GdU Zusammenfassung.pdf

Summaries
Uploaded by Boshini Burga 19172 at 2018-05-22
Description:

Zusammenfassung der Vorlesung

 +3
141
3
Download
Also beziehen sich alle Einkunftsarten auf die Einzelperson bis auf EaKV, EaVuV, die auch in dem Unternehmen vorkommen können. Und eben EaGB mit der Gewerbesteuer, das nur bei Unternehmen vorkommen kann? Oder hab ich das falsch verstanden?
EaGB kann auch bei Einzelunternehmen und Personengesellschaften vorkommen, wenn diese einer gewerblichen Tätigkeit nachkommen. Bei Kapitalgesellschaften ist allerdings jede Einkunft EaGB, egal ob sie einer gewerblichen Tätigkeit nachgehen oder nicht. ("EaGB kraft Rechtsform" §8 II KStG) D.h. selbst wenn eine KapG zB. Einkünfte aus einer Vermietung hat ist diese nach §8 II KStG EaGB.
Genau, die Unterscheidung zwischen Personen und Unternehmen ist nicht wirklich zielführend. Im ersten Schritt ist entscheidend, ob eine PersG oder KapG vorliegt. Eine KapG erzielt Kraft Rechtsform stets EaGB - auch wenn sie beispielsweise Wohnungen vermietet oder in der Landwirtschaft tätig ist. Durch das Trennungsprinzip ist hier klar zwischen der UN-Ebene und der persönlichen Ebene zu unterscheiden. Als Person kannst du bspw. bei einer KapG angestellt sein. Dann bekommst du EaNSA. Oder du bist an ihr beteiligt, dann hast du EaKV (falls PV) oder ebenfalls EaGB (falls BV) Eine PersG kann grundsätzlich alle Einkommensarten erzielen. Also auch EaGB. Dies kann bspw. durch gewerbliche Prägung/ Betätigung oder Infektion geschehen. Da hier das Transparenzprinzip gilt, hast du als Person hier stets die "naheliegenste" Einkommensart, da die PersG selbst keine Einnahmen erzielt, da diese direkt auf die jeweiligen Personen durchgereicht werden. Zumindest so weit mein Verständnis. Ist das korrekt?
Der Freibetrag gilt aber doch nicht bei KapG, sondern bei PersG oder?
EStG!
Stimmt! Hab mich verschrieben. Danke für die Korrektur.