Wie lange dauert die Korrektur immer so? Am ifg wird ja mit sehr schneller Korrektur geworben, wie sieht das bei Sieg aus?
View 2 more comments
Welche für WiPo & Regulierung? Und wenn ja wo? Weder im Flexnow noch bei Permil wird mir was angezeigt
kam nur für bwler raus glaube ich
Wie fandet ihrs?
View 3 more comments
Schmutz zum Quadrat
fand die Altklausuren deutlich einfacher in beiden Fächern !!!
warum zieht man hier nicht nur die Fixkosten ab, sondern explizit die Kosten für 75 ?
3 Zeilen drüber wird K(x) als x^2+3250 definiert. Demnach müsste K(75)=75^2+3250 sein. Demnach sind die Fixkosten in der Rechnung mit drin
hidden characteristics ist doch immer ex ante oder ?
ja
ist hier nicht lediglich ein psychologischer externer Effekt vorhanden - eine positive technologische Auswirkung der Bepflanzung ist in keiner Form explizit genannt - weder steigt das Touristenaufkommen dadurch, noch hat das Insektenaufkommen eine explizit genannte positive Auswirkung
Haben bei den wirtschaftspolitischen Zielen gesagt, dass Umweltschutz auch ein Ziel ist vielleicht meint er das damit
Ergänzend könnte man hier noch auf die Bedingung: Grenzkosten= Grenzzahlungsbereitschaft und somit der Maximierung der gesamtgesellschaftlichen Wohlfahrt eingehen.
View 2 more comments
Ja allerdings erlärt die Definition ja nicht ganz die Frage. Wüsste aber auch nicht was man sonst schreiben sollte. Denke das ist so ok
Vermute die genaue Erklärung war in den Kapiteln wo man Beweisen musst, welche bei uns aber nicht relevant waren, bin mir da auch nicht sicher
Ist es nicht so, dass die Familie ex ante davon ausgehen kann, dass der Klempner von guter Qualität ist wegen dem Qualitätssiegel? Und deshalb Hidden Action vorliegt, weil die Anstrengungen des Klempners nach Vertragsschluss nicht beobachtbar sind?
View 5 more comments
@Badewanne: Ich glaube er sagt nur das er es so handhaben und das wohl machen würde, wenn die Familie ihn beauftragt. Ich würde sagen, dass Staatsversagen vorliegt, da die private Lösung mit dem Qualitätssiegel ja nicht funktioniert. Wipo könnte versuchen den Handwerker einen Anreiz zu geben durch Haftung.
Die Frage ist halt, ob die Leute nochmal Geld zahlen müssen. De facto weiß man ja nicht ob es wirklich am Material liegt wie der Klempner sagt und er nichts dafür kann oder ob er einen Fehler gemacht hat. Dann ist die Frage ob das Qualitätssiegel ausreicht als Beleg, dass Klempner gut ausgebildet ist. Ist halt die Frage: Reicht das Siegel oder benötigt es Haftung?
wieso ist das ein pekuniärer Effekt ?
View 4 more comments
Ich denke auch, dass es ein psychologischer Effekt ist. Für eine pekuniären Effekt müssten sich die Preise verändern, das ist in diesem Fall nicht gegeben.
Wenn sich das auf a) bezieht muss es doch pekuniär sein oder?
Statt gegebene Ressourcenausstattung hätte ich eher Teilbarkeit der PFaktoren genannt
Jo hätte auch einfach die 3 Formen des Marktversagens aus den Folien gewählt aber glaube das wäre trotzdem richtig
Die Erklärung ist doch total falsch. Würde eher sagen, dass es bei Subadditivitäten zu Konzentration kommt und daher REgulierung erforderlich macht. Oder halt, dass bei mehreren Anbietern es zu einer Kostenduplizierung kommen kann. Vielleicht meint er das
Hab nochmal in die Folien geguckt. Müsste auf die Folie 53 abzielen: -Natürliches Defizit -Statische Wohlfahrtsv -Dynamische Wohlfatsv -X-Ineffizienzen Kann das wer bestätigen?
würde ich auch so sehen!
Ist das nur hidden intention oder darf man auch action noch nennen?
es handelt sich um ein durch potentielle Konkurrenz diszipliniertes Monopol. Würdet ihr dann in b) (1), Frage: Wie hoch ist der Gewinn?, Preis = DK setzen oder Gewinnmaximierung nutzen? Und ist das dann letztendlich Zufall das bei beiden Varianten x=2 rauskommt und der Gewinn damit 0 ist?
View 1 more comment
Danke dir, das wäre jetzt auch meine Einschätzung gewesen :) Also ist es einfach von der Aufgabenstellung abhängig, welchen Preis man wählt (im Vergleich WS 15/16 Aufgabe 4b, da sind die Angaben nämlich genau umgekehrt.)
