Leute viel Erfolg heute! Denke ich bin genauso gut vorbereitet wie der alte Patrick
View 2 more comments
@Taschenlampe HEULE
?
Wie fandet ihr die Klausur und was kam alles dran? Kann man sich an den Übungen und Probeklausur orientieren oder sind die Aufgaben schon ziemlich anders in der Klausur?
wenn man sich an der Probeklausur orientiert ist man gut aufgestellt. Die Klausur ist tatsächlich so aufgebaut. Man braucht auch eher die Übungen als die Vorlesung dafür vom Stoff her. Wobei es finde ich viel interpretieren ist. Je nachdem wie gut du argumentieren kannst.
Glaubt ihr mit den Begründungen kommt man durch? Haben vieles anders als die Antworten unten -_- B1: FALSCH In der Angabe stand, dass beta_3 den zusätzlichen Effekt eines Bildungsjahres für Frauen auf den Lohn angibt. Aber meiner Meinung nach gibt beta_3 den zusätzlichen Effekt eines Bildungsjahres für eine Frau an, der über dem Effekt eines zusätzlichen Bildungsjahres auf den Lohn für Männer liegt. Den zusätzlichen Effekt eines Bildungsjahres für Frauen gibt meiner Meinung nach beta_2 + beta 3 an??? B2: FALSCH Der alpha Wert ist die vorher festgelegte Wahrscheinlichkeit für den Fehler 1.Art und nicht der p-Wert. Außerdem wir die H_0 nicht bestätigt, sondern einfach nicht verworfen, wenn t(act) < t(crit). B3: RICHTIG B4: RICHTIG Feste Effekt können den Einfluss von zeitkonstanter individueller Heterogenität herausrechnen und der sozioökonomische Status ist zeitkonstant.
View 5 more comments
Ich würde behaupten dass der sozioökonomische Status eher unbeobachtbar ist. Ich kann ja nicht einfach so Kontoauszüge von anderen Leuten sehen. Und nur weil jemand z.B. ein teures Auto/teure Klamotten hat heißt das ja nicht dass er viel Geld hat. Selbst wenn man bei einer Befragung nach Gehalt/Vermögen fragt würden viele darüber wohl keine Angaben machen
Ich denke wenn man richtig argumentiert ist hier beides möglich :)
B1 richtig Und alle anderen falsch?
View 17 more comments
Nicht ablehnen und nicht bestätigen ist definitiv nicht dasselbe. Wenn du sie nicht balehnst, heisst es nicht, dass sie wahr ist. Wenn du sie bestatigst, dann ist sie wahr
Weil man mit Paneldaten für unbeobachtbare Heterogenität kontrollieren kann. OVB ist allerdings beobachtbare Heterogenität. Und zu B2: müsste doch falsch sein, da man die Nullhypothese nicht bestätigen kann, sondern nur “nicht verwerfen”
Wie liefs
View 1 more comment
echt jetzt? Hahah ich hab auf gute Benotung gehofft :)))))
Wenn ein Wunder geschieht 😅
Jedes mal nach der Klausur hab ich ein gutes Gefühl und dann les ich hier die ganzen Antworten und hab wieder ein schlechtes Gefühl haha
same haha eig will ich immer garnicht schauen, aber mich interessierts wies den anderen ging... und dann stößt man zwangsläufig über die ganzen Ergebnisse :D
War b2 falsch? Hab den Fehler bei T-Test nicht gefunden?
Ja war falsch tact > tkrit h0 verwerfen/ bestätigen sollte es sein anstatt tact
Uff.is mir nicht aufgefallen
Hab irgendwie echt Angst, kann alles so ungefähr, kann mir aber echt vorstellen, dass die Klausur blöd wird. Naja, aber auf jeden Fall viel Erfolg an alle!
View 1 more comment
Same, haha Viel Erfolg euch
Viel Erfolg euch
wie könnte homo- und heteroskedatie drankommen? ich weiss nur die definitionen soweit ... oder gibt es irgendwo ne aufgabe dazu?
View 9 more comments
@doom keine perfekte multikollinearität ist doch auch ne KQ-Annahmen , also somit gibt es 4 annahmen
Ja ebenso wie keine serielle Korrelation aber die beiden sind irrelevant für BLUE
Viel Erfolg allen 👏🏼 Hoffen wir auf eine faire Klausur 😊
Danke dir auch viel Erfolg :D
ist damit das ergenis gemeint oder soll man die betas aus der tabelle beim rechnen schon runden?
beides glaub ich :)
wie machen es die anderen morgen?
