Kann mir jemand den Unterschied zwischen geometrischen und physikalischen Randbedingungen erklären?
geometrisch:Verschiebung im lager =0 physikalisch: Die funktion die den balken beschreibt muss stetig sein. Ansonsten hätte man einen Bruch
also geometrisch alles was aus der geometrie des systems beruht. und physikalisch alles was auf den physikalischen Eigenschaften des systemes beruht
Weiß jemand wie man sich in ilias für den Tm 2 Kurs anmelden kann? Bei mir klappt das mit der Anmeldung nicht.
bei Infos zum Kurs steht "momentan keine Aufnahme möglich". haben es wohl zu gemacht. brauchst du was bestimmtes da raus?
Ja ist nur ein bisschen komisch. Wollte nur die Übungen und Hausaufgaben zum Rechnen und ich mein später werden wahrscheinlich auch ein paar Infos zur Prüfung nochmal reingestellt also wär nicht schlecht wenn man da iwie reinkommt.
Was stellt hier N1 N2 und M1 M2 dar?
Schnittgrößen
Für alle die sich fragen wieso hier ein L^2 steht und es dann später verschwindet: einfach f2*x integrieren (anstatt F2) mit den Grenzen L/3..2L/3 und mal B machen! Man integriert über die Länge und das mal die Breite. Wenn man oben F2 mit dem B* L/3 (Fläche) nimmt und integriert ist das dann nicht "doppelt gemoppelt"? somit bekommt man nämlich ein L zuviel was hier im nächsten Schritt einfach weggestrichen wird..
Woher weiss man, dass A=BxL/3 (also dass A sich auf die X und Y Achsem beziehen und nicht auf die X und Z Achsen?)
7/18+1/4=23/36🧐 gibts irgendwo Fehler oder?
View 1 more comment
Bin nicht so klar, die Kontrollwert ist aber 17/27
Es muss über F_2*x integriert werden. Daher kommt der falsche Bruch hier. Aber anscheinend reicht es auch, wenn man das Kontrollergebnis am Ende hinschreibt ^^
da muss ein Pluszeichen hin, anstelle eines Multiplikationszeichens
Woher die Formel?
Aus dem Internet
Wie kommt man auf diese Gleichung?
View 2 more comments
Im Prinzip kannst du die Berechnung einfach aus Aufgabe 3 übernehmen. FB und FC fallen einfach weg da sie 0 sein sollen laut Aufgabe. Für BV setzt du dann dein Ergebnis aus Aufgabe 3 ein, da kommt auch das alpha her
danke, das hat mir weiter geholfen :)
Warum Ist F2 auf einmal rein positiv, wenn c1 davor negativ und c2 positiv ist?
Was hast du da für Bedingungen gewählt, damit du c1 und c0 rasu bekommst? Steh gerade bisschen auf den Schlauch...
Übergangsbedingungen: m1(l/3)=m2(l/3) und m2(2l/3)=m3(2l/3)
Ziemlich dreist von mir das so zu fragen, aber ich bräucht echt ein wenig Hilfe mit den fehlenden Aufgaben von Blatt 10. Sitz da schon ewig dran, komm aber mit den extrem langen Ausdrücken nicht klar. Wie hier bereits gefragt wurde, falls jemand zuversichtliches ein gutes Ergebnis hat, das zu teilen wäre wirklich nett, wenn auch nur zur Kontrolle :)
Falls jemand ein paar Kontrollergebnisse für ÜB10 in der Version mit etwas kürzeren Ausdrücken hätte wäre ich sehr dankbar... wie gesagt den Rechenweg könnt ihr ja für euch behalten :)
Ein Kontrollergebnis würde mir auch sehr weiterhelfen! Die ellenlangen Ausdrücke von A5 & A6 lassen mich zweifeln ob ich's richtig habe ...
Hallo, gibt es noch andere MPPK als die von der Fachschaft? Sind ja nur 3-4 pro Prüfer... Danke!
Kannst du die, die du hast hochladen?
Warum ist dieses M__c positiv?
No area was marked for this question
Steht bei euch dabei, dass ihr Aufgabe 5 und 6 mit Maple machen dürft? bei uns steht nichts davon
View 1 more comment
Achso Okey, es ist ja eine Pflichtabgabe. In einem Forum in Ilias hat der Übungsleiter geschrieben: "handschriftliche Hausaufgaben müssen prinzipiell per Hand gelöst werden" 🤦‍♂️ und gleiches gillt anscheinend auch für die Aufgabe
Mach lieber erschtemol die Basics
Was passiert hier mit dem E-Modul? Kürzt sich das irgendwie raus?
