Alle Tutorien mit Lösung.pdf

Assignments
Uploaded by Anonymous User at 2019-07-10
Description:

Die Lösungen aller Tutorien. Viel Spass beim Lernen :D

 +14
471
76
Download
Gehören die immer dazu?
Meinst du den vereinbarten Restkaufpreis? Der wird nur mit reingenommen wenn die Kaufoption in Anspruch genommen wird
Danke dir! :)
Wie kommt man auf die 2 Monate ?
warum finden hier keine Abschlussbuchung statt?
push
Ist ein Listenpreis Netto oder Brutto?
netto also kannst 3000 skonto direkt abziehen
Das müsste doch Falsch sein oder?
wo kommen da die 3.500 bei der 1. her?
wenn dieses richtig ist , wie in den Lösungen angegeben, warum wird beim Aufgabenteil b) Fall (8) genau anders herum gebucht?
Kann mir vielleicht jemand erklären wie das mit den Konten funktioniert habe da irgendwie keinen Durchblick. 🤔
View 11 more comments
@Ellen fandest du die Klausur viel einfacher als die Altklausuren? War leicht geschockt als da so einfache Aufgaben dran kamen und in den Altklausuren hauptsächlich die schwierigsten Themen oder?
Ja fand es tatsächlich erstaunlich einfach, was mich auch erschrocken hat. Vorallem auch ohne Umsatzsteuer buchen. Wie oft kommt das schon vor? Also ich glaube wenn ich mir das mit den Warenkonten nicht nocheinmal angeschaut hätte, fände ich es auch blöd und schwierig. War halt eine Klausur die anders war. Aber der Prof. Schmidt hat ja einige male gesagt was man sich besonders anschauen soll. Und dabei hat er vorallem das Verbuchen von Warenkonten hervorgehoben und gesagt dass man sich umbedingt anschauen soll. Klar, andere Themen wurden auch als relevant eingestuft, aber ich finde er hat den Aufbau der Klausur schon ziemlich transparent dargestellt :) Ich war auch bei jeder Übung und hab mir das alles extra mit aufgeschrieben. Für mein gutes Gewissen sogar auf Studydrive veröffentlicht, was der Herr Schmidt als relevant eingestuft hat veröffentlicht :D Also ich verstehe wenn Leute sagen dass die Klausur anders war. Wenn man aber nicht nur mit Altklausuren gelernt hat und die "Tipps" vom Prof zum Herzen genommen hat, war die Klausur aber auch fast geschenkt. Aber ja ich war während der Klausur tatsächlich auch einbisschen schockiert dass sie doch so andere Aufgaben drinne hatte als die letzten paar Klausuren:D Und ich hatte tatsächlich auch Angst dass ich die Aufgaben falsch löse, da man sich ja mehr auf die schweren sachen vorbereitet hat wie zum Beispiel Leasing oder auf Aufgaben mit der Einzelwertberichtigung. Aber vom Niveau war die Klausur echt nicht schwer
ich verstehe nicht ganz wie man auf die ganzen werte kommt.
View 4 more comments
Hi du musst einfach wenn man zb bga gekauft hat alle zusammenaddieren und wenn bga zurückgegeben wurde subtrahieren, dann kommst du auf den wert von bga und das auch bei den anderen ☺️
ok danke für die Antwort :)
Warum ist es hier erhaltene Skonti und nicht TAM? Man erhält das Skonto doch auf die Maschine, die zum AV gehört
Versteht das einer? Wie kommt man auf die Werte
Nettowert / Gesamtleistung Und dieses ergebnis dann jeweils mit den Jahresabschreibungswerten multiplizieren :)
wie komme ich auf diesen Betrag?
Push
Das ist der Abschluss des Vorsteuersaldos in das Umsatzsteuerkonto nach der Zwei-Konten-Methode. Du musst die ganzen Umsatzsteuern und Vorsteuern die gebucht wurden in das T Konto eintragen, berechnen und die Zahl die da steht ist das Saldo.