Wenn simultane Kausalität vorliegt, dann liegt doch auch Exogenität vor oder?
nein, Endogenität.
Was ist denn so genau die Dummyvariablenfalle? Wie erklärt man die?
View 1 more comment
Irgendwie so 😅
macht Sinn. Danke :)
Simultane Kausalität liegt hier nicht vor oder? Mir würde keine plausible Argumentation einfallen, dass auch die Handgreifkraft das Einkommen beeinflusst
View 3 more comments
eine hohe Handgreifkraft führt im Handwerk zu einem höheren Einkommen und ... wie würdet ihr den umgekehrten Einfluss in der Klausur schreiben?
Ich finde die kausale Relation hier schon mehr als schwammig, außer ein kräftiger Händedruck wirkt in Gehaltsverhandlungen wahre Wunder ;) Ne aber mal ernsthaft, wenn man so anfängt, kann man ja jeden Job abklappern und evaluieren ob die Handkraft nun Vorteile im Beruf bringt. Außerdem heißt Beruf besser können ja nicht gleich mehr Gehalt vom Chef.
Kann jemand das mit Exogen genau erklären kann es nicht nachvollziehen
View 6 more comments
Puhh schwer zu sagen. Wenn du bsp. den akademischen Abschluss als ausgelassene Variable hast also im Fehlerterm steckt. Nun willst du das Instrument Einkommen einführen, dann ist dies als eindeutig endogen einzustufen, da das Einkommen mit dem akademischen Abschluss korreliert
Danke Dir, kusskuss
Woher weiß ich, ob ein Koeffizient der Größe nach interpretiert werden kann oder nicht?
Könnte mir vllt jmd kurz die geclusterten Standardfehler erklären bzw auch die serielle Korrelation? Wann man es berücksichtigen sollte usw..
Die serielle Korrelation ist wenn ich das richtig verstanden habe, dass ein Teil der Regressionsfunktion mit sich selbst Korreliert zu einem früheren Zeitpunkt (laut Google). Also korreliert über die Zeit. Dieser seriellen Korrelation kann man mit geclusterten Standardfehlern entgegenwirken. Heißt wenn clustern dann beachten wir die serielle Korrelation und somit sind unsere Standardfehler richtiger. Also ist es eigentlich eher vorteilhaft zu clustern.
Super danke :)
Kann jemand hier den Unterschied zwischen interner und externer Validität kurz erklären?
kurz gesagt interne Validität ist wenn dein Modell richtig schätzt. Heißt eine Änderung der unabhängigen Variablen führt zu einer änderung der abhängigen Variablen, was auch für die Population zutrifft. Externe Validität ist wenn man sein Ergebnis auch übertragen kann auf andere Populationen. Also ähnliche Sachverhalte.
Kurze Frage: Muss man beim Log Log modell das beta noch irgendwie umrechnen? also mal angenommen das is 0,25... erhöht sich X jetzt um 1%, erhöht sich Y dann um 0,25% oder um 25%?? Wäre sehr dankbar!
View 3 more comments
Okay vielen Dank euch! Dachte mir nämlich schon, sonst wäre es ja wie beim Log Lin Modell!, 🙊 Vielen Dank!
Ja lippenstift
Ich versteh immernoch nicht wie man exogen bestätigt oder ablehnt durch argumentieren worauf muss ich denn achten
View 4 more comments
Ja genau, ob das Sinn machen würde oder nicht und dann argumentieren. So habe ich es jedenfalls verstanden
Ja die ausgelassenen Variablen
Bei einem lin-lin-Modell: heißt das dann so? Ändert sich X um eine Einheit, ändert sich Y um ß1 Einheiten?
Ja
Ich fühl mich nicht vorbereitet bin die Übungen durch Probekausur SS16+15 aber irgendwie ist vieles so banal beim interpretieren. Was würdet ihr noch machen?
Also ich les nur noch ne Zusammenfassung.
Jetzt mal Tacheles: wie besteht man das?
View 5 more comments
Puhh ich denke mal so Sachen wie - OVB wie gesagt, kommt bestimmt dran - KQ-Annahmen - Homoskedastie/ Heteroskedastie - Unverzerrtheit - Konsistenz - gängige signifikanzniveaus inkl t Wert - simultane Kausalität - Interaktion - Paneldaten - IV-Schätzung: Relevanz/ Exogenität - Externe validität (Gerne ergänzen)
Bist die Beste :*
Wann nimmt man R2 und wann Korr. R2 ?
