LÖSUNGEN Kurzfragen Sammlung 10-18.pdf

Exams
Uploaded by Anonym HG 7415 at 2020-02-22
Description:

Lösungen zu den Kurzfragen

 +7
222
23
Download
ich versteh nicht, wieso weniger Computerspiele. Müsste er nicht von beidem mehr konsumieren?
Die GRS muss größer werden. Geht nur, wenn der Zähler steigt oder Nenner sinkt. Im Zähler ist Computer, was größer werden muss, heißt weniger Computer, weil GN steigt, wenn es weniger ist. Limonade im Nenner muss kleiner werden, heißt mehr Limonade, damit GN sinkt.
Wieso qw < qm ? Ich dachte dass der Monopolist eine niedrigere Menge anbietet an als ein UN im vollkommenen Wettbewerb
View 4 more comments
Musterlösung glaub falsch
vllt auf einz. Unternehmen bezogen, dann passt es.
wie geht die Formel hier :/
Konst Gk heißt Gk=40. Wenn du das integrierst, hast du 40x. Also ist deine C(x)=40x
ich werde mal sagen den Bereich 4000-6000. Warum ist hier 4000-5000?
View 3 more comments
Er würde doch 5000 verlangen oder?
@Griesoß hat es perfekt erklärt: "Er ist risikofreudig und würde 5000€ verlangen, da sichere 5000€ den gleichen Nutzen (12) haben, wie die Lotterie (12)"
Wie kommt man auf die 15? Ich hatte es bei 10% Preissenkung richtig...
3/5*4+1/5*2+1/5*1=3 Das ist die insgesamte elastizität. Bei einer Preisänderung von 1% ändert sich Absatz um 3%. Also 5% —> 15%
Vielen vielen Dank für die schnelle Antwort!
Wann wäre die gesamtwohlfahrt minimiert?
View 4 more comments
Bei einem Monopol ist die Gesamtwohlfahrt kleiner als im Wettbewerb so wie ich das verstanden habe. Also wenn von Wettbewerb auf Monopol gewechselt wird kommt ein Wohlfahrtsverlust zustande
Ja genau, warum wird dann aber die Gesamtwohlfahrt maximiert bei der Aufgabe beim Monopol
Wäre hier nicht die richtige Antwort risikoneutral weil das entschiedende Maß war doch der Grenznutzen oder?
Das Quadrat impliziert eine konvexe Funktion und das ist dementsprechend risikofreudig (Skript S.90)
Müsste hier nicht GRTS = GRTS die Lösung sein? Und bei der 11 GRS =GRS?
Kann mir jemand bitte sagen, wie ich auf diesen Werte komme? Danke!
View 1 more comment
Diese Minus die TK ergibt dein Gewinn Musst schauen welches am höchsten ist
Super, habe es kappiert. Danke dir!
Kann mir jemand bitte sagen, wieso hier -3/2 richtig ist und nicht nicht -2/3? Ich steh total aufm Schlauch..
2 Sandwiches oder 3 Butterbrote heißt es ja, es kommt auf die Achse an, die du betrachtest. Die Steigung ist ja im Endeffekt y/x und da Butterbrote auf der y Achse sind, sind es -3/2
Okay vielen Dank!!
warum GRT? Dachte da müsste GRS stehen ?
Denke auch GRS, GRT war doch für die Inputs
Stimme auch zu
Wieso Produzenten? Müsste sich dann nicht die Angebotskurve nach rechts/unten verschieben und dadurch die Konsumentenrente größer werden?
View 4 more comments
ja, ist kontraintuitiv, aber stell Dir mal vor, es gibt eine Subvention bei unelastischer Nachfrage--->neue Marktteilnehmer treten ein, mehr Angebot, Preis sinkt. Außerdem kannst du es Dir graphisch herleiten. unelastische Nachfrage ist eine Vertikale. Verschiebt sich das Angebot jz nach rechts, steigt die KR straight um den Betrag der Subvention
Vielen Dank 😇
No area was marked for this question
Bei der Aufgabe 5 auf Seite 13 steht als Lösung für die Angebotselastizität 0,3. Hast du den Wert aufgerundet oder wie hast du ihn berechnet?
So müsste das gehen
Ich glaube hier müsste Luxusgut stehen
View 2 more comments
woran sieht man dass es ein Giffen Gut ist?
also auf S.75 im SKript steht nichts davon, dass wenn die elastizität sehr negativ ist, dass es sich dann um ein Giffen-Gut statt um ein inferiores Gut handelt. Hat Ingo selbst nicht mal gesagt, dass Giffen-Güter eher selten sind bzw. Grundnahrungsmittel in Entwicklungsländer betreffen? Ich hab hier jetzt inferiores Gut in der Lücke...
No area was marked for this question
sind die antworten mit "unklar" richtig? also ich hab bis jetzt immer nur neutral,freudig und avers hingeschrieben,.das mit unklar ist mir voll neu. ist unklar immer dann richtig, wenn sicheres einkommen ungleich erwartetes einkommen?
Könnte das jemand erklären? Ich dachte nämlich 0%
Jedoch heißt unelastisches Angebot, dass bei 1% Preiserhöhung nicht mehr an Output angeboten wird. Heisst, es wird einfach nur doppelt so teuer. --->doppelte Prodrente
achsoooo, danke
wie geht die Rechnung hier
View 2 more comments
warum durch 4 ?
usa verkauft 3 mal mehr. Hätte man hypothetisch 4 Teile, kriegt die USA 3, die anderen 1. So gewichtet man es und teilt es durch die gesamte Anzahl an Teilen--->4
ich hab hier 0,1 ?;/
View 2 more comments
danke <3
gerne😘
auch unklar oder ?
View 1 more comment
Weil fur Sabine, Erwartungswert von Lotterie ist 2000, sicheres Einkommen ist 2100 grosser als Lotterie. aber man kann auch nicht bestimmen ob sie risikoneutral oder risikoavers ist. daher "unklar".
danke long tran
müsste hier nicht eigentlich 80 rein bei beiden?
warum 1 ?
Wenn man den Gewinn für jeden Output mit den passenden Kosten ausrechnet, ist der Gewinn bei Y=1 am größten, deswegen setzt es 1 Einheit ab
vkann das jemand erklären ?
Giffen Güter sind inferiore Güter (mit positiver Preiselastizität), d.h. bei höherem Einkommen wird das Gut weniger nachgefragt. Wenn also der Preis des anderen Guts steigt, wird aufgrund des Einkommenseffektes (weniger Einkommen für Giffen-Gut verfügbar) mehr vom Giffen-Gut konsumiert. Und der Substitutionseffekt zeigt, dass das Gut mit dem höheren Preis nun weniger konsumiert wird, dementsprechend ist dieser Effekt für das Giffen-Gut ebenfalls positiv; es wird mehr davon nachgefragt.
zieht man die 20 von den 40 ab ? oder einfach 20 als diese Subvention abziehen
Ja so in etwa, du hast ja dann G=p*x-40x+20x und das sind dann im Endeffekt nur noch Kosten von 20x