Warum steht hier Vorsteuer jetzt im haben? Ich dachte es steht nur im soll? 🙃
Du wirfst was durcheinander Vorsteuer steht nicht immer im Soll. Das hat damit nix zu tun
Vorsteuer ist ein Aktivkonto und mehrt sich somit im Soll. Heißt wenn du was kaufst zb ein auto( auch Aktivkonto) mehr sich dieses im Soll. Auf das Auto zahlst du Vorsteuer (Vorsteuer =Aktivkonto) mehrt sich damit auch im Soll. So und hierbei handelt es sich um ein Skonto der uns erstattet wird. Du musst wissen was das für ne kontenart wird wo die mehr oder weniger wird und auf die richtige Seite buchen. Bei Skonto, Boni und so musst du die Steuer korrigieren da du diesen auf den Nettopreis beziehst. Du zahlst nachdem du einen Skonto erhältst nämlich nicht mehr den ursprünglichen Betrag Vorsteuer sondern weniger
Kann mir bitte jemand sagen wie man auf den Wert hier kommt?
Das ist der Saldo aus der GuV. Es wurde GuV 790 an EK 790 gebucht
Wie kommt man auf diese Werte?
Da ist ein Fehler in der Aufgabenstellung. Es dort 30.000€ netto heißen. Dann stimmt die Lösung auch
Wie kommt man auf die Beträge in 13. und 14. ? @Anastasia 🙏🏻🙏🏻
13. Das ist der Abschluss des Vorsteuersaldos in das Umsatzsteuerkonto (Zwei-Konten-Methode). 14. Wenn beim Verkauf von fertigen Erzeugnissen Skonto gewährt wurde, muss dieses über Umsatzerlöse abgeschlossen werden. Die gewährten Skonti mindern nämlich die tatsächlich realisierten Umsatzerlöse (Gegenbuchung auf der Sollseite).
schreibt man hier 2 oder 3 Jahre ab? Der Berechnung nach sind es zwei Jahre, aber müssten es nicht drei Jahre sein (01.01.2014-31.12.2016)?
sonstige Erträge ergeben sich aus der Differenz zwischen 103% und 97% vom Nennwert. Aber wie komme ich auf die Zinserträge iHv 333,33?
woraus ergeben sich hier die sonstigen Forderungen ?
Aus der USt-Verrechnung, da der Saldo im Haben steht
wie komme ich auf 228? bei 5.1 c 2.
zählt der Warenbestand zum EK? wird der nicht als extra posten im UV positionier? (bei 3.3 im EBK)
Sind das die 15.000 Warenbestand laut Inventur?
Was sind Agio und Disagio für Konten? Aktiv/Passiv? Aufwand/Ertrag? Gerade hier in Hinblick auf die Auswirkungen auf die Bilanz oder die GuV. Ich blicke bei dem Thema leider gar nicht durch. Danke!
View 1 more comment
Danke Anastasia! :-)
Anastasia ist bae!
Hat jemand diesen Buchungssatz? Danke.
View 1 more comment
Nein der wurde ausgelassen.
Hää die stehen doch auf der seite 280
Wie komme ich auf diese Beträge? Danke!
Kommen die 4/12 daher, dass die Obligationen nur 4 Monate (seit Januar) gehalten wurden? Danke :-)
wieso 1.800?
Die Hälfte von 3.600€ also 1.800 einmal im jahr 2016 und einmal im jahr 2017 (siehe aufgabe)
Nimmt man für den Wert nicht die 31640 * 25%? Das wären doch dann 7910?
nein, da ein Restbuchwert von 1€ übrig bleiben muss -- mit 7.900 kommt nicht 1€ RW raus
Kann mir jemand sagen, warum hier 133.120 steht und nicht, wie oben bei den Anfangsbeständen geschrieben, 133.200?
Ich habe es mit den 133.200 als AB gelöst und kam trotzdem aufs richtige Ergebniss (hinter her beim SBK).
Das 4.Tutorium hat nicht die selben Aufgaben wie das vierte tutorium im wintersemester.. woran liegt das? Und läd jemand bitte die lösungen zu dem 4. Tutorium bitte?
