Lösungsvorschlag Klausur WS16|17.pdf

Exams
Uploaded by Felipe Thomas 24688 at 2019-02-06
Description:

Alle Kommentare und Verbesserungen sind herzlich willkommen, keine Garantie für die Richtigkeit der Antworten. Bei manchen Aufgaben wusste ich leider nicht weiter

 +1
126
15
Download
das Rybczinski - Theorem besagt: if you hold output prices constant as the amount of a factor of production increases, then the supply of the good that uses this factor intensively, increases and the suuply of the other good decreases
View 3 more comments
ich glaube dass das Kapitalzerstörung hier keinen Effekt hat, da Us doch Labour abundant ist und der Preis doch gleich bleibt, oder?
Geht es nur mir so oder ist die Aufgabe schwer? Wüsste nicht wie ich morgen bei der Klausur damit umgehen würde...
Und die Z Kurve steigt hier weil sich FA erhöht oder wie kann man das erklären?
View 18 more comments
warum shiftet die is kurve dann bei Veränderungen von i? i ist doch exogen?
Wenn sich i verändert, dann beeinflusst das den Wechselkurs E. Und wenn die Währung abwertet, werden die Güter für das andere Land günstiger und home exportiert mehr. Deshalb steigt CA bzw NX und deshalb würde die IS Kurve nach rechts verschoben werden.
Ist diese Lösung richtig?
Die LM-Kurve dürfte sich doch gar nicht verschieben, oder? Und die Z-Kurve müsste sich eigentlich nach links verschieben?
View 2 more comments
ich würde sagen nein, weil wir hier mit perfect capital mobility arbeiten, da ist die Z-Kurve meines Wissens nur von ia abhängig
Danke :)
Woher weiß man dass man das so rechnen muss und nicht einfach in die Formel einsetzen?
View 8 more comments
Hier :)
Danke!
es müsste hier doch heißen shifting the IS curve to the right?
View 1 more comment
Ja genau! Und die Z Kurve würde sich ja trz nach oben verschieben oder? So wie in a)
genau :)
Kann man hier nicht einfach direkt sagen das sich die Konsummöglichkeiten verschlechtern, da ja in beiden Ländern weniger von den Produkten produziert werden kann, da sie sich ja nicht auf ein Gut spezialisieren?
hat jemand Antworten zu den beiden Fragen? (bin mir extrem unsicher, hätte aber bei Frage 2 mit ja geantwortet, da um die Rezession zu bekämpfen das Money supply ansteigt? )
1) Durch Quantitative easing wird die Zentralbankbilanz erweitert, da sie Wertpapiere ankauft. 2) sehe ich genauso :)
Das stimmt doch nicht oder? wenn man 90/180 teilt kommt 0,5 raus und bei 90/60 kommt 1,5 raus, also ist der Preis in Deutschland höher als in USA
Du darfst das nicht so rechnen. In Deutschland ist Arbeit (relativ zu Kapital) knapp. Also ist der Lohn w hoch. Dadurch ist der Preis Pb hoch. Genau umgekehrt für Pa. Also hast du einen Bruch mit etwas kleinem im Zähler und etwas großem im Nenner -> Pa/Pb ist klein
No area was marked for this question
warum hat sich hier die z Kurve nicht nach oben verschoben wie bei a? Es ist doch die selbe Fragestellung wie bei a nur mit flexiblen exchange rate?
View 5 more comments
Weil die Z Kurve unter anderem abhängig ist vom internationalen Zinssatz. Im englischen Wikipedia Artikel zum Mundell-Fleming Modell steht, wie sich die Kurve genau zusammensetzt, wenn du das noch genauer wissen willst.
danke!
Müsste der x-Achsenabschnitt der maximal möglichen Produktion der USA nicht eigentlich gleich oder leicht größer sein, als der von Deutschland? Es ist ja gleich viel Kapital vorhanden, aber da Arbeit zu Kapital substituiert werden könnte, kann die USA doch eigentlich mehr Autos produzieren als Deutschland oder?
Hab ich mir auch schon gedacht. Zumindest grösser als eingezeichnet denk ich!
warum verschiebt sich die Z kurve hier nicht, obwohl die international interest rate auch steigt wie bei a?
Wurde schon bei einer anderen Frage beantwortet. Die Z kurve müsste sich nach oben verschieben. Dadurch gibt es eine Abwertung der heimischen Währung -> Exporte steigen/Importe sinken -> IS-Kurve nach rechts bis sich wieder Z, IS und (unveränderte) LM kurve schneiden
Insgesamt hat sich dann der heimische Zins i dann auch angepasst (ist ebenfalls angestiegen - im Gleichgewicht muss immer gelten, dass der heimische Zins = ausländische Zins ist) und das Einkommen Y ist angestiegen.
warum multiplizieren wir hier? im Tutorium haben wir doch dividiert
View 1 more comment
Vielen Dank!!!
Habs nochmal ein bisschen anders aufgeschrieben
Hat jemand hierzu einen Ansatz?
Schau dir mal Foliensatz 4 Folie 14+15 an. Wenn ein anderes Land schlechtere Produktionsbedingungen hat, aber früher angefangen hat zu produzieren, würdest du dich durch Freihandel schlechter stellen. Ohne freihandel würde sich nämlich die Industrie etwas entwickeln, dass dann die Kosten im heimischen Land niedriger sind als im Ausland. Verstanden? :D
No area was marked for this question
sehr geil danke fürs hochladen!