jemand Interesse auf eine Lerngruppe für den 2. Termin?
View 2 more comments
Das passt ganz gut. Ich habe schon was gelernt und lerne jetzt erstmal die nächsten 10-14 Tage für eine andere Klausur und lerne dann weiter für Grundbau.
stellt doch einfach hier eure fragen dann hat jeder was davon ;)
Hat zufällig jemand eine Theoriezusammenfassung des Fachs?
schau den karteikarten bereich an
No area was marked for this question
danke für die arbeit !
Wurde die Noten nach der Einsicht schon eingetragen?
nein. die nachkorrektur läuft noch (lagerung der klausuren für einen tag, da vorschrift für vermeidung übertragung corona).
Noten sind raus!
View 26 more comments
Das Thema mit der Klausur wurde schon durch gekaut....
die banane fing doch mit fakten an. dann will ich auch welche sehen. und wo fällt die klausur dermaßen schlecht aus? sie ist nicht schlecht ausgefallen.
War in der Klausur keine Formelsammlung erlaubt?
Doch, halt die vom Institut
Wann kommen nochmal die Noten raus ?
am 27.03 ist auf jeden fall die Einsicht
am 25.05. wahrscheinlich
Danke für nichts, ich war mehr als nur gut vorbereitet, aber mal im Ernst, was sollte das? Keine geogitter, Wasser im fangedamm und 10 erddrücke im Schlitz??? Ich hab viel erwartet, aber die Klausur hat allen Altklausuren das krönchen aufgesetzt....
View 8 more comments
Da gebe ich @anonymer furz Recht, vor allem bei der Schiel Aufgabe (ab 2.2 ) war es eine zusätzliche psychische Belastung zu entscheiden ob man den Rechenweg auch aufschreiben soll , um die Werte einzutragen, denn wenn man dies auch getan hätte, dann hätte nur die Schiel-Aufgabe allein 50 - 60 Minuten gedauert. Und bevor ich den Sinn hinter allem erfrage, frage ich mich vorher, ob einer der WIMIs 75pkt der Klausur überhaupt bearbeitet, geschweige den 60pkt erreicht hätte. Unter der Annahme, dass diese Person die Klausur nicht vorher gesehen und sich auch wie wir auch auf das Fach vorbereitet hätte.
Ich bin um ehrlich zu sein relativ gut durch gekommen. Hab 3 Aufgaben geschafft .....
Die Situation war doch heute echt zum kotzen! Ich bereite mich schon seit über 2 Wochen auf die Klausur vor. Ich war in jeder Übung, und teilweise bei den Vorlesungen. Die Hausübungen habe ich ohne Excel berechnet. Die Altklausur habe ich mehrere Male durchgerechnet – trotzdem heute ein großes Zeitproblem gehabt. Unabhängig davon, ob die Formelsammlung schlecht oder gut ist, die Nachweise kann man sich ja teilweise herleiten oder zur Not auswendiglernen. Ich habe sowohl Geo I, als auch Geo II gut bis sehr gut bestanden aber heute war einfach kein Vergleich. Allein die Aufgabe mit den Pfählen hätte heute mehr als ne halbe Stunde gebraucht. Mein Anspruch wäre eigentlich eine gute Note zu schreiben, gerade bete ich nur, dass ich bestanden habe. Und da soll mir keiner damit ankommen, von wegen Auswahlklausur. Das ist halt einfach quatsch, weil man so oder so nicht fertig wird – als ob irgendeiner heute 75 Punkte bearbeiten konnte und mit der Wahl der Aufgaben weitergekommen ist. Auch wenn die Bestehensgrenze bei 40% liegt, rechtfertigt das nicht so eine aufwendige (keinesfalls schwere) Klausur zu stellen. Ich finde es mehr als fair, wenn die Klausur von vorne rein runtergesetzt wird und für die nächsten Jahre nochmal überlegt, ob diese Menge an Aufgabe den 75 Min gerecht ist. Gerne kann der Sven oder die Leute, die das anders sehen, mich korrigieren, vielleicht geht es ja nur mir so. Habt alle noch einen schönen Abend!