Das liegt daran, dass dieses Dokument mindestens ein paar Jahre alt ist. Seit ca. einem Jahr ist die Tutoriumsveranstaltung 4 anders gestaltet. Bei allen anderen Tutorien untscheiden sich ab und zu mal Kleinigkeiten wie die Reihenfolge der Aufgaben.
Wieso nicht Forderungen an Bank ?
View 3 more comments
@Keiner Weiß...Kann es sein, dass du dich verschrieben hast? Forderungen aus L. L. ist doch auch ein Aktivkonto
Vielen Dank!
Warum 2/12?
Der Verkäufer wird vom nächsten Zinstermin nicht mehr profitieren. Er hat die Obligationen aber zwei Monate seit dem letzten Zinstermin gehalten. Für diese zwei Monate stehen ihm Zinsen zu. Der jährliche Zins beträgt 10.000⋅0,06=600. Der Zins für zwei von zwölf Monaten beträgt 600⋅2/12=100.
Warum ist das hier ein sonstiger betrieblicher Ertrag?
Wir haben vorher schon alles abgeschrieben und den Fall damit abgeschlossen. Was jetzt quasi "ohne Grund" reinkommt, ist ein sonst. betr. Ertrag
ist das klausurrelevant ?
View 3 more comments
keine ahnung
Skonto wird nicht nach Bruttomethode abgeschlossen, sondern Warenein- bzw. -verkauf. Das sind zwei verschiedene Themen, die man beide drauf haben muss.
Müsste hier nicht 7425 und 4950 stehen?
Nein, denn 0,75%=0,0075 und 0,5%=0,005.
das müsste doch ein. Fehler sein oder ? kommt Bank nicht zu aktiv ?
View 1 more comment
aaaah darauf hätte ich auch kommen können . vielen Dank
macht ja Sinn wegen der Bilanzsumme auch hahah
das ist doch die methode der 3 warenkonten oder ? Wenn da nur mit der bruttomethode stehen würde, müsste man wareneinsatkonto weglassen , richtig ?
View 2 more comments
wie sieht das nochmal mit der Nettomethode aus ?
Bei der Nettomethode buchen wir den Saldo des Wareneinkaufskontos = Wareneinsatz (nachdem der Endbestand bereits eingetragen wurde) auf das Warenverkaufskonto. Anschließend wird der Saldo des Warenverkaufskontos in die GuV gebucht.
Ist bisher jemals was zu Wertpapieren in der klausur vorgekommen? Und wie komme ich auf die 50€ beim umlaufvermögen?
In den letzten sieben zumindest mal nicht. Es kam höchsten mal eine richtig oder falsch Frage zum Niederstwertprinzip. Bei Wertpapieren des Umlaufvermögens dürfen wir nur bis zu den Anschaffungskosten zuschreiben. Diese betrugen 800€. Bisher waren die Wertpapiere 750€ wert. Wir schreiben also nicht auf 820€, sondern nur auf 800€ zu. 800-750=50 an Zuschreibung.
Bank ist doch ein Aktivkonto?
View 6 more comments
@anastasia kannst du vielleicht helfen?
Schaut euch mal an, was auf dem Bankkonto passiert. Im Endeffekt wird es überzogen, daher ist das Saldo im Soll (Anfangsbestand + Zugänge sind kleiner als Abgänge). Aus einem aktiven bzw. Vermögenskonto ist ein passives bzw. Schuldenkonto geworden.
Warum heißt das Konto hier immer noch Bank und nicht kurzfristige Schulden bei Kreditinstituten?
Weil es immer noch das Bankkonto ist (wir können Konten nicht einfach umbennen, nur hin und her buchen). Es hat sich von einem Vermögens- in ein Schuldenkonto verwandelt, weil wir überzogen haben. Aber ja, im Grunde sind es kurzfristige Schulden, die die Bank hier darstellt.
Wie kommt man die 3.501,70? Ich komme auf Vorsteuer 3610
Die Vorsteuer beträgt bei Zahlung ohne Skonto: 23.800⋅0,95/1,19⋅0,19=3.610. Mit Skonto, müssen wir 3% davon korrigieren, also 3.610⋅0,97=3.501,70.
