Was sagt ihr?
View 3 more comments
Findet ihr es auch nicht komisch dass in den Klausurhinweisen die ursprüngliche Punkteverteilung ja mit 45+15+30 = Möll./Harr./Pick angegeben war? Jeder Teil hatte aber gleich viele Punkte...
Das mit den Punkten wurde aber mehrmals mitgeteilt, dass alle 3 Teile gleich gewichtet werden.
Wie fandet ihr die Klausur? Hattet ihr auch gehofft, dass aufgrund von Corona diese Klausur nicht so schwer wird?
View 17 more comments
Ich sag malso... die Studenten, die die Altklausuren durchgepaukt haben sind gefickt worden und diejenigen, die sich mit logischem Denken und Verständnis an die Thematik dieses Modul angenähert haben sind besser dran. Um großen und ganzen: Viel zu wenig Zeit, aber dafür triviale Aufgaben.
@Son Goku Ich glaube nicht, dass die, die mit logischem Denken & Verständnis an die Sache ran gegangen sind, unbedingt viel besser dran waren. Das Hauptproblem an dieser Klausur waren die ellenlangen und sehr undurchsichtigen Aufgabentexte und die daraus entstandenen Zeitprobleme. Dass die Lösung der Aufgaben an sich eher einfach war, da stimme ich dir zu, aber man musste vorher erstmal verstanden haben, was gegeben und gesucht wurde und um die Texte sorgfältig zu lesen, war schlichtweg keine Zeit.
gibt es einen Warteraum in der riedel halle?
Weiß jemand wieso beim Deltahedging immer u und d berechnet werden, obwohl man die nie benötigt? Bekommt man Punkte dafür die trotzdem zu berechnen?
View 1 more comment
Ja eben, ich habe mich nur gefragt wieso in allen Lösungen das immer konsequent gemacht wurde :D Ist ja wirklich Zeitverschwendung.
Grundsätzlich könnten beim Hedging auch andere Pseudowahrscheinlichkeiten vorliegen, wenn der risikolose Zins ungleich 0 ist, oder wir unterschiedliche u/d haben. War nur bei uns nie der Fall
kann mir wer sagen wie ich diese Delta 1, 2 und 3 ohne Berechnung bestimme? mal ist es ne 1, mal ne 0 oder -1 gibts da ne Regel für? Danke
Wenn dein OW 0 ist (ganz hinten beim Baum) dann ist delta auch 0. Und je nach dem ob wir verkaufen oder kaufen ist delta -1 oder 1.
Hey, kann mir jemand vielleicht erklären, was man genau unter Zeitwert und innerer Wert versteht?? Ich versteh das irgendwie nur so halb und weder die Grafik in dem Artikel, noch meine Notizen dazu auf Folie 26 bringen mich wirklich weiter :/
View 3 more comments
Echt mega gut erklärt!! Vielen vielen Dank, dass du dir so viel Zeit dafür genommen hast, hab’s jetzt endlich verstanden
Gern geschehen! Deine Notizen + das mal in Worte zufassen hat mir auch sehr geholfen. Produktive Diskussion :)
bei KLausur WiSe 18/19 Aufgabe 2 Realoptionen, wieso ist i=0,08? also wenn i dem rf entsprechen würde dann müsste es ja 0,008 sein, allerdings kannte ich das eig so dass i=rf ist???
Meinst du beim RBF? Die haben sich einfach nur vertan anstatt den ra = 0,09 , 0,08 geschrieben.
danke
No area was marked for this question
Aufgabe 4 b) wieso rechnet man da einfach BG1u-BG1d-Erweiterungskosten?
Man rechnet dort für OW1u: BG1u (im Falle der Erweiterung) - BG1u (Fall ohne Erweiterung) - den Kosten der Erweiterungsoption. Das selbe für OW1d. Wieso? Weil wir uns hier nur die Erweiterungsoption anschauen und dementsprechend die BG1 haben wollen, die durch die Erweiterungsoption zusätzlich erwirtschaftet werden können.
warum nehmen wir nicht den minus Z-Wert?