Ich seh es genauso. Ich hab die klausur nicht zum ersten mal geschrieben und extrem viel gelernt. Machbar fand ich sie, aber es gab in jeder Aufgabe kleine Hürden, die man überspringen musste und wo man unsicher war. Also konnt man nicht so leicht einfach komplett runterrattern. Dazu war das im Hinblick zu der Zeit eine Katastrophe. Konnt die altklausuren unter 75 min rechnen und hab jetzt vielleicht 5 teilaufgaben🙈 wenn man jetzt noch bedenkt, dass man das Skript, bis zu 400 Seiten, und die Vorlesungen, nicht überall deckungsgleich zum Skript, nahezu auswendig auf den Kasten hatte und die Verständnisfragen dann doch "nur" 16 Pkt. waren, ist das alles echt frustrierend.
hab mich heute auch gefragt wie die wohl die schielaufgabe bewerten wollen... dass man nicht zu jeder kraft und jedem pfahl seine rechenwege aufschreiben kann in 75 min inklusive jeder matrix etc sollte ja iwo dann doch klar sein... aber in der regel gibt es ja punkte bei folgefehlern.. nur bei der schielaufgabe hab ich überall einfach die werte eingetragen.. hab mich da gefragt ob man dann wenn man einen fehler hat einfach straight null punkte bekommt
Leute sollen wir unseren Unmut vielleicht unter anderem auch per Mail dem Sven zukommen lassen?!! Auf formellerem Wege könnte man vielleicht eher was bewirken. Wie es aussieht, scheint die Mehrheit die selbe Enttäuschung zu teilen. Dass die Bestehensgrenze heruntergesetzt werden sollte, steht schon außer Frage (hoffentlich), die sollte aber jetzt bitte nun anständig runtergesetzt werden !!!
Ich lese mit. Zunächst wird korrigiert. Dann mal weiterschauen. Das Gefühl nach der Klausur ist meist schlimmer als das Endergebnis. Hoffe ihr habt trotzdem einen schönen Rosenmontag.
Hätte ich 5 Stunden mehr gehabt, wär es eine nette Klausur gewesen mit schönen Aufgaben ... wie ich mich die letzten Wochen über die Schwierigkeit des Erarbeitens aufgeregt habe und über die unnütze Formelsammlung und Sorge hatte, dass ich nicht verstehe, was ich rechnen muss. Das Problem hat sich schlagartig durch das Zeitproblem gelöst
Ob die Aufgaben so schön waren, wie es mir erschien, hatte ich ehrlich gesagt auch keine Zeit rauszufinden. Aber gut möglich, dass sie mit 5 Stunden mehr tatsächlich sehr angenehm gewesen wäre.
"Jetzt wird einem bewusst wie wenig Zeit man wirklich hat." ...
Vllt stehe ich auch nur auf dem Schlauch, aber wieso wird hier *0,7m gerechnet?
Das ist dein Pfahldurchmesser Ds.
Wurde die 4 hier berechnet oder einfach nur abgelesen?
berechnet 1 mm verschiebung pro meter
Wünsche euch allen morgen viel Erfolg bei der Klausur! Hab selten so ein krasses und hilfreies Teamwork in Studydrive gesehen !
Gibt es eine Einlesezeit? :)
ja zehn Minuten
Danke dir :)
Eine ganz doofe Frage, wird Grundbau auch im Sommer geschrieben? Und wurden Themen für die Rechenaufgaben angedeutet in den Übungen?
Ja wird im Sommer geschrieben, nein keine Ankündigungen
Kann mir jemand T2 und T3 erklären? Warum man jetzt die effektive Wichte von den 19 und nicht 21 bzw. 11 (analog wie bei T3) abzieht ? Und warum überhaupt die effektive Wichte ?
View 2 more comments
und wie kommt man auf die ta=13 bei T4?
ab -6m (=schlitzbreite) ist die spannung konstant (kein zuwachs mehr). das sind dann von -6 bis -19: 13m.
Weiß jemand warum hier nicht der passive Erddruck betrachtet wird? Diese wirkt sich doch auch auf den Nachweis aus...
in der aufg stellung steht dass der erdwiderstand vernachlässigt werden soll
Wieso werden die veränderlichen Lasten hier nicht mit im Nachweis eingerechnet?
View 4 more comments
Da resultiert aber kein erddruck aus der auflast.. Zumindest nicht von rechts auf den monolithischen Block, weil die veranderliche last halt auf dem Block wirkt.. Dann würdest du nur vertikal p berechnen aber p wirkt in dem Fall dann wie g im gleitnachweis und das wäre günstig..
Oh ja stimmt 🤦🏼‍♀️😅
wie komme ich auf delta s
messen. unten steht ein maßstab.
Kann mir jemand erklären, weshalb wir den Wasserdruck ausgehend von der Sandschicht an der Stelle UK Ton nehmen, statt 30 KN/m² ? Im Vergleich zu F17 ist diese Vorgehensweise anderes und verwirrend...
