Wie kommt man hier drauf?
Ist G(s)=U(s)/Y(s)
Umgekehrt. G(s) = Y(s)/U(s) Skript Seite 158
Hat jemand mal den kompletten Rechenweg ?
Wie kommt man auf den blauen Graphen? Könnte mir das jemand nochmal genauer erklären?
Das müsste K_3 sein.
Muss hier nicht eine 3 statt der 1 hin?
Wie kommt man auf die beiden?
Woher kommt die Wurzel im Nenner? Oben ist die nicht notiert.
Woher kommt das s?
Kann jemand das genauere Vorgehen hier erklären?
Wenn Kp gegen und endlich läuft, läuft Tn doch gegen 2 und nicht gegen unendlich oder?
Stimmt das ? G1= schwarz dick G2= schwarz dünn G3= schwarz gestrichelt.
Warum muss man hier w gegen unendlich laufen lassen?
Hat jemand die Diagramme gezeichnet?
Hat einer mal eine gute Erklärung, wie man von Frequenz- bzw. Amplitudengang auf den Phasengang kommt?
Hat jemand Lust auf eine Lerngruppe (WhatsApp oder Zoom) für die Klausur dieses Semester?
View 2 more comments
Ich wäre auch dabei :)
noch aktuell?
Hat jemand schon mal eine mündliche Nachprüfung gemacht und kann berichten?
Wo finde ich die Unterlagen, Skript,Übungen ect?
Wieso kann man die beiden 0,1 er verrechnen? Die haben doch unterschiedliche Einheiten.
moin... hat jemand mündliche Prüfung schon gemacht und kann die abgefragte Fragen vielleicht mitteilen, wie ungefähr das sind. Muss man da richtig etwas zeichnen? waren da viele Fragen? danke für eure Antwort
View 2 more comments
push...
?
Noten sind eingetragen! Was habt ihr?
View 2 more comments
haben echt runtergesetzt und verhältnismäßig geringe Durchfallquote, da darf man eig nicht meckern
War halt von Anfang an machbar
Wie geht es eine Mündlichprüfung?
Wie lange brauchen die ca. mit den Korrekturen?
View 2 more comments
Eine Woche nachgucken und gut ist. Und nicht erst 2 Wochen liegen lassen....
Wir wollen aber fair bewertet werden und nicht mit richtig oder falsch, das geht deutlich schneller
Wie fandet ihr die Klausur? 🤔
View 20 more comments
@anonymes Erzquell, ne hat mit turbo nichts zutun. hat auch nichts mit jammern zutun, zumindest meiner meinung nach. Es geht auch nicht darum, Stress zu machen. Sondern einfach nur sachlich den Lehrstuhl darauf hinzuweisen. Vielleicht sehen die das genauso: Dann ist doch gut. Wenn nicht: dann halt nicht. Fertig ist.
@Maus ich denke bei der Aufgabe mit der gegebenen Wok und gegebenem P Regler musste man die Strecke ermitteln und dann in b, c, und d die Wok von Gr,i mal Gs aus A Zeichnen Bei der Aufgabe danach die WOK nur für den Regler, sprich war da dann die Strecke als 1 anzusehen
Was für Aufgabentypen kamen denn in der Klausur dran?
2. Aufgabe war eine Kaskadenregelung, bei der man später die innere Rückkopplung verschieben musste. Dann kam eine Aufgabe zur WOK dran, bei der eine Wok und ein Regler gegeben waren. Daraus musste man dann die Strecke erkennen und die Woks für die Strecke + andere Regler zeichnen Man musste für zwei verschiedene Systeme das Bode Diagramm zeichnen Letzte Aufgabe war zur Linearisierung. Und es kam noch was zum idealen D bzw DT1 Glied dran An mehr kann ich mich gerade nicht mehr erinnern
Denkt ihr ihr habt bestanden ?
Warum ist der Regler nicht realisierbar? Zälergrad=1 und Nennergrad=2 wäre doch realisierbar oder nicht?
View 2 more comments
Ja bzw. die Sprungantwort eines D-Gliedes ist der Dirac Impuls und das kann man nicht realisieren
danke
Das allg. Nyquist-kriterium verwirrt mich etwas mit der Winkeländerung die einen bestimmten Wert erreichen soll, bei manchen Aufgaben soll die z.B. 360° betragen und das ist dann wie dort gezeigt wird nur möglich indem man die -1 auf der Re-Achse umschlingt aber genau die Umschlingung ist bei dem vereinfachten Nyquist die Voraussetzung für instabile Regelungen, kann mir jemand den Zusammenhang erklären oder muss man das einfach so hinnehmen?
