Grundlagen des Marketing WS 2013_2014 - Lösungen.pdf

Exams
Uploaded by Jens Konerding 18564 at 2018-02-13
 +12
701
8
Download
Warum ist das denn nicht richtig? Effizienzziele sind doch verteidigungsfähig und wettbewerbsfähig. Also ist der NNV um die Efiizienzperspektive ergänzt.
View 1 more comment
KKV entspricht grundsätzlich nicht dem NNV. Außerdem betrachtet NNV nicht die Effizienzziele (Gewinn) sondern die Effektivitätsziele (Nettonutzen)
Es fehlt der USP. Der Nutzen des eigenen Produktes wird nicht mit dem Nutzen eines Konkurrenzproduktes verglichen.
Ist das so? Was wenn der Anbieter mit USP sehr teuer verkauft und die Konsumenten keinen Vorteil haben?
View 1 more comment
Wirtschaftlichkeit bezieht sich doch nur auf den Anbietergewinn
sehe das auch so wie anonyme Pistole
Warum ist das falsch?
View 11 more comments
Ich denke es ist falsch, da immer noch der Kostenvergleich mit der Konkurrenz fehlt.
wir wissen doch auch gar nicht ob das angebot wahrgenommen wird oder?
Warum ?
Weil die Nachfrager den wirklichen Preisführer, nicht als diesen identifizieren, daher liegt eine Divergenz in der Kommunikation vor.
Divergenz im Inhalt oder?
Kann es nicht mehrer geben ? Beurteilungsorientierter und Kostenführer?
Nein, ein Preisführer in einem Marktsegment muss für eine stabile Preisführerschaft beide Elemente (Kostenbasierte- & Beurteilungsorientierte Preisführerstrategie) haben, trotzdem gibt es nur EINEN Preisführer, der eben beide Elemente beinhaltet.
diese argumentation erscheint mir nicht sinnvoll, besser würde es passen wenn man sagt, das durch das positive image der Hauptmarke das Floprisiko sich minimiert. Getreu dem Motto das Produkt der Marke ist schon gut, dann wird es dies auch sein
Amen.
danke Andy dein Zuspruch bedeutet mir viel :)
Es heißt doch hier ohne die angegebene Leistung zu verändern?
View 1 more comment
Ja ist schon klar, aber erzeugt eine Volumenssteigerung nicht gleichzeitig eine Leistungssteigerung?
Mit Leistung ist hier das Leistungsangebot gemeint, also das Produkt oder die Dienstleistung.
ich denke, hier ist nach der Dach- und Markenfamilienstragetie gefragt. Es heißt in der Aufgabe: "erläutern Sie DIE zwei grundsätzlichen .."
View 2 more comments
was würdest du denn dann als Beispiele aufführen?
Beispiele bei Markenstrategien finde ich oft schwierig. Würde als reine Dachmarke Apple (iPhone, iPad, etc.) und als Markenfamilie Beiersdorf (Tesa, Nivea) nennen