2.2 Mögliche Klausurfragen inklusive Lösungen.pdf

Exams
Uploaded by Anonymous User at 2019-05-23
Description:

Übung

 +9
338
5
Download
Zum einen müsste es Machtparität heißen und zum anderen, ist die Begründung, dass es keine echte Machtparität gibt, weil der Aufsichtsratsvorsitzende bei Stimmengleichheit die Entscheidungsgewalt hat. Korrekt?
Der Aufsichtsratvorsitzuende kommt immer aus den Reihen der Kapitalvertreter und hat doppeltes Stimmrecht
das ist nicht ganz richtig Vorsitzende und Vertreter sollen aus der "Mitte" heraus gewählt werden vgl § 107 Abs. 1 AktG bzw. in § 27 Abs. 1 MitbestG aber in Packsituationen bei der Wahl ist der Vorsitzende von den Kapitalvertretern zu wählen und der Vertreter Arbeitnehmervertreter aus diesem Grund hat die Kapitalseite etwas mehr rechte
Seit 2018 gibt es den "apply and explain" zusatz, wodurch auch beim ensprechen einer Empfehlung erklärt werden muss wie diese konkret umgesetzt wird
Das gehört aber nicht zur entsprechungserklärung
Wäre es hier nicht eher Interessenpluralistische Verfassung da ja auch noch die Kapitalvertreter (Aktionäre) berücksichtigt werden und es somit drei Anspruchsgruppen gibt?
View 5 more comments
Das steht jetzt im neuen Skript 😊
@Anonymer Lippenstift. Dualistisch ist es ja da Eigentümer (Kapitalvertreter) und Arbeitnehmer berücksichtigt werden.
Kleine Korrektur: *Agent :)
Oh danke, habe ich garnicht bemerkt 😊
No area was marked for this question
Was wäre mein Studium ohne Studydrive..