Lösungsskizze SS17.pdf

Exams
Uploaded by Carle B. Navy 12689 at 2019-03-09
Description:

Eigene Lösungsskizze zur Altklausur aus dem Sommersemester 2017. Bei Fehlern oder Verbesserungsvorschlägen bitte kommentieren.

 +3
135
28
Download
Müsste SSThresh nicht auf 300 gesetzt werden? Zu dem Zeitpunkt sind 6 Pakete bereits losgesendet worden ohne ACK. Daher FlightSize = 6
View 15 more comments
Woher soll denn A wissen das B das Paket 1600 richtig empfangen hat, es erhält nach dem Fehler nur noch Quittungen mit der ACK=1500 dementsprechend muss es sich um Go-Back-N handeln
Laut StackExchange ist es in der Praxis so, dass TCP bei Paketverlust nicht alles nochmal neu schickt wie Go-back-N, sondern nur das älteste ungeACKTE Paket. Ich würde es in der Klausur trotzdem wie Go-back-N behandeln, einfach weil es so in der Übung gemacht wurde und diese Besonderheit auch nicht auf den Folien beschrieben wurde.
Sollte hier bei den pfeilen zu den ns also von oben nach unten bedrachtet nicht .edu berkeley.edu www.berkeley.edu stehen statt immer www.berkeley.edu
Jop
Hat jemand eigentlich eine Idee, warum hier nur 4 anstatt 6 Pakete gesendet werden? Wenn alle Pakete quittiert werden sollten, müssten im Zeitpunkt 8 Pakete gesendet werden, da hier aber 2 Pakete nicht quittiert sind dann könnte man 6 Pakete senden, oder nicht? Würde mich freuen wenn jemand mir erklären könnte woran mein Denkfehler liegt.
Wurde schon an anderer Stelle vom Übungsleiter beantwortet. Du musst ab dem verlorenen Paket zählen, dann kommst du auf 6 Pakete. (Es geht ja um LastByteSent - LastByteAcked <= RcvWindow, und ab dem verlorenen Paket ist nichts mehr geACKt)
Kann man hier nicht auch begründen, dass die ID-Zertifikate nur dann einen Sicherheitsgewinn darstellen, wenn sich Alice und Bob über die Zuordnung der jeweiligen öffentlichen Schlüssel zu der jeweiligen Identität unsicher sind? Wenn die beiden sich vorher privat im Real-Life getroffen haben und ihre öffentlichen Schlüssel ausgetauscht haben, dann bringt ein ID-Zertifikat doch keinen Vorteil oder?
ja und nurwenn die CA vertrauenswürdig ist.
Müsste hier nicht 1700 stehen? 1500 wird ja erst nach drei Zeiteinheiten wiederholt...
View 1 more comment
Wieso nicht Selective Pepeat?
Dann würden denke ich nicht nur 4 Pakete im Zeitpunkt 7 gesendet. Wurde aber schon bestätigt von Herrn Jung (siehe einen Kommentar von dieser Aufgabe)
Wird hier wirklich die IP verändert? Ein Router entschiedet doch lediglich, aus welchem Ausgangsinterface das Datagramm weitergeleitet wird, oder? Ein Ausgangsinterface ist ja immer genau mit einem anderen Router verbunden. Der nächste Router würde ja dann genau das gleiche machen, bis eben das Ziel erreicht ist, bzw. bis der Router evtl. einen ARP request ausführt um die MAC-Adr. des Empfängers zu ermitteln. Das einzige was der Router verändert ist wie du bereits erwähnt hast die TTL und die Quell-und Ziel MAC, was aber für den IP-Header keine Rolle spielt. Stimmt das?
View 1 more comment
Die MAC-Adresse befindet sich aber nicht im IP-Kopf, sondern wird in der Sicherungsschicht angehängt. Deswegen würde ich sagen dass nur die TTL verändert wird.
Sehe ich genauso
Hier sollte doch stehen wie Alice etwas verschlüsselt? Nicht wie man mit Alice Schlüssel etwas verschlüsselt oder?
View 1 more comment
du meinst (n2,e2) oder?
Ja, habs korrigiert
Hier verschlüsselt Alice m mit dem eigenen secret key statt Bobs public key zu verwenden!
View 2 more comments
(Folie 51 Netzsicherheit)
Beide haben jeweils ihren eigenen Private Key und den Public Key des jeweils anderen. Verschlüsselt wird mit dem Public Key, entschlüsselt mit dem Private Key.
sollte nicht so 1001100010101111 sein ??
View 3 more comments
Ja, aber das ist effektiv das selbe wie 111. Aber du hast Recht, es werden die letzten 4 Bit genommen (in dem Fall).
Die Zahl ist die selbe, aber wenn man dann nur 3 Bits anhängt sind die Übertragenen Daten anders. 100110001010111 ist ja was anderes als 10011000101111
Lösungsvorschlag zur d) 1. Reihenfolgevertauschung - Sequenznummer 2. Phantompakete - Sequenznummer 3. Fehlende Pakete - Quittung + Zeitgeber 4. Duplikate - Sequenznummer 5. Bitfehler - Prüfsumme
müssten die nicht weg? da sie ja die Paritätsbits sind
Sehe ich auch so.
Müsste hier nicht noch irgendwo no-head(er) stehen? Gefragt wurde nach der Antwort ohne HTTP-Header
Naja, den Header skippst du ja später im Programm eh (dafür ist dieses headerFinished-Konstrukt)