View 3 more comments
Hast schon Recht, da steht nicht explizit, ob das eine Jahres-, Monats-, Wochen-, etc. σ ist, aber habe es einfach als Tages σ angenommen, weil da sonst nichts im Text stand und wir den Preis ermitteln sollten, der am "Folgetag" nicht überschritten wird. Auf Monate transformieren wäre an dieser Stelle auch nicht korrekt - wenn eine Transformation nötig gewesen wäre, müsstest du sie auf Tage transformieren
Ja hatte es nicht mehr im Kopf, aber ja es war nach der Tagesrendite gefragt.
Ich habe bei 1d) als Mittelwert -0,0019 und dementsprechend für die Standardabweichung auch den negativen Mittelwert eingesetzt. Komme daher auf eine Standardabweichung von 0,0566 (5,66%) Sigma p.a. wäre dann 0,4081 (40,81%) Müsste man den positiven Mittelwert nehmen für die Berechnung von Sigma? Weil man kommt offensichtlich auf verschiedene Werte.
View 2 more comments
Achso ok, jetzt weiß ich wie du drauf kommst. In der Rechnung fehlen zwei Klammern - es wurde nur (-0,0213+0,0019)^2 mit 1/3 multilpliziert- so müsste es aussehen, dann solltest du auch auf ca. 0,034 kommen :)
Aaaaaaah okayyyy danke danke danke
OWu bekoome ich 20,18 raus statt 30,18 kann das sein dass sie die 10 Mio Euro vergessen als zusätzliche Kosten? Die 25% haben die dazu gerechnet.
View 7 more comments
Planungskosten berechnet man dann mit BGo + OWo ?
Die Planungskosten zieht man entweder bei OW0 ab oder berücksichtigt sie als Vergleichswert der Entscheidungsregel; die Kosten selbst sind ja gegeben als 10 und müssen nicht berechnet werden. Die Finanzierung der Planungskosten lohnt sich weil der Wert der Option größer als die Kosten der Planung sind (11,8868 > 10 bzw. 1,8868 > 0). Und die Option lohnt sich, weil der Wert größer als der Kapitalwert der sofortigen Entscheidung ist.
Was die Klausur angeht, ich muss nichts besonderes mitbringen außer einer Maske, oder? In meiner Fakultät bekommen wir ein Formular was wir schon ausgefüllt mitbringen müssen, wegen Corona. Aber bei Wiwi bekommen wir das dort oder?
"Erfassung der Kontaktdaten: Nach Maßgabe der Allgemeinverfügung des MAGS NRW in Verbindung mit der Coronaschutzverordnung sind wir zur Erfassung einer Kontakttelefonnummer verpflichtet. Dies wird im Rahmen der Klausuren durch ein Formular sichergestellt, welches Sie vor Beginn der Bearbeitungszeit im Klausurraum erhalten. Bitte füllen Sie das Formular wahrheitsgemäß und vollständig aus, ansonsten ist eine Prüfungsteilnahme nicht möglich." Habe ich aus der Mail vom 21.7.2020 Also einfach TR, Ausweise mitbringen und Mund-Nasen-Schutz tragen.
Hallo zusammen! Kann mir jmd sagen, warum wir bei der Übung 5 Realoptionen Aufgabe 4b die 60 & 30 von den BG´s abziehen wenn wir die OW berechnen ? In den Lösungen der Altklausuren wird das nie gemacht. Meine Frage ist jetzt wie berechne ich die Optionswerte? Ziehe ich die CF von t=1 von den BG´s ab ?
