Fragenkatalog_Lösungen_WS1819.pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2018-11-21
Description:

Dies sind meine eigenen Lösungen. Ich gebe keine Garantie, dass alles korrekt ist. Bitte korrigiert mich, wenn ihr einen Fehler findet. Bitte ergänzt es gerne!

 +8
471
49
Download
Kann jemand genauer erklären was hier mit der integrativen Definition gemeint ist?
Warum addiere ich nicht einfach die 10% verhältnismäßig dazu. Also Wirkung: 12,5%; Personal 37,5%; Kapitalwert 37,5%; Bleibewahrscheinl. 17,5%. So hab ich im Endeffekt auch meine 100%. Ich bin der Meinung dass man nicht einfach so willkürlich an 2 Sachen schrauben darf, weil derjenige der die Lösung bereitgestellt hat, das komplette Verhältnis der Werte zueinander nicht beachtet hat..
View 4 more comments
Die Gewichtung kann doch „willkürlich“ bestimmt werden, im Skript steht doch „Bestimmung der Gewichtung durch intuitive Schätzung oder statistische analyseverfahren“
Wieso wurden jetzt die 0,35 jeweils gleich gelassen und nur die 0,1 zu 0,15 verändert? Versteh ich nicht..
Aber das ist doch nur ein Merkmal, oder? Ausbildung oder eben nicht. Daher hätte ich hier Klassifikation genommen.
View 3 more comments
PUSH MUSH
Wie würdet ihr das Merkmal bezeichnen? Hätte spontan einfach "Dualität" gesagt, aber ich glaube, das trifft es nicht so wirklich. Oder eher "Praxisbezug"? 😕
wo ist der zweite teil?
Ist dies in diesem Fall wieder eine Klassifikation, da hier so wie bei der a) nur ein erforderliches Merkmal für die Zuordnung genutzt wurde? Laut Aufgabenstellung sollte man hier doch mehr als ein Merkmal nutzen um das Beispiel anhand der Typisierung aufzuzeigen.
Hat jemand eine Idee was man zu d) schreiben könnte?
push?
Wie kommt man da rauf?
View 1 more comment
Oh die Frage war nicht mein hellster Moment :D Danke dir!
Kann mir das jemand erklären? Habe gerade auch das Problem, dass ich hier nicht drauf komme. Ist das einfach vom Skript übernommen? Bei uns sind da ja aber andere Zahlen.
Wie komme ich auf die Relevanzziffer? Ich verzweifle.🤷‍♀️ Am besten mit zahlenbeispiel anhand der Alternativen.
View 4 more comments
ja
besteht die möglichkeit, dass wir die signifikanzziffer selbst bestimmen müssen? nein oder? verstehe nämlich nicht wie man auf die kommt 🙄
Müsste hier nicht auch Bildungsbasierte Methoden richtig sein? Oder gibt es einen Unterschied zwischen Bildung und Edukation?
View 3 more comments
Würde mich da strikt ans Skript halten. Sie hat letztendlich die Methoden der Weiterbildung nicht erfunden sondern zitiert da Stock Homburg (wie eigentlich das gesamte Skript über). Und Wenn Sie diese 3 Unterscheidungen so benannt hat, gibt es auch nur diese 3 die GENAU so heißen, m.M.n. ...
also gar nichts von diesen beiden ankreuzen meinst du?
wo steht das im Skript ?
Ich glaube, hier ist Transferwissen gefordert. Kann man sich ja aber fast erschließen, dass alle Teilnehmer Geld dafür bekommen, es fällt Geld für die Räume an (Miete -> Sach/Anlagekosten) und sicherlich werden dort auch Stifte, Papier, etc. verwendet (-> Sonst. Kosten).
das ist falsch, es ist berufsintegriert
View 5 more comments
würdet ihr jetzt ausbildungsbegleitend als richtig hier ansehen ?