Ja stimmt, du hast Recht. Ich glaube HTTP-Antworten gibt es gar nicht ohne Header, es gibt nur welche ohne Body, das habe ich verwechselt :]
Müssten hier nicht noch Zeilenumbrüche mit \r\n sein. Vor allem doppelt zum Schluss, damit das Ende des Headers markiert ist?
Denke ich auch.
Wenn das CWnd bei 700 liegen würde, dann müsste doch auch 7Pakete in Phase 7 rausgeschickt werden nicht?
View 5 more comments
Hätte gedacht die rechtzeitig empfangene Quittungen vor dem Verlust sind 200 nämlich 7.0 und 7.1? Erst bei 7.2 wird ja ein Verlust vermutet, nicht?
Ist die Antwort vom Herrn Jung. Bitte schön :)
Müssen die Quittungsnummern hier nicht um je 1 erhöht werden?
View 1 more comment
Danke, das ist schön nachvollziehbar :)
Grau hinterlegte Zellen müssen sowieso nicht ausgefüllt werden ;)
im SS19 Teil der VL: - Enter Deep (viele kleine Cluster) -> kürzere Antwortzeiten, aber auch höherer Wartungsaufwand - Bring Home (weniger, dafür größere Cluster)
Ich habe: Möglichst nah am Nutzer, also in Netzen niedriger Hierarchien oder nah an großen Knotenpunkten. Ersteres hat den Vorteil von sehr niedrigen Verzögerungszeiten, Nachteil es wäre sehr teuer große Datenmengen lokal zu speichern. Letzteres Vorteil Man kann sehr zentral viel Speicherplatz zu Verfügung stellen, Nachteil die Verzögerungszeiten sind nicht ganz so gut wie bei ersterer Methode.
in den blättern wurde gesagt dass Programmierkenntnisse nicht geprüft werden. zählt so etwas dazu ?
View 1 more comment
Finde das die Aufgabe auch überraschend viel Detail abfragt, aber ich glaube nicht, dass das zu Programmierkenntnisse gehört. Eher HTTP-Protokollkenntnisse.
Obwohl ne, eig müsstest du Recht haben.
Glaube, dass bezieht sich eher auf die dezentrale Struktur von E-Mail.
Das Frage ich mich auch. Gibt es noch andere Meinungen?
Da es um die Infrastruktur und nicht den Dienst an sich geht hätte ich auch gesagt, dass es um die dezentrale Struktur von E-Mail geht.
Hier muss noch die Digitale Signatur der CA erwähnt werden.
Ich hätte hier stattdessen gesagt, dass sie sich im gleichen Subnetz befinden müssen.
Ich denke dass du (nach Folie 53 von Kapitel 6-Vermittlungsschicht) redundante Werte weglassen darfst. Es stand ja da, Notation wie in der Vorlesung.
Würde das nicht dazu führen, dass im Body die erste Zeile fehlt, weil ln durch die while-Schleife zur 2. Body Zeile springt?
Eine Verbindung wird eindeutig anhand des Protokolls, der Ziel-IP-Adresse, des Zielports, der Quell-IP-Adresse und des Quellports identifiziert.
Bist du ein Phantompaket? 😅
Warum wird hier nicht noch auf den Nameserver für .berkleley.edu zugegriffen? Bezieht sich das nur auf Adressen der Form maths.berkeley.edu o.Ä.?
View 4 more comments
Steht auch nochmal auf Folie 65 aus Vorlesung 8. Anwendungsschicht :)
Stimmt, wenn man es so betrachtet ergibt es Sinn, danke. Wäre ja unnötig den eigentlichen Server nochmal anzupingen nur um die bereits erhaltene IP zu bestätigen ^^
müsste das erste nicht das erste Paket zwischen 14 und 15 sein? sonst würds irgendwie keinen Sinn machen dass es in Schritt 14 5 Pakete schickt, oder?
View 1 more comment
Ja das ist auch meine Frage, hab ich leider nirgends gefunden ^^" aber wenn deins stimmen würde, wärs glaub auch nicht das erste Paket, weil ja davor CWnd noch nicht erhöht wurde, sondern erst nachdem das erste Paket empfangen wurde, und das wäre dann ja noch in der Slow-Start Phase, erst beim erhalten des zweiten Pakets hätte man 350>=250, dann würde man um nen Bruch erhöhen und hätte irgendwas zwischen 350 und 400 und dann würds für mich keinen Sinn machen, dass man zwischen 14 und 15 auf einmal 5 Pakete verschickt, bin irgendwie etwas verwirrt
Ich glaube, du hast Recht und die Congestion Avoidance Phase startet erst zwischen 14 und 15 mit dem Erhalt der Quittungen. Sieht auch in Übung 6 Folie 39 so aus
Du hast die Daten falsch herum aufgeschrieben. Das MSB steht bei dir an Pos3 statt Pos15. Damit ist auch das Ergebnis nicht richtig was laut meinem Ergebnis 1101 ist
Was meinst du mit falsch herum aufgeschrieben? Ich schreibe doch das Codewort von oben nach unten auf. Wenn man den Code bspw hier eingibt http://www.toolmenow.com/73/Hamming(15,11)-Code-Calculator kommt man auf das selbe Ergebnis.
Sollte das Window hier auf 16 = 700 und 17 = 1100 hoch gehen, weil ja entsprechend viele Quittungen erhalten wurden und Cwnd = Cwnd +1 macht pro Quittung ?
Frage hat sich gerade Erledigt. Liegt an dem Congestion-Avoidance-Phase