Lösungsvorschlag Klausur WS1819.pdf

Exams
Uploaded by Felipe Thomas 28294 at 2019-08-03
Description:

Nachdem es Anfrage nach einer “Musterlösung” für die Klausur aus dem WS18/19 gab, hab ich hier mal einen Lösungsvorschlag erstellt. Keine Garantie auf die Richtigkeit der Antworten, aber hoff

 +14
423
29
Download
a)?
View 1 more comment
wieso?
Steht im Kapitel 1.2. Da sind die Anforderungen an eine effiziente Eigentumsordnung aufgelistet
warum b und nicht a?
weil der Preis fix ist und wenn der Auftragnehmer mehr ausgeben muss als geplant, ist das sein Bier
wo steht das bitte ?
View 7 more comments
Deswegen ist das Bestrafungsdilemma trotzdem ein Anwendungsbeispiel für ne zeitinkonsistente Politik 😂
Die gewünschte Wirkung durch die antizipation eben nicht immer erreicht wird*
hier?
View 4 more comments
wieso ist hier nicht die a) richtig ?
B!
wo steht das bitte ?
Nicht relevant.
Ich hätte hier geschrieben: Die Bereitstellung des Gutes kann von staatlicher Seite her erflogen, da der Beitrag der Haushalte zur Finanzierung des Gutes gesetzlich durchgesetzt werden kann. Trittbrettfahren wird dadurch verhindert. Für die Haushalte ist es privat optimal das Gut zu konsumieren, ohne dass sie einen Beitrag leisten müssen. So haben wir das doch eig auch in der Übung beantwortet, oder nicht?
View 3 more comments
das sind dann nur Lösungen um es zu beheben. aber wenn davon nichts gesagt wird, wirds einfach nur nicht bereitgestellt.
Ok danke 🙏🏼
Wenn dieser Wert positiv ist, also zb "1" würde dann direkt die Mehrheit für "Ja" stimmen bzw für Gewinner und sobald dieser wert negativ "-1" ist gewinnen die Verlierer die Mehrheitsentscheidung ? Stimmt das so
Ja
wann weiß ich, dass ich das genauso berechnen muss?
Ist es hier nicht eher so, dass es keine strikt dominante Strategie gibt?
View 8 more comments
weiß jemand, was da nun richtig ist? Die einen sagen, dass nur Kooperieren strikt dominant ist, die anderen sagen, dass beide nicht dominant sind? hääääh
beide nicht dominant, weil einmal K und einmal N ausgewählt wird. Damit es strikt dominant ist müsste die Auszahlung der jeweiligen Strategie unabhängig von der Wahl der Strategie des anderen immer eine höhere Auszahlung haben. Hier ist das nicht der Fall
Hätte man hier nicht noch Samuelsen Bedingung nennen müssen ?
Ja kannst du machen, schadet ja nicht.
Kommt hier nicht G=3,5 raus? 14-0,5*G=7 -0,5*G=-7 G=3,5
Nein, du hast 2 mal 1/2 G -> daraus wird dann 1 G
was ist jetzt mit dem 7 ?
Würde man hier als Auszahlung von n,k 1 oder 4 nehmen? Ich würde sagen 4 oder?
π(K,K) > π(N,K) also 5 > 4 -> 1 Bedingung erfüllt
kommt drauf an für welchen Spieler man die ESS betrachtet bei 5>1 ist es für SP1 und bei 5>4 ist es für SP2. letztendlich kommt man aber auf das gleiche Ergebnis, da die erste Bedingung A erfüllt ist
Gibts dazu iwo ne kurzversion wie man darauf kommt?
View 4 more comments
wieso in dem fall unter den erste 2 präferenzen ? woher weiß ich wie viele alternative präferiert werden?
Steht in der Aufgabenstellung. "und jedes Mitglied die zwei am höchsten bewerteten Alternativen angibt."
Müsste bei C nicht "das dreieck" unter der A Linie veraufen? 100 ist ja die 2 und 80 die 1
View 4 more comments
Warum nicht so?
Die Linie kann nicht "rückwärts" verlaufen. Von der Rangordnung stimmt das schon bei dir, aber die Linie muss "gerade" ohne "Kurve" verlaufen