Wie komme ich auf diese Werte? :(( Kann mir das BITTE jemand erklären…
Wareneinsatz = Saldo aus dem Wareneinkaufskonto [(36.900+4.330)-(1.082,5+15.000)=25.147,5]. Eigenkapital = Saldo des GuV-Kontos (34.630-25.147,5=9.482,5). BGA = Endbestand/Saldo des BGA-Kontos (17.400+760=18.160). Wareneinkauf = Endbestand, der in der Aufgabenstellung gegeben ist, also 15.000. https://www.dropbox.com/sh/s4qtvq7rj4w8mcb/AABZX5_vF1y-3J_2PAoJawRxa?dl=0
No area was marked for this question
Hey Leute , In Tutorium 6 wenn die die könnten erstellt und abgeschlossen werden, Warum wurde denn dort die guv auf das wareneinkauf konto gebucht ?
Die GuV wird nicht auf das Wareneinkaufskonto gebucht, sondern das Saldo des Wareneinkaufskontos in die GuV abgeschlossen. Bei der Bruttomethode ist uns ein Endbestand des Wareneinkaufskontos gegeben. Wenn man alles durchbucht, ergibt sich dann ein Saldo auf der Habenseite = Wareneinsatz. Dieses schließen wir in die GuV ab, da es sich um einen Aufwand handelt. https://www.dropbox.com/sh/s4qtvq7rj4w8mcb/AABZX5_vF1y-3J_2PAoJawRxa?dl=0
Thema Lifo und Fifo in der Buchführung: Bin ich gerade komplett verwirrt oder kann es sein dass die Verfahren umgekehrt sind? In KER oder INFI haben wir gelernt (first in first out: das erste was im bestand ist wird als erstes verbraucht (SILO) und last in first out: das letzte was in unserem Betand gekommen ist, wird als erstes verbraucht (Sandhaufen)). Hier ist das anders herum..
@Anastasia kannst du mir das beantworten?
Es ist genau so wie bei Infi und Ker. Man muss bei dieser Aufgabenstellung das Ganze nur von der anderen Seite betrachten. Wir interessieren uns ja hier nicht dafür, was zuerst verbraucht wird, sondern dafür, was am Ende übrig bleibt: https://www.studydrive.net/dokumente/alle-tutorien-mit-loesung-pdf/posts/216293/kann-mir-das-jemand-nochmal-erklaeren-wie-man-genau-vorzugehen-hat P.S.: Ihr macht euch alle das Leben leichter und die Vorbereitung effizienter, wenn ihr auch mal Markierungen anklickt, die in der Nähe sind. Die meisten Fragen wurden bereits beantwortet.
warum wird das Bankkonto nicht über das SBK abgeschlossen?
Weil es ein Saldo von Null aufweist. In dem Fall taucht das Konto in der Schlussbilanz gar nicht mehr auf.
oh man ja klar, logisch.. Nochmal danke! :-)
Wie kommt dieser Betrag zustande?
wieso 9000, kann mir jemand die Rechnung erklären. bin etwas verwirrt hier mit der außerordentlichen Abschreibung
Abschreibung am Ende von 2001: 30.000/5⋅10/12=5.000 Abschreibung am Ende von 2002: 10.000+30.000/5=16.000 Restbuchwert am Ende von 2002: 30.000-5.000-16.000=9.000
13.090/1,19×0,19=2.090
No area was marked for this question
Ich habe da eine Frage, Im Tutorium 3, Aufgabe 3 sollten wir ja die Buchungssätze bilden und dann diese jeweils abschließen... Ich verstehe gerade aber nicht wieso bei wareneinkauf Einmal die Inventur und der wareneinsatz herkommen .. Woher kommen döse Beträge ? Und muss ich es immer durch die Inventur machen ? Ich dachte immer nur burch wareneinsatz ? Und dann beim Eigenkapital Konto , da sollte ich dich das Konto über die guv schlieben können oder ? Aber wieso steht es denn auf der haben Seite ? Sollte die guv nicht das Saldo sein und auf der soll Seite stehen? Weil ich weiß gar nicht woher die sbk 52932,50 herkommen 😱
