Lösungsskizze_SS14.pdf

Exams
Uploaded by Carle B. Navy 12689 at 2018-02-01
Description:

Eigene Lösungsskizze zur Klausur nach bestem Wissen erstellt :)

 +5
233
14
Download
Fehlen hier theoretisch nicht auch "semi-triviale" Abhängigkeiten wie d1, d2 -> d1 ?
warum könnte ACBD funktionieren? AB muss ja vor C sein?
Es muss die Bearbeitung von A ODER B abgeschlossen sein, also reicht es, wenn ein A oder ein B vor C steht
Geht das überhaupt das Fussballspieler gleichzeitig WE und Generalisierung ist? Glaube nicht
bin auch verwirrt, und zwar warum ausschließlich Fußballspieler WE ist aber Schiri und Zuschauer nicht? Meines Erachtens sind alle drei kein WE...
Ich hätte gesagt Team ist WE, da ein Team nicht ohne Fußballspieler existieren kann. Dadurch entsteht auch kein Konflikt mit der Generalisierung
Sollten hier nicht nur Schaltfolgen stehen in denen A ODER B vorkommt?
Müsste das nicht unterstrichen sein?
View 3 more comments
geht das denn, dass Person WE ist? Klar, wenn Person kein Schlüssel hat, dann schon, nur existiert ja ne Person ohne Stadion ... Und wie ist das mit " Eine Person besitzt immer eine Nationalität"? Scheibt man dann vielleicht Zwischen des Entity_Typs und dem Attribut Nationalität eine (1:1)-Beziehung hin? (sowas geht ja laut VL auch...)
Denke Person wird über die Schlüssel der Generalisierungen definiert Für die Nationalität brauchst du keine Kardinalität, dadurch das Person das Attribut hat, ist ja schon gegeben, dass immer eine Nation angegeben wird
würde hier nicht eine Komposition besser passen? Das Konto existiert ja nur solange die Bank existiert.
Und weshalb da 0...* steht verstehe ich nicht. Die Bank wird im Schaubild drei Konten zugewiesen, also müsste da mind 1..* stehen. Denn ein alleinstehendes Konto ohne Bank existiert nicht im Schaubild!
Und hier könnte doch auch eine (gerichtete) Assoziation sein: Stadion 1 - 1 Bank, oder nicht?
Man kann hier doch eine gerichtete Assoziation à la " Stadion [1] -> Klient [1..*]" machen, oder hab ich da was falsch interpretiert?
Folie 69 in der VL steht: (n:m:1) mit (min,max) nicht darstellbar! dementsprechend dürfte das hier doch nicht gehen oder?
View 4 more comments
Weiß jemand welche ternären Bezeihungen mit min max darstellbar sind? (1:1:1) wahrscheiblich schon, wie sieht es aus mit (1:1:n) oder (k:n:m)
Siehe VL3 Folie 70, (n:m:k) und (n:m:1) werden an jeder Kante zu (0,*). (1:1:1) nehme ich an wird an jeder Kante zu (1,1)
Nr5a) Diese Antwort ist glaube ich falsch. Es sollte nur eine Stelle mit zwei ausgehenden Pfeilen einmal zu A und einmal zu B führen. Ansonsten wird Bedingung (***) nicht erfüllt.
View 1 more comment
so in etwa?
Ich würde sagen eher so. In deinem Ansatz könnte man auch ständig nur (*) machen und nie (**)
Ist B hier nicht eine Spezialisierung von A und A Weak-Entity von C?
View 5 more comments
Aber müsste "c1" da nicht rein, da es eine n:1 beziehung ist?
c1 müsste denke ich in jedem Fall rein, die Frage ist nur ob unterstrichen oder nicht
Kann mir jemand sagen, wann man eine gerichtete Assoziation verwendet und wann eine normale?
Kann mir jemand erklären, wieso hier nicht nochmal ein ":" folgen darf? Ich hatte als Lösung hier: 334_(novel) - false und Schis matrix - true
Das ist allgemein so definiert für Prefixes, kam aber nicht in der Vorlesung vor :/ Aber wie kommt du denn falls es erlaubt wäre auf false und true ? Es würden wenn dann doch der Buchtitel und der Autor ausgegeben werden.
No area was marked for this question
Bei der 1a) wie geht man damit um, dass Person hier keinen schlüssel hat, laut Vorlesung übernehmen die Spezialisierungen den Primärschlüssel der Generalisierung, hier haben sie allerdings alle ihren eigenen und die Generalisierung gar keinen, das kann ja nicht sein, dass da ein Entitytyp ohne Schlüssel ist. Laut Text ist das eine vollständige und keine partielle Spezialisierung... und ich hätte den Fußballspieler jetzt nicht als weak entity-typ gemacht, da im text nirgends steht, dass man das team wissen muss um ihn mit der trikotnummer zu identifizieren (auch wenn man es normalerweise so vermuten würde)