Wie kommt man darauf?
View 2 more comments
Kann jemand das nochmal anders erklären?
Median= 50%, nichts anderes als der Mittelwert. Hier 100; 20; 80 (sind die höchst präferierten Alternativen der einzelnen Mitglieder A, B, C) Die Alternative, die sich dazwischen befindet ist der Median/Mittelwert, hier in dem Fall 80. wichtig ist, dass die Bedingungen der Eindimensionalität, der Eingipfligkeit gilt, sonst ist kein Medianwähler möglich.
Kann das jemand erklären ?
steht im Übungsskript
No area was marked for this question
wird die Kausur dieses Semester dieser sehr ähneln?
Meines Wissens nach ist die Klausur eigentlich jedes Semester nach demselben Schema aufgebaut
Klasse Bearbeitung ! danke dir Thomas! ich denke die Klausur am Mittwoch wird sehr identisch sein
View 18 more comments
Ach das ist ja dann eigentlich mega simpel danke!!😄
was meinst du denn mit Monopol von Teil 1?
Kann mir jemand bitte das erklären?
View 5 more comments
Jo hab ich mir im Nachhinein jetzt auch gedacht. Dann werden da wohl die Punkte nicht pro Kriterium vergeben :D
Denke da wird noch insgesamt 1 Punkt für die Erklärungen gegeben
sicher das (N/N) ein Nash-Gleichgewicht ist? Ich hätte gedacht nein da sie ein Anreiz auf Änderung hätten. (4>2)
Die Definition eines Nash-Gleichgewichtes ist aber ja, dass es keinen Anreiz gibt für mich zu wechseln, wenn der andere bei seiner Strategie bleibt. Für Spieler 1, ausgehend von (N/N) = 2 gibt es als keinen Anreiz nach (K/N) = 1 zu wechseln, da 2 > 1. Das gleiche gilt für Spieler 2
Ok stimmt, danke!
Warum wäre a) falsch?
Wegen der Definition eines Condorcet-Gewinners: "Wenn es einen Kandidaten (oder eine Politik) gibt, der jeden anderen möglichen Kandidaten in einer paarweisen Abstimmung besiegt, wird dieser der Condorcet-Sieger (Gewinner) genannt"
Kann man das auch so begründen: Dadurch dass es um die Gruppe C geht,und die Mitglieder dieser Gruppe zu 70 % verlieren werden, stimmen sie alle gegen die Reform, womit sie nicht zustande kommt ? Wäre doch logischer
Diese Begründung stimmt hier, da die Auszahlung für Gewinn und Verlust gleich ist. Bei unterschiedlichen Beträgen könnte die erwartete Auszahlung sogar positiv sein, und somit würde gruppe C für die reform stimmen
Deshalb müsstest du bei deiner begründung ergänzen (annahme: G=V)
ich glaube das ist falsch...niedrige Schadenswsk. ist doch eher "gute Risiken" und nicht "schlechte Risiken"
Aber es ist eher niedrig, dass sich diese Gruppe für schlechte Risiken versichert
In der Angabe ist ein Schreibfehler. In der Klammer müsste “gute Risiken” stehen, weil sonst keine Antwort richtig ist
Zur Aufgabe 2 hat niemand einen Lösungsvorschlag oder?
Das Problem bei der zwei ist, dass die Angabe nicht vollständig ist.
stimmt hier die a) ?
ja
das ist die b würde ich sagen
ja
Kann das jemand bitte erklären. Ich verstehe das nicht so ganz.
View 5 more comments
Ne, wenn 1. Spieler N wählt, dann wählt zweiter Spieler auch N Weil (N,K) = (4,1) und (N,N) = (2,2), und für Spieler Zwei 2 > 1
Glaube hier gibt es sogar gar keine dominante Strategie... Weil (K,K) > (N,K), aber (K,N) < (N,N).... Vgl. Erste Übung Teil II, da müsste das ganz gut erklärt sein.
No area was marked for this question
Felipe Thomas defintiv bester Mann !!
No area was marked for this question
Danke, dass du das für alle hier machst!!! :)
Vielen Dank!