments
Du hast r=0 gegeben, also ist ß=1. Wenn das gilt gibt es keine intertemporale Verzerrung
alles klar danke
wie kommt man darauf, dass c2 = beta*c1 ist.
View 1 more comment
von was für einer Gleichung gehe ich aus ? was muss ich wie rechnen ? Sorry verstehe leider gar nicht um welche gleichung es sich handelt mit der wir die c1 mit c2 und c3 gleichsetzen
hat sich erledigt
Warum wird hier nur allgemein mit u() gerechnet und für u() nicht die angegebenen 2*ln(ct) eingesetzt wie in Aufgabe 1??
wenn du es bei der Lagrange funktion einsetzt kommt ja genaui immer nur u ca u c2 usw. raus weil beta und der zins bei de null sind
dann wurde ja auch abgeleitet
wir unterstellen ja für die gesamte Aufgabe r=0 . was passiert wenn r grösser als 0 ist. Wie löse ich solche Afgabentypen dann ?
Wie komme ich auf diesen Bruch? Kann das jemand ausführlich erklären?
View 2 more comments
danke dir !
stimmt das so ? es müsste doch in der 4. zeile dann c1+c1 heissen oder ?
könnte das bitte jemand vorrechnen ?stehe grad irgendwie auf m schlauch
Kann jemand mal die Umformung erklären?
View 1 more comment
müsste hier nicht dann aber stehen c2(^-1)? und dann mit mal auf die andere seite ?
so oder ?
Wie genau komme ich von diesem Schritt auf den nächsten Schritt? Wohin verschwindet das AL^1-alpha?
.
danke!!! :D
Was genau bedeutet das Alpha hier? Wie wird es interpretiert?
gewichtet den Produktionsfaktor Kapital im Verhältnis zum Produktionsfaktor Arbeit
Für was steht das A?
technologische Konstante
Was genau sagt dieser Bruch noch einmal aus, als in eigenen Worten? Besser gesagt, wie komme ich auf diesen Ansatz?
View 1 more comment
Das beantwortet meine Frage, danke :) war etwas ungünstig gestellt. Also, d.h. meine Wachstumsrate ist fest vorgegeben (die Formel), richtig?
an sich ja. die wachstumsrate wird aber "berechnet". schreib mir mal auf whatsapp. 01709378206
Was ist hier die Konsumfunktion, die wir in der Aufgabe ermitteln sollten?
die ergbnisse für c1 und c2
Falls noch jemand fragt, wieso dadurch die Ersparnisse steigen sollten: Stichwort Konsumglaettung des Haushalts (gleichmaessige Verteilung des Einkommens)
Kann ich das hier auch mit dem ln lösen?
View 1 more comment
..
Soweit ich weiss handelt es sich um die Kettenregel im mehrdimensionalen Raum. Ich wuerde mich nicht so sehr darauf versteifen. Mit dem ln sollte es aber genauso funktionieren. Sprich: ln(y) = a*ln(K) + (1-a)*ln(L) -> nach t abgeleitet: g(y) = a*g(K) + (1-a)*g(L)
Kommt hier zu Aufgabenblatt 6, Aufgabe 3 sonst nichts mehr dazu? Zwecks a) und b) Teil?
Wie kommt diese Ableitung zustande bzw. das Minus?
Antwort kommt in 2 stunden
Kettenregel anwenden (innere und aeussere Ableitung). Das minus kommt von der inneren Ableitung, das L+P unterm Bruch steht (also quasi (L+P)^-1)
Müsste L beim Ableiten nicht rausfallen weil er kein Vorfaktor von P ist?
Nein weil du die kettenregel anwenden musst
Ist diese Kurve die Nutzenfunktion?
wie kommen wir auf diese Formel?!
View 1 more comment
ja, aber ist die allgemein die Formel?
Yes
also ich verstehe schon dass man das von uˋ(ct) = 1:ct ableitet. trotzdem verstehe ich nicht wie man auf diese gleichung kommt kann mir da einer weiterhelfen?