View 3 more comments
Da hatte ich auch schon zu hier gefragt, weil ich dachte, dass ich mich vertan hab nachdem ich bei der Aufgabe andere Ergebnisse hatte. Mir wurde dann freundlicherweise ein Forumpost verlinkt (https://moodle.uni-wuppertal.de/mod/moodleoverflow/discussion.php?d=924 - WS16/17 war die exakt selbe Aufgabe), wo Herr Harries gesagt hat, dass die Zuordnung undeutlich ist. Je nach dem welche Annahme man stellt - heißt "Ende des ersten Jahres" Ende von t0 oder Ende von t1? - zieht man die (nicht) ab. Also aufgrund der unklaren Aufgabenstellung wäre hier beides legitim! Annahme, dass wir eine Periode CF vereinnahmt haben vor Verkauf: OW1 = (LW - (BW1 - CF1)) Annahme, dass wir keine einzige Periode CF vereinnahmt haben vor Verkauf: OW1 = (LW - BW1)
Vielen Dank! Hatte das auf Anhieb nicht gefunden
SS18, Aufgabe 2c: Wie würdet ihr die Frage beantworten? Ich bin mir nicht sicher ob ich richtig vorgehe: Ich würde erstmal den Gesamtwert bestimmen (KW + OW). Das ergibt 371,7462. Müsste ich die dann mit den Kosten von 400 vergleichen und dann sagen das man das nicht bauen würde weil der Wert geringer als die Kosten ist?
KW enthält per Definition die Investitionszahlung schon, du hast in deiner Formulierung nur die BG0 drin. Wenn du die Regel als KW0 + OW0 vs. 0 formulieren willst, kriegst du -31,8195 + 3,566 = -28,2535 < 0; also nicht investieren. Du kannst es auch formulieren als BG0 +OW0 vs. I, dann kriegst du 368,1805 + 3,566 = 371,7465 < 400; also nicht investieren. Beides (!) sind legitime Formulierungen der Entscheidungsregel, du darfst halt nur nicht durcheinander werfen welche Werte (CF, Investitionen) worin stecken. Also die Verwechselung mit KW beiseite ist deine sachliche Interpretation von Projektwert + Optionswert vs. Investitionskosten korrekt :) * Rundungsdifferenzen ignorieren, ich hab mir eben die Zahlen aus der Musterlösung genommen.
Danke :)
Hey Leute wollte euch für morgen viel Erfolg wünschen! Fand es mega, dass wir hier so gut als Team gearbeitet und gegenseitig uns geholfen haben bei solch einem Modul, wo dutzende Fehler seitens der Dozenten gemacht wurden! Bis morgen 🍀
View 1 more comment
Ebenso! Viel Erfolg allerseits :)
Wünsche auch allen viel Erfolg! Ich hoffe wir alle kommen da unbeschadet irgendwie durch.
Will jemand mir helfen und seine Klausurlösungen hochladen? Ich bin zu dumm für dieses Fach.
View 1 more comment
Oh sehr gut, ich hatte noch versucht meine Lösungen am PC aufzuarbeiten (Handschrift ist leider zu grottig zum hochladen), aber das wäre aus Zeitgründen nur für die 4 aktuellsten Klausuren gewesen und erst heute Nachmittag fertig geworden. Wenn Interesse besteht kann ich meins auch noch fertig machen (die Hälfte ist aufgearbeitet, also WS1819, SS18), aber @seebyanh's Lösungen sind ja sehr ordentlich und verständlich :) Also weiß ich nicht ob das noch einen Mehrwert hätte.
Vielen Dank für deine Hilfe! Ich gleiche meine Ansätze ab und weiche von deinen Lösungen ab. Sehe, dass ich noch vieles nicht verstanden habe. Ich hoffe morgen wird eine gnädige Klausur gestellt und wir alle bestehen die gut.
Welcher Rechenweg ist denn jetzt richtig? Bild 1 oder Bild 2 Klausur ss 17 hat die genaue Aufgabenstellung wie in der Übung und trotzdem wird anders gerechnet?!?!