Ganz genau, man muss zwischen natürlichem Monopol (GE=GK) oder von Konk. disz. Monopol (p=AC) unterscheiden!
Auf Folie 59 geht es um die Regulierung bei Bestreitbarkeit. Es wird gesagt, dass der Monopolist reguliert wird und Marktzutritt beschränkt wird. Auf der Folie davor steht jedoch beim Fall der pot Konkurrenz, dass man Nichtdiskriminierung zusätzlicher Wettbewerber macht. Bezieht sich Folie 59 nur auf den Fall, dass ruinöses Preissetzung und Kostenduplizierung erwartbar ist?
Regulierung in Form von Monopolkontrolle und Marktzutrittsbeschränkung erfolgt beim resistenten natürlichen Monopol aus "Angst" vor Kostenduplizierung und ruinösem Preiskampf. (hohe Subadditivität und hohe Irreversibilität. Regulierung in Form von Nichtdiskriminierung erfolgt wie du sagst bei durch potentielle Konkurrenz disziplinierte Monopolisten. Also bei hoher Subadditiviät aber geringer Irreversibilität. Hier ist ruinöser Preiskampf gar nicht zu erwarten, die "Drohung eines Eintritts", d.h. potentielle Konkurrenz herrscht ja nur wenn es glaubwürdig ist, das jemand eintritt. Und das ist nur der Fall, wenn ruinöser Preiskampf nicht zu erwarten ist. Das ist einfach der Unterschied.
Würde eher sagen, dass das falsch ist, da das doch bei Zertifikaten so ist oder?
Würde auch sagen das es falsch ist. Auf Folie 82 wird quasi dieses Problem beschrieben. Der Zertifikate-Kauf lohnt sich vor allem bei geringer Schädigung, da die Grenzvermeidungskosten höher sind als der Kauf der Zertifikate.
Ich würde sagen, dass es richtig ist, da die Grenzvermeidungskosten bei geringem Schädigungsausmaß besonders hoch sind. Deshalb hat man vor allem hier einen Anreiz zu umwelttechnischem Fortschritt. Der Effekt, dass durch Fortschritt die Ausgaben für Zertifikate sinken und die durch Vermeidung eingesparten Ausgaben für Z. steigen ist bei geringem Schädigungsausmaß am höchsten.
Ausgleichszahlung wäre zweite Möglichkeit oder?
Nur bei resistenten nicht, aber ist aus Aufgabe nicht so klar worauf bezogen
Ich würde hier sagen, dass Marktzutrittsbeschränkungen notwendig sind, da wir ein resistentes natürliches Monopol haben. Wenn das nicht der Fall ist, und wie du hier schreibst, der Marktzutritt sogar noch erleichtert werden soll, wird es zu Wohlfahrtsverlusten kommen, da der Marktneuling Fixkosten dupliziert und der etablierte Anbieter einen ruinösen Preiskampf führen wird.
Ah ja das kann auch gut sein, da war ich mir ein wenig unsicher wie der staat den jz vorgehen sollte bei nat. res. Monopal.
Ja Folie 59: Beschränkung des Marktzutrittes Regulierung des Monopolmarktes
Ebenfalls keine Disziplinierung durch intermodalen Wettbewerb, da deutlich günstiger als Immobilienmakler. -> geringe Bestreitbarkeit
Würde so begründen: Keine Disziplinierung durch potenzielle Konkurenz ,da kein Zugang zu Absatzmärkten (evtl und Beschaffungsmärkten, eher nicht), ruinöses Preissetzungsverhalten ist zu erwarten, hohe Irreversivbilität,
Wäre es hier falsch wenn man alle 4 nennt? kann man optional noch die weiteren Sachen angeben, die in der Formel stehen? Also zb spezielle Maßnahmen: Nichtdiskriminierung von ....
Also die Aufgabe ist falsch gelöst von mir...
Welchen Eingriff genau muss man nicht nennen, wäre nur optional oder?
No area was marked for this question
Woher kommt diese Klausur?
Hat wer die WS 19 20 gemacht?
Glaubt ihr wir müssen rechnerisch zeigen können das die Grenzraten der Faktorsubstitution identisch sind? (Vgl. WS 16/17 Aufgabe 5) Wir haben das ja weder in der VL noch in den Übungen behandelt
ne, Aufgaben zum Referenzmodell kommen gar nicht dran :) maximal vielleicht die Grundannahmen, wobei ich selbst das bezweifle.
Einen klausurorientierten Transfer gibt es nicht diesmal oder?
Müsste das nicht ein pekuniärer Effekt sein? Letzlich passiert die Übernahme ja am Markt, anhand des Preis, was nun mal ein Ausdruck eines funktionierenden Marktes ist. Zudem gibt eine Marktbeziehung zwischen den BRD und den Arbeitnehmern. Durch das wegfallen der Arbeitsplätze, verliert die BRD Steuereinnahmen?
