Ist die Sprache b kontextfrei und falls nein, warum nicht? Bekomme das mit dem Pumping-Lemma irgendwie nicht bewiesen :/ Danke im voraus :)
View 3 more comments
Wenn ich das richtig verstanden habe, hast du einen kleinen Fehler in der Argumentation gemacht. Wenn man den korrigiert, hast du das gleiche Problem, wie ich auch. Erklärung: Weil |vwx| <= n ist, kann es sein, dass vwx ausschließlich aus "b"s besteht und somit auch vx nur aus "b"s besteht. Dann ist es egal welches k man wählt, das Wort wird immer in der Sprache liegen, da man nur die Anzahl der "b"s verändert. Damit hat man einen Fall in der Fallunterscheidung, für den das Pumpinglemma nicht aufgeht.
Genau an der Stelle bin ich auch stutzig geworden. Meine Idee war b=1 zu setzen dann ist durch |vw| != epsilon mindestens ein anderes Zeichen enthalten. Wäre das erlaubt als Argumentation oder muss b von n abhängen bzw unabhängig sein? Zumindest ein paar Punkte wird es auf das hoffentlich schon geben
Kann jemand von euch bitte alle Lösungen hochladen?
Ist die Sprache der leeren Menge regulär?
ja, ein Automat ohne akzeptierenden Zustand entscheidet diese
Ist bei der 7.3.b) 1^n als mathematische Funktion zu sehen, sodass wenn n gerade ist 1 als Ergebnis in der TM steht oder soll der ganze String aus lauter 1en stehen bleiben?
nur 1er und eine gerade anzahl davon
Kann es sein, dass dieser reguläre Ausdruck alle möglichen Zeichenketten aus a und b (und dem leeren Wort) beschreibt?
Ja würde ich auch so sehen, das abb lässt sich ja auch schon aus dem vorderen Teil bilden und dadurch dass das erste a* auch nullmal vorkommen kann, bzw. durch das a in klammern simuliert werden kann, steht im Grunde nur da (a+b)* was dann alle Wörter über dem alphabet (a,b) zulässt :)
Aufgaben dieser Art werden auch gerne in Übungen und Klausuren gestellt, also dass man den ganzen Ausdruck auf etwas sehr simples zurückführen kann.