Hey, wie war die Klausur ? War sowie ähnlich zu den Übungen / Altklausuren ? Was genau sollte man mehr lernen ? Danke im Vorraus.
View 1 more comment
hmm klingt schon relativ zeitanspruchsvoll :/ Danke dir ! war es denn eine normale Kontraktkurve oder mit Randlösung ? Nachfrageüberschuss etc hatten wir an sich ja eig nicht wikrlich... Altklausur fand ist sehr fair und einfach, da man auch nicht groß überlegen musste aber echt schade dass die Klausur deutlich schwieriger war, denke aber Zweittermin wird vom Schwierigkeitsgrad genauso wie Ersttermin.
War eine mit Randlösung, aber da war dann einfach die restliche x-Achse halt der Rest der Kontraktkurve, also nichts Neues. Die Klausur war wie gesagt rundherum einfach deutlich anspruchsvoller als die Klausuren aus dem letzten Jahr.
Hallo zusammen, hat jemand die Altklausuren bearbeitet und möchte vielleicht seinen Ansatz teilen ? Ich würde gerne wissen wie ihr Klausur 19.1 Aufgabe 2 b und d gelöst hättet ? aufgabe a ist ja klar, b komme ich auf x=11 und y=12 damit wäre gewinn von I negativ also -11 mach ich da was falsch ? Die Abweichung der individuell optimalen Entscheidungen von den sozial optimalen Entscheidungen kommt lediglich zu Stande weil I nicht bedenkt dass der sein eigenes Arbeitsverhalten auswirkungen hat auf B, also negative Externalität oder ? Aufg d würde ich sagen dass der gesamtgewinn deutlich höher ist, als wenn man max menge von I und b jeweils maximiert und man genau deswegen auch gemeinsames betrieb bevorzugt als die kompensationslösung, da man da als I keinen gewinn macht, und als B nicht soviel wie gesamtgewinn..
View 7 more comments
Ich hab das Losverfahren ganz anders verstanden, ich dachte man tut immer die beste Alternative eines Individuums in den Topf, und wählt dann eins .. so kann es ja vorkommen dass einer manupuliert, z.b Individuum 3 - weil B nur eine geringe wahrscheinlichkeit hat zugewinnen, und c und a gleich, wählt er statt b einfach c , weil a für ihn am schlechtsten ist... und d kommt garnicht vor deswegen konnte ich mit pareto optimalität auch nichts anfangen aber wenn im Top (a,b,c,d) drinne ist dann versteh ich das, aber unsinnig wenn d gelost wird
Aber selbst dann bringt es ihm doch nichts, falsche Präferenzen umzusetzen. Individuum 3 will, dass B gewählt wird und will auf keinen Fall A. Selbst wenn er unbedingt A vermeiden will, ändert die Umsetzung falscher Präferenzen nichts an der Wahrscheinlichkeit, dass A ausgewählt wird. Die wäre nach deinem Verständnis der Aufgabe 40%, egal ob Individuum 3 jetzt B oder C als erste Präferenz angibt.
Hey Leute, ich war nicht in jeder Übung und VL deswegen die Frage : wurde etwas zur Klausur gesagt ? hab nur mitbekommen dass wir die Ableitung des Logarithmus kennen sollten, Taschenrechner erlaubt und 3 von 4 Aufgaben bearbeiten.. gab es noch was ? Meint ihr Gleichgewichtsanalyse (kap3 F43.), Wohlfahrtsanalyse, Evaluationskriterium ( Kap 2) kommen dran ?
Hast dann das wichtigste mitbekommen, denke ich. Diese Gleichgewichtsanalyse ist doch dieses Verfahren zur korrekten Implementierung von Pigou-Steuersätzen nach Varian. Habe das jetzt nicht gelernt, weil es auch in den Übungen und Altklausuren nicht vorkam. Wohlfahrtsanalyse sollte sitzen, wenn du damit meinst, dass man wissen sollte, wie groß der dead weight loss, Produzenten- und Konsumentenrente und Steueraufkommen bei Mengen- oder Wertsteuereinführung auf nem Markt sind. Das Evaluationskriterium ist ebenfalls weder in Übungen noch Altklausuren vorgekommen und wurde ja im Zusammenhang mit Marktinterdependenzen behandelt. Darauf wurde ja auch nicht wirklich ein Fokus gelegt. Ich habe die Übungen einfach alle zig Mal gemacht und jeweils zwei Mal die Altklausuren. Ich denke, dann bekommst du einen guten Eindruck davon, was gefordert ist.
