Gedächtnisprotokoll von der Klausur WS2017-2018.odt

Other
Uploaded by Anonymous User at 2018-03-04
Description:

Gedächtnisprotokoll von der Klausur

 +1
204
4
Download
A kauf ein Fahrrad von B für 500 Euro. A zahlt die 500 euro sofort und nimmt das Fahrrad sofort mit. Wieviele Verträge wurden Geschlossen. Das war die Frage falls du das noch umändern magst
View 3 more comments
Dass § 929 S. 1 auch einen Vertragsschluss umschreibt, lässt sich den Worten „einig sind“ entnehmen.
My bad
Was ist hier die Antwort?
View 1 more comment
Die Frage war auf die 6. Frage bezogen 😅 also was der unteschied zwischen obligenheit und pflicht ist
Oke dann lautet die Antwort ungefähr folgendes: Eine Obliegenheit kann nicht eingeklagt werden, sie hat nur bei Nichteinhaltung die Folge, dass die eigene Rechtsposition sich verschlechtert. Ein Beispiel dafür ist der Annahmeverzug. Der Schuldner hat keinen Anspruch auf rechtzeitige Annahme, aber durch den Verzug verliert der Gläubiger an Rechten. Ein Pflicht hingegen kann eingeklagt werden und muss erfüllt werden.
hat jemand eine Lösung zu Was macht den synallagmatschen Vertrag so besonders? In der anderen Datei hier auf studydrive (die "Fragen" heißt) ist die Antwort für diese Frage ziemlich kurz, dafür aber 8 Punkte?
Das Zurückbehaltungsrecht ist anders. Für nicht synallagmatische Verträge gilt § 273, für synallagmatische Verträge § 320.
Die Frage war U will V eine Machine für 5400 euro verkaufen. doch bietet diese ihm versehentlich für 4500 an. V nimmt dieses Angebot an. Daraufhin bemerkt U seinen Fehler und weigert sich. hat V einen Anspruch auf die Machine für 4500 Euro. Falls du das noch hinzufügen möchtest
View 1 more comment
auch eine Lösungsvorschlag gewollt:) vor allem bei "Daraufhin bemerkt U seinen Fehler und weigert sich hat" bin mir nicht sicher wie ich damit umgehen soll
Nach §119 I alt. 2 wäre es anfechtbar wegen Irrtums. Also Erklärungsirrtums, weil er eine Erklärung diesen Inhalts gar nicht abgeben wollte. Also würd ich erst den KV prüfen und dann die Anfechtung, wie bei dem Fall mit der "falschen" Vase, nur halt mit andererm Anfechtungsgrund (Erklärungsirrtum, statt Eigenschaftsirrtum).