Lösungsskizze_WS1617.pdf

Exams
Uploaded by Carle B. Navy 12689 at 2019-02-17
Description:

Lösungsskizze der Altklausur aus dem Wintersemester 2016/17. Bei Fehlern oder Verbesserungen gerne Bescheid geben :)

 +2
141
27
Download
Müsste [1,1] sein, da 1 in Standardkardinalität [0,1] bedeutet.
Hier versteckt sich glaube ich eine Falle. Wenn eine Transaktion einen Wert selbst zuletzt geschrieben hat, dann ist es keine Reads-From-Beziehung. In diesem Fall hat man also nur w9y und r8y, sodass nur c8 vor c9 für RC gelten muss.
Aber r7y auch read from w9y
Danke für den Hinweis. Das hatte ich übersehen.
Muss man hier zweimal überprüfen? in d) schon geschrieben jedes wortpaar nur einmal in der Sicht enthalten
In meinen Augen entsteht überhaupt kein Deadlock in der Aufgabe, es müsste r6[x] und w6[z] sein damit dann die angegeben Lösung stimmt. Oder liege ich falsch?
das funktioniert schon so wie es hier steht
Muss das nicht anders herum sein? Partitionierung oben, damit es auch Wohnhäuser geben kann, die weder Massiv- noch Fachwerkhaus sind und Generalisierung unten, damit es keine Wohnhäuser geben kann, die weder Einfamilien- noch Mehrfamilienhaus sind
View 3 more comments
Warum wäre denn nicht totale Partitionierung gegangen? Ich meine es kann ja nur das eine ODER das andere sein und nicht keines von beiden
Unten ist total Partitionierung richtig (hatte versehentlich Partitionierung geschrieben)
Wo steht das? Habe dazu nichts gefunden
Ich glaube hier sind nicht-binäre Beziehungen gemeint.
Ist das nicht schon dritte Normalform? Die zweite Normalform wäre hier doch in der Form: R1(_A_,D,E,I,J) R2(_B_,F,G,H) R3(_A_,_B_,C)
View 7 more comments
laut Übung: R1: (_A_,_B_,C) R2: (_A_, D, E, I, J) R3: (_B_, F, G, H)
Natürlich kann man in der Einsicht darum streiten, weil die es nicht hinbekommen, sich vernünftig zu formulieren. Sie wollen zwar, dass man es in der 2NF, aber nicht in der 3NF, lößt, aber da die 3NF auch in der 2NF ist, ist die 3NF somit auch in der nächsthöheren Normalform zur 1NF. Um genau zu sein: "die in der nächst höheren Normalform als R liegt" Die Menge der 3NF einer Relation R ist Teilmenge der Menge der 2NF von R. -> Eine 3NF ist eine valide Lösung im Sinne der Aufgabenstellung. Wie schon gesagt, keine Lösung, die sie haben wollen, aber eine Lösung, die sie akzeptieren müssen. Generell muss der Böhm mal hinbekommen, sich besser zu formulieren und auch mal daran denken lösbare Aufgaben zu stellen (ER-Diagramm kapazitätserhaltend in das relationale Modell überführen).
Kann man nicht auch die Locks beliebig positionieren, wie bei den Unlocks?
No area was marked for this question
Ist das nicht = statt ⊆? Jedes Wohnhaus ist entweder Einfamilienhaus oder Mehrfamilienhaus.
Sollten nicht in Fr2 enthalten sein das hier ist falsch
kann man nicht generell ohne schüssel der relation keine aussage treffen, welche abhänggkeiten in der relation bestehen?
du kannst eine aussage treffen einfach schauen ob alle Attribute links und rechts einer FD in der relation enthalten sind
Durch Spezialisierung, Generalisierung oder Parti..... ?
C8 fehlt
hi , was machst du hier genau ??
View 2 more comments
Nur was macht man mit zwei gleich langen unterschiedlichen Wörtern?
Ich hätte das einfach über die Wort-Id gemacht. Also id1 < id2
DISTINCT fehlt hier, da sonst alles doppelt ausgegeben wird.