Nein, ich würde es nicht als richtig ansehen. Ist ein Unterschied ob es in die Ausbildung integriert ist, oder begleitend ist. Letzteres würde ich wie o.g. der hybriden Form zuordnen, also keine, wie in der Frage formulierte, "typische" Ausprägung.
hat jemand dazu eine Grafik?
View 2 more comments
Als latente Variable da nicht beobachtbar?
ja ist nicht manifest und kann dsw nicht beobachtet werden. steht ja sehr deutlich da eig dsw scheint die antwort hier falsch zu sein
Das alles widerspricht was eine latente Variable ausmacht
Müsste es nicht heißen „über“ statt unter
Da steht doch ein Minus also sind die Erträge doch niedriger
Kann mir jemand in eigenen/einfachen Worten erklären was ich unter Konzeptionelle Kompetenzen zu verstehen habe?
View 2 more comments
Super danke euch :)
ist mir jetzt so als bsp eingefallen: vllt bzgl eines schichtleiters von mcdonalds: er hat alle bereiche im auge wie zB mccafe, drive, kasse, küche und weiss, wenn er noch leute in die küche einteilt, kann der kassierer die zahlungen schneller abwickeln, sodass 1. die umsätze am drive steigen und 2. die maximalzeit nicht mehr überschritten wird. er kann dem drive MA zusätzlich noch einen backup MAzuteilen, der die bestellungen verpackt, muss aber gleichzeitig darauf achten, dass die personalkosten in seiner schicht nicht explodieren ggs muss sogar zB eine aushilfe nachhause geschickt werden. der back-up MA könnte zB noch für das mccafe zuständig sein (ein switcher sozusagen) und erfüllt direkt 2 aufgaben, die sonst jeweils 1 MA durchführen würden. 😂 so stell ich mir das zumindestvor
Lösungsvorschlag zu 34 b) vllt hat ja noch jemand ne Idee dazu, ich hab keine Ahnung ob man das so machen kann
View 1 more comment
hat da jemand evtl ne Antwort zu
Das hab ich
Wären bei 33 dann auch die ganzen Prämien gegangen? Das sind doch auch von der Leistung abhängige Entlohnungen, oder?
Ja
Hat jemand was zu c)?
View 1 more comment
Sadowski gehört zum Investitionsrechnerischen Kalkül (Skript S. 39). Als Ziele habe ich: Berufsausbildung als 1. Personalmarketingtheorie zur Schaffung von Reputation auf dem Arbeitsmarkt 2. Instrument der vorbeugenden externen Personalrekrutierung
Kann das jemand bestätigen ?
Kann mir jemand in eigenen Worten erklären was man unter "Konzeptioneller Kompetenz" zu verstehen hat?
Also sind die Perspektiven die definitionsmerkmale und zeithorizont etc sind die Ausprägungen ?
View 2 more comments
Pink markiert
Sorry, stimmt du hast recht. 🙈
Eigentlich wird hier ja nur jeweils ein Ziel dargestellt oder? Alles was nach dem "durch" folgt sind ja nur Strategien zur Erreichung dieses Ziels? (ich weiß, dass es im Skript genau so steht, aber ich finde die Frage nach drei Zielen wird hier irgendwie durch das Skript nicht richtig abgedeckt)
View 2 more comments
das eine ist das oberziel, das andere sind unterziele, die man aber auch erreichen muss, um das gesamtziel zu erreichen
In der Aufgabenstellung steht nennen und erläutern.. was ist hier mit erläutern gemeint ?
Hey, also ich hab das anders beantwortet. Ich hab gesagt, dass es eine rein systembezogene Perspektive (Inhalt) und eine Wertschöpfungsperspektive (Zielsetzung) ist. Wieso hast du dich für Wettbewerbsperspektive entschieden? :)
View 15 more comments
Ich glaube die Frage zielt darauf ab, aus dieser "fremden" Definition (nicht nach Stock-Homburg) die Merkmale herauszuarbeiten, die Stock-Homburg erwähnt. Sonst wäre es ja die selbe Frage wie 2. Das heißt also, ich würde sie folgendermaßen beantworten: Zeithorizont findet keine Erwähnung, Zielsetzung: Wertschöpfungsperspektive, Inhalt: rein systembezogen ODER integrierte (da auf einer Seite von "unternehmensweit geltendes Gesamtsystem" gesprochen wird, andererseits von "Verhaltenssteuerung von Arbeitnehmern") und Geltungsbereich findet auch keine Erwähnung.