Der Endbestand des Wareneinkaufskontos laut Inventur ist in der Aufgabenstellung gegeben (S.52). Der Wareneinsatz ergibt sich durch Sollsumme minus bisherige Habensumme des Wareneinkaufskontos, also (36.900+4.330)-(1.082,5+15.000)=25.147,50. Die Aufgabe wurde hier offensichtlich unter Verwendung eines Wareneinsatzkontos abgeschlossen, das Konto taucht aber nirgendwo auf (Fehler). Abschluss des GuV-Kontos: Saldo nehmen, hier im Soll, da Aufwand kleiner als Ertrag, und ins Eigenkapital abschließen. Der Buchungssatz lautet also GuV an Eigenkapital. Es macht auch Sinn, dass das Eigenkapital im Haben steht, da wir einen Gewinn erwirtschaftet haben. Dieser erhöht das Eigenkapital. Eigenkapital ist ein Passivkonto. Mehrungen finden im Haben statt. Die 52.932,50 ergeben sich aus Anfangsbestand 43.450 plus Gewinn 9.482,50. Ich habe für mein Tutorium aufgenommen, wie Buchungen generell funktionieren und wie man die vier verschiedenen Varianten beim Abschluss des Wareneinkaufskontos auseinander hält und anwendet. Zieh's dir rein, dann checkst du auch in dieser Aufgabe hier alles: https://www.dropbox.com/sh/s4qtvq7rj4w8mcb/AABZX5_vF1y-3J_2PAoJawRxa?dl=0
Ich liebe dich hhahaha Kann es echt nicht besser ausdrücken
Wie kommt man auf die 25%
Bei der geometrisch-degressiven Abschreibung dürfen wir das 2,5-fache der linearen AfA abschreiben, allerdings höchstens zu 25%. lineare AfA: 100.000/5=20.000 2,5-faches der linearen AfA: 2,5×20.000=50.000 Das sind 50%. Es dürfen aber maximal 25% sein, daher rechnen wir auch damit.
warum jetzt 19.999
Die Maschine verbleibt mit einem Erinnerungswert von 1€ in der Bilanz, wenn sie, nachdem sie vollständig abgeschrieben wurde, noch weiter im Unternehmen verwendet wird.
Müsste das hier nicht anders herum? Kann mir das sonst jemand noch einmal erklären?
Meinst du S.49? Mit den Markierungen stimmt, glaube ich, etwas nicht.
wieso denn 90.000 ? Man rechnet doch 35000 mal 3 oder ?
Ist ein Fehler in der Aufgabenstellung, der in den aktuellen Unterlagen behoben wurde. Wenn man mit 30.000 rechnet, passt alles.
warum 90000 ,die raten sind doch 35000
View 2 more comments
Ist ein Fehler in der Aufgabenstellung. Auf S.163 müsste es 30.000€ jährlich netto heißen, dann passt alles.
Dankeschön 🙏🙏🙏
Wie kommt man drauf
Dafür muss man zuerst das Skonto und die zu korrigierende Vorsteuer berechnen. erhaltene Skonti: 100.000⋅0,03=3.000 Vorsteuer: 3.000⋅0,19=570 Verb. aLuL: Die kompletten Verbindlichkeiten, die in b) reingebucht wurden, also 124.950. Bank: 124.950-3.000-570=121.380 Wir zahlen weniger per Bank (als in den Verbindlichkeiten drin ist), da wir ja Skonti erhalten und die Vorsteuer berichtigen müssen.
Danke:)
Warum nicht Vorsteuer?
Der Unternehmer kauft keine Ware ein, um sie weiterzuverkaufen (Vorsteuer), sondern tätigt im Grunde einen Warenverkauf an sich selbst zum Einkaufspreis. Warenverkauf ist immer umsatzsteuerpflichtig.
Super, danke dir!
Kann es sein dass bei Aufgabe 2.3 der Schlussbestand des Warenkontos fehlt? Oder liegt das daran, dass er 0 beträgt? Und warum wird bei den Abschlussbuchungen das Konto Bank "Bank an SBK" und nicht wie bei der Eröffnung andersherum verbucht?