View 4 more comments
Ich verstehe was Anonymer Bart meint. Ich habe auch andere Werte raus weil anstatt mit µ=0,00417 wurde eine Null vergessen und haben mit µ=0,0417 gerechnet. Bekomme folgende Werte: S1=100734 S2=95,71 S3=98,876 und µ (pro Jahr) -0,0378 raus
Achso, ihr meint das gegebene Paramter µ; ich dachte wir sprechen noch von der Berechnung des Ergebnisses aus den Pfad-Renditen. Ja, 005/12 = 0,00417. Was da als *Formel* für die Berechnung von S1,2,3 in der Klausurlösung steht ist falsch (auch weil µ und σ vertauscht wurden), aber das Endergebnis ist korrekt, also für die eigentlich korrekten Werte mit µ= 0,00417 und σ =0,02887. Die Renditen hätten halt auch eigentlich stetig (ln(St/St-1)) berechnet werden sollen, da kommt die Diskrepanz her. Rein bezogen auf die Berechnungen von Erwartungswert und Varianz ist die Klausurlösung korrekt (was ich meinte mit Klausur wäre richtig). Der Rest der Lösung (das vorherige) ist wieder ein ziemliches Chaos :') Ich häng meine Pfadberechnung mit den korrekten Werten auch eben an, vielleicht klärt das die Verwirrung.
Hi Freunde, Die Übung 5 Aufgabe 15 bereitet mir Kopfschmerzen zu. 1. In der a) berechnen wir unsere V1u/d (BG1u/d) indem wir jeweils die Cashflow durch den risikoadjustierten Zinssatz teilen (140/0,1 und 60/0,1). Wieso wird hier nicht 1,1 genommen? 2. Weiter gehts mit der b) Jetzt nehmen wir unsere 600 und multiplizieren mit 1,1 ? Kann mir da einer erklären was da abgeht, diese Aufgabe ähnelt keiner anderen und ich kann die Rechenschritte nicht nachvollziehen bzw. interpretieren. Diskontiert wird ja wenn wir den Wert mit 1,1 dividieren. Was passiert hier wenn wir multiplizieren? Ich hoffe ich konnte mich richtig erklären und ihr könnt mir weiterhelfen, vielleicht indem ihr allgmeien den Ansatz erklärt.
View 1 more comment
Thematisch hat das nur bedingt mit Realoptionen zu tun, da bist du besser aufgehoben in Vorlesung 4, Folie 130 ff ("Risikoneutrale Bewertung als alternative Vorgehensweise"). 1) Es handelt sich um eine ewige Rente ("für alle weiteren Geschäftsjahre" - mit Going-Concern-Annahme heißt das wir gehen nie pleite und kriegen in alle Ewigkeit +140 bzw. +60 jedes Jahr). Das sind Folgeperioden von t2 bis unendlich. Die Formel dafür kürzt sich einfach auf CF/i. Wir können ja nicht ewig 140/1,1 + 140/1,1^2 + 140/1,1^3 .... etc. schreiben. Es ergibt sich mathematisch, dass ein konstanter, ewiger Cash Flow durch CF/i berechnet werden kann. Ich kann die Herleitung dafür heraussuchen, aber es ist einfacher das so hinzunehmen :) Ist einfach eine Sache der Kapitalwertmethode. Du siehst ewige Rente/ewige Cash Flows, du rechnest CF/i. Die ewige Rente ist hier die gesuchten "Fortführungswerte für Cashflows ab t =2" laut Aufgabenstellung. Du kannst/solltest nicht endlos CF/1,1^t als Antwort hinschreiben, sondern halt die ewige Rente, die stellvertretend für all diese Folgeperioden steht. 2) Dafür hab ich dir mal 'nen Screenshot meiner Excel-Übung angehängt (links, orange und blau). In b) wollen wir Wachstumsfaktoren haben um die Pseudo-Wahrscheinlichkeiten zu berechnen. Wachstum haben wir nur von einer Periode auf die andere (t zu t+1 bzw. t-1 zu t). Es ist jetzt egal, welche Größe wir zeitlich verschieben, entweder den Erwartungswert (Unternehmenswert) oder die beiden Szenario-Werte. Den Barwert könnten wir per /1,1 um eine Periode in die Vergangenheit verschieben (das sind die alternativen 909,09); 600 bzw. 1400 könnten wir per *1,1 eine Periode in die Zukunft verschieben (= 660 und 1540). Ob wir 1540/1000 oder 1400/909,09 rechnen ist ja egal; beides gibt uns den Wachstumsfaktor u (das selbe halt für d). Und die brauchen wir halt für pu, pd, welche ja gefragt sind.