Ich habe die Aufgabe so beantwortet : Zielsetzung: wettbewerbsperspektive, Inhalt: integrierte Perspektive( hatte mir nämlich in der Vorlesung notiert, dass diese die Führung (insbesondere von MA) enthält) und Geltungsbereich: übergreifende Perspektive ( da in der Definition von einem unternehmensweit geltenden gesamtsystem gesprochen wird und die übergreifende Perspektive meint dass es in fast allen Bereichen bzw Abteilungen stattfindet Zeithorizont fehlt bei dieser Definition
Welches Kalkühl würdet ihr bevorzugen? :)
🥶
hat jemand hierzu die b?
Weiß einer wie das bei den anderen anforderungsarten wäre?
View 2 more comments
da ich das ganze prinzip davon nicht verstehe, leider nein 🙄
Die selbe Aufgabe ist im Skript auf Seite 87 Aufgabe f). Schaut mal im folgenden Dokument rein - letzte Seite. Das hatte Sie dazu aufgeschrieben :) Mehr muss ja gar nicht bei Aufgaben 27 gemacht werden. https://www.studydrive.net/kurse/universitaet-duisburg-essen/personalmanagement-campus-duisburg/vorlesungen/loesung-seite-84-87/vorschau/725474
das ist ja jetzt nur die Erklärung für die Erträge wie sieht es denn mit den Nettokosten und den Bruttokosten aus hat da jemand eine passende Erklärung zu ?
hat jemand eine Antwort auf die Frage 16 ?
kommt da noch was dazu? oder was heisst diese Lücke?
Inwiefern muss man diese Signifikanzniveaus berücksichtigen, bspw. bei einem Niveau von 5%?
View 1 more comment
dito
Umso "niedriger" also 1% besser als 5% desto valider ist der gemessene Wert
das berufsbegleitende Studium kann auch mit abgeschlossener Berufsausbildung stattfinden. Vllt. wäre hier die Trennung nach "mit inhaltlichem Bezug" oder "ohne (zwangsläufigen) inhaltlichen Bezug" besser?
habe hier nach beruflicher Teilzeittätigkeit und Vollzeittätigkeit unterschieden
hier ist das duale studium zwischen erstausbildung und zur weiterbildung zu unterscheiden vgl Folie 58
würde hier schreiben: eindimensional-> ein Beurteilungskriterium zweidimensional-> zwei Beurteilungskriterium etc.
Wieso ist Zinsfaktor und Annuitätenfaktor falsch? es ist doch i als zins und t als zeit angegeben in der Formel?
View 1 more comment
gute Frage
muss richtig sein.
No area was marked for this question
Nr 16 muss doch auch das zweite stimmen mit dem Zins- und Annuitätsfaktor (der erste Bruch.. 1/(1+i)^t)
Wie kommt man auf die Relevanzziffer?
View 4 more comments
Kann einer bitte ein konkretes Zahlen Beispiel schreiben? An dem Beispiel, ich Checks einfach nicht :(((
Die zahlen werden so angepasst, dass nur 1 Kriterium geändert wird. Rest bleibt gleich
Können auch mehrere Arten von Fehlerquellen zu einer Aussage passen? Bei der Ersten Aussage finde ich, Beurteilung aufgrund von Vorurteilen -> Persönlichkeitsmerkmale des Beurteilers passender als Berücksichtigung von Aussagen Dritter -> Orientierung an Bezugspersonen Aber die Antwort hier macht auch Sinn. Würden dann beide Möglichkeiten richtig sein wenn man das gut begründet ? Oder gibt es nur eine einzige Antwort die passt.
warum ist das kein Vorurteile?
ich finde, dass es ein Dritte(alte Vorgesetzter)gibt. Vorurteile passiert zwischen 2 Personen. In der Aufgabe steht, dass die neuer Vorgesetzter einfach die Meinung von Alter übernimmt. Somit ist es Übernahme von Fremdurteilen. Das ist einfach nur meine meinung, ich bin nicht sicher, ob es richtig ist.
