Hä ich dachte beim dualen Problem tut man Minimieren, wieso tut man hier denn Maximieren?
View 1 more comment
man muss nicht zwingend minimieren, sondern einfach genau das Gegenteil zum primalen Problem wählen. da man im primalen bereits minimiert muss man folglich im dualen maximieren.
Ahsooo danke dir☺️
Reicht es, wenn ich einmal alle Übungen durchrechne und die drei musterklausuren mache? Hatte jmd schon mal Erfahrung mit der Klausur ist sie machbar oder müsste man da zwei Wochen investieren um überhaupt bestehen zu können?
Sollte reichen
Wo steht das?
View 3 more comments
Das kam alles nicht dran?
Hä verstehe ich nicht das alles wurde nicht besprochen ?
Kann mir bitte jemand die logischen Tests bei B&B erklären? Ich verstehe nicht warum man dann nach Fall a ausloten darf, obwohl der F-Wert größer als die untere Schranke ist... :)
Wie kommt man drauf?
Modellierung ist einfach scheiße checkt keiner
Du musst deine nebenbedingung so aufstellen, dass die angegebene Gleichung aufgeht. Wenn du zum Beispiel für b1 und b2 1 einsetzt und für b3 0 dann wäre es ja 1 und das wäre größer als null.. also stellst du eine nebenbedingung auf in der wenn b3 gleich 1 ist auch b1 und b2 gleich eins sind und wenn b3 gleich 0 ist entweder b2 oder b1 gleich 1 und 0 😅
ist es dieses semester klausurrelevant?
View 2 more comments
Welche Aufgabe meinst du?
Ich gehe stark davon aus, dass Aufgabe 7.2 gemeint ist.
Warum ist das unzulässig ?
View 1 more comment
wüsste ich auch gerne
r#2af5m!
Wie kommt man hier auf die x Werte ??
Kann das hier jemand erklären? Also wieso teile ich die Strukturen zwischen x2 und x3? check das nicht
Wieso kann jetzt der primale Simplex angewandt werden? Die rechten Seiten sind doch negativ sowie die Funktion eine minimierende.. außerdem hat das studyflix-video einen fehler drin, oder? die haben die VZ für die zweite und dritte resultierende duale Bedingung teils falsch ...
Wie ist das jetzt? Kann man hier den primalen Simplex anwenden?
Wieso rechne ich bei dem Ast nicht weiter?
Weil das Ergebnis ausserhalb des Definitionsbereichs liegt. Das heisst egal wie du den Ast weiter verzweigen würdest, gibt es keine einzige zulässige Lösung für die x1 >= 3 gilt. Deshalb kann man hier auch weder einen Wert für X noch die lokale obere Grenze angeben.
Woran sieht man das
verstehe das mit dem Streichen nicht ganz, kann das jmd verständlich erklären?
naja der a-wert für die zeile 1 ist 0. somit ist diese zeile quasi "tot" und fertig iteriert
Du gehst zur Klausur und streichst alle Seiten durch. Man hilft wo man kann 😉
kann nicht theoretisch auch die -2 aus zeile x4 und spalte x1 unser pivotelement sein? bi und der G wert sind ja genau die selben
View 5 more comments
-1/2*
Könnte es auch daran liegen, dass einfach der größte Wert genommen wird, weil mir ist keine Regel aufgefallen bei der ein Wert gewinnt der näher an der Null ist
Darf man eigentlich sein Skript mit in die Klausur nehmen?
Nein, Klausur ist leider nicht open book
@Anonymer Währungswechsel: Zu oft vom Wickeltisch gefallen?
Woher kommt das?
Wüsste ich auch gerne 😂
Wie kommt man auf x4= 144? Und x5 und x6 Sind 0?
View 3 more comments
Bei den Variablen sind das halt die Werte für die x und bei den nebenbedingungen die resultierenden Werte, wenn du die x einsetzt
Kannst du das noch mal genauer erklären?
Wie kommt man auf diese Lösung?
View 2 more comments
@explosion nein, der ZF Wert muss 231 ergeben, und wenn du eine Einheit mehr von x1 und x3 und eine Einheit weniger von x5 nimmst, lautet der ZF Wert 233, da du dann in die ZF (21,0,31,0,49) einsetzt
Achso ok, jetzt hab ich’s. Danke!
Wie kommt man auf die eingetragene Basisvariablen im Tableau?
Die stehen in der Angabe
kann das jmd erklären ? ich komm nicht drauf vielen Dank
Was genau
Geht es nur mir so oder habt ihr auch massive Schwierigkeiten bei der Modellierung? Sobald ich die in der Lösung sehe, wie eine zusätzliche/ ersetzende Nebenbedingung aussehen soll, verstehe ich sie aber alleine komme ich niemals drauf. An der Stelle hätten es auch MC Fragen getan...
Jap geht mir genauso! Bei der Modellierung bin ich raus!
Wieso macht man nach der Verzweigung von P1 x2=1 bzw x2=0? Ich dachte man setzt immer die Variable 0 bzw 1 die einen nicht ganzzahligen Wert hat und hier wäre das doch x5, da x5 einen Wert von 7/12 hat. Kann mir das bitte jemand erklären?