View 1 more comment
Warum haben wir dann in den Übungen immer das normale R genommen?
Das korrigierte nimmt man bei mehr als einer unabhängigen Variablen im Modell, das normale bei nur einer
Warum rechnet man das nicht wie bei dem Übungblatt 5 iii) also einfach in die Gleichung einsetzen?
Welche Modelle gibt es alles? Lim-Log, log-lim und log-log oder?
View 13 more comments
Log-Lin wird nur bei der linearen, also unabhängigen X Variable in Einheiten interpretiert. Bei der logarithmierten Y sind’s dann Prozente.
Woher weiß ich, dass Homogenität oder Heterogenität vorliegt?
Was bringen mir genau Paneldaten?
Um unbeobachtbare Merkmale zu kontrollieren, also man will Verzerrung vorbeugen
Also nochmal, ich müsste hier nicht ableiten oder? Das mit dem ableiten war bei einer anderen Fragestellung oder?
Ableiten wenn du bsp. erklären sollst ob der Effekt überall gleich ist. Dann leitest du ab und zeigst, dass es einen pos. abnehmenden Einfluss gibt. Wenn du den Effekt berechnen willst, dann nicht
muss man hier eig. nicht wie immer "im Schnitt" und "c.p." schreiben?
View 4 more comments
Heißt es nicht lim log Modell?
Nein lin=linear
Also um die Exogenität eines Instruments zu überprüfen versucht man zu erklären, ob das Instrument mit den ausgelassenen Variablen korreliert. Habe ich das richtig verstanden?
View 1 more comment
Okay wird hier auch so beschrieben
Ja stimmt. Also das Instrument darf nicht mit dem OVB korrelieren
Wo gibt es die Angaben zur Klausur von SS16 & 15 ?
SS16 ist hier in den Dokumenten, einfach mal nach Klausuren filtern und dann runterscrollen
Kann mir jemand eine Definition zu zeitkonstante individuelle Effekte sagen?
View 4 more comments
?
Schau mal auf Folie 262 da siehst du wie es sich raus kürzt
Sollte man hier nicht sagen, dass ein Probit Modell besser wäre?
Wie geht man vor, wenn man die Exogenität eines Instruments begründen soll? Testen kann man es ja nicht aber woher weiß man dann ob es exogen ist? Was genau bedeutet denn Exogenität?
Meint ihr man muss eine 2-stufige KQ-Schätzung berechnen? Falls ja, könnte das jemand erklären? Checks leider irgendwie nicht so recht :/
View 4 more comments
Du musst dir das einfach merken und wissen dass das Ergebnis der ersten Stufe in die 2. Stufe eingebracht wird und somit Verzerrungen vermieden werden soweit ich es verstanden hab
ich denke, dass man das wohl kaum rechnen muss, da das sehr viel zeit kostet.
Ich habe noch eine Frage gezüglich der Effekte. Feste individuelle Effekte sind kann man ja durch Dummys z.B. mit dem Staat in dem eine Person wohnt ausdrücken. Feste Zeit-Effekte werden dann durch ein Dummy ausgedrückt, der beispielsweise das Jahr angibt?
reicht das als erklärung aus?
nein
Ist hier OVB gemeint oder was bedeutet die Abkürzung?
View 1 more comment
Jetzt mal im Ernst :D damit ist schon der OVB gemeint?
Ja ist es
eventuell mehr erklären 1. modell: positiver Koeffizient macht nicht wirklich sinn.. 2&3 Modell: vermeiden unbeobachtbare Heterogenität 4: Modell: vermeidet zusätzlich noch beobachtbare Heterogenität dadurch ist ein OVB sehr unwahrscheinlich
View 2 more comments
hat hier jmd ne bessere Erklärung / Lösung
Ich hätte das laut Aufgabe so verstanden, dass man auch darauf eingehen soll ob es konsistent ist. Sehe ich das richtig, dass der erste Schätzer nicht konsistent ist und der zweite (arith. Mittel) konsistent ist?
View 5 more comments
omg danke!!!
Genau. Sind die Konsistenzbedingungen die wir auch in Statistik 2 gelernt haben
Wird der Effekt also unter- oder überschätzt?