Es wurde einfach mit E durchmultipliziert. Alle Terme rechts haben ein E im Nenner, somit fällt es weg und 0*E links bleibt 0
Warum wird hier das Moment in diese RIchtung gewählt und nicht in die andere?
Im Prinzip egal, da es sich bei der Auswertung der GGB wieder "auflöst", in der TM1 wurde gelehrt die Lagerreaktionen so einzutragen wie sie zu erwarten sind. Anders sieht dass bei Schnittgrößen aus (abhängig ob positives oder negatives Schnittufer)
No area was marked for this question
zur 2.1 woher hast du die Formel für Wv und Wg: spur*transponiert?
rein mathematisch
No area was marked for this question
Bei der 1.3) Sollte man die Hauptdehnungen nicht mit der Formel aus 4.96 berechnen? Bzw was hast du da gemacht?
Hauptdehnungen sind die Eigenwerte von Epsilon. Wenn dus handschriftlich ausrechnest würdest du die pq-Formel Version nutzen (es müsste auch in Maple das gleiche raus kommen) du kannst aber in Maple viel kürzer einfach den Befehl Eigenvalues nutzen um die Eigenwerte rauszubekommen
No area was marked for this question
bei der nr.2 5) hat du auch bei e__xz=1 gemacht ich glaube man sollte da nur e__xy= 1 machen. Und man soll auch 0.1 anstatt 1 einsetzten ^^ bin mir bei den sachen aber selber nicht sicher :)
Ja und wie sieht es mit den WInkeln aus? Da wird die Hauptspannung1-Hauptspannung1 gemacht anstatt -Hauptspannung2?
ja ist ja theoretisch das gleiche aber sieht halt nicht besonders schön aus
No area was marked for this question
Wie sieht das bei der Aufgabe 2) Nr 5 aus? Soll da nicht 0.01 anstatt 1 für die Schubverzerrungen eingesetzt werden? Und wieso wird bei der Winkelberechnung Hauptspannung1 -Hauptspannung 1 gemahct und nicht - Hauptspannung2??
Laut dem Aufgabenblatt sollte man die ja eigentlich mit den Transformationsregeln berechnen, hat da jemand eventuell so eine Lösung?
Warum T1, obwohl z = D/8, dann sollte es doch T2 sein?
View 8 more comments
Ich glaube er hat sich im letzten Schritt verrechnet.
Der hat mich Rad gerechnet
wieso wird hier aus z plötzlich 4z^2?
View 4 more comments
ja aber iwie ist es am Ende anscheinend doch kein Fehler, weil wenn man die Grenze bei z belässt kommt man nicht auf das Kontrollergebnis...
die Grenze muss natürlich sofort substituiert werden, wenn man auch das restliche integral substituiert
Warum hast du hier minus?
Der Innere Term Beim Aufleiten
Warum wird hier die Formel für Tau1 benutzt? liegt nicht z im Bereich 2 da D/8 >0 ist?
Weiß jemand was zur Einsicht?
Warum zeigt die Biegespannung in xx Richtung?
View 3 more comments
Aber der Balken wird doch in z Richtung gebogen?
Das ist die Spannung die durchs Biegen induziert wird, nicht die Kraft die den Balken biegt.
Wie kommt man auf die Integralgrenzen? Warum ist es z bis 0 und nicht z bis D/2?
Sy2(z) bezieht sich nur auf den halbkreisförmigen unteren Abschnitt des Profils, die untere Grenze dieses Profils, also der geringste z-Wert, ist 0.
Könnte jmd mir vlt erklären warum ist hier x=z und y=x
wegen Rotation der Achse, alle achse verschieben sich in einem Kreis
Wie kommt man an dieser Stelle auf z(s) ? Und was soll diese Funktion darstellen?
View 1 more comment
z(s) beschreibt die z Koordinate in Abhängigkeit der Stelle s
@Dieter Roin schau dir im Skript oder auf dem Poster zu Querkraftschub die Formel zur Berechnung statischer Momente von Restflächen an (Fall Dünnwandige offene Profile)
Wo kommt das den her?
(D^2)^(3/2)= D^3
Müsste nicht tau überall negativ sein für die Koordinanten s2 und s4?
No area was marked for this question
there is a mistake in the Mohr's circle
View 2 more comments
Okay, maybe I got that wrong, but I don't understand your solution - could you upload a correct photo here?
Sure - this is from the second solution here on Study Drive but I have the same
was ist das gestrichelte?