View 2 more comments
Bin da auf Walters Seite
Kann man nicht argumentieren dass Ergebnismängel vorliegen statt Funktionsmängel (Kein Marktversagen) und ein Staatseingriff daher gerechtfertigt ist, um andere gewünschte zustände zu realisieren (Schutz von Know-How, Wahrung von Arbeitsplätzen)?
Irgendwie ist mir die Grafik nicht ganz klar. Wieso ist beim großen Pfeil zb nur eine 1 und nicht eine 2? Kann doch auch Hidden action sein , dass man nicht genau weiß wie hoch die Anstrengungen des Intermediärs ist oder? Oder ist das alles nicht so genau? Was bedeutet denn wenn die Zahl rechts im Pfeil ist und was links? Oder ist das alles nicht so genau?
Lernt ihr die Einleitung also Sachen zu Mietpreisbremse ?
View 1 more comment
Und Argumente Co2 vs Emissionshandel?
auch nicht
Müsste es sich nicht um hidden actions handeln, da es ex-post ist und die Anstrengung des Sachverständigen nicht beobachtbar ist?
ja seh ich auch so
Jo hab ich auch so
Summe aller staatlichen Maßnahmen zur Beeinflussung der Akteure in Wirtschaftsbereichen mit Marktversagen (Schwerpunkt Maßnahmen) Regulierung: Summe aller staatlichen Restriktionen zur Verhaltensbeeinflussung der Marktakteure (Schwerpunkt Maßnahmen) Die eine Definition ist aus der Vorlesung. Die andere aus dem Tutorium Egal welche man nimmt?
Kann man hier auch sagen, dass durch die Subadditivität in resistenten natürlichen Monopolen durch Kosten Duplikation Wohlfahrtsverlust entstehen kann und die Wipo in Form von Monopolkontrolle eingreifen soll ?
Ist die Grenzrate der Faktorsubstitution das gleiche wie die Grenzrate der Transformation in Bezug auf die Bedingungen im Pareto-Optimum?
Kann man hier nicht auch argumentieren, dass es sich um ein natürliches diszipliniertes Monopol handelt, wenn man bedenkt, dass das Schienennetz durch den Intermodalen Wettbewerb diszipliniert wird?
View 1 more comment
Die hohe Irreversibilität ist ja hier auch offensichtlich, zumal wir das Schienennetz auch als Beispiel in der Vorlesung hatten als resistentes natürliches Monopol. Für potentiellen Konkurrenz bräuchten wir ja geringe Irreversibilität, das ist hier nicht der Fall.
oh meine antwort stimmt nicht ganz, auch bei Intermodalität wird von Disziplinierung gesprochen, aber ich glaub intermodaler Wettbewerb diszipliniert nicht sobald ieine Art von Substituten vorhanden sind, zumindest nicht in dem Ausmaß wie pot. Wettbewerb. In dem Beispiel könnte man argumentieren dass nur weil ein Flixbus 6 Stunden nsch Berlin fährt, nicht gleich jeder nicht mehr bereit ist 50 Euro mehr für den Zug zu bezahlen, der halt auch noch viel schneller ist. Weisst du was ich meine?😂
Woher weiß man das denn? Gk könnten ja auch über den Dk liegen. Wird doch eigentlich nicht viel zu gesagt
wenn du beide mal bildest siehst du, dass solange f positiv ist die DK wenigestens ein bisschen größer sind
hier müsste Xopt=100 und Popt=18 sein
View 4 more comments
Die Kostenfunktion fürs optimale Marktergebnis wäre 0,04x^2 + 320 + 10x (10x externe Kosten pro Einheit), du setzt ja aber p=Gk, also 0,08x + 10
ah stimmt, danke!
Also geht man hier von geringer Irreversibilität aus, da die Speicheranlagen noch genutzt werden können?