Das Warenkonto hat keinen Schlussbestand (auf beiden Seiten 7.000 ohne Saldo) und kommt daher nicht mehr in die Bilanz. Eröffnungs- und Abschlussbuchungen sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe. Wenn wir ein Konto abschließen, nehmen wir das Saldo und buchen das in das Schlussbilanzkonto bzw. die GuV. Das Saldo der Bank steht hier im Soll, also lautet der Buchungssatz schon einmal Bank an ... . Bank ist ein Bestandskonto und wird damit ins SBK abgeschlossen, also Bank an SBK. Macht auch Sinn, dass Bank im SBK auf der Habenseite steht, denn sie wurde überzogen und verwandelt sich damit in ein Schulden- = Passivkonto.
warum auf einmal 7,21€?
View 1 more comment
Kann es sein dass in der Rechnung ein Fehler ist, ich habe beim Bestand vom 28.4. ein anderes Ergebnis. Oder ich verrechne mich die ganze Zeit
Müsste richtig sein: -1.200×7,21=-8.652 2.600×7;21=18.748 Die Lehrstuhllösung kommt auf das gleiche Ergebnis bzw. Zwischenergebnisse. Da kann man sich drauf verlassen.
Müsste das bei a) und b) nicht andersrum sein, da 31.1 ja nach 31.12 ist und 20.11 die vorverlegte Inventur ist?
Nein. Es ist richtig, wie es hier gemacht wurde. vorverlegte Inventur: Endbestand + Zugänge - Abgänge (bis zum 31.12. "vorrechnen") nachverlegte Inventur: Endbestand - Zugänge + Abgänge (bis zum 31.12. "zurückrechnen")
wie kommt das zustande ? was genau sagt mir das ?
Die Maschine wurde im März 2001 angeschafft. Damit dürfen keine vollen 12 Monate abgeschrieben werden, sondern nur 10 von 12. Die Abschreibung beträgt damit in 2001: 30.000/5⋅10/12=5.000.
muss das nicht 1615 sein ? oder wie kommt die 4579 zu stande 🙄
Hier wurde die Vorsteuer für Roh- als auch Hilfsstoffe zusammen berechnet und verbucht: (15.600+10.115)⋅0,19=4479
wieso 3 Monate ?
Seit dem letzten Zinstermin sind drei Monate vergangen. Diese Zinsen schuldet uns der Käufer beim Kauf der Obligationen zusätzlich.
woher kommt das
Differenz aus Wertpapiere des AV und Zinserträge und Bank und Privatsteuern: (100.237,50+1.500)-(97.546,62+395,63)=3.795,25. Liegt daran, dass wir zu einem schlechteren Kurswert verkaufen als wir gekauft haben.
wie komm ich auf die 100
Der Käufer hält die Pfandbriefe bereits anderthalb Monate bzw. 45 Tage seit dem letzten Zinstermin. Diese Zinsen müssen wir ihm auch bezahlen. Wir rechnen für den Zinsaufwand 10.000⋅0,08⋅45/360=100.
kann mir das jemand nochmal erklären wie man genau vorzugehen hat
Wenn last in first out angewendet wird, verbrauchen wir immer das zuerst, was zuletzt reingegangen ist. Der Endbestand wird also nur noch aus Anfangsbestand und ggf. den allerersten Zugängen bestehen. Da es sich dabei um 2.000 Stück handelt, beziehen wir 1.000 Stück aus dem Anfangsbestand zu je 8€ und 1.000 Stück aus dem allerersten Zugang zu je 7€.
No area was marked for this question
Sind die Tutorien noch aktuell? Die in der Datei sind von WiSe 2016/17. Gab es 2019 irgendwelche Veränderungen bei den Tutoriumsveranstaltungen?
2018 gab es ein paar Änderungen. Die beziehen sich hauptsächlich auf Tutorium 4 bzw. die Reihenfolge der Aufgabenstellungen. 90% der Aufgaben sind aber gleich geblieben.
No area was marked for this question
Kann mir einer erklären wieso in Tutorium 3 Aufgabe 2 die Buchungssystem so komisch sind ? Weil ich kann mir überhaupt nicht erklären warum da die ganze Zeit Verb.a.l.u..l steht denn für mich wäre der 1 Buchungsaatz wareneinkauf 14.375 an Bank 14.375 woher kommen die Verbindlichkeiten her?
