Loesungsskizze_Beispielklausur_2016.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2017-12-02
Description:

Lösungen

 +4
245
8
Download
Hallo :) hier ist von "offener Losfertigung" die Rede, wird also deshalb die Formel für den maximalen Lagerbestand so umgestellt? normalerweise lautet sie ja bei Opt. Prod.menge: q*(1-d/x)... Genau so wird auch unten bei den Gesamtkosten der durchschnittliche Lagerbestand berücksichtigt?... (haben wir in der ÜB so nicht) Stehe gerade auf dem Schlauch :/ Kann mir jmd weiterhelfen :)
mit den formeln von der vorlesung kommst du auf das gleiche ergebnis. Habe alles mit den Formeln gemacht
@Sa maus kannst du vielleicht deine Rechenwege zu dieserAufgabe hier drunter posten?
Weiss jemand wie man auf die 560 kommt??
maximale Ausbringungsmenge 1 + maximale Ausbringugsmenge 2 : also 280 +280
No area was marked for this question
Sind es noch die gleichen Professoren wie 2016?
ja
wieso eigentlich @sassss
Warum benutze ich hier nicht die normale Formel? 🙈
Wieso wird hier durch 2 geteilt?
Weil hier nach dem durchschnittlichen Lagerbestand gefragt ist. Der Durchschnitt errechnet sich aus dem maximalen Lagerbestand (6600) + dem minimalen Lagerbestand (0) geteilt durch zwei. Also (6600+0)/2 = 3300.
danke :)
warum werden die Gesamtkosten mal 8 genommen?
Die Gesamtkosten beziehen sich da auf 3,5 Tage, gefragt sind ja aber die Kosten für 4 Wochen, also 8x3,5 = 28 (4 Wochen)
danke für die antwort!
Woher kommt dieser Wert? Bzw wie berechnet sich dieser? :)
Das ist der durchschnittliche Lagerbestand = max. Lagerbestand/2 also 3300/2=1650. Wie in Aufgabe 3a).
Wieso benötigt man nur einmal die 1155?