Weiß jemand was mit schneller Pol/Nullstelle gemeint ist?
Kann jemand folgende Aussagen bestätigen: Damit so zu Ordnungen, wie in Aufgabe 2 der Klausur von 03.2016 usw, einfacher sind Dynamisch: Alle Systeme bei denen ein s in der Gleichung vorkommt Linear: Alle Systeme bei denen nur ein Vorfaktor vorkommt (also kein s in der Gleichung) Schwingungsfähig: Nennergrad muss mindestens =2 sein und, wenn D<1 ist Pole müssen eine Imaginärteil aufweisen. Realisierbar: n-m>=0 T_t>0 Stabil: System ist stabil sobald alle Pole einen negativen Realteil haben. Bei einer positiven Nullstelle ist das System nur bis zu einer gewissen Verstärkung stabil. Wird diese zu gross, wird das System instabil. Totzeit => trotzdem stabil phasenminimal: alle Nullstellen liegen in der linken s-Halbebene keine Totzeit System muss stabil sein
Kann mir jmd erklären wieso die a und b nicht phasenminimal sind ? Die haben doch beide negative NS? Und wieso ist die C phasenminimal ?
View 16 more comments
Wenn ich das richtig verstanden habe, sind nur die Pole sind für die Stabilität ausschlaggebend
ein System mit positiver NS und negativen PS kann stabil sein je nachdem wie groß die Verstärkung K ist. wenn K zu groß ist wird das System instabil
wenn jetzt eine stabil sein kann (Verstärkung wie beider letzten) aber nicht muss kreuzt man das dann trotzdem an?
Wie kommt man hier nochmal auf das T, damit man die Anfangssteigung ermitteln kann?
View 2 more comments
die Funktion , die man in den Zeitbereich transformiert hat, ableiten und dann t =0 einsetzen. Dann bekommt man für die erste 1 und für die zweite 3 raus.
Danke
Müsste hier nicht Gs stehten, also 1/(1+2s)^2?
View 2 more comments
Denke das Blockschaltbild ist falsch. Guck dir mal die Klausur 03.2016 an, da sieht das Blockschaltbild anders aus. Dann müsste aber auch bei der Aufgabe c) im Nenner 1+ GR*GS*GDo stehen oder nicht?
Also in der Klausur 03.2016 ist das deutlich anders und nicht vergleichbar, da dort ein einzelner Regler auf D wirkt. Hier wir D aber ohne Regler eingespeist in das System. Somit durchläuft den Block B(letzter Block) y1+D also muss man beide mit B multiplizieren. Da auf das u1 aber schon der Block A(mittlerer Block) wirkt, erhält man mit y1=A*u1: y2= B(y1+D) =B(A*u1+D) =AB*u1 + B*D mit B=A =u1*A^2 + A*D Dementsprechend ist das Blockschaltbild hier richtig
Wie kommt man auf den Verzweigungspunkt? Ich erhalte für sv die Gleichung sv^2 = 1 und somit sv_1=1 und sv_2=-1 Woher weiß man nun, welcher der richtige ist, da es in diesem Fall nur einer ist.
Ich glaube du kannst das daran erkennen, dass (n-m)=1 Ast der WOK im Unendlichen enden muss. phi_l =(1+2*l)*180°/(n-m) mit l=0 ergibt das 180° Somit läuft der Ast der WOK Richtung minus unendlich aus derm Nullpunkt. damit muss der Schnittpunkt s_v negativ sein
Warum ist das gleich 4 und warum taucht die unten in der Formel nicht auf?
View 2 more comments
stationär heißt dass die Ableitungen aller Ein und Ausgangsgröße gleich 0 sind.
wenn ich da aber y_punkt=0 einsetzen geht das ganze ja gegen unendlich, weil ja unter der Wurzel, welche im Nenner des Bruch steht, eine Null ist
wieso gehen die davon aus das bei 0 eine Nullstelle ist ? wir haben doch nur eine bei 1
View 2 more comments
Hat jemand mal die richtige WOK gezeichnet?
kann jmd bitte mal die richtige Rechnung für den verzweigungspunkt hochladen?
Wieso ist System A nicht schwingungsfähig? Weil die Dämpfung ist hier ja auch D=2/3 also <1. Und in Aufg. d) wird Sytsem A auch al schwingungsfähig bezeichnet.
Hallo, ist hier jemand, der eventuell die Klausur aus dem WiSe rekonstruieren kann? Danke im Voraus
warum kann man hier bei der Berechnung von k2 den einen pol einfach weg lassen also mit welcher Begründung?
würde mich auch interessieren.
warum ist das nicht auch instabil wie es bei der Aufgabe g ) der Fall ist?
Weil, die Polstelle einen negativen Realteil hat. Somit ist der Ast der WOK teilweise auch im negativen Realteil und da ist die funktion dann bis K=2 bzw 2/3 stabil. Erst für größere K wird diese instabil.
Wieso kommt hier die 3 hin? Oben haben wir doch k=1,8 ausgerechnet
du musst als Verstärkung 1,8 rausbekommen. Wenn du in die Funktion für s=0 einsetzt , hast du 3*2*3/10*1 und das ergibt die Verstärkung die du in b ausgerechnet hast und zwar 1,8.
Okay alles klar danke
wie kommt man auf den Punkt hier, wo die beiden Pfeile zusammenlaufen?
Das ist der Punkt s_v 1/(s_v-n) = 1/(s_v-p_1) + 1/(s_v-p_2)
kann mir jmd erklären wie ich auf die 10^-6/20 komme?
View 6 more comments
ja aber wenn ich doch die Formel anschaue da steht doch kr=1/10^(-[dB]/20) wenn ich da die -6 für das dB einsetze müsste doch +6 rauskommen oder sehe ich das falsch?
Das Minus vor dem db ist falsch. Die allgemeine Formel lautet kr=1/10^([db]/20)
muss man hier überall die laplace Transformation durchführen oder kann man das auch schneller erkennen? und wie funktioniert das mit dem pi?