Klausur SS15 Lösung .pdf

Exams
Uploaded by anonymous hookah 16276 at 2018-02-03
Description:

Statistik 2 SS15 Klausur

 0
401
32
Download
ist es bei der Verteilungsfunktion immer x kleiner 0?
View 1 more comment
nein, wenn die Intervallgrenze danach von 1 - 3 geht, dann zum Beispiel nicht...du musst dich an den anderen Grenzen orientieren
Achso oh sorry 😐 wollte keine falschen Infos geben
wie formt man das ganze um ? Ich blick da einfach nicht durch :(
View 4 more comments
ok Dankeschön :)
hey. wie kommt man denn auf -1?
Wie komme ich bei der 3 a) auf den Modalwert?
View 17 more comments
Push
Ich bin mir nicht sicher aber ich meine der Modalwert ist immer = 0.. steht zumindest in einer formelsammlung und bei allen Aufgaben die ich bisher gerechnet habe war das so
Kann mir das jmd erklären?
soll ich es noch erklären? Bzw brauchst du noch Hilfe?
Ich hab das nachgerechnet und bei mir kommt 1/3 raus . 1-(1/3+1/2-1/6)
View 1 more comment
1/6 ist aber richtig
Alternative 1: ich habe mir die mengen angeguckt Also B: 4,5,6 Nicht B: 1,2,3 A:1,2 und Nicht A: 3,4,5,6 Schnittmenge von nicht A und nicht B wäre nur die 3 also 1/6 Alternative 2: Man schaut sich direkt die Schnittmenge an von A &B : 1,2,4,5,6 und bildet nicht A & B : 3
was passiert mit der 10?
View 1 more comment
Und beim erwartungswert ?
Beim Erwartungswert nicht, da nimmst du die Zahl mit soweit ich weiß
Kann mir jemand die Stammfunktion bei der Aufgabe erklären ? Ich komme einfach nicht drauf
pushhh
kann mir einer erklären wieso hier nicht noch P(x=2) mit einbezogen wird ? weil in der Aufgabenstellung steht ja sogar x>=2
View 5 more comments
wieso nimmt man nicht 1-F(2)?
Kurze Frage dazu: wie würde ich das berechnen, wenn die Aufgabe lauten würde „Kleiner oder gleich 2“ ?
Gibt es eine Klausur mit einer ähnlichen Aufgabe?
View 2 more comments
Das habe ich gerade in einem anderen Kommentar erklärt.
kann das jemand usführlich und würd das posten, verstehe nix
wieso nimmt man hier die Wsk-Fkt und nicht die Verteilungsfkt? und ich dachte wenn man P(x>etwas) hat muss man 1- diese zahl nehmen, was zu indest in den neueren Klausuren so, kann mir jemand helfen?
wie berechnet man den Modalwert?
Frage ich mich auch
muss man da die funktion gleich null setzen und nach x auflösenn??
wieso wird hier durch P(a) und nicht durch P(B) gerechnet? Weil Ergebnis A eintritt? weil ich hab mir zu P(BIA) aufgeschrieben das es dann durch b geteilt wird
View 2 more comments
woher kommt die 0?
b und a haben keine Schnittmenge, deswegen die 0
Das müsste x < 3 sein oder ?
Ja?
Wieso ist das so nicht richtig?
Kann jemand vielleicht diese Aufgabe bzw. Rechnung erklären?
View 2 more comments
hi Yannick, ich verstehe die " (-1)² " nicht ganz woher die kommt? kannst du das vielleicht kurz erklären
-2 = (-1) * 2 Lass dich von der Schreibweise nicht verwirren. Es ist ja dasselbe, wenn du einfach -2 quadrierst.
wie gebe ich das in den TR ein?
falls du das noch brauchst : 4^1 : 1 Shift x^-1 (bzw. x!) genau unter dem shift zeichen bei casio
Muss nicht vor dem x^2 ein 1/2 hin?
Das ist noch nicht die Aufleitung. Da wurde nur die Funktion f(x) mit dem neuen x multipliziert. Das ist richtig so.
Wieso setzt man erst die Untergrenze minus der oberen grenze. Ich hätte es so gelöst: e^-1 - e^-1/2