Das ganze beruht auf der Gleichung: pi*(Anzahl der instabilen Pole des geschlossenen Regelkreis) = (Winkeländerung um den Punkt [-1;0] zwischen omega = 0 bis unendlich)+pi*(Anzahl der instabilen Pole des offenen RK)+pi/2*(Anzahl der granzstabilen Pole des offenen RK) Wenn du für die Sachen auf der rechten Seite der Gleichung die entsprechenden Werte der Aufgabe einsetzt und die Gleichung dann nach (Anzahl inst. Pole der geschl. RK) umstellst, dann kann man leicht erkennen ob der geschlossene RK stabil ist (also keine instabile Pole hat) oder instabil ist (also einen oder mehr instabile Pole hat). Die Winkeländerung von der rechten Seite der Gleichung bekommst du, indem du dir die Zeiger von [-1;0] an die Frequenzgangortskurve vorstellst und dir dann überlegst, welchen Winkel die Zeiger beim durchlaufen der Kurve beschreiben. Wenn die Kurve so liegt, dass [-1;0] gar nicht umschlungen wird, dann kann es natürlich auch keine Winkeländerung geben. Wird [-1,0] umschlungen, dann kannst du unter Berücksichtigung des Startwerts und Richtungssinn der FOK dir leicht den Winkel überlegen. Die anderen Werte der rechten Seite musst du dir aus der Übertragungsfunktion des offenen Kreises errechnen. Der vereinfachte Nyquist klappt ja laut Definition nur dann, wenn wir keine instabilen Pole im offenen Kreis haben. Das bedeutet, dass die rechte Seite dann nur noch die Winkeländerung ist. Damit auf der linken Seite kein instabiler Pol des geschlossenen Kreises rauskommt, muss diese Winkeländerung dann also 0 sein. Was im Umkehrschluss bedeutet, dass [-1;0] nicht umschlungen werden darf.
Also keine Alpträume heute Nacht, ein fettes Dankeschön!!
Ist der Raum für morgen die Turnhalle?
View 2 more comments
Gab es eine Mail? Denn ich habe nichts erhalten.
Der Prüfungsplan wird schon stimmen, https://www.mb.uni-siegen.de/mrt/lehre/index.html?lang=de hier wird auch darauf hingewiesen.
Da die Verstärkung der Vorsteuerung der Kehrwert der Verstärkung der Strecke sein muss, müsste keine 8 sondern eine 2 unterm Bruch stehen, denke ich.
Habe ich genauso
Die Verstärkung der Vorsteuerung muss ja genau die Inverse der Regelstrecke sein, also hier 1/2. setzt man in Gv s=0 hat man (8*0,5)/8=1/2, also passt das hier so
Könnte mir jemand diese Aufgabe erklären?
View 1 more comment
u_1(t) kann ich ja oben mit Hilfe der Kennlinie eintragen. Nur verstehe ich immer noch nicht, wie ich jetzt auf den Ausgang komme.
und die Aufgabe b)?
Ich habe am Tag vor der Prüfung noch keine Ahnung von dem Linearisieren, könnte mir jemand bitte erklären woher diese 2 vor cV kommt? Würde mich ein Stück weiter bringen und wäre sehr dankbar für eine gute Erklärung!
Die Formel der Linerisierung oben ist nicht ganz richtig. Die Formel müsste h(F,V_Punkt,V)=m*V_Punkt+d*V+c*V^2-k*sin(U) heißen. Daher kommt dann auch die 2*c*V.
Alles klar, danke dir!
Wenn man das in Matlab plottet kommt da aber auch was rundes raus mit Verzweigungspunkten bei 1+-1,4 die man auch ausrechnen kann. Kann mir das wer erklären?
Würde mir das so erklären. Du hast hier eine positive NS bei 1 und PS bei 0 und -1. Wir wissen das n-m Äste im unendlichen enden. Hier wäre es 2-1=1 das bedeutet 1 Ast endet im unendlichen bei 180° (Formel Asymptotenwinkel). Der andere Ast endet in der NS.
Also Erstens ist schon mal in der Lösung bei GS Plus und Minus vertauscht. Zweitens ist die Wok falsch und das was Notenschlüssel bei MATLAB hat sicher richtig, denn es handelt sich hier um ein nicht-phasenminimales System, daher drehen sich die Asymptoten um 180° (Sieht man auch in e) Verstehe nicht wieso man sowas kompliziertes bei 12 Minuten Bearbeitungszeit macht.. möchte man fast vermuten die Schöpfer der Aufgabe hatten selber nicht so den Durchblick.
No area was marked for this question
Ist diese FS in der Klausur zugelassen?
Ich hab die Klausur damit geschrieben
0,5-2s=0 also n_1=0,25 oder?
Ja da hast du recht.
welche der beiden Ortskurven in Abbildung 7 ist die eines stabilen Systems?