I_y_2 da es gleich 0 ist, eine Zeile da oben^^
steht da y(a1) oder y(s1)?
a1
was steht da genau? ich kann es nicht 100 prozent lesen
a/3 ,a/6, -a die sind alle a
was ist das über dem z?
Eine neue Variable die die FMP definiert, die y und z stange
+++ 29.05.2020 +++ Klausureinsicht TM I und TM II Die Klausureinsicht für die TM I und TM II findet zunächst nur für diejenigen Studierenden statt, die die Prüfung im Zweitversuch bzw. in einem Härtefallverfahren nicht bestanden haben. Für eine Anmeldung zur Klausureinsicht melden Sie sich bitte per E-Mail bei Frau Schlumberger-Maas, ute.schlumberger-maas∂kit.edu, mit Betreff: "Klausureinsicht TM I"  oder  "Klausureinsicht TM II"  bis spätestens Mi, 03.06. an. Später eingehende Anmeldungen können leider nicht mehr berücksichtigt werden. Eine Vertretung ist nicht möglich. Die Klausureinsicht findet einzeln in Geb. 10.23, 3. OG statt. Die konkreten Termine der Klausureinsicht liegen zwischen Mo, 08.06. und Fr, 12.06. und werden Ihnen individuell per E-Mail mitgeteilt.  Bitte finden Sie sich zu dem Ihnen genannten Zeitpunkt am Geb. 10.23 an der Eingangstüre unter dem Übergang zwischen Geb. 10.23 und Nusselt-HS ein. Sie werden dann einzeln abgeholt, da ein allgemeiner Zutritt zum Gebäude nicht möglich ist. Sie müssen Ihren Studierendenausweis mitbringen, sonst sind keinerlei Hilfsmittel erlaubt. Beachten Sie die Hinweise zur Durchführung der Klausureinsicht an der Eingangstür des Geb. 10.23. Beachten Sie die gültigen Abstands- und Hygieneregeln.  
was steht da für ein Indize?
zulässig
dankeschön :D
Was ist das für ein indize?
zulässig
Hallo an alle die mündliche Nachprüfung absolvieren muss. Hat jemand schon ein E-Mail mit dem Termin bekommen?
No area was marked for this question
WIe kommt man bei der Aufgabe 1 auf Ma und Mb habe alles probiert, aber komme einfach nicht drauf.
Du musst das in 4 Bereiche unterteilen und mithilfe der DGL dann Rand und Übergangesbedngingen formulieren,dann musst du auflösen und in die momentengleichung einsetzen
No area was marked for this question
Ehre^10
No area was marked for this question
Bei der Aufgabe 2.10 und 2.11 sind die Werte leicht falsch, da bei der Berechnung von A__m und U das aus Aufgabe 1 definierte l=1 anstelle des eigentlichen Wertes l=1.1 genommen wurde
No area was marked for this question
sind die Momente Ma und Mb die man berechnen muss die gewöhnlichen Reaktionsmomente in y-Richtung oder sind die jz in x-Richtung?
Ich würde vermuten das sie in x-Richtung sind und somit quasi die Reaktionsmomente der festen Einspannung auf Torsion darstellen.
No area was marked for this question
Hey, kann mir jemand erklären wie bei der letzten Aufgabe die Gleichung für das Lösen von sigma nach Fx zustandekommt? Verstehe die nicht ganz...
Die Spannung(durch Biegung) ist durch (-mz(x)*y)/I_z + (my(x)*z)/I_y definiert + die Normalspannung wie aus TM1 [N(x)/A] definiert. Der Belastungsfall induziert eine Biegung in z-Richtung somit bei z<0 Zug und z>0 (siehe gerade Biegung). Ziel ist es Fx so zu bestimmen, dass die Zugbelastung wegfällt und nur noch Druckbelastung im Balken zu finden sind. Also löst man die Gleichung der Spannung so, dass an der Stelle des maximalen Zugs also an der "oberen" Kante (-h/2) die Spannung Null ist. Folglich muss durch die Druckbelastung wie aus TM1 (Fx<0) der ganze Balken sigma<0 (Druck) ausgesetzt sein.
vielen dank
No area was marked for this question
Ich weiß nicht was mein Denkfehler ist, aber warum ist My(x) = - Fz (l-x) , also warum ist es negativ? Soll man es anhand der Abbildung erkennen? Es ist doch nirgends angegeben in welche Richtung die Kraft wirkt, sodass es negativ wird?
Ich glaube ja, muss man anhand der Abbildung erkennen
My(x) = -Fz(l-x) folgt wenn man den Vektor F in positive Achsenrichtungen einführt, würde ich dir auch raten, da man sonst leicht mit den Vorzeichen durcheinader kommt!
Load more