der verfasser anscheinen nicht sonst würde es sich ja um ein durch potenzielle Konkurrenz diszipliniertes Monopol handeln, ich würde die Irreversibilität aber auch für gering halten
Ich würde hier mit einem negativen psychologischen Effekt der Produktion auf den Konsum gegen Marktversagen argumentieren🤔
Glaube, dass ds auch falsch ist. Zwar werden Monopolisten durch andere Technologie dizipliniert(Bahn durch Reisebusse), dennoch sind sie ja in ihrem speziellen Markt(DB=Zugtransfer) immer noch marktmächtig, also werden sie auch Gewinne machen. Zumal in der Erklärung steht, dass sie KEINEN(also absolut ausgeschlossen) Gewinn machen. Würde zumindest das so erklären, bin offen für andere Meinungen
View 1 more comment
Würde eher sagen, dass es richtig ist. Wenn eher Gewinne macht hieße das ja, dass er Monopolmacht ausnutzt und einen höheren Preis als Gk setzt. Dass keine Gewinne gemacht werden ist doch der Normalfall eigentlich oder? Nicht bestehen würde ein Anbieter nur bei Verlust
ja soweit ich weiß heißt volkswirtschaftlich ein null Gewinn auch nur, dass er nachdem alle fälligen Zahlungen wie Löhne etc. bezahlt sind keine weiteren Gewinne erzielt werden, also ein langfristiges Bestehen am Markt erstens möglicv und zweitens von jedem Akteur gewünscht ist da er persönlich seinen Lohn kriegt etx bin mir trz nicht sicher bei dwr aufgabe
Bezieht sich die Klausur auf die Tutoriumsaufgaben oder sind die eher nicht so wichtig?
naja ich glaub das spiegelt einmal so die wichtigsten Aufgabentypen wider aber würde definitiv noch paar Altklausuren angucken
Das ist falsch oder? muss nicht einfach p(x) = PGK ? Sodass x=3 und p=12 ?
ne da er nicht durch potentiellen eintritt gefährdet ist setzt er ge=gk also cournot monopolpreise
wieso ist der Effekt positiv? Muss der nicht negativ sein?
Ne, das Holz ist ja gut für den Geschmack.
ist das hier von Bereich der Produktion der in dene Konsumbereich wirkt ?
hier mein Lösungsvorschlag: - dem Anwalt wird das Recht auf eine lärmfreie Arbeitsumgebung zugewiesen - Tonstudio-Betreiber verletzt dieses Recht durch die Lärmbelästigung und muss den Rechtsanwalt daher monetär i.H. der externen GK entschädigen - dadurch erhöhen sich die PGK des Schädigers um die externen GK, sodass er insgesamt die SGK trägt - GK des Anwalts reduzieren sich entsprechend um den gezahlten Betrag, sodass dieser wieder sein ursprüngliches GK-Niveau erreicht
- gemeinsames Ziel, da sonst Zielkonflikte - überschaubare Anzahl von Mitgliedern, da sonst Trittbrettfahrerproblem - Homogenität von Präferenzen, da Konsensfindung innerhalb und Geschlossenheit nach außen gefördert wird
Top danke!
Handelt es sich hier nicht um Hidden Intention?
View 1 more comment
Wie wärs denn mit hidden actions? Ex post ist nicht zu beobachten wie stark sich die Banken angestrengt haben über Risiken aufzuklären.
Würde auch zu hidden intention tendieren. Da wir uns ja nach Vertragsschluss befinden kann hidden characteristics glaub ich nicht stimmen und hidden action basierend auf dem staatlichen Eingriff der auf die Bonis gerichtet war auch eher schwer vorstellbar.
ist es hier nicht eine hidden intention, da der Staat bereits Geld an die Banken überwiesen hat und somit bereits ein Vertragsparnter ist. Das weitere Geld sollte daher doch eine spezifische Investition in die Banken sein und der Staat kennt die Absichten der Banken nicht, wie sie mit dem Geld umgehen wollen.
View 3 more comments
Du hast ja auch recht mit den hidden Intentions :)
Die Aufgabe ist ja auch 1 zu 1 in den Tutorien dieses Jahr :)
No area was marked for this question
könnte das nicht auch ein psychologischer externer Effekt sein ?
View 1 more comment
1c
Das wurde schon besprochen. Hat nen positiven Effekt auf Tourismus .
Kann man hier auch sagen, dass der Monopolist eher durch intermodalen Wettbewerb diszipliniert wird?
hätte ich auch gesagt
was steht hier?
Die nötigen Investitionen zum Markteintritt sind nicht als sehr irreversibel einzustufen, da das Straßennetz (...) vorhanden ist und Busse können weiter verkauft & anderweitig genutzt werden.
Würdet ihr sagen, dass das ein positiver technologischer Effekt ist, oder ein positiver psychologischer? Finde es generell sehr schwer dazwischen zu unterschieden. Habt ihr da eine genau Vorgehensweise?
View 3 more comments
Ja genau Internalisierung des Effekts durch Kompensation! Kein SV da kompensiert wird. Ob das Kritisiert wird ist ja uninteressant solange die Kompensation stattgegeben wird.
Danke!! Wann würdet ihr denn auf einen psychologischen Effekt schließen? Hatten da ja nur das Beispiel von den beiden Studenten! In der Vorlesung stand jedoch auch "Landwirte schaffen ein Landschaftsbild, das Wanderer erfreut." oder "Fußgänger erfreuen sich am Anblick eines schönen Gartens". Wo genau liegt da der Unterschied zu diesem Sachverhalt?
Load more