View 2 more comments
1. Welche Konten sind betroffen? -> Ford. aLuL und Warenverkauf. 2. Was sind das für Konten? -> Ford. aLuL ist ein Aktivkonto. Warenverkauf ist ein Ertragskonto. 3. Wird jeweils im Soll oder im Haben gebucht? -> Ford. aLuL werden berichtigt (=werden weniger). Bei Aktivkonten werden Mehrungen im Soll und Minderungen im Haben verbucht. Ford. aLuL also im Haben. Warenverkauf wird berichtigt. Warenverkauf wird wie alle Erträge im Haben gebucht. Korrekturen finden folglich im Soll statt. Warenverkauf also im Soll. 4. Soll an Haben. --> Warenverkauf an Ford. aLuL.
Ahh Forderung wird auch berichtigt 😅 Dnake
Wie komme ich hier auf die GuV?
Warenverkauf 34 630€ - Wareneinsatz 25 147,5€
Wie kommt man auf diesen Betrag?
Bankkonto: Soll (AB+Zugänge) AB 6000 3) 3100 9)8610 13) ? Haben (Abgänge) 6) 2875 7) 550 10)20000 12) 3247,5 = 26.672,5 26.672,5- (6000+3100+8610) = 13) = 8.962,50
logisch, stimmt. Danke dir!
kann mir jemand sagen wie man auf diese werte kommt?
Anfangsbestand und alle Zugänge jeweils multipliziert mit dem entsprechenden Preis geteilt durch Anfangsbestände plus alle Zugänge: (1.000×8+3.000×7+3.000×10+1.400×9)/(1.000×3.000+3.000+1.400)=71.600/8.400=8,52
wie kommt man darauf ?
Die letzten drei Summanden aus a) ergeben zusammen das, was wir selbst geleistet/gefertigt haben. Sie gehören zu den Herstellkosten, daher erhöht sich TAM im Soll, weil Aktivkonto. Andere aktivierte Eigenleistungen sprechen wir immer an, wenn wir selber etwas für den Produktionsapparat herstellen. Das ist ein Ertragskonto und wird daher wie alle Erträge im Haben gebucht.
No area was marked for this question
Tutoriumsveranstaltung 3 Buchungssätze zu 9.: Wieso ist hier Bank an Ford. a.L.L. und nicht andersrum?
Wir verkaufen ja Ware und müssen die Hälfte aber noch gezahlt bekommen. Das Geld geht nun auf unser Konto ein, d.h. Bank wird mehr und Ford.a.L.L. weniger. Bank ist ein aktives Bestandskonto und wird im Soll mehr.
und hier warum mal 8,71 ?
Das funktioniert so:
wie haben wir es bekommen ?
Anfangsbestände sind immer gegeben. Da muss man nichts rechnen.
wie kommt man auf die 600 ?
indem du den Nettobetrag mal 0,03 rechnest. Also Netto: 23800/199x100= 20000 20000x0,03= 600
Warum ist das hier nicht umgekehrt? Bank an Mietaufwand? Werden doch beide als Aktivkonten behandelt und Mietaufwand ist doch ein Abgang also im Haben und die Bank hat doch einen Zugang im Soll?
Die Aufgabenstellung bei 1.7 ist so zu verstehen, dass das Unternehmen die Miete überweist. Das bedeutet die Bank hat einen Abgang und nimmt im Haben ab. Mietaufwand ist kein Aktivkonto und generell kein Bestandskonto, sondern ein Erfolgskonto. Erfolgskonten sind Aufwandskonten und Ertragskonten, wobei Aufwendungen im Soll und Erträge im Haben gebucht werden. Da das Zahlen der Miete einen Aufwand darstellt, wird im Soll gebucht. Würde das Unternehmen eine Mietzahlung erhalten, würde der Buchungssatz folgendermaßen lauten: Bank an Mieterträge
Wo werden die beiden Verfahren im Skript erwähnt ?
Das weiß ich grad nicht auswendig aber kannst du auch im HGB nachschlagen Paragraph 256 Oder einfach Googlen