1. VL Mitschriften (mit allen Beispielen & Übungsaufgaben).pdf

Lectures
Uploaded by Anonymous User at 2020-06-12
Description:

Alle Beispiele ausführlich + Übungaaufgaben

 +14
271
39
Download
meint man mit beizulegender Wert am Abschlussstichtag den Zeitwert ?
Wäre jemand vielleicht so nett und könnte die ersten beiden Aufgaben Schritt für Schritt erläutern? Ich verstehe leider die Zusammenhänge nicht. Wäre sehr dankbar!
Warum nimmt man hier die HK und oben in der Aufgabe die AK?
push
SInd die Anteile hier der Kaufpreis 450 TEUR aus der Aufgabenstellung a) ?
ja weil wir Anteile iHv 450k kaufen
Also ist die Bilanz so wie bei b), nur dass die stillen Reserven von 100.000 ergänzt werden müssen?
Ja aber dann kommt man nicht auf den gleichen Wert....beachtet man die stillen Reserven einfach nicht, wenn es um das kaufende Unternehmen geht?
Stille Reserven sind die nicht aus der Bilanz ersichtlichen Bestandteile des Eigenkapitals. Das bleibt also unberücksichtigt.
könnte ich die beiden Informationen nicht in den Ansatz packen, statt in die Bewertung? Da sie ja eh nicht aktiviert werden dürfen
View 1 more comment
aber wenn etwas nicht aktiviert werden darf, dann taucht es doch auch nicht in der Bilanz auf?
Würde es allein schon in die Bewertung packen, da der §255 Bewertungsmaßstäbe heisst.
Ist der 2. Ansatz Pflicht oder ist das einfach nur zusätzlich? also müssen wir das auch hinschreiben dann in der Klausur? Eigentlich sagen wir ja vorher dass es keinen Ansatz bedarf und deswegen auch kein weiterer Ausweis und Bewertung nötig ist.
Der GF möchte ein mlglichst hohes handelsrechtliches Ergebnis haben, also sollte man das Aktivierungswahlrecht schon nutzen.
Also hier werden die stille Reserven vom GoF subtrahiert und zum AV addiert?
würde ich auch so sagen
Wäre jemand so nett und könnte mir das Beispiel erklären?
View 1 more comment
push
Push
Warum hier der allgemeine AV§ und nicht das zur entwicklung?
Könnte das jemand etwas ausführen?
View 5 more comments
Also ich habe das so verstanden. Korrektur falls mein Ansatz falsch ist!! Es handelt sich hier um Aktivierungswahlrecht, d.h. wir als Unternehmen müssen entscheiden was wir wollen. Es entsteht für uns ja Kosten bei F&E also ist das ein Aufwand. Wenn wir den Aufwand als aufwand buchen so wie wir es aus Buchhaltung kennen, dann kommt der Aufwand ja in die GUV. Wir schauen uns die GuV an dort steht ja Ertrag und Aufwand gegenüber. D.h. am Ende geringeren JÜ. Wenn wir den Aufwand aktivieren dann ist der ja in der Bilanz und man hat diesen Aufwand nicht mehr im GuV dadurch Hörern JÜ. Es gibt Vor und Nachteile aber jedes Unternehmen soll sich fragen was wollen wir? Hier in der Aufgabenstellung steht ,,möglichst hohe EK-Ausweis erreichen" das heißt aktivieren.
Wo steht das im Skript ?
Folie 14
Ist das der richtige Paragraph? Ist doch die Gliederung der Bilanz.?
Muss hier nicht i.V.m. §248 ABS.2 s.1 ?
248 Abs.2 S.1 ist ja das Aktivierungswahlrecht und hat nichts mit dem Aktvierungsverbot für Forschung zu tun
Kann mir jemand sagen wie man darauf kommt?
600 sind VG des gekauftes Unternehmen also AV + UV 350 sind Schulden des gekauften Unternehmen also hier FK
Müsste man nicht auch die Forschungs - und Entwicklungskosten beachten?
Wenn du den Teil meinst wo die Trennung nicht möglich ist dann nein. Da gibts ein verbot gem. Paragraf 255 (2a) S.4 HGB
hallo, kann mir jemand hier helfen ? wieso gibt hier ein Verbot für eigene Marken ? In der aufgabe steht, dass das UN eine Marke entwickeln will in der 2. Übungsaufgabe will das UN auch eine Marke entwickeln und dort besteht dann ein Wahlrecht.
Aufpassen, in der ersten Aufgabe geht's um eine eigen Marke (Aktivierungsverbot) und in der 2. Aufgabe um ein Patent, da besteht grundsätzlich erstmal kein Verbot. (Ich hab gerade kein HGB vor mir, deswegen ohne Rechtsgrundlagen etc.)
Wie Notenschlüssel gesagt hat ist das Aktivieren von selbst geschaffene Marken verboten gem. Paragraf 248 (2) S.2 HGB. In der zweiten Aufgabe handelt es sich um die Entwicklung von neuen Arzneimitteln. Das ist ebenfalls ein selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstand und darf (Wahlrecht) aktiviert werden gem. Paragraf 248 (2) S.1 HGB. Da gibts kein Verbot weil das nicht zu den aufgelisteten Sachen in Satz 2 steht oder vergleichbar ist. Es ist außerdem nie rede davon dass es sich beim neuen Arzneimittel um eine Marke handelt. Und sollte auch nicht so gemeint sein weil die Aufgabe zielt ja eig auf was anderes ab (Folgebewertung Forschungs- und Entwicklungskosten)
Wieso kommen die liquide Mittel beim Kauf ins FK ? und wieso werden die liquide Mittel beim Share Deal mit dem FK addiert und beim Asset Deal mit dem Kaufpreis subtrahiert?
Nirgendwo gehen die liquide Mittel ins FK. Das sind die „Restschulden“ vom Kauf. Die liquide mittel betragen außerdem ja nur 50. Der Kauf kostet 450. Die Differenz also 400. Diese 400 sind aber keine liquide Mittel sondern im Prinzip Schulden die man nicht mit den liquiden Mitteln zahlen konnte. Und das kommt dann ins FK. Beim Asset Deal dasselbe. Der einzige Unterschied bezüglich FK ist dass man beim Asset Deal auch die Schulden der Gamma GmbH übernimmt (350 FK) und beim Share Deal nicht
Ahhh ok vielen Dank :)
Warum aktivieren wir die Entwicklungskosten nicht?