Wie kann denn ein Marktgleichgewicht nicht pareto optimal sein ? Irgendwie versteh ich das nicht, ÜB 3 ist schon speziell :/ Marktgleichgewicht erfüllt doch eig die Zulässigkeit und auch dass Grenzrate d Substitution aller Konsumenten gleich sein müssen, wie kann es dann sein dass ein Marktgleichgewicht nicht Pareto optimal ist ? Heißt ja irgendwo, dass wenn ich pareto optimale Allokationen / Kontraktkurve bestimmen will sowie in ÜB 1, GRS und Zulässigkeit nicht reichen .. ?
View 4 more comments
Du musst im Voraus nicht wissen, ob subventioniert oder besteuert wird. Du betrachtest einfach zwei unterschiedliche Preise für die beiden Konsumenten, einmal p_xA und einmal p_xB. Dabei gilt dann einfach p_xA = p_xB + t. Ist das t positiv, dann wird der A besteuert, ist es negativ, wird er subventioniert. An sich benutzt du die Pigousteuer auch nur bei Externalitäten. Da aber wie in der von dir erwähnten Randlösung Allokationen Pareto-optimal sind, bei denen nicht GRS_A = GRS_B gilt, musst du zur Dezentralisierung der Randlösung ja die Preisverhältnisse individuell anpassen als Staat. GRS_B = 2 und zwar immer, GRS_A = y_A/x_A, was nicht immer gleich 2 ist. Die Pareto-optimale Allokation (7,12) für den A bedeutet, dass GRS_A = 12/7, was nicht 2 ist. Ich denke nicht, dass so ein Fall in der Klausur vorkommen wird, aber so würde ich das angehen. Du musst ja jede PO Allokation irgendwie dezentralisieren können und das geht meiner Ansicht hier nur so, obwohl keine Externalität vorliegt. Auf natürliche Weise meine ich: wenn die Anfangssausstattung so ist, dass sich im Marktgleichgewicht eine Allokation ergibt, die außerhalb der Edgeworth-Box liegt, dann ergibt sich diese Randlösung als Markt-GG. In der Lösung siehst du ja die Kontraktkurve und die verläuft ja jenseits der Edgeworth-Box. D.h., es gibt nicht zulässige "Pareto-optimale" (das ist eigentlich ein Widerspruch) Allokationen. Da Zulässigkeit gelten muss, also alle Mengen größer gleich 0, ergibt sich auch in einem nicht dezentralisierten Markt-GG diese Randlösung.
Ich glaube auch nicht, dass sowas in der Klausur vorkommt, ging nur um ein Verständnis weil mich das beschäftigt hat. Stimmt, man muss nicht wissen ob subventioniert wird oder besteuert, aber eig könntest du dann auch um px/py so zu bestimmen damit die Allokation als Marktgleichgewicht gelten kann, auch nur einen Konsument besteuern/subventionieren, oder halt beide, da wird ja mehrere Möglichkeiten geben deswegen dachte ich dass Randlösungen kein Markt GG sein können .. So hab ich es auch überlegt aber wenn man Markt GG anhand einer Anfangsausstattung berechnet, errechnet man sich px/py so, sodass die Zulässigkeit gilt d.h es wird nie ein Punkt rauskommen die außerhalb des Edgeworth Box liegt. und da Randlösungen nicht das GRS Kriterium erfüllen, welche aber im Markt GG gelten muss, könnte es nur Punkte der Kontraktkurve sein die nicht als Randlösung gelten. Auch wenn es Punkte gibt, die GRS Kriterium erfüllen und eig Markt GG sein könnten, die aber außerhalb des Edgeworth boxes liegen und damit Zulässigkeit nicht erfüllen, dann gelten die nicht aber dadurch werden Randlösung auch nicht zum GG oder Naja auf jeden Fall hat sich meine eigentliche Frage beantwortet, Danke dir vielmals :D
ich habe spontan entschieden das Fach zu schreiben ? Wie schätzt ihr den Aufwand ein, wenn man von null anfängt ?
View 2 more comments
Kapitel 5 kann ich wenig zu sagen, da ist gleich erst die Übung. Ansonsten finde ich alle Kapitel gleichermaßen anspruchsvoll, keines sticht da besonders raus, finde ich. Und ja, ich würde hauptsächlich mit den Übungen lernen und die wirklich ein paar Mal alleine machen, ohne vorher in die Lösungen zu gucken. Lösungen würde ich nur zur Kontrolle nehmen.
Okay, kurzes Update, falls es dich interessiert. Ich fand Kapitel 5 mit am machbarsten, weil es etwas komplett Neues war und deshalb auch nicht ganz so anspruchsvoll gestaltet wurde, quasi wie eine Einführung in das Thema mit den wichtigsten Erkenntnissen.
Müssen wir hier ( ÜB 1 Aufg. 9) auf '' Vereinbar mit Gewinnmaximierung'' überprüfen ? eig könnte man ja einfach px/py anhand der Budgetrestrinktion und Nutzenmaximierung herausbekommen ? oder muss man Gewinnmaximierung immer zusätzlich nochmal machen ?