c8 fehlt hier noch
Es würde hier doch auch reichen wenn man nur zusätzlich c9 > r7[y] fordert
Hier müsste noch erwähnt werden was die Schlüsselkandidaten sind sonst ist das falsch. K = {{Name}, {Name_Komplementär}}
also MUSS man Schlüsselkandidaten angeben, falls es nicht eindeutig ist ?
du musst die kandidaten angeben wenn zB wie hier eine komplementär Farbe genau eine Farbe haben darf. denn sonst könnte ja zB grün als komplement blau haben und rot auch blau als komplement. das ist aber in diesem er modell nicht erlaubt und das bekommt man mit der angabe der schlüsselkandidaten hin denn wenn Name_Komplement schlüsselkandidat ist kann es nicht doppelt vorkommen
Kann man nicht auch Where Wort.typ = 1 machen ? weil 1 ja für Substantiv steht.
Und hier auch die Kombination als Schlüssel
Ja, müsste die Kombination sein.
Müsste ein XOR sein
View 1 more comment
Ist halt die Definition von ST, die man angeben sollte
Jo, aber da braucht man wie gesagt kein XOR. Es kann nicht passieren, dass sowohl c_i als auch a_i vor o_j kommen, weil T_i eine Transaktion ist und damit sowieso nicht beides vorkommen kann
Schlüssel müsste die Kombinatuin aus Name1 und Name2 sein, oder?
Soweit ich das verstanden habe ist, wenn man 2 Attribute einzeln unterstreicht, auch die Kombination gemeint. Man unterstreicht hier nur einen Schlüsselkandidaten und nicht alle möglichen. Kann das jemand bestätigen?
Ja, so wird es auch in der Vorlesung gemacht. Wenn man alle Schlüsselkandidaten angeben will, schreibt man dazu die Menge K = { ... } aller Schlüsselkandidaten auf.
Warum verletzt D->BH und DA->C die BCNF? Der Schlüssel ist ja ADF und sowohl D, als auch DA sind teil davon.
Weil laut Definition von BCNF auf der linken Seite nur Superschlüssel sein dürfen
No area was marked for this question
bei Aufgabe 2b (i) (1) sollte die Reihenfolge der Freigaben nicht ul1(x) ul3(y) ul1(y) ul2(x) ul2(y) sein? Wahrscheinlich ist meine Lösungsansatz nach schwachem 2PL aber wie geht das mit dem strikten 2PL?
View 2 more comments
nein schwach verhindert Deadlocks. Es sollte für eine Transaktion so früh wie möglich gelockt sein, sodass man auch früh einige Locks freigeben kann bevor ein Deadlock entsteht, ohne auf die Transaktionende zu warten. Bei strikt erst nach dem Transaktionsende *alle* Locks freigeben
alles klar, Danke sehr!
Das ist doch nur ein Argument für abhängigkeitstreue und nicht für verbundtreue. Kriterium ist: R1 Schnitt R2 —> R1 oder R1 Schnitt R2 —> R2 Und das gilt wenn man das nacheinander aufbaut. Also zuerst R1 und R2, Dann {R1, R2} und R3 usw Also hätte ich gesagt es ist verbundtreu.
View 1 more comment
Die Zerlegung ist Verbundstreu, laut dem (nicht einfachen) Kriterium für Verbundtreue ist eine Zerlegung Verbundstreu, wenn sie den Schlüssel vollständig in einer der zerlegten Relationen hat
Die Zerlegung ist nicht verbundtreu, da zwar das Kriterium erfüllt ist, aber eben wie hier begründet G und H fehlt. Eine gleiche Aufgabe war auf einem diesjährigen Übungsblatt mit genau dieser Begründung.
Hier fehlen ein paar read locks, nicht ?
ich denk schon
soweit ich verstanden habe , wir sollten Bereich.name ausgeben. d.h. From Wort join Bereich on Wort.bereich = Bereich.id oder habe ich falsch verstanden?
Nein, du hast Recht.
{A,B} {A,B,C,D,E,F,G,H} Also richtig oder ??
Ja, sollte richtig sein