Danke für deine ausfühliche Antwort! Das merke ich mir so danke!
Hallo zusammen! Kann mir jemand sagen, wieso der absolute Cashflow at Risk in der Aufgabe 2b) der SS15 Klausur 10 und nicht 40 ist? Stehe auf dem Schlauch. Danke!
Der relative CFaR zu 5% ist 77,5. Der relative CFaR ist die (negative) *Abweichung* vom E(X). Der absolute CFaR ist dann der zugehörige Betrag. Für E(X) = 87,5 und CFaR_relativ = 77,5 ist CFaR_absolut = 87,5 - 77,5 = 10. Super vereinfachte Grafik:
Danke!
Hallo zusammen, SS 2015 Aufgabe 5c) Nehmen Sie an, beim Abschluss der Hedgegeschäfte in t=0 und t=1 würde anstelle der physischen Lieferung in t=2 eine finanzielle Glattstellung vereinbart. Was ist finanzielle Glattstellung und wie sollte die Aufgabe gelöst werden?
Würde ich auch gerne wissen
Hallöchen, kann ich davon ausgehen, dass das hier richtig ist und in der WS17 Klausur die Lösungen mal wieder nicht komplett korrekt sind? Denn da wurde das in Aufgabe 1b) andersrum gemacht, im Sinne von E(U(x)) ist was du hier als U(x) beschreibst und andersrum.
View 4 more comments
Ich rede doch gar nicht von SÄ oder sonstwas. In der Klausur steht E(U) größer als U2 --> Risikoavers. Die haben aber in der Klausur E(U) als das was du U(E) definiert hast definiert. Dementsprechend, würde man deren Entscheidungsregel nehmen aber mit deinen Definitionen von E(U) und U(E), wäre es genau falsch herum. Das meine ich. Ist aber egal, ich habe es zumindest verstanden, danke :D
Achsooo okay, das meinst du. Ja, wie gesagt, ich hab komplett andere Notation als Klausr, also hab die wie auf Wikipedia, weil ich die verständlicher finde. Solange es jetzt klar ist, ist ja alles gut :)
Fiel eigentlich mal nen Satz, was in der kommenden Klausur mehr dran kommt als sonst, weil IFRS und so wegfällt? Ich schreibe die jetzt zum 2. Mal und zum 1. mal ohne den zusätzlichen Wahlbereich, aber in der Vorbereitung konnte ich nichts neues entdecken.
View 1 more comment
Ist bei den Realoptionen denn die Verfeinerung der Verteilungsannahmen und die Finanzoption mit der Black-Scholes Formel relevant. Kam bisher ja so nicht vor? Also Realoptionen Teil 3 und die Excel Datei.
Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen
Hallo Zusammen, wisst ihr wann man *(-Anlagenbetrag) und wann *(+Anlagenbetrag) nimmt?
Der erwartete Verlust kann ja auch als Betrag angegeben werden. Es ist schließlich nichts anderes als der erwartete Verlust beim Überschreiten(!) des Konf.niveaus. Von daher sollte es in meinen Augen nicht wichtig sein, ob man es nun als + oder - angibt. Hr. Möllenhoff hat viele Male in der Vorlesung gesagt, dass es wichtig ist so etwas richtig zu interpretieren. Das galt ja auch für die Diskussion mit dem VAR. In der Vorlesung definieren wir das Risiko immer von der Perspektive des Verlustes. Daher nehmen wir ja auch den Z-Wert als als negativ an. Hoffe konnte etwas aufklären. Viel Erfolg beim Lernen wünsche ich allen!
Ja danke hast sehr geholfen :)
Die Aufgabe von WS 17. Wie soll man das ablesen?