Fand das komisch, dass nur die MA-Dimension betrachtet wird und gegoogelt, habe was gefunden, da steht die eindimensionale Verhaltensdimension ist der "Grad der Mitentscheidung", meint ihr das ist richtig?
View 2 more comments
aber bei Tannenbaum Schmidt kann man doch entweder nach Mitentscheidung vom Leiter oder der Mitentscheidung der Gruppe gehen (habe jetzt den genauen Wortlaut nicht vor mir), warum ist das dann eindimensional? Oder bezieht sich diese Dimension auf den Stil selber, also ob kooperativ oder.. eins der anderen (hab die Namen der ganzen anderen Stile jetzt vergessen) gewählt wird und, dass eben nur eins davon gewählt wird!?
Nee die Dimension bezieht sich nicht auf den Stil sondern auf welcher Grundlage du dich für einen Stil entscheidest, also du machst dann den Führungsstil von dem Grad der Mitbestimmung abhängig, und nicht z.B. ob dieser Stil dazu führen wird, dass dein Unternehmen jetzt durch diesen Stil effektiv sein wird. Man trifft die Entscheidung für einen Stil nur unter der Betrachtung der einen Dimension, nämlich wie weit du und deine Mitarbeiter mitentscheiden dürfen. Das ist nämlich auch eine Kritik dieses Modells.
Ist das nicht eher Vorurteil -> Persönlichkeitsmerkmale des Beurteilers?
Oder sogar Rosenthal-Effekt? Aber hätte auch auf jeden Fall Persönlichkeitsmerkmal des Beurteilers gesagt.
ich denke, dass Vorurteil eine negative Meinung ist. In dieser Aufgabe bekommt er einen hervorragenden Image. Das ist eine positive
beziehen diese sich auf das gesamte Unternehmen oder sind sie pro Mitarbeiter zu verstehen?
View 1 more comment
also pro Mitarbeiter und pro Monat?
pro MA pro Jahr
Frage 45, zweite Antwort. Ist die nicht auch falsch? Es ist ja nicht nur der Entscheidungsspielraum des Vorgesetzten die Basis sondern auch der der Gruppe, oder?
Warum ist die drei nicht auch richtig? Könnte doch eine betriebliche Sozialleistung auf der gesetzlichen Ebene sein?
Verstehe ich auch nicht. Aber alle richtig geht ja auch irgendwie nicht.
Ich habs gefunden... es gibt zwar Bildungsurlaubsgesetze, aber die sind alle nur auf Landesebene.
Diese Kritik betrifft zwar das im Skript vorgestellte Beispiel, nicht jedoch das im Fragenkatalog zu bearbeitende, oder?
Wieso ist das falsch?
View 2 more comments
Kann leider nicht sehen wo markiert wurde, um welche Frage handelt es sich?
@Anonyme Noten
Kann mir einer erklären wieso das dazu zugeordnet wird?
Chef sieht nur die Fehler, aber nicht seine gute Arbeit. Demnach sieht er nicht das Gesamtbild, sondern einzelne Vorkommnisse (=auffällige Einzelbeobachtungen).
No area was marked for this question
Ist bei Nr. 45 nicht 1,2 und 4 falsch?
No area was marked for this question
Kann jemand die Lösung zur Frage 27 erklären? Wie kommt man auf die Zahlen zu arithmetisch und progressiv?
Das muss hier rangordnungsverfahren heißen
?