So wie du das machst ist das auch richtig. Hast du mal nachgerechnet, ob man sich hier einfach nur verschrieben hat?
Das Vorzeichen ändert sich nur 🤔
Woher kommt diese 1/2??????
Man hat standardisiert. Dazu rechnet man ja: x - E(x) / Standardabweichung Hier also: (2-1):2=½
müsste das hier nicht F(2)-F(1) sein? also (1-e^-1) - (1-e^-0,5)=e^-1 + e^-0,5=0,9744? Und falls nicht, woher kommt die Formel? :O Ich habe die noch nie gesehen bei exponentialer Verteilung. Und das fehlt das Minus bei der Stammfunktion: -e^-0,5x :)
View 4 more comments
Was habt ihr da raus wenn ihr F(2)-F(1) rechnet? Ich komme auf ein negatives Ergebnis...
du musst mit F(x) rechnen und nicht mit f(x)
Könnte einer diese Rechnung erklären ???
View 4 more comments
Und wie kommt man dann im nächsten Schritt auf die -1/2?
Du setzt die 0 in Phi ein. Dann steht da: Phi((0-1)/2)
wieso wird die erste 1/2 nicht in der Tabelle gesucht ?
wird bei der Aufgabe überhaupt in die tABELLE GEGUCKT ?
wie berechnet man das ?
View 1 more comment
ich verstehe trotzdem nicht so ganz, wie man auf die Zahlen kommt...
Du setzt 1,5 (3/2) und 0,5 (1/2) in die jeweiligen Verteilungsfunktionen von oben ein und löst die Formeln auf.
Kam so eine aufgabe auch in der übung oder im Tutorium vor ? Ich meine nicht oder?
View 2 more comments
push
push
ist das nicht einfach 4^2? Und wenn nein wieso und woher kommt die Formel dann?
Es gibt ja diese Formel: var[x] = E[x^2] - E[x]^2 Von diesen drei Werten sind zwei gegeben und den dritten sollst du errechnen. Beim Umstellen kommt dann das heraus: E[x^2] = var[x] + E[x]^2
wie kommt man auf diese 4 ?
Bei der Poissonverteilung entsprechen die Varianz und dem Erwartungswert Lambda.
Warum nicht die andere ungleichung?
Du meinst die Tschebyscheff-Ungleichung, wo die Richtungen gedreht sind und rechts noch 1- ... gerechnet wird? Das wäre genau so eine gültige Alternative
Wie kommt man auf die Konstante?
View 2 more comments
1/4x + C2 = 1 und für x 3 einsetzen und nach C2 auflösen
Müsste es nicht 1/4 * 3 + c2 = 1/4 sein?
kann mir das einer erklären ? das sind doch die zahlen die in b vorkommen was hat das jetzt mit a zu tun ?
schau mal, hier wird ja nach den Zahlen, die sowohl in A'Strich' (Gegenteil zu A) als auch in B vorhanden sind gefragt A entspricht {1,2,}, dementsprechend würde A'Strich' den Zahlen {3,4,5,6} entsprechen. Und B entspricht {4,5,6} jetzt musst du nur schauen, was in A'Strich und ebenfalls in B vorhanden ist. Das sind die Zahlen {4,5,6} weil die 3 nicht in B enthalten ist. So kommst du dann auf diese Lösung
wird diese Funktion nicht mit einbezogen ?
In was? Was meinst du?
Doch wurde sie. Daraus wurde 2^2 * Var(x), denn Var(a*x+b) wird zu a^2 * Var(x)
Müsste hier keine -2^2xvar(x) und dementsprechend das Ergebnis auch -16 ?
View 1 more comment
woher kommen diese 2^2 ?
2^2 kommt durch die Formel: Var(a*x+b)=a^2*Var(x) (Eigenschaft der Transformation).
No area was marked for this question
Wie komme ich bei Aufgabe 2 c auf 1/4x+1/4 ?
Du leitest die Dichtefunktion des Intervalle auf und berechnest die Konstante c2. Der Bereich ist hier übrigens falsch angegeben. Es muss lauten: 1<=x<3
Woher kommt die 1/8 ? Danke
1/2 mal 1/2^2