Bila III_Übungsaufgaben_komplett.docx

Assignments
Uploaded by Ma F 2071 at 2019-02-02
Description:

Lösungen zu allen Bila III Übungsaufgaben

 +10
234
13
Download
Die Rückstellungen in der Bilanz sind um 200 höher als der aktuelle Zeitwert. Müsste man hier dann nicht -200 rechnen?
View 3 more comments
kann man es nicht einfach so erklören dass es addiert wird weil es ein passivkonto ist?
denn wenn Rückstellungen kleiner werden, wird der Substaznwert ja größer. Umgekehrt, wenn die steigen, müssen wir es subtrahieren, da es den Wert mindert.
Könnte mir jemand diesen Schritt bitte erklären? Verstehe überhaupt nicht was man hier macht.
View 12 more comments
das frag ich mich auch schon die ganze Zeit :(
so wie ich das verstehe sind das ja Einnahmen aus vorher getätigten Investitionen also gehören sie zur Investitionstätigkeit
wieso wird hier nicht noch ein Zinsaufwand verbucht? ist doch bei SA und Demontageaufwendungen sonst auch so?
View 1 more comment
sry aber ich verstehe das so nicht ganz.. ok, dass der zinsaufwand beim Erstansatz noch nicht entsteht macht ja sinn, aber sind ja generell die buchungen für X1 gefragt und nicht nur der erstansatz.
Beim Erstansatz gibt es noch kein Zinsaufwand, der entsteht erst nach ein Jahr bei IFRS wird die Rückstellung zum Barwert bei den SA bei den AHK berücksichtigt und um jeder Periode als Zinsaufwand zugeschrieben
Wie berechnet man den Value in Use?
View 4 more comments
Was Zahir geschrieben hat ist richtig, musste aber in letzte periode 6.500/1,05^5 sein, weil du die Maschine für 1500 am Ende verkaufen kannst.
Stimmt, vielen Dank euch beiden!
Hey zusammen :) versteht vielleicht jemand wie man auf den Wert 0,2 bei den Buchungssätzen nach der Neubewertung kommt ? Krieg das gerade irgendwie nicht raus :(
Da in X1 Grundstück A mit 3 Mio neubewertet wurde und nicht abgeschrieben wurde ist der Buchwert in X4 auch 3 Mio Bei der Neubewertung ist der FV 3,2 Mio, also wird eine NBWRL von 0,2 Mio gebildet
Oh man ich hab in mein Heft Gebäude A geschrieben statt Grundstück A. Dann ists natürlich klar. Vielen Dank, fürs Weiterhelfen :)
Das hier ist doch ein Zahlendreher oder? Müsste die erfolgswirksame Abwertung der Maschine nicht eher um 3.177 EUR auf 22.823 EUR sein?
Wieso muss man diesen Schritt bei Gebäude A nicht machen?
Weil wir bei A eine Wertminderung hatten im Gegensatz zu Gebäude B. Du siehst in den Buchungssätzen unter der Tabelle, dass dort der Unterschied liegt ;)
Wie geht das hier auf? Müssten der Zinsaufwand nicht aus den Rückstellungen gezahlt werden? Sprich der Zinsaufwand erfolgswirksam in die GuV, aber die Rückstellungen müssten doch weniger werden oder?
wie kommt man hier drauf?
View 1 more comment
eine Frage: Kann eine Aufgabe aus dem Block 3 Übungsaufgabe 7 in dem Umfang in der Klausur überhaupt abgefragt werden?
Also ich denke, wenn es dran kommen sollte, dann hoffentlich nicht in dem Ausmaß. Können tun die alles, aber ich hoffe, dass sie es nicht machen. Jedenfalls nicht so viel :)
Erstmal ganz lieben Dank für die tolle Zusammenfassung! :) Beim Üben habe ich nur zwei kleine Fehler bis jetzt entdeckt. Für alle die noch selbst üben müssen: In der Aufgabe 8 Full-Goodwill-Methode müsste die Summe der G&G 20.670 + 4.250 = 24.920 ergeben. Im KA dann 24.930 + 600 = 25.520. Und bei den Maschinen 18.910 - 50 = 18.860. Dann geht die Bilanzsumme auf 58.550 auf :)
View 1 more comment
eine kleine Ergänzung noch: Im KA sind es dann 24.920 plus 600 = 25.520
Danke :D
kann mir jemand erklären warum man das macht? Also die Rückstellung für die Demontage mal den Fremdfinanzierungszinssatz? Ich versteh den Schritt iwie nicht so ganz.... danke schon mal
zwar ist das schon sehr ausführlich aber kann das einer vllt nochmal erklären?
Bei einer Wertaufholung musst du immer schauen bei welchem Restbuchwert man wäre wenn man ganz regulär auf Basis der AHK abgeschrieben hätte. Gebäude A hat zu Beginn fortgeführte AHK iHv 6 Mio, bei einer RND von 10 Jahren kommst du so auf eine Abschreibung iHv 06, p.a.. Da der FairValue (sprich der aktuelle Wert) jedoch nur 4 Mio. beträgt, muss eine Wertminderung erfasst werden. Daraufhin wird mit einer neuen Abschreibung - basierend auf dem verminderten Wert - gerechnet: d.h. bei 10 Jahren RND kommst du auf eine Abschreibung iHv 0,4 p.a.. In X4 erfolgt eine erneute Bewertung der Gebäude und es ergibt sich für Gebäude A ein FairValue iHv 4,3 Mio. Diesen aktuellen FairValue vergleichst du mit den fortgeführten AHK auf Basis des FairValue von X1: fortgeführter FV-X1: 4,0 Mio - (3 * 0,4 Mio) = 2,8 Mio. FV-X4: 4,3 Mio > fgf. FV-X1: 2,8 die Differenz beträgt hier 1,5 Mio. Das heißt es müsste eine Wertaufholung vorgenommen werden. Hier musst du nun überprüfen ob du die gesamten 1,5 Mio Wertaufholung buchen darfst, es darf nämlich nur bis zu den fortgeführten AHK wertaufgeholt werden. Wenn wir also ursprünglich von den 6 Mio ausgegangen wären, so haben wir pro Jahr 0,2 Mio. zu wenig abgeschrieben (wir haben ja anstatt 0,6 nur 0,4 abgeschrieben). Du nimmst also diese Differenz * 3 Jahre (0,2*3 = 0,6) und ziehst die 0,6 von der ursprünglichen Wertminderung ab. Da bleiben dir dann 1,4 Mio. übrig, das ist der Betrag der von der Wertminderung wieder zurückgeschrieben werden kann. Da du jedoch eine Wertaufholung von 1,5 Mio insgesamt hast, musst du diesen Betrag splitten: einmal in die 1,4 Mio, die dir anteilig von der Wertminderung übrigbleiben zur Wertaufholung und den Rest, die 0,1 Mio. buchst du in die NBW RL - die sind dir ja entstanden weil das Gebäude in X4 neu bewertet wurde. Ich hoffe du checkst was ich da geschrieben habe, sonst frag gerne nochmal nach :)
hier besteht kein Wahlrecht, sondern es ist ein muss