View 4 more comments
Ich weiß nicht ob dir das weiterhilft, aber du berechnest ja nicht den wasserdruck in der tonschicht. sondern nur die punkte im sand (Blau) und verbindest dann uk sand oben mit ok sand unten (lila). wenn ok sand unten einen geringeren wasserdruck hat als oben, dann berechnest du die effektive wichte mit + i*wichte wasser.
Vielen Dank Leute, ich habs jetzt verstanden :) @Anonymer Kackehaufen deine Darstellung hat´s gebracht!! Danke
Kann mir jemand sagen woher man diese Wichte nehmen soll? Müssen wir sowas auswendig wissen?
Aufgabenstellung Anlage 1.1 steht alles
Warum betrachtet man hier As und A nicht?
Weil es in der Schicht zur Membranbildung kommt.
Warum Minus?
View 2 more comments
nein. der wasserdruck wird ja von der einen zur anderen seite abgebaut. bis er auf 0 ist. vielleicht habe ich mich da missverständlich ausgedrückt. also: fangen wir mal bei potentiallinie 0 an. dort ist der druck 0. gehen wir zu potentiallinie 1. diese liegt 6m unterhalb der linie 0. also 0+6*10=60kN/m². aber wir sind ja schon eine potentialstufe weiter, da hat sich der druck dann verringert, das potential baut sich ja je stufe um Δh je stufe ab. also 0+6*10-0,5*1*10. eine stufe, 0,5m druckhöhe und wichte von wasser. das sind dann für die linie 1 55kN/m². für linie 2 liegt wieder 2,4m unter linie 1, also +2,4*10. aber wieder eine potentialstufe abgebaut. also -0,5*1*10. also insgesamt 74kN/m². die -5 sind -5kN/m² an potential die ich je stufe in richtung des niedrigeren potentials abbauen.
Vielen Dank ist jetzt klar! hatte was auf Folie 26 Ü1 missverstanden
Wie wird die wichte der tonschicht berechnet? in f19 wird minus 2/3* 10 gerechnet. hier mit 1/2* 10. stehe irgendwie auf dem schlauch. Danke schonmal
View 1 more comment
ist auch in der formelsammlung zu finden. gamma*=gamma'+-fs wobei fs=i*gammaw und i=delta/deltal ... also im endeffekt gamma*=gamma'+-deltah/deltal*gammaw... das machst du immer bei bindigen schichten unter auftrieb..
Danke, hatte nen denkfehler
wollte nur mal sagen, dass ich es schön finde so mit euch die Altklausuren durchzugehen. fühlt man sich an Karneval nicht ganz so allein auch wenn Sven uns viel spaß beim feiern gewünscht hat:D
Kann mir jemand erklären warum hier durch 2*0,44 geteilt wird und nicht durch die Fläche?
reibung am geogitter entsteht von oben und unten, daher x2. die zugkraft in der klemme ist in kN/m gegeben. da ist die breite dann sozusagen schon mit drin. und dann *Länge, damit du auf die scherspannung kommst.
wieso wird hier nicht so umgelagert, wie in der Übung beschrieben? Also unter Berücksichtigung der Wandneigung?
View 2 more comments
naja die Wandneigung hast du ja quasi schon in deinem Kagh einbezogen und berechnest dir deinen Erddruck horizontal zur Wand. Das cos(alpha) brauchst du ja nur, wenn du deine horizontale Erddruckkraft in deine resultierende Erddruckkraft umrechnen möchtest
und in der einen klausur wurden es zB glaube ich nicht gemacht, da dort einfach nur mit der spannung (nicht resultierenden) gerechnet wurde und am ende dann umgerechnet wird.
wieso wird hier 30° angenommen und nicht das Minimum als maßgebend?
Weil die erste lange schon im Verfüllmaterial liegt und keinen Kontakt zum Untergrund hat.
wieso rechnet man nicht mal 1,3 für pd=g mal yQ?
gk ist eine ständige last, deswegen auch der Beiwert yG und der ist 1.
Hat jemand eine lesbare Version der F16 Klausur? Letzte Seite Aufgabe 4.3 Erläuterung zu einem Verbundbeiwert lamda. Vielen Dank!
Sollte lesbar sein.
Vielen Dank!!!
Kann mir mal jemand den genauen Rechenweg hinschreiben ? Stehe grad voll auf dem Schlauch.. Wenn ich 2-0,3*tan(33,5) rechne, kommt bei mir 1,55 raus und nicht 1,6 und wenn ich 2-0,9*tan(33,5) rechne 1,4... Ähnlicher bullshit wenn ich alpha mit reinrechne🤦‍♂️🤦‍♂️
Neigung um alpha nicht vergessen: 2-03/tan(33,5)+0,3*tan(10), dann passt es :)
Kann mir vielleicht jemand den 2. Teil dieser Rechnung erklären? Ich verstehe nicht ganz wie man auf Wk hier kommt? :)
View 3 more comments
das integral ∫ danach ist der wasserdruck bei 8 (6*10) und der wasserdruck bei -22 (20*10).