Kann jemand mir bitte die Kontraktkurve erklāren, an sich sind das alle pareto effizienten Allokation aber wieso geht die line durch ? Klar es erfüllt in dem Fall ya=xa Aber man muss doch auch bedenken keinen schlechter zu stellen somit wāre ja einige Punkte nicht pareto effizient :/
View 1 more comment
Jaa das hab ich soweit verstanden also damit man die Pareto effizienten Punkte bzw Allokation heraus bekommt, muss ja einmal die Gesamtausstattung komplett aufgeteilt werden und einmal müssen die GRS beider Konsumenten gleich sein, daraus müsste man die Menge aller Pareto optimalen Allokationen herauskriegen, die genau die Kontraktkurve darstellt, richtig ? So meine Frage jetzt : Eine Allokation ist doch nur parateo optimal, wenn in jeder anderen Situation, in der sich ein Konsument strikt verbessert, der andere sich nicht verschlechtert dann können ja nicht hier in dem Fall jetzt : ya=xa alle punkte sein, z.b Konsument B hatte vorher (2,8) mit nutzen von 16 mit der bed. ya=xa könnte (4,4) oder noch mehr ja gehen ( kommt noch auf a an ) aber punkte wie (1,1), (2,2) wären demnach für den Konsumenten nicht pareto optimal aber die kontraktkurve geht auch durch diese punkte, aber wieso ?
Ich verstehe immer noch nicht, warum (1,1) und (2,2) als Beispiele nicht pareto-optimal sein sollten. Wenn Konsument A also (2,2) hat und demnach B (8,8), welche Allokation gibt es denn dann, die einen der beiden besser stellt, ohne den anderen schlechter zu stellen? Die Nutzenfunktion hat ja die Form ui(xi,yi) = xi*yi und die Gesamtmengen von X und Y sind jeweils 10. Du musst dich, glaube ich, von dem Gedanken lösen, dass die Anfangsausstattung bzw. der Anfangsnutzen ausschlaggebend für Pareto-Optimalität ist. Du kannst die Anfangsausstattung natürlich auf Pareto-Optimalität untersuchen, aber eine Allokation kann auch dann pareto-optimal sein, wenn der Konsument in dieser schlechter da steht als in der Anfangsausstattung. Das hat an sich nichts miteinander zu tun. Es geht nur darum, ob es zu einer beliebigen Allokation eine strikt bessere gibt oder nicht, mehr ist Pareto-Optimalität nicht. Deine Definition von Pareto-Optimalität ist genau umgekehrt zur korrekten, hast dich wahrscheinlich vertippt, aber nochmal zur Klarstellung: Pareto-optimal ist eine Situation dann, wenn sich niemand mehr verbessern kann, ohne jemand anderem dabei zu "schaden". Also wenn man keine strikte Verbesserung mehr aus dem Gesamtsystem mehr rausholen kann.
Schreibt ihr im Ersttermin oder Nachttermin ? weiß jemand ob es vom schwierigkeitsgrad die jahre davor unterschiede gab ?
Ich muss es im Nachtermin schreiben
Werden sie Lösungen der Übung hochgeladen?
jaa wird hochgeladen
wie soll man die übung machen ohne VL Folien :/
Kann jemand bitte seine Notizen von heute hochladen Konnte leider nicht teilnehmen heute :/
Belegt hier jemand auch IPRM ?
hat jemand den Einschreibeschlüssel?
Moodle Raum: P&A-20_1 Passwort: PA_2020_Mikro
ist die klausur single choice?
weder single choice noch multiple choice
Hallo, ich möchte die klausur im zweittermin schreiben Hat jemand Tipps bzw. kann was dazu sagen was man besonders lernen sollte?
kann einer diese Aufgabe lösen?:) irgendwie bekomme ich da nichts vernünftiges raus...🙄
Wurde in der 1. Vorlesung etwas zur Klausur gesagt ? Also ob es Single Choice/Multiple Choice/ etc. ist ? Kann man die Klausur bestehen ohne anwesend zu sein? Überlege dieses Fach zu belegen, jedoch habe ich währenddessen ein Seminar. Evtl. einer der bereits die Klausur geschrieben hat und es empfehlen kann oder eher nicht vom Schwierigkeitsgrad her? Vielen Dank im Voraus für jegliche Info ! :)
Hat jemand zufällig den einschreibeschlüssel ?
pua19 oder pua2019 war es glaub ich
Wird die Vorlesung gar nicht hochgeladen? Oder warum sind noch keine Folien dazu auf Moodle?
In der ersten Vorlesung meinte er erst nachdem wir mit dem entsprechenden Kapitel durch sind