Die linke. Der Zeiger von -1 an die Ortskurve muss sich mind. um -270° drehen (Minus heißt gegen den Uhrzeigersinn). Da die Kurve im unendlichen die senkrechte Asymptote erreicht, bedeutet das, dass der Zeiger am Anfang senkrecht nach oben steht (muss man sich einfach merken, verstanden habe ichs auch nicht). Anschließend folgt der Zeiger der Kurve. Bei dem Schnittpunkt der Kurve mit der Re-Achse hat er also bereits -90° gedreht. Anschließend dreht er sich noch um weitere -180° bis die Kurve den Ursprung erreicht hat. Ergo hat er die -270° geschafft. Da die andere Kurve rechts am Punkt -1 vorbeiläuft dreht der Zeiger vom Punkt -1 der der Kurve folgt rechtsherum. Also kann er niemals -(!)270° drehen.
Alles klar, danke!
Wie kommt man darauf?
Skript s. 369.
Warum ändert sich die Phase auf -180? Müsste die nicht aufgrund einer Null- und Polstelle bei 0,2 auf 0 bleiben?
Du hast eine positive Nullstelle (heißt Phase geht von 0° bis -90°) und eine negative Polestelle (heißt Phase geht von 0° bis -90°). Zusammen ergibt das dann -180°. Du kannst aber auch sofort erkennen das es sich um ein Allpass 1. Ordnung handelt und du somit eine Phase von 0° bis -180° hast.
Gibt es eigentlich irgendwelche Einschränkungen für die Formelsammlung?
Hat einer ne Idee, welche Themen dran kommen? Anscheinend verrät der Prof das ja immer in seiner Vorlesung, in dem er den Fokus auf die Themen legt. Habe aber nicht wirklich was raushören können
View 2 more comments
In der Sprechstunde habe ich gefragt ob das klausurrelevant ist und man meinte nur das man „seine Aufmerksamkeit lieber anderen Aufgabentypen schenken sollte“. Ich interpretiere das als nicht klausurrelevant. Soweit ich weiß wurde das auch in der Vorlesung nicht behandelt.
Vielen Dank für die wertvolle Information!
Hier muss doch 0.5 stehen ?! Bei 5 würde die Nullstelle bei -2 keinen Sinn ergeben
Sehe ich auch so, auch die Knickfrequenz wäre nicht bei 2 in dem Fall 1/T wäre sie bei 2*10^-1
Könnte mir jemand kurz erklären, wie das hier ohne U funktioniert? Ich stehe irgendwie auf dem Schlauch.....
Dein U ist in dem Fall das u2 was du in Aufgabenteil a) zeichnen sollst. Dann zeichnest du das beispielhaft mal in die linken Diagramme in b) ein, da müsstest du gut erkennen können wie die Kennlinien aussehen müssen
Oh mann, danke dir. Hab irgendwie übersehen das ich ja da n U berechne.....
Gibt es eine Möglichkeit, wie man diese Werte ohne ausrechnen erhält?
Nein, w in die Formel aus der Aufgabe drüber einsetzen ist die einzige Möglichkeit. (Es sei denn es ist schon ein Bode Diagramm vorgegeben, dann kannst du natürlich auch da ablesen)
Kann jmd erklären oder zeigen wie man auf die einzelnen pkt der FOK kommt ?
View 10 more comments
Kann jmd bitte anschaulich seine Lösung zeigen
Wie trägt man hier die dB ein? Diese werden ja zuerst in w umgerechnet. Für 24dB komme ich aber dann auf 15,84
warum steht hier nicht (s-2)*(s-3)? Warum steht da die 18?
View 2 more comments
@Bernhard, weil die Terme mit negativem Realteil im Nenner gestrichen werden, damit das System realisierbar ist. Dadurch fehlt der Faktor 6 im Nenner, um das auszugleichen wird die 3*6 zu einer 18
Damit der Endwert für s=0 der gleiche bleibt
Îst der Dirac-Impuls von 0 nicht gleich unendlich?
Wo kommt das her?
Skript Seite 308: T = komplementäre Empfindlichkeitsfunktion S = Empfindlichkeitsfunktion
wieso gehen die davon aus das bei 0 eine Nullstelle ist ? wir haben doch nur eine bei 1
weil G_R=(K_D*s)/(1+0,2s) lauten müsste. In der anderen 2018er Klausur ist dieselbe Aufgabe, da sieht man das
Woher weiß man, dass die Verzweigung bei -2 beginnt
Hier wurde die 2 vergessen oder?
View 1 more comment
Die Nullstelle ist aber dann 1/4 oder?
Auch richtig
Ist der Pol nicht bei -0,2?
View 3 more comments
Ich glaube hier wurden die Lösungen für c) und d) vertauscht.
Die Vermutung hatte ich auch bereits
Load more