Ah, danke! Jetzt hat sich der Knoten gelöst, ich hatte da irgendwie einen großen Denkfehler :)
wenn ich mehrere Böden in meinem Fangedamm habe, welches Phi nehme ich dann für das Ablesen meiner Jelinek Werte?
ich hab in allen altklausuren geguckt und mich jetzt auf die "unterste schicht" festgelegt :D
Du betrachtest die Schicht in der dein As liegt. Wäre dann die unterste Schicht.
Warum wird das nicht wie in der f17 und f16 gerechnet.
View 1 more comment
Komme hier aber wenn ich das wie sonst rechne auf 6515,65. Oder habe ich einen Fehler? Kann mal jemand die Alternativrechnung ho chladen? :)
6*cot60*0,5[10,5*14²+(17+14)*3*4,33+(17+19)*2*19]=6631,45
Warum wird hier nicht die 2. Lage auch betrachtet wie in F19?
View 1 more comment
Bei F19 wird die 4. Lage ja auch betrachtet.
ich hätte sie mit rein genommen.
Könnte mir jemand sagen wann noch sprechstunden sind? Ich find nix in moodle😅
Heute und morgen 14-16 Uhr geo bib Raum 324
Kann mir einer dieses haltende Moment erklären. Was wird da genau berechnet auf was muss ich da achten?
View 3 more comments
Woher kommt die 5?
die mauer ist 12m breit und steht 1m über dem fangedamm. daher musst du von der mitte (6m) noch 1m abziehen
wie berechnet man hier die Verschiebung bei z=0m? Bei mir ist das ein anderer Wert, aber bei z=3m derselbe wie in der Lösung.
View 1 more comment
ne den ersten Wert davon also w'
(305/2)*3=457,5 für z=3 und ((305+500)/2)*3+457,5=1665 für z=0
Wie ergibt sich dieser Term?
der erdwiderstand wurde in 2 formen aufgeteilt. einmal was rechteck. da greif halt 35 mal 3 in der hälfte an. und einmal in ein dreieck, was die resultierende aber im punkt b hat und deshalb 0 ist
Woher kommen diese Werte?
aufg stellung und der rest linear...
Warum existiert kein Cgh,k wie bei der Aufgabe 3 Klausur F'14?
"verankte und am Spundwandfuß frei aufgelagerte Verbau" freies Auflager bedeutet du hast unten kein Auflager auf der rechten Seite. Siehe Übung 1 Folie 19.
Woher nehmen die das? Verstehe nicht, wo hier der Deckel sein soll
View 3 more comments
wird die vertikale Kraft vom passiven Erdwiderstand nicht beachtet, weil sie sich günstig auf Vd auswirken würde?
Auftriebskräfte sollen laut Aufgabenstellung nicht berücksichtigt werden, was der passive Erddruck wär ( so hab ichs mir zumindest erklärt)
Warum muss man nochmal *0,5 rechnen? ist es wegen der Umlagerung? Wenn ja, warum machen die das dann so?
Ja, ist die Umlagerung. Schau dir mal Übung 7 Folie 21 an.
Richtig wäre doch 2/3 x 32,5 ?
View 5 more comments
Der passive wäre es, wenn rechts auch ein erddruck wäre.
passiver Erddruck greift auch von außen an. Entsteht aber nur, wenn auf beiden Seiten Boden steht. Auch dann wären es 2/3*20 gewesen, weil das Flussbett auf beiden Seiten des Fangedamms aus Klei bestehen würde. Der passive Erddruck liegt immer auf der Seite mit dem geringeren Wasserdruck oder der dünneren Bodenschicht. Aber niemals wirkt der passive Erddruck im Fangedamm.
Kann mir einer erklären wie ich auf diese wi komme, bei der Pfahlmatrix ?
das ist die drehung des pfahles zur x-achse
Versteh ich nicht ganz genau 😅
Wie kommen die auf sie 6?
das ist die einbindetiefe des pfahles in die tragfähige schicht.
Warum wurde bei der Pfahlsteifigkeit, die Abstände der einzelnen Pfähle nicht berücksichtigt? Z.b. wie in der Übung.
weil es kein ebenes pfahlrost ist. die kasten sind ja auch nicht pro meter gegeben sondern als einzellasten und momente
Load more