Hei hat jmd die Lösungen zu der Prüfung SS15?
View 26 more comments
@anonymer Würfel wie kommt man denn genau auf die ,10‘ neue Aktien?
Die Aufgabenstellung will einen da ein wenig in die Irre führen... "Der Vorstand beschließt, die Anzahl der Aktien von 6 MIo. auf 8 Mio. Stück zu erhöhen." Das Bezugsverhältnis ist die Anzahl der alten Aktien, also 6 Mio. durch die neuen Aktien, also 2 Mio. Denn es werden zwei Millionen mehr Aktien als vorher und demnach insgesamt 8 Mio. Das Verhältnis lautet also 6 / 2 bzw. 3 / 1. Das Bedeutet, dass für je drei alte, eine neue Aktie ausgegeben wird. Für die Aktionäre heißt das also, besitzen sie drei Aktien, so erhalten sie das Bezugsrecht für eine neue Aktie. Der Investor Stanley hat bereits 30 alte Aktien, also erhält er dafür 10 Bezugsrechte für neue Aktien.
Hei Leute das hab ich zu aufg 4 ss 15.. stimmt das ? Könntet ihr mir weiterhelfen bitte
View 9 more comments
top, danke :)
Wenn BV 3/2 wäre müsste ich dann bei c) 30+20 rechnen und so dann weiter?
Hat jemand vom SoSe2015 die Klausur bearbeitet? Bei der Aufgabe 2 (Leverage-Effekt) c). bin ich ziemlich verwirrt. Ich bekomme komische Zahlen bei der Umstellung der Formel heraus. Kann mir da jemand helfen?
View 6 more comments
Achse einfach 20.000/100.000 gekürzt oder ? Weil es ja die zweitbeste Alternative ist
ich hab die beiden rechnungen gleichgestellt und bin auf einem zinssatz von 18,6% gekommen, bzw ab 18,7% würde man sich für Investition 2 entscheiden 😅
Brauchen wir 20 von 40 Punkten zum bestehen?
yes
Müsste hier nicht für jeden Truck die GKR neu berechnet werden? in der Aufgabenstellung steht ja nur konstante Zinsen und nicht konstante GRK. Außerdem steigen doch die Gewinne mit jedem zusätzlichen Truck
Was ist die Antwort? :)
View 2 more comments
ja das habe ich auch so gemacht aber komme dann auf -0,46 und das ist doch irgendwie unlogisch oder ?
1. Du kannst ja die Probe machen: Wenn du -0,46 zurück einsetzt. kommt du auf 3,5 rentabilität. 2. Also du kannst ja die überlegung anstellen, was passiert, wenn i = 0 ist? das bedeutet ja du musst nichts für das fremdkapital bezahlen. d.h. wenn du null in die formel eingibst kommt du auch nur auf eine eigenktpaital rendeite von ca. 0,26. Also mit den gegeben Konditionen des Disagios müsste dir Bank dir noch was draufzahlen, was man an dem miuszinsasatz sieht. So könnte man begründen, dass es richtig ist :)
Wie kommt man auf FK
View 2 more comments
@mino: hab ich auch so gerechnet. also jedes mal ne neue gkr gerechnet und das dann in die leverage formel eingesetzt. und es ändert sich ja auch v. weild as verhältnis von eigen zu fremdkampital ja anders wird?
ich stimme euch zu, ich denke, dies wurde auch in anderen Klausurlösungen hier falsch berechnet. der gewinn ist ja "pro truck" angegeben, von daher steigt der Gewinn mit mehr verfügbaren trucks, und die GKR bleibt daher auch nicht gleich, weil ja auch mit mehr benötigten FK die Zinskosten auch steigen etc
Der Prof hat in der VL den Effektivzins aber anders berechnet
View 3 more comments
Das sind ja eigentlich die gleichen Bestandteile, aber du hast da was durcheinander gebracht. Das e ist quotient für alles zum teilen.
@john travolo Glaube wir können eigentlich immer mit der Formel oben rechnen, außer irgendwie da steht explizit was anderes?
Würdet ihr die Aufgabe, genauso rechnen? m.M. nach fehlt hier die Miteinbeziehung des Verschuldungsgrades "v" Wodurch die EKR bei 22,25% wäre Und ob der Gewinn vor Zinsen hier überhaupt benötigt wird bezweifle ich gerade auch An der Empfehlung der FK Finanzierung ändert sich nichts da die GKR sowieso über dem i liegt
View 7 more comments
Richtig, worauf ich hinaus wollte ist das die 47.750 falsch sind Da im "vergangenen Jahr ein Gewinn nach Zinsen von 35.000" erwirtschaftet wurde ist dieser Gewinn da im vergangenen Jahr zu 100% eigenfinanziert, vor Zinsen ebenfalls 35.000. Da es keinen Indikator dafür gibt das sich im aktuellen Jahr iwas an der Investitionshöhe oder der GKR ändert bleibt der Gewinn bei 35.000 und die GKR bei 14% das einzige was sich ändert ist das der nominale Gewinn um 12.750 "sinkt" das sind FKZ jedoch aber da das Verhältnis von EK und FK sich geändert haben der EKR von 14% auf 22,5% steigt wegen des Leverage-Effekts Derjenige der die Klausur hier gerechnet hat hat jedoch den Gewinn um 12.750 erhöht was keinen Sinn macht
Aber wenn bei die GKR mit Gewinn vor Zinsen (Gewinn + FKi und nicht minus) berechnet wird müssen doch die FKi wieder draufgerechnet werden wenn FK aufgenommen wird, was ja hier mit 150000 von der Bank getan wird, also würde sich die GKR doch verändern solange nicht angegeben ist, dass diese konstant sei
Wieso mal 100? In den altklausur Lösungen hat man immer nur G/EK gemacht also nicht mal 100 :/
Kannste machen, um auf den Prozensatz zu kommen.
müsste hier nicht eigentlich stehen dass es 3 zusätzliche Maschinen sind? die Lösung hab ich auch so, aber die erste Maschine haben wir ja bereits und die ist ja im EK schon mit drin oder nicht?
View 1 more comment
Aber wenn man 3 zusätliche kauft und dann 4 insgesamt besitzt ist die EKR doch 10%. in der Aufgabe steht ja mindestens 10% 😅
Richtig, hier wurde bei 2 Maschinen angefangen was 1 zusätzliche Maschine darstellt also werden zusätzlich 3 weitere gekauft um eine EKR von mindestens 10% zu erreichen.
Kann sowas dieses semester drankommen?
View 2 more comments
Also das ist hier schon so richtig. Also wie du selbst sagst: Die Bank zahlt dir im ersten Fall zwar 30.000 aus (100%), aber du musst ja trotzdem Zinsen für den Kredit bezahlen. Der Ausagbekurs ist hier unabhängig von den Zinsen zu betrachten: du kriegt zwar die vollen 30.000 € musst aber trotzdem ein Preis dafür zahlen dass die bank dir das geld überhaupt gibt. und der preis liegt hier bei 3% für den ersten kredit. ist das irgendwie verständlicher? und ja er macht die mit absicht extra doof :((((
aaah ok ja das ist verständlich! Danke fürs erklären, sonst hätte ich das falsch gerechnet in der Klausur (falls es drankommt) 🙈
Habe eine Frage zum leverage- effekt. Undzwar ist mit gewinn vor zinsen, gewinn + zinsen gemeint oder ? Und gewinn nach zinsen ist der gewinn abgezogen von den zinsen ?
Entscheidet man sich hier nicht für die Anleihe A, weil die Effektivverzinsung liegt über dem Nominalzins? Oder vergleicht man nur die Ergebnisse der Anleihen ?
View 1 more comment
Ja, in den Unterlagen habe ich das auch so gesehen aber in der Vorlesung war die Effektivverzinsung größer als Nominalzins. Jedoch hatte der Vergleich gefehlt. Ich weiß jetzt nicht welches richtig ist.
Kommt auf die Aufgabenstelllung an: wenn du nen Kreditnehmer bist: niedriger Effektivzins gut.; wenn du Kreditgeber bist und rendite machen wilslt dann gewinnt der höchste Effektivzins.
Wenn bei Anleihe a 2,14, bei Anleihe b 2,57 und bei Festgeld 1,5 raus kommt, für welche Investitionsmöglichkeit entscheide ich mich und warum? Also der zweite